Soll in Sünde Verharrender getauft werden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ingeli schrieb:

      Hätte Jesus der Schwester die Taufe verwehrt, oder ist vielleicht gerade die Taufe die Chance aus der Alkoholsucht heraus zu kommen. Das Jesus Christus mit der Taufe sie an der Hand nimmt und er ihr die Sucht stillt. ER ihr die Kraft gibt, den sie wird ja auf den Namen Jesu getauft und nicht auf die Adventgemeinde.
      Wer weiß es wirklich ?


      [GELÖSCHT]

      Die Bibel kennt solche Fälle:
      Hebr.5, 11 Darüber hätten wir noch viel zu sagen; aber es ist schwer, weil ihr so harthörig geworden seid. 12 Und ihr, die ihr längst Lehrer sein solltet, habt es wieder nötig, dass man euch die Anfangsgründe der göttlichen Worte lehre und dass man euch Milch gebe und nicht feste Speise. 13 Denn wem man noch Milch geben muss, der ist unerfahren in dem Wort der Gerechtigkeit, denn er ist ein kleines Kind. 14 Feste Speise aber ist für die Vollkommenen, die durch den Gebrauch geübte Sinne haben und Gutes und Böses unterscheiden können.

      1.Kor.3,1 Und ich, liebe Brüder, konnte nicht zu euch reden wie zu geistlichen Menschen, sondern wie zu fleischlichen, wie zu unmündigen Kindern in Christus. 2 Milch habe ich euch zu trinken gegeben und nicht feste Speise; denn ihr konntet sie noch nicht vertragen. Auch jetzt könnt ihr's noch nicht, 3 weil ihr noch fleischlich seid.
      was Du schreibst ist einfach biblisch nicht wahr, es endstammt eines flleischlichen Wunschdenken.

      Apg.3,38 Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes.

      das heißt, kehre um, lass die alten fleischlichen Werke hinter euch, empfangt die Vergebung der Sünden der Vergangenheit und dann lasst euch taufen. Meinst Du Petrus hatte Jesus missverstanden, Du aber hast das richtige Verständnis?

      Die Taufe ist für Dich so eine Art Zauberformel die Menschen verändert? Im Gegenteil, wenn sie so angewendet wird und leider oft so praktiziert wird wie Du meinst, ein Fluch für einen Unbekehrten. Er sieht kein Bedürfnis für eine Bekehrung, denn es wurde ihm suggestiert, dass er das schon sei.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jacob der Suchende () aus folgendem Grund: Wir sprechen über das Thema, nicht über die Menschen im Forum.

    • Es hat mit Liebe wenig zu tun, wenn wir unsere Geschwister mit Ohrenkitzel beruhigen und sie so in die Irre führen.
      und du meinst, solche Sätze sind Ausdruck geschwisterlichen Respekts und Verständnis ...


      Zitat


      Denn niemand, absolut niemand ist im Moment der Taufe
      sündlos
      Das hat auch niemand behauptet. Das wurde aber
      ohnehin schon erklärt.
      Ich würde sagen, das ist nicht wahr! Natürlich wurde es behauptet: jemand der getauft wird, muss sündlos sein!!! Das war die primäre Aussage von Dr. John und deine Bestätigung.

      Jetzt müsstest du nur noch erklären, WAS du darunter verstehst, an den Namen
      seines Sohnes zu glauben? Was du verstehst unter der Liebe, die wir
      untereinander haben sollen? Ohrenkitzel hat mit dieser Liebe nichts zu tun.
      siehe oben.... ich denke nicht, dass ich auf solche lieblosen provokanten Worte antworten muß!

      Eigentlich wirklich schade, dass ein Hinweis aus der Bibel als lieblos
      verstanden wird. Das Gegenteil sollte es sein
      wie dr. John schon sagte, es kommt darauf an, was man mit den Sätzen der Bibel macht, also wie man damit umgeht. Wozu man sie gebraucht.
      Sündlos sein ist nicht das Selbe, wie nicht sündigen.
      ach nee, von was rede ich denn, und von was redet Dr. John.

      Was aber nicht heißt, dass ein Christ weiter in der Sünde verharren darf und
      trotzdem ins Reich Gottes einkehren kann. Die Frage ist ja deutlich genug: "Soll
      ein in Sünde VERHARRENDER getauft werden? Und da liegt wohl auch die/eine
      Kernaussage.
      viele behaupten, sie hätten es geschafft, und würden dementsprechend nicht mehr sündigen. Sie lügen sich selbst was vor, weil sie eine rosa Brille aufgesetzt haben und meinen, wenn ich jetzt einfach mal meine Zauberformel nenne, dann ist die Sünde von mir genommen..... und nach einer zeit, wo sie schon längst getauft sind, merken sie, oh, so einfach scheint das ja denn doch nicht zu sein... vielleicht haben sie ja dann die eine "Sünde" abgelegt, dafür aber haben sie eine andere angenommen = nämlich die Lieblosigkeit und Gestzlichkeit...

      Denn die Reinigung (= Bekehrung) MUSS vor der Taufe stattfinden.
      Es ist mir vollkommen neu, das Reinigung gleichsam Bekehrung bedeutet... da habe ich doch ein etwas anderes Verständnis mitbekommen. Die Taufe IST die Reinigung, nicht die Bekehrung.

      ......
    • Seeadler schrieb:

      und du meinst, solche Sätze sind Ausdruck geschwisterlichen Respekts und Verständnis ...
      Was daran ist Respekt- bzw Verständnislos?




      Seeadler schrieb:

      Ich würde sagen, das ist nicht wahr! Natürlich wurde es behauptet: jemand der getauft wird, muss sündlos sein!!! Das war die primäre Aussage von Dr. John und deine Bestätigung.
      Dann bitte bringe doch das Zitat, bzw. die Bestätigung dafür.


      Seeadler schrieb:

      siehe oben.... ich denke nicht, dass ich auf solche lieblosen provokanten Worte antworten muß!
      Du brauchst auf gar nichts zu antworten, worauf du nicht kannst. Warum auch immer ...


      Seeadler schrieb:

      wie dr. John schon sagte, es kommt darauf an, was man mit den Sätzen der Bibel macht, also wie man damit umgeht. Wozu man sie gebraucht.
      So ist es. Daher auch mein Verständnis, dass man niemandem einen wirklichen Gefallen erweist, wenn man mit Texten die man einfach ignoriert oder aus dem Zusammenhang reißt, die Menschen in die falsche Sicherheit (sprich Irre) führt. Lieblos, respektlos oder Verständnislos empfinde ich klare Worte, klare Texte nicht. Aber wir haben ja schon festgestellt, du empfindest anders.



      Seeadler schrieb:

      ach nee, von was rede ich denn, und von was redet Dr. John.
      Ja wovon denn?



      Seeadler schrieb:

      viele behaupten, sie hätten es geschafft, und würden dementsprechend nicht mehr sündigen. Sie lügen sich selbst was vor, weil sie eine rosa Brille aufgesetzt haben und meinen, wenn ich jetzt einfach mal meine Zauberformel nenne, dann ist die Sünde von mir genommen..... und nach einer zeit, wo sie schon längst getauft sind, merken sie, oh, so einfach scheint das ja denn doch nicht zu sein... vielleicht haben sie ja dann die eine "Sünde" abgelegt, dafür aber haben sie eine andere angenommen = nämlich die Lieblosigkeit und Gestzlichkeit...
      Ich denke, ich habe deutlich genug gesagt, dass es nicht darauf ankommt, was Leute von sich behaupten. Die Bibel, Johannes sagt es so. Ich persönlich kenne keinen, der das so - wie du beschrieben - behauptet hätte.
      Warum du die Bestätigung der Worte des Johannes immer wieder als Lieblosigkeit und Gesetzlichkeit siehst, verstehe ich nicht. War denn Johannes lieblos und gesetzlich? Sind seine Worte nun geschrieben oder nicht? Sind seine Worte nun wahr oder nicht?




      Seeadler schrieb:

      Es ist mir vollkommen neu, das Reinigung gleichsam Bekehrung bedeutet... da habe ich doch ein etwas anderes Verständnis mitbekommen. Die Taufe IST die Reinigung, nicht die Bekehrung.
      Aha! Das ist mir wieder neu! Denn mein Verständnis sagt mir: die Reinigung erfolgt durch das Wort Gottes. (Johannes 15, 3) Und zwar schon VOR der Taufe. Die
      Taufe ist Sinnbild für Sündenvergebung und Reinigung, das stimmt! Aber die Taufe nützt nichts, wäscht keine Sünden ab, wenn keine Bekehrung, keine "Reinigung durch das Wort Gottes" erfolgt. Wenn der Glaube an Christus (der ja auch Glaubenswerke bringt) nicht vorhanden ist. Wenn jemand die Taufe möchte, aber in seinen Sünden weiter verharren will, dann wird nach meinem biblischen Verständnis auch die Taufe nichts bewirken. Weil Sündenvergebung nicht durch ein Untertauchen des fleischlichen Körpers geschieht, sondern durch Bekennen, Bereuen, Umkehren - also lassen. Verstehst DU die Bibel da anders? Musst natürlich nicht antworten, wenn du nicht kannst. Warum auch immer ...


      ***
    • drJohn schrieb:

      es bestand und besteht ein Unterschied zwischen Sünde aus versehen und Sünde aus Gewohnheit und Abhängigkeit. Die Sünde aus Versehen wurde vergeben und wird vergeben. Die, die sündigen aus Gewohnheit und Gebundennheit stehn nicht unter der Vergebung des Blutes.
      Ich möchte noch mal nachfragen, was ihr hier unter "verharren" versteht. Die Unterscheidung von "sündigen aus versehen" und "sündigen aus Gewohnheit" ist meiner Meinung nach wichtig. Darum geht es auch im ersten Brief des Johannes: um ein gewohnheitsbedingtes, absichtliches Sündigen, und nicht um ein versehentliches sündigen. Ich hatte das schon in einen anderen Thread dazu geschrieben (hier ). Es liegt in der Natur der Sache, das man nicht Dinge bereuen kann, die man gerne weiter tun möchte.

      Aber wie ist das nun mit Süchten? Jeder, der von irgendetwas abhängig ist, tut etwas fortwährend, was er ab einen gewissen Zeitpunkt eigentlich nicht mehr möchte aber es dennoch tut. Gerade bei körperlichen Abhängigkeiten streitet der willige Geist gegen sein "Fleisch". In wieweit bei psychischen Abhängigkeiten von einen "unabhängigen" Geist (der "frei" entscheiden kann) zu reden ist, sei mal dahin gestellt. Ist die Heilung von diesen Krankheiten Bedingung für die Taufe? Ist sie ferner Bedingung um von Gott errettet zu werden? Was ist, wenn Gott einen nicht heilt?

      Wie steht es dann eigentlich um geistig behinderte Menschen - sollten diese auf Grund ihres psychischen Handycaps von der Taufe ausgeschlossen werden? In gewisserweise haben ja auch Drogenabhängige eine gewisse "Behinderung" (Bitte nicht falsch verstehen!).
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!


    • Zitat von »Seeadler«


      Es ist mir vollkommen neu, das Reinigung gleichsam Bekehrung bedeutet... da habe ich doch ein etwas anderes Verständnis mitbekommen. Die Taufe IST die Reinigung, nicht die Bekehrung.
      Aha! Das ist mir wieder neu! Denn mein Verständnis sagt mir: die Reinigung erfolgt durch das Wort Gottes. (Johannes 15, 3) Und zwar schon VOR der Taufe. Die

      Taufe ist Sinnbild für Sündenvergebung und Reinigung, das stimmt! Aber die Taufe nützt nichts, wäscht keine Sünden ab, wenn keine Bekehrung, keine "Reinigung durch das Wort Gottes" erfolgt. Wenn der Glaube an Christus (der ja auch Glaubenswerke bringt) nicht vorhanden ist. Wenn jemand die Taufe möchte, aber in seinen Sünden weiter verharren will, dann wird nach meinem biblischen Verständnis auch die Taufe nichts bewirken. Weil Sündenvergebung nicht durch ein Untertauchen des fleischlichen Körpers geschieht, sondern durch Bekennen, Bereuen, Umkehren - also lassen. Verstehst DU die Bibel da anders? Musst natürlich nicht antworten, wenn du nicht kannst. Warum auch immer ...
      ich hatte darauf eigentlich schon klar geantwortet, indem ich geschrieben habe, dass die Reinigung ein Prozess ist, der mit der Taufe beginnt, und nach meiner Erkenntnis dann zeit seines Lebens dauert - weil es dnan letztendlich auch der Weg der Heiligung ist, bzw in diesen übergeht.

      Die Bekehrung hat damit noch nichts zu tun. Die Bekehrung weist darauf hin, dass wir jemanden brauchen, um von unseren Sünden unserem negativen Leben los zu kommen, weil wir es nicht alleine schaffen. bei der Bekehrung wird dir der Weg mit Gott angeboten. Da steht kein Muß dahinter, kein Zwang, sondern ein klares Angebot Gottes an den Menschen "Wenn ihr frei werden wollt von eurer Sündenlast, "dann folgt mir nach". Mehr ist dies zunächst nicht! Denn dann erst beginnt ein langwieriger Prozess des Bewusstmachens seiner eigenen Sündhaftigkeit, seiner Fehlbarkeit, seiner Schwäche und des Unvermögens, selbst frei zu werden von all den Lasten, die einen bedrücken. Die Bekehrung ist ein Angebot: Mach dich frei von dieser Welt, die in Satans Händen liegt, und folge mir nach!!! Die bekehrung führt hin zur Taufe und macht auf diesen Weg dahin uns bewusst, dass wir grundsätzlich sündhaft sind, zur Sünde neigen.

      Der Taufe geht voraus, dass man sich von der Sünde lossagen möchte. Es ist wünschenswert, dass man dies dann auch damit unterstreicht, dass man auch bis dahin schon einmal den Willen demonstriert, nicht mehr sündigen zu wollen. Ich kann mich jedoch nicht daran erinnern, dass der Kämmerer gegenüber Phillipus erst einmal seine ganzen Sünden bereuen musste, damit Phillipus ihn dann auch noch spontan taufen konnte in Apostelg. 8,34ff .
      Denn erst mit und durch die Taufe, die ja nicht nur eine Reinigung nach sich zieht, von der Art, die ich beschrieben habe in Anlehnung an die "Bedeckung der bisher begangenen Sünden durch das Blut Christi und dem Verleihen des Kleides der Gerechtigkeit - WODURCH WIR VOR GOTT SELBST SO SIND, ALS WÄREN WIR SÜNDLOS!

      Das Erkennen der eigenen schuld und Sünde ist ein langwieriger Prozess, der im Laufe der zeit immer mehr und tiefer ins Detail geht, so dass man daran arbeiten und es ablegen kann mit Jesu Hilfe, bzw, durch das, wie uns der Heilige Geist dann zeigt, wie wir davon loskommen : denn auch irdische profane Mittel wie das Aufsuchen von Therapeuten und Medizinern ist in vielen Fällen ratsam neben dem willen, die Hilfe Christi anzunehmen, der uns durch den heiligen Geist die Möglichkeiten zeigen lässt, die uns dann dargeboten werden, damit wir davon lassen können. Viele Sünden sind nun mal Suchtfolgen und bedürfen einer langwierigen Behandlung. An keiner Stelle der Bibel steht, dass dies alles erst geschehen muß, bevor ich dann getauft werden kann. Zur Taufe "genügt" der ehrliche aufrechte Wille es zu lassen. Und so mancher - wie auch ich, bzw meine Exfrau konnte dann noch vor der Taufe eines jener Süchte dann auch lassen. Doch ich weiß es von meiner Frau damals, wie lange sie noch kämpfen mußte, bevor sie endgültig dem entsagen konnte (das Rauchen) denn wie heißt es doch in der Bibel, der Mensch sündigt auch schon, wenn er nur daran denkt!!! Übrigens auch ein Satz, den Dr. John schon einmal klar gestellt hatte......

      Natürlich wollen die meisten, die sich taufen lassen, nicht mehr in ihrer Sünde verharren, sie wollen dem Laster entsagen. darum ist es legitim und auch richtig, wenn ich sage, ich möchte es nicht mehr! Der Unterschied besteht darum, dass wie Paulus richtig sagte, der Geist willig ist, das Fleisch aber schwach!... Darum, das Fleisch dazu zu bringen, dies auch nicht mehr zu wollen, ist eine enorme Arbeit, die eben nicht unbedingt bei jedem sofort von heute auf Morgen klappt.... Denn auch die Gedanken an diese Sucht kommen ja letztendlich vom Fleisch. ich hatte ja auch an die breite Palette der Wahrnemung und Sinne appelliert, durch die Satan uns auch dann noch beeinflussen kann, wenn wir den willen haben, es zu lassen. ....

      Ihr Beide aber, du und Dr. John, bringt hier klar zum Ausdruck, dass jegliche Sünde, die man bis zur Bekehrung begangen hat, auch dann gelassen werden MUß, damit man die Taufe empfangen kann. Dies führt dann dazu, dass die Menschen unehrlich werden, eventuell, aber den wahren Willen haben, es zu lassen, und sich dann taufen lassen, in der Hoffnung, es dann doch noch im Laufe der zeit hin zu bekommen (40 Tage, bzw 40 Jahre Wüstenwanderung nach der Taufe)


      ..........

      seeadler
    • Bemo schrieb:

      drJohn schrieb:

      es bestand und besteht ein Unterschied zwischen Sünde aus versehen und Sünde aus Gewohnheit und Abhängigkeit. Die Sünde aus Versehen wurde vergeben und wird vergeben. Die, die sündigen aus Gewohnheit und Gebundennheit stehn nicht unter der Vergebung des Blutes.
      Ich möchte noch mal nachfragen, was ihr hier unter "verharren" versteht. Die Unterscheidung von "sündigen aus versehen" und "sündigen aus Gewohnheit" ist meiner Meinung nach wichtig. Darum geht es auch im ersten Brief des Johannes: um ein gewohnheitsbedingtes, absichtliches Sündigen, und nicht um ein versehentliches sündigen. Ich hatte das schon in einen anderen Thread dazu geschrieben (hier ). Es liegt in der Natur der Sache, das man nicht Dinge bereuen kann, die man gerne weiter tun möchte.


      Ich kann natürlich nur für mich sprechen und nicht für "ihr". Mir ist bewusst, dass sich mein Verständnis nicht mit dem "ihr"-Verständnis decken muss und wird.

      Unter "Sünde aus Versehen" verstehe ich Sünden, die mir gar nicht bewusst sind/waren. Es gibt einiges, was ich erst an Hand der Bibel als Sünde erkannte. Nie wäre ich auf die Idee gekommen, Gott dafür um Vergebung zu bitten. Man könnte es auch Sündigen auf Grund von mangelndem Verständnis nennen. Auch einen spontanen Fehltritt, der mir gleich wieder leid tut, ordne ich in "Sünde aus Versehen" ein. Das sind in der Regel Sünden, die man nicht unter den Teppich kehrt, sondern sofort erkennt, bekennt, bereut und lässt.
      Gewohnheitssünden sind sogenannte Lieblingssünden, von denen man einfach nicht lassen kann oder will. Warum? Weil entweder das Verständnis nicht dem entspricht, dass man die Sünde lassen muss oder/und die Liebe zu Gott zu gering ist, um aus Liebe von der Sünde zu lassen. Oft trägt die falsche Ansicht "Einmal gerettet - für immer gerettet" oder die Allversöhnung zu dieser falschen Ansicht bei.


      Bemo schrieb:

      Aber wie ist das nun mit Süchten? Jeder, der von irgendetwas abhängig ist, tut etwas fortwährend, was er ab einen gewissen Zeitpunkt eigentlich nicht mehr möchte aber es dennoch tut. Gerade bei körperlichen Abhängigkeiten streitet der willige Geist gegen sein "Fleisch".

      Das ist eine gute und berechtigte Frage, die ich mit meinem Verständnis aber eben mit "das ist eine Sünde der Gewohnheit, der Abhängigkeit und eine bewusste Sünde. Natürlich werden das solche nicht akzeptieren können, die Sucht als Krankheit sehen und nicht als Sünde. Daher müsste man wieder zuerst herausarbeiten, warum manche Süchte als Sünde verstehen, andere aber nicht.

      Ich glaube, dass jeder der wirklich will, auch von Süchten lassen kann. Mit Gottes Hilfe noch leichter. Ich weiß z.b. von einer Bekannten, die vom Rauchen nicht lassen konnte, wie sie selbst meinte. Dann verliebte sie sich in einen notorischen Nichtraucher. Von einem Tag auf den anderen hat sie das Rauchen gelassen. Die Liebe war stärker, sagt sie heute noch nach 8 Jahren Zigarettenlos.

      Ein anderer wieder hat sich aus Liebe zu seiner Freundin in eine Entwöhnungsanstalt begeben und ist so von den Drogen weggekommen. Solche Erfahrungen hört man immer wieder, besonders in Bezug auf Alkohol, Drogen und Rauchen. Ich denke, die Liebe zu Gott befähigt uns zu vielen, was wir so nicht für möglich halten. Ähnlich, wie das Beispiel gebracht wurde mit Josef und Pontifas Frau. Klar konnte Josef diese Sünde gegehen, wenn er wollte. Da die Liebe zu seinem Gott aber so groß war, konnte er nicht. Die Liebe war stärker.

      Abgesehen davon denke ich, wir erweisen niemanden wirklich einen Dienst, wenn wir solche Süchte tolerieren oder gar als Krankheit sehen, an die die Person gebunden ist. Auch wenn Süchte von vielen nicht als Sünde verstanden werden, so gibt es doch keinen vernünftigen Grund, so etwas zu tolerieren und ihm womöglich noch zu Suchtmitteln verhelfen, damit er nicht "leiden" muss. Das ist nach meinem Verständnis ebenfalls Sünde. Man schadet dem "Opfer" bewusst.



      In wieweit bei psychischen Abhängigkeiten von einen "unabhängigen" Geist (der "frei" entscheiden kann) zu reden ist, sei mal dahin gestellt. Ist die Heilung von diesen Krankheiten Bedingung für die Taufe? Ist sie ferner Bedingung um von Gott errettet zu werden? Was ist, wenn Gott einen nicht heilt?
      Was verstehst du darunter? Ich denke, wenn jemand nicht frei entscheiden kann, weil er keinen "unabhängigen" Geist hat, kann er dann den Sinn der Lebensübergabe an Christus verstehen? Die Taufe verstehen? Gibt es Heilung? Dann frage ich mich: Warum nicht warten und den freien unabhängigen Geist dann entscheiden lassen? Die Bedingungen die Gott stellt, können wir weder bestimmen noch beeinflussen lassen. Da Gott aber ein Gott der Liebe UND der Gerechtigkeit ist, bin ich sicher, dass kein "Unschuldiger" verloren geht.



      Wie steht es dann eigentlich um geistig behinderte Menschen - sollten diese auf Grund ihres psychischen Handycaps von der Taufe ausgeschlossen werden? In gewisserweise haben ja auch Drogenabhängige eine gewisse "Behinderung" (Bitte nicht falsch verstehen!).
      Das kommt darauf an und ist sicher von "Fall zu Fall" verschieden.

      Du meinst, dass Drogenabhängige auf Grund der Drogen "Behinderungen" davon tragen? Oder meinst du, sie sind behindert, weil sie Drogen nehmen. Ersteres wird wohl in vielen Fällen so sein. Zweiteres kann ich so nicht sehen.

      Wie schon erwähnt: Das ist meine momentane persönliche Ansicht, mein Verständnis. Ich erwarte nicht, dass sie mit mir geteilt wird.

      ***
    • Seeadler schrieb:

      Ihr Beide aber, du und Dr. John, bringt hier klar zum Ausdruck, dass jegliche Sünde, die man bis zur Bekehrung begangen hat, auch dann gelassen werden MUß, damit man die Taufe empfangen kann.
      Bitte zeige mir doch, wo ich das so klar zum Ausdruck bringe, was ich nie gesagt habe.

      Yokurt hat wohl eine Ablöse von dir bekommen, wie?



      Dies führt dann dazu, dass die Menschen unehrlich werden, eventuell, aber den wahren Willen haben, es zu lassen, und sich dann taufen lassen, in der Hoffnung, es dann doch noch im Laufe der zeit hin zu bekommen (40 Tage, bzw 40 Jahre Wüstenwanderung nach der Taufe)
      Hm... wenn sich jemand Taufen lassen will in der Hoffnung die Taufe verändert ihn, zeigt an, wie wichtig die "Belehrung der Bibel" vor der Taufe ist.

      ***


    • Zitat

      Diese Aussage in dem besprochenen Kontext impliziert, dass du der Meinung bist, mit dem Sündigen aufgehört zu haben. Stimmt meine Vermutung?
      solange ich das nicht selber sage, solltest Du das nicht vermuten. Die den Sieg über die Sünde haben werden damit nicht prahlen.

      Zitat

      Wenn du meinst JA, bist du der erste Mensch, von dem ich höre, dass er nicht mehr sündigt.
      Schade dass Du den nicht kennst, der sündlos über diese Erde ging. Zitat: wenn ein Mensch Chrisus annimmt, erhält er die Macht das Leben Christi zu führen " COL 314(CGI 225)I glaubst Du das?
      Nachtperle, da du ins gleiche Horn bläst, wie Dr. John und seine Aussage baut hierauf auf.... darf ich wohl auch bei dir davon ausgehen, dass du die Sünde schlechthin besiegt hast vor der Taufe und seither offensichtlich nicht mehr sündigst?!


      du selbst hast 1.Johannes 3 zitiert
      6. Wer in ihm bleibt, der sündigt nicht; wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt.
      7. Kinder, laßt euch von niemand verführen! Wer die Gerechtigkeit übt, der ist gerecht, gleichwie Er gerecht ist.
      8. Wer die Sünde tut, der ist aus dem Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist der Sohn Gottes erschienen, daß er die Werke des Teufels zerstöre.
      9.Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist.
      ich darf also davon ausgehen, dass du seit deiner Bekehrung nicht mehr gesündigt hast!

      war es nicht Yokurt, oder sogar du, der mir damals mit einem Vers bewiesen hat : Wer behauptet, dass er sündlos sei, der würde lügen!?!

      Seeadler
    • Seeadler schrieb:



      Zitat

      Diese Aussage in dem besprochenen Kontext impliziert, dass du der Meinung bist, mit dem Sündigen aufgehört zu haben. Stimmt meine Vermutung?
      solange ich das nicht selber sage, solltest Du das nicht vermuten. Die den Sieg über die Sünde haben werden damit nicht prahlen.

      Zitat

      Wenn du meinst JA, bist du der erste Mensch, von dem ich höre, dass er nicht mehr sündigt.
      Schade dass Du den nicht kennst, der sündlos über diese Erde ging. Zitat: wenn ein Mensch Chrisus annimmt, erhält er die Macht das Leben Christi zu führen " COL 314(CGI 225)I glaubst Du das?
      Nachtperle, da du ins gleiche Horn bläst, wie Dr. John und seine Aussage baut hierauf auf.... darf ich wohl auch bei dir davon ausgehen, dass du die Sünde schlechthin besiegt hast vor der Taufe und seither offensichtlich nicht mehr sündigst?!


      du selbst hast 1.Johannes 3 zitiert
      6. Wer in ihm bleibt, der sündigt nicht; wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt.
      7. Kinder, laßt euch von niemand verführen! Wer die Gerechtigkeit übt, der ist gerecht, gleichwie Er gerecht ist.
      8. Wer die Sünde tut, der ist aus dem Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist der Sohn Gottes erschienen, daß er die Werke des Teufels zerstöre.
      9.Jeder, der aus Gott geboren ist, tut nicht Sünde; denn Sein Same bleibt in ihm, und er kann nicht sündigen, weil er aus Gott geboren ist.
      ich darf also davon ausgehen, dass du seit deiner Bekehrung nicht mehr gesündigt hast!

      war es nicht Yokurt, oder sogar du, der mir damals mit einem Vers bewiesen hat : Wer behauptet, dass er sündlos sei, der würde lügen!?!

      Seeadler

      Lieber Seeadler,

      [GELÖSCHT]

      sündlos sein und nicht mehr sündigen bedeuten nicht das selbe.Wir werden solange Sünder bleiben, wie wir den alten sündigen Körper haben.Wir müssen aber nicht deshalb sündigen in ihrer Ausführung (Taten), wir können frei sein, wenn wir den richtigen Weg gehen.

      Für den Eingang ins Reich Gottes ist das Kleid der Gerechtigkeit(Jesu Gerechtigkeit) pflicht. Die bekommt Du aber nur, wenn Du dein altes Leben 100% Christus übergeben hast. ( so lebe nun nicht mehr ICH sondern Christus lebt in mir) Wo Christus durch den H.Geist lebt, da ist kein Platz für Sünde in der Knechtschaft, nicht erst in Zukunft sondern hier und heute bei der Bekehrung, musst Du frei sein aus der Knechtschaft der Sünde.

      Der Mensch kann nur einen Herrn dienen.

      Ich denke ich hör hier mal auf sonst wiird es zu viel auf einmal. Bitte erst denken, dann schießen :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jacob der Suchende () aus folgendem Grund: Persönlich gerichtete Äußerungen, die dazu noch provozierend wirken, bitte unterlassen.

    • Seeadler schrieb:

      Nachtperle, da du ins gleiche Horn bläst, wie Dr. John und seine Aussage baut hierauf auf.... darf ich wohl auch bei dir davon ausgehen, dass du die Sünde schlechthin besiegt hast vor der Taufe und seither offensichtlich nicht mehr sündigst?!
      Tut mir leid, ich kann weder bei einem der Schreiber hier erkennen, dass das behauptet wurde, noch bei einem Beitrag von mir. Du solltest mit dem Vermuten guthin aufhören. Da schaut nichts Gescheites raus dabei. Und das ständige erklären, dass du etwas missverstehst, nicht verstehen willst oder auf Vermutungen aufbaust, ist auch lästig.



      Seeadler schrieb:

      du selbst hast 1.Johannes 3 zitiert
      Ja! Habe ich zitiert. Und ich bin immer noch überzeugt davon, dass dies so ist.



      Seeadler schrieb:

      ich darf also davon ausgehen, dass du seit deiner Bekehrung nicht mehr gesündigt hast!
      Wenn ich das so gesagt habe, darst du davon ausgehen. Wenn dem nicht so ist, solltest du nicht auf diese nicht gesagte Aussage aufbauen. Da kann sonst nur Unsinn herauskommen. Und das ist lästig.



      Seeadler schrieb:

      war es nicht Yokurt, oder sogar du, der mir damals mit einem Vers bewiesen hat : Wer behauptet, dass er sündlos sei, der würde lügen!
      Steht das so in der Bibel? Dann ist es wohl egal, wer das gesagt hat. Steht das so nicht in der Bibel? Dann haben wir den Vers, den es nicht gibt, auch nicht als Beweis benutzt.

      Ich muss leider wieder in das gleiche Horn blasen. Aber: Sündlos sein und nicht mehr sündigen ist nicht das Selbe. Ich vermute, ich wiederhole mich. ;)

      Und ich denke, wir würden eher ans Ziel kommen, wenn nicht versucht werden würde, seine eigenen Sünden entschuldigen oder rechtfertigen zu wollen. Denn dann könnte man einfach mal die Bibel spechen lassen und eventuell durch ein klärendes Gespräch eine Korrektur an sich selbst vornehmen. Es gibt eben Texte in der Bibel, die anscheinend wie feurige Kohle auf dem Haupt sind, die man mit Ausreden abschütteln will. Wir sollten diese Texte trotzdem ernst nehmen.

      ***
    • Sündlos sein und nicht mehr sündigen ist nicht das Selbe. Ich vermute, ich wiederhole mich
      es ist das selbe, in diesem Sinne wiederhole ich mich - und ich habe es auch erklärt... [GELÖSCHT] Aber Ein mensch wird immer sündigen, solange er nicht sündlos ist. Das liegt in der Natur der Sache. Und sündlos ist nun mal kein Mensch - also wird er auch sündigen....dies waren früher die Worte von Yokurt!

      Wir können jetzt natürlich mit der Relativität anfangen, denn das, was du daraus machst, geht in diese Richtung. Aber es wäre nicht korrekt.

      Die Bemerkung von Dr. John:
      Wir müssen aber nicht deshalb sündigen in ihrer Ausführung (Taten), wir können frei sein, wenn wir den richtigen Weg gehen.
      klappt nicht, weil wir nicht sündlos sind. "Die Sünde findet seinen Weg!".... und wenn wir "nur" dadurch sündigen, dass wir die Liebe nicht haben unter den Geschwistern, ausgerechnet das, was Jesus eigentlich am höchsten hält, über alles.

      Seeadler

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jacob der Suchende () aus folgendem Grund: Nicht persönlich werden.

    • Seeadler schrieb:

      Sündlos sein und nicht mehr sündigen ist nicht das Selbe. Ich vermute, ich wiederhole mich
      es ist das selbe, in diesem Sinne wiederhole ich mich - und ich habe es auch erklärt...aber Schwamm drüber, du hast offensichtlich deiner Meinung nach das bessere Verständnis der schrift. Aber Ein mensch wird immer sündigen, solange er nicht sündlos ist. Das liegt in der Natur der Sache. Und sündlos ist nun mal kein Mensch - also wird er auch sündigen....dies waren früher die Worte von Yokurt!

      Wir können jetzt natürlich mit der Relativität anfangen, denn das, was du daraus machst, geht in diese Richtung. Aber es wäre nicht korrekt.

      Die Bemerkung von Dr. John:
      Wir müssen aber nicht deshalb sündigen in ihrer Ausführung (Taten), wir können frei sein, wenn wir den richtigen Weg gehen.
      klappt nicht, weil wir nicht sündlos sind. "Die Sünde findet seinen Weg!".... und wenn wir "nur" dadurch sündigen, dass wir die Liebe nicht haben unter den Geschwistern, ausgerechnet das, was Jesus eigentlich am höchsten hält, über alles.

      Seeadler
      Dann sei doch bitte so nett und erkläre wie DU Johannes 3 verstehst. Darauf willst du nicht antworten? Weil dir diese Fragestellung zu provokant ist? Kann ich auch verstehen.

      Nehmen wir jetzt die gesamte Bibel ernst oder nicht?

      Nochmals als Beispiel:

      Josef war auch nicht sündlos. Trotzdem konnte er der Sünde widerstehen. Warum sollten wir das nicht können? Wenn wir es aus Liebe zu Gott und dem Nächsten wirklich wollen? Und uns vom Heiligen Geist leiten lassen? Welche der Sünden müssen wir tun? Ob wir wollen oder nicht? Wo der Heilige Geist nicht dagegen an kann?

      ***
    • Weil dir diese Fragestellung zu provokant ist? Kann ich auch verstehen.
      ich denke, du weißt ganz genau, dass die Provokation nicht im Zitieren der Verse lag, sondern in dem klitzekleinen Beisatz, den du selbst hinzugefügt hast, um die Argumentation meinerseits, wie auch immer sie kommen mag, sofort lächerlich erscheinen zu lassen. Das ist übrigens auch Sünde... aber das nur nebenbei!


      Josef war auch nicht sündlos. Trotzdem konnte er der Sünde widerstehen.
      Das war eine Begebenheit, ein kurzer prägnanter Augenblick in seinem Leben. Und daraus schließt du, dass er sein ganzes Leben lang nicht gesündigt hat?

      Welche der Sünden müssen wir tun? Ob wir wollen oder nicht? Wo der Heilige Geist nicht dagegen an kann?
      Und du hast seit deiner Taufe, die ja noch gar nicht so weit zurück lag, noch kein einzigstes Mal wieder gesündigt???


      Seeadler
    • Seeadler schrieb:


      Und du hast seit deiner Taufe, die ja noch gar nicht so weit zurück lag, noch kein einzigstes Mal wieder gesündigt???


      Seeadler

      Nachtperle hat schon Recht, wenn man Probleme mit der Sünde hat, dann kann man nicht vertragen das ein anderer das nicht haben sollte.

      Wir sind und wollen keine Vorbilder sein, Jesus ist das Vorbild. Wenn Du das nicht glauben kannst, dass er vor dem Sündigen bewahren kann, dann ist das dein Problem. Man erreicht nur immer das Ziel, dass man sich steckt. :D Die meisten wollen bis zu Jesu Wiederkunft sündigen, dann werden sie das auch tun. Dann gibt es die Übrigen, die den Sieg über die Sünde schon jetzt erlangen, sie werden das Erdreich besitzen :)
    • Die meisten wollen bis zu Jesu Wiederkunft sündigen, dann werden sie das auch tun.
      das ist der gleiche falsche Satz, wie der Eingangssatz, dass die Menschen in ihrer Sünde verharren wollen! Das will kein Mensch. Sie tun es, sie wollen es aber nicht!

      ist ja schön, wenn du es schaffst, nicht zu sündigen. Doch nicht jeder hat deine Kraft. Es ist nun mal nicht damit getan, zu sagen, ich vertraue auf Jesus Christus, ansonsten aber nichts zu tun. Denn hier läuft man Gefahr, wie ich schon schrieb, dass die Sünde trotzdem seinen Weg findet, zum Vorschein zu kommen.

      Es geht darum, der Ursache der Sünde Herr zu werden. Denn wenn, wie ja in diesem Fall, jemand zum Alkoholiker geworden ist, so ist erst einmal wichtig festzustellen, wodurch er dies wurde, und nicht an den Symptomen herumzudoktern. Denn wer die Ursache nicht bekämpft, der tut noch etwas weitaus schlimmeres, er packt dieses Problem in sein neues religiöses Bewusstsein und übertüncht es damit. Sein Eifer dann in religiöser Hinsicht verdrängt das eigentliche Bewusstsein, was vorher kommen muß, die Sünde zu erkennen, zu be- und zu verarbeiten, und nicht einfach anzunehmen: "so, ich hab sie jetzt an Christus abgegeben, und werde deshalb nicht mehr damit konfrontiert!" So funktioniert dies nicht auf Dauer. Es kann eine Zeit so klappen und damit unbemerkt bleiben, aber eigentlich verdeckt nur die dann aufkeimende religiöse Aktivität die nicht verarbeitete Sünde - auch Sucht und Schwäche genannt.....

      Gruß
      Seeadler
    • Seeadler schrieb:

      Das war eine Begebenheit, ein kurzer prägnanter Augenblick in seinem Leben. Und daraus schließt du, dass er sein ganzes Leben lang nicht gesündigt hat?
      Diese Begebenheit zeigt, dass es möglich ist, der Sünde zu widerstehen. Warum klammerst du dich so sehr daran, dass wer eventuell gesündigt hat? Warum siehst du nicht, dass es möglich ist, sich der Sünde fern zu halten? Komisch!


      Seeadler schrieb:

      Zitat
      Welche der Sünden müssen wir tun? Ob wir wollen oder nicht? Wo der Heilige Geist nicht dagegen an kann?
      Und du hast seit deiner Taufe, die ja noch gar nicht so weit zurück lag, noch kein einzigstes Mal wieder gesündigt???
      Das ist nicht die Antwort auf meine Frage. Wie du eigentlich alle Fragen zu beantworten meidest. Also nochmal: Welche der Sünden müssen wir tun? Ob wir wollen oder nicht? Wo der Heilige Geist nicht dagegen an kann?

      Weitere Fragen, die nicht beantwortet sind:


      -) Jetzt müsstest du nur noch erklären, WAS du darunter verstehst, an den Namen seines Sohnes zu glauben? Was du verstehst unter der Liebe, die wir untereinander haben sollen?

      -) Was glaubst du, warum konnte Johannes das so sagen und im "selben Atemzug" aber davon sprechen, dass ein Kind Gottes nicht sündigt? Diese Liebe bedarf genauerer Untersuchung.

      -) Was meinst DU, erwartet Gott denn von uns selbst?

      Und auch hier noch keine Antwort auf deine Unterstellungen:

      Zitat von »Seeadler«
      und du meinst, solche Sätze sind Ausdruck geschwisterlichen Respekts und Verständnis ...
      Was daran ist Respekt- bzw Verständnislos?



      Zitat von »Seeadler«

      Ich würde sagen, das ist nicht wahr! Natürlich wurde es behauptet: jemand der getauft wird, muss sündlos sein!!! Das war die primäre Aussage von Dr. John und deine Bestätigung.
      Dann bitte bringe doch das Zitat, bzw. die Bestätigung dafür.

      -) Warum du die Bestätigung der Worte des Johannes immer wieder als Lieblosigkeit und Gesetzlichkeit siehst, verstehe ich nicht. War denn Johannes lieblos und gesetzlich? Sind seine Worte nun geschrieben oder nicht? Sind seine Worte nun wahr oder nicht?


      Zitat von »Seeadler«

      Ihr Beide aber, du und Dr. John, bringt hier klar zum Ausdruck, dass jegliche Sünde, die man bis zur Bekehrung begangen hat, auch dann gelassen werden MUß, damit man die Taufe empfangen kann.
      Bitte zeige mir doch, wo ich das so klar zum Ausdruck bringe, was ich nie gesagt habe.

      Wenn du diese Behauptungen/Unterstellungen mal beweist oder zurücknimmst, wäre das eine feine Sache!

      ***
    • Seeadler schrieb:



      ist ja schön, wenn du es schaffst, nicht zu sündigen. Doch nicht jeder hat deine Kraft. Es ist nun mal nicht damit getan, zu sagen, ich vertraue auf Jesus Christus, ansonsten aber nichts zu tun. Denn hier läuft man Gefahr, wie ich schon schrieb, dass die Sünde trotzdem seinen Weg findet, zum Vorschein zu kommen.

      Gruß
      Seeadler

      schreib ich so undeutlich? Ich glaube eher, Du ignorierst bewusst das Wesentliche. Das ich das schaffe habe ich nie behauptet, bitte lies doch ordentlicher. Das wir nichts tun brauchen, nur auf Jesus zu vertrauen entstammt Deiner Erkenntnis. Du musst alles geben, deine altes Leben, deine Wünsche und Verlangen, alle Fleisches Lust. Paulus nennt das "mit Christus gekreuzigt" sein. Das ist gar nicht einfach, das tut auch dem fleischlichen Menschen weh.Wenn Du Deinen Willen dem Willen Christi unterstellst, dann kannst Du siegreich sein.

      Möchtest Du das? Wenn nicht, dann kannst Du das auch nie erleben und beurteilen
    • @Seeadler

      Als einen Wissenschaftler möchte ich dich bitten, wissenschaftlich vorzugehen. Das bedeutet, für deine Aussagen, insbesondere aus der Vergangenheit andere Mitglieder betreffend oder auf (mehrmalige) Bitte der Mitglieder, sollst du konkrete Zitate bringen, woraus du deine Aussagen herleitest. Es ist nicht notwendig, mehrere Beiträge hindurch auf etwas "herumzureiten", was nie gesagt wurde. Deshalb ist das Zitieren wichtig, damit die Missverständnisse schnell beseitigt werden können.


      @Alle

      In Anlehnung an den Beitrag von Bemo würde mich nun folgendes interessieren. Bekanntlich heilt Gott nicht jede Krankheit (warum auch immer). Krankheiten können unterschiedlich sein. Zum Beispiel kann jemand Alkohol-süchtig werden, und zwar könnte die Physiologie eines Alkoholikers derart beschädigt sein, dass sein Körper Verlangen nach Alkohol wie nach einem "Medikament" hat, damit dieser Mensch nicht heil werden, sondern gerade noch am Leben bleiben kann. Zwar ist dann sein Geist gegen Alkohol, aber das Fleisch verlangt danach.

      Eine solche Sucht ist nicht dem Charakter dieses Menschen zuzuordnen. Auf der neuen Erde, in einem neuen Körper würde dieser Mensch eine solche Sucht nicht mehr haben, denn diese Sucht entstammte nicht seinem Geist/Charakter, sondern der Krankheit des Fleisches.

      Meine Frage: würde man feststellen, dass dieser Mensch nicht ohne Alkohol existieren kann, wäre es die richtige Entscheidung, ihn zu taufen?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • drJohn schrieb:

      schreib ich so undeutlich? Ich glaube eher, Du ignorierst bewusst das Wesentliche. Das ich das schaffe habe ich nie behauptet, bitte lies doch ordentlicher
      Mir war und ist es schon klar, was du ausdrücken wolltest! Aber es liest sich anders, was du geschrieben hast. Darum habe ich so lange gebohrt bis du es eben klar und deutlich wieder gegeben hast. Danke also für die Klarstellung, Dr. John

      Gruß
      Seeadler


      Zitat


      Zitat von »Seeadler«

      und du meinst, solche Sätze sind Ausdruck geschwisterlichen Respekts und Verständnis ...
      Was daran ist Respekt- bzw Verständnislos?
      Nachtperle, ich nahm an, dass du meine weitere Erklärung verstanden hast, denn das mit dem "Ohrenkitzeln" war mehr als daneben und provokant, zumal du es gleich zwei mal verwendet hast. Mag ja sein, dass dies nicht jeder so verstand - ich schon!


      Zitat von »Seeadler«

      Das war eine Begebenheit, ein kurzer prägnanter Augenblick in seinem Leben. Und daraus schließt du, dass er sein ganzes Leben lang nicht gesündigt hat?
      Diese Begebenheit zeigt, dass es möglich ist, der Sünde zu widerstehen. Warum klammerst du dich so sehr daran, dass wer eventuell gesündigt hat? Warum siehst du nicht, dass es möglich ist, sich der Sünde fern zu halten? Komisch!
      es ist nun mal die falsche Botschaft, und schreckt letztendlich jeden ab, ein gläubiger Mensch zu werden, wenn ihm von vornherein die Pistole auf die Brust gesetzt wird. Wie ich schon sagte, ihr fordert hier mehr von einem Taufwilligen, als Jesus Christus es tut. Aber Dr. John hat es ja gottseidank mittlerweile relativiert mit seinem Bekenntnis Das Leben ist nun mal besonders nach der Taufe ein ewig währender Kampf und kein Zuckerlecken oder Ohrenkitzeln. Und an keiner Stelle in der Bibel wird gesagt, dass wir nach der Taufe alle frei von jedwelchen Versuchungen sind und auch nicht fallen würden

      Warum siehst du nicht, dass es möglich ist, sich der Sünde fern zu halten? Komisch!
      Da erinnere ich dich gerne noch einmal an einen früheren thread, wo ihr Beide, das heißt Yokurt und du, nach dem ich behauptet habe, dass es sicherlich Menschen gäbe, die nicht sündigen, klar und deutlich an Hand der Schrift bewiesen habt, dass es das nicht gibt, das alle Menschen sündigen würden! Und nun drehst du hier den Spieß nach Belieben um. Nun, ich habe mich damals überzeugen lassen - und nun möchtest du hier an dieser Stelle den Gegenbeweis erbringen, dass es möglich wäre, der Sünde zu widerstehen, nachdem du es bei mir vehement geleugnet und abgelehnt hast..... Da Frage ich mich, nach welchem Wind deine Segel ausgerichtet sind. Und ja, noch einmal meine klare Frage, wie unten, und, hast du seit deiner Bekehrung nicht mehr gesündigt?



      Zitat

      Zitat von »Seeadler«

      Ich würde sagen, das ist nicht wahr! Natürlich wurde es behauptet: jemand der getauft wird, muss sündlos sein!!! Das war die primäre Aussage von Dr. John und deine Bestätigung.

      Dann bitte bringe doch das Zitat, bzw. die Bestätigung dafür.

      -) Warum du die Bestätigung der Worte des Johannes immer wieder als Lieblosigkeit und Gesetzlichkeit siehst, verstehe ich nicht. War denn Johannes lieblos und gesetzlich? Sind seine Worte nun geschrieben oder nicht? Sind seine Worte nun wahr oder nicht?
      das hatte ich bereits getan. Du drehst es jeodch so, als würde ich die worte der Bibel als lieblos und gesetzlich behandeln - was man übrigens nicht kann. Es waren deine eigenen Worte die so rüber kamen. Aber du wirst es nicht erkennen, weil du dieses von dir weist - du behauptest ja, ich meine die Bibel.

      Wenn du diese Behauptungen/Unterstellungen mal beweist oder zurücknimmst, wäre das eine feine Sache!
      wie gesagt, das habe ich getan - und Dr. John hat es ja mit seinem letzten Argument dann auch relativiert und klar gestellt. Darum hatte ich dich ja gefragt, ob du seit deiner Taufe, die noch nicht so lange her ist, noch kein einzigstes mal mehr gesündigt hast?!

      Es geht um die Botschaft, die hier von normal sterblichen Menschen abgegeben wird; eine Botschaft an andere Menschen, die gerne getauft werden möchten nun aber den eindeutigen Befehl bekommen, ihr müsst erst frei von jeglicher Sünde werden, sonst könnt ihr nicht getauft werden.... und da wir wissen, dass kein Mensch frei von Sünde werden kann, wird es dann auch nie zu einer Taufe kommen - es sei denn, der Mensch ist in diesem Moment unehrlich!
      All dies hatte ich längst ausführlich erklärt.

      Seeadler

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Seeadler ()