Ellen White: in welches Inspirationskonzept würdest du sie einordnen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man bekommt in den Staaten einfach so einen 10 000 Dollar-Obelisken aufs Grab gesetzt?
      Geil, das will ich auch!

      Zu den Freimaurern: in der milden Form ist das ein Altherren-Kostümverein; was soll man dazu sagen?
      Männer stehen auf sowas, siehe Schützenvereine, Karnevalsvereine, Bruderschaften, Stammtische...

      Der Selbstanspruch ist sicher idealistischer, spiritueller und intellektueller, aber bitte, das wars dann auch erstmal.
      In den Lehren und Riten sind natürlich satanische Elemente. Wer will das leugnen? Da braucht man doch nicht drumrum zu reden...

      Und natürlich sind diese Kreise Eintrittskarten in andere, höhere Kreise; das ist unverkennbar, wenn man sich die berühmten Mitglieder und ihre Biografien etwas anschaut. Das ist doch immer so. Das gleiche gilt für bestimmte Studentenverbindungen und Service-Clubs, usw. In denen "musst du sein", sonst kommst du nicht weiter, bzw. du musst alleine die Karriere schaffen und hast keine Unterstützer (Doktoren, Kommolitonen, Dekane, usw.).
      Es wird schon vorher ausgeguckt, wer eine gewisse "Eignung" hat (familiärer Hintergrund, Finanzlage, Charakter, Gehorsam, usw.); das wird ja auch nicht geheimgehalten, das ist so. Präsident wird in den Staaten keiner, der nicht in bestimmten Kreisen war. Das müssen nicht "die Freimaurer" sein, es gibt unzählige solcher Logen und die sind im Grunde alle ähnlich.

      Ich habe aufgehört, mich damit zu befassen. Wenn man sich Dokus, Reportagen und Interviews mit diesen Leuten anschaut, kommt einem diese süffisante und joviale Verschwiegenheit und Ausdrucksweise entgegen (ähnlich- welch Wunder- wie bei Politikern) und ich kann es nicht mehr hören und nicht mehr sehen, dieses Gequatsche. Ich kann es nicht mehr ertragen.

      Tun kann man nichts dagegen und "aufklären" braucht man auch nichts; die Menschen kennen das alles und man kann heute alles im Netz finden und lesen, was das Herz begehrt. Die einen geilen sich an Theorien auf, denn der Mensch liebt das Böse, und die anderen werden unsicher und irre.

      Braucht kein Mensch. Aber was der Mensch braucht, das scheinen wir ja auch nach 2000 Jahren nicht zu kapieren.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Norbert Chmelar schrieb:

      DVD über die Bedeutung und den Einfluß der Freimaurer und deren "Weltverschwörung" zur Aufrichtung der "NEUEN WELT-ORDNUNG" = "NEW WORLD ORDER" (NWO). Äußerst interessant!
      Danke, die "Neue Weltordnung" fällt in meinen Augen in die Kategorie Schwachsinn.
      Menschen, die sich ohnmächtig fühlen brauchen Verschwörungstheorien, so weit, so gut, warum das bei gläubigen Christen auch vorkommt ist mir ein Rätsel.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Stofi schrieb:

      EGW hatte von Gott nach und nach Licht bekommen. Sie wusste nicht alles auf einmal.

      bis 1847 anerkannte sie nicht die Wahrheit über biblischen Sabbat. Wörtlich und schriftlich widersetzte sie sich Br. Bates der den ‚Sabbat seit 1845 hielt und auch predigte
      Also warum beharren dann die STA so auf der Einhaltung des Sabbats, wenn deren Gründerin bis 1847 selbst nicht den Sabbat eingehalten hatte?

      Stofi schrieb:

      bis 1858 kämpfte sie in Wort und Schrift gegen solche, die das Essen von Schweinefleisch mieden. (Test. I, S. 206-7)
      Damit lag EGW auf der Linie des Paulus, der in Kol.2,16 sagte: "So lasset nun niemand euch ein Gewissen machen über Speise oder über Trank" Die frühe EGW war wie der frühe Luther(Ablehnung der Kindertaufe) wohl eher auf biblisch - christlicher Linie als die spätere dogmatische Ellen Gould White!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Stofi schrieb:

      EGW hatte von Gott nach und nach Licht bekommen. Sie wusste nicht alles auf einmal.

      bis 1847 anerkannte sie nicht die Wahrheit über biblischen Sabbat. Wörtlich und schriftlich widersetzte sie sich Br. Bates der den ‚Sabbat seit 1845 hielt und auch predigte
      Also warum beharren dann die STA so auf der Einhaltung des Sabbats, wenn deren Gründerin bis 1847 selbst nicht den Sabbat eingehalten hatte?http://www.bibelstream.org/gottes-letztes-gericht---thilo-bratke.html


      @Norbert Chmelar, irgendwie hast du es nicht verstanden. Erstens beharren die STA auf den Sabbat, weil GOTT (nicht EGW) das geboten hat. Zweitens hat EGW den Sabbat nicht GLEICH erkannt gehabt, sondern erst später. Dann aber treu für den Sabbat gepredigt.




      Norbert Chmelar schrieb:

      bis 1858 kämpfte sie in Wort und Schrift gegen solche, die das Essen von Schweinefleisch mieden. (Test. I, S. 206-7)


      Damit lag EGW auf der Linie des Paulus, der in Kol.2,16 sagte: "So lasset nun niemand euch ein Gewissen machen über Speise oder über Trank" Die frühe EGW war wie der frühe Luther(Ablehnung der Kindertaufe) wohl eher auf biblisch - christlicher Linie als die spätere dogmatische Ellen Gould White!


      @Norbert Chmelar, erneut falsch! Du schneidest einzelne Bibeltexte heraus, um die unbequeme Anordnung zu entkräften, die die eigene Lust verurteilt.... die aber sehr weise von Gott für unsere Gesundheit gegeben wurde. Oder meinst du, bei Ap. Paulus hat Gott *ping*, allen Menschen die Mägen verändert? (rhetorische Frage).

      .


      .
    • Stofi schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      (...)

      Damit lag EGW auf der Linie des Paulus, der in Kol.2,16 sagte: "So lasset nun niemand euch ein Gewissen machen über Speise oder über Trank" Die frühe EGW war wie der frühe Luther(Ablehnung der Kindertaufe) wohl eher auf biblisch - christlicher Linie als die spätere dogmatische Ellen Gould White!
      @Norbert Chmelar, erneut falsch! Du schneidest einzelne Bibeltexte heraus, um die unbequeme Anordnung zu entkräften, die die eigene Lust verurteilt.... die aber sehr weise von Gott für unsere Gesundheit gegeben wurde. Oder meinst du, bei Ap. Paulus hat Gott *ping*, allen Menschen die Mägen verändert? (rhetorische Frage).

      .


      .
      Aus welchem Gesamtzusammenhang soll Norbert denn bitte diesen Text gerissen haben? Eigentlich ist er doch eindeutig.

      Bezeichnenderweise sehen das alle anderen christlichen Glaubensgemeinschaften in diesem Punkt ganz genauso wie Norbert (was bei seinen sonstigen Ansichten ja eher nicht der Fall ist).

      Allerdings mit Ausnahme derjenigen, die neben der Bibel noch eine eigene Prophetin namens E.G. White haben.

      Der Zusammenhang ist in der Tat auffallend.
    • Babylonier schrieb:


      Aus welchem Gesamtzusammenhang soll Norbert denn bitte diesen Text gerissen haben? Eigentlich ist er doch eindeutig.
      Bezeichnenderweise sehen das alle anderen christlichen Glaubensgemeinschaften in diesem Punkt ganz genauso wie Norbert (was bei seinen sonstigen Ansichten ja eher nicht der Fall ist).

      Allerdings mit Ausnahme derjenigen, die neben der Bibel noch eine eigene Prophetin namens E.G. White haben.

      Der Zusammenhang ist in der Tat auffallend.


      Das ist schon wieder grotesk. Fakt ist, (das schrieb ich auch oben), dass EGW - obwohl schon Prophetin - doch noch gegen diejenigen kämpfte, die gegen das Essen vom Schweinefleisch predikten. :bääh:



      Babylonier schrieb:

      Bezeichnenderweise sehen das alle anderen christlichen Glaubensgemeinschaften in diesem Punkt ganz genauso wie Norbert

      Joo, genau wie sie die Sonntagsheiligung oder die Kindertaufe sehen. Noch einmal: nicht die Quantität ist als Beweis für die Wahrheit relevant! :bääh:


      .
    • Stofi schrieb:

      Babylonier schrieb:

      Aus welchem Gesamtzusammenhang soll Norbert denn bitte diesen Text gerissen haben? Eigentlich ist er doch eindeutig.
      Bezeichnenderweise sehen das alle anderen christlichen Glaubensgemeinschaften in diesem Punkt ganz genauso wie Norbert (was bei seinen sonstigen Ansichten ja eher nicht der Fall ist).

      Allerdings mit Ausnahme derjenigen, die neben der Bibel noch eine eigene Prophetin namens E.G. White haben.

      Der Zusammenhang ist in der Tat auffallend.
      Das ist schon wieder grotesk. Fakt ist, (das schrieb ich auch oben), dass EGW - obwohl schon Prophetin - doch noch gegen diejenigen kämpfte, die gegen das Essen vom Schweinefleisch predikten. :bääh:


      Babylonier schrieb:

      Bezeichnenderweise sehen das alle anderen christlichen Glaubensgemeinschaften in diesem Punkt ganz genauso wie Norbert
      Joo, genau wie sie die Sonntagsheiligung oder die Kindertaufe sehen. Noch einmal: nicht die Quantität ist als Beweis für die Wahrheit relevant! :bääh:


      .
      Zwie mal zwei ist vier, auch wenn es die ZJ, die LDS und die Piusbrüderschaft sagen - Und den Sonntag hat nich "The Pope"! (wörtlich aus EGW - "Early Writigs" - womöglich auf Aufforderung Constantins - mit einem ex cathedra -Spruch eingeführt, sondern er kam viel früher in den Mittelpunkt der jungen Christen (Auch wenn Adventisten brav "The Pope !! - The Pope" !!) laufend im Chor schreien.
      .
    • Latter Day Saints - wege zweier gleicher Buchstaben, allerdings in anderer Kombnation, gerne mi den STA verwchselt. Die ist auch die Begründung für eine Verschandelung useres zarten, elegsnten Logos - Sans- serif Schrift muss her zur klaren Unterscheidung !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Ellen White für die Adventisten so bedeutend wie Luther für die Evangelischen!

      7Christin7 schrieb:

      Und aus der Geschichte erfährt man dort eine Menge interessanter Hintergründe und Zusammenhänge, z.B., wie das Papsttum und der Sonntag entstanden, was es für verfolgte Christen damals hieß, Jesus treu zu bleiben und die Reformation voranzutreiben (viel interessanter als in der Schule früher erklärt wie ich finde).
      Das ist richtig! Wer keine langen "Geschichtswälzer" lesen will, findet in "DER GROSSE KAMPF" eine gute Historie von der Zeit Jesu bis zu den "Milleriten" 1844! D.h. es ist gut und populär zusammengefasst!

      7Christin7 schrieb:

      Dennoch würde ich ihre Schriften nicht mit Gottes Wort gleichsetzen, da Jesus unfehlbar war, Ellen White dagegen auch nur ein normaler Mensch (auch, wenn sie Vieles schrieb, was gut und richtig ist!).
      Das wollte EGW selbst nicht; sondern sie forderte ihre Anhänger auf, alle ihre Schriften anhand der Bibel zu (über)prüfen! "Im Zweifel glaubt der Bibel mehr als meinen Lehren!" sagte Ellen Gould White!Kirchenhistorisch und kirchengeschichtlich hat Ellen G. White m.E. dieselbe Bedeutung für die Adventisten, wie es Martin Luther für die Evangelischen 1517 - 1537 hatte! Die Adventisten ohne Ellen Goluld White sind selbst absolut undenkbar!

      EGW lehrte allerdings auch anti-christliche Lehren, wie z.B. dass es keine (unsterbliche) Seele gäbe und den "Seelenschlaf", was sie wohl vom Freimaurer und Gründer der "Ernsten Bibelforscher" (später Zeugen Jehovas) Charles Taze Russell übernommen hatte.(Ein Zeitgenosse von Ellen White!) Diese Lehre wird -entgegen den klaren Worten Jesu - noch heute von den STA gelehrt - weshalb ihr ja z.T. auch "Sektencharakter" unterstellt wird. Adventistische Gegner von EGW haben aus ihrem Namen sogar die Zahl 666 abgelesen! (siehe : Hutten: "Seher - Grübler - Enthusiasten" = Das Sekten-Standardwerk)

      7Christin7 schrieb:

      Was für mich dagegen nicht nachvollziehbar ist, weil es z.B. dem Buch "Vom Schatten zum Licht" kraß zu widersprechen scheint, ist, weswegen auf ihrem Grabmal ein Obelisk steht
      Ja, das ist allerdings sehr merkwürdig! War EGW im Geheimen tatsächlich Freimaurerin, wie Charles T. Russell, der sich wörtlich als solcher bezeugte(!!!) ??? V.a. ihr "Orion-Geschreibsel" deutet darauf hin!Obelisken = Freimaurer-Zeichen!

      philoalexandrinus schrieb:

      "Durch der Parteien Gunst und Hass entstellt, schwankt sein Bild in der Geschichte"
      Zitat aus Schillers Wallenstein?
      Hallo Norbert Chmelar,
      Danke erstmal für Deine lieben Kommentare! *freu*
      Was die Sache mit dem Obelisk auf Ellen White ihrem Grabmal angeht, so hat mein Gemeindeleiter da mir zuliebe nochmal den Vorgänger des aktuellen Pastors gefragt, der ein Ellen-White-Experte sein soll.
      Dabei kam heraus, daß zu Ellen Whites Zeit der Obelisk ein Zeichen für ein Familiengrab sein soll statt einen esoterischen Hintergrund zu haben... Das hatte ich da vorher als Erklärung auch noch nie drüber gehört. Interessant...
      Das Orion-Geschreibsel von Ellen White kenne ich bisher nicht, nur die ersten 2 - 3 Kapitel aus "Der große Kampf", womit ich, bis auf das Kapitel über William Miller, bisher übereinstimme. ;)
      Stimmt, daß Ellen White wollte, daß man im Zweifel der Bibel mehr glaubt als ihren Schriften, diese Einstellung von ihr finde ich sehr gut. :)
    • W. Miller hatte, wie viele bildungshungrige Europäer (z. B. W. A. Mozart) und Amerikaner der "Aufklärungszeit" Sympathien für Freimaurerei. Freidenker wurden als mutig angesehen, weil sie kirchliche Dogmen in Frage stellten.

      Das erste bekämpfte Dogma war die "unsterbliche Seele", welche von Plato formuliert wurde. Bei Mose/Salomo findet sich keine Unterstützung dafür. Leider unterstellten die griechisch-römischen Kirchenväter den Aposteln Jesu diese platonische Idee. Der Begriff "Seele" im NT lässt sich auch unplatonisch/mosaisch interpretieren.
    • freudenboten schrieb:

      W. Miller hatte, wie viele bildungshungrige Europäer (z. B. W. A. Mozart) und Amerikaner der "Aufklärungszeit" Sympathien für Freimaurerei. Freidenker wurden als mutig angesehen, weil sie kirchliche Dogmen in Frage stellten.

      Das erste bekämpfte Dogma war die "unsterbliche Seele", welche von Plato formuliert wurde. Bei Mose/Salomo findet sich keine Unterstützung dafür. Leider unterstellten die griechisch-römischen Kirchenväter den Aposteln Jesu diese platonische Idee. Der Begriff "Seele" im NT lässt sich auch unplatonisch/mosaisch interpretieren.
      NEIN, die wurde nur nach STA - Legenden von Platon formuliert. Schon Homer schreibt von den Seelen, welche - erstes Kapitel der Ilias - von Achilles in den Hades geschickt wurden, um dort elendiglich n Kälte, Finsternis und Feuchte dahinzudämmern; die Körper hat Achilles den Hunden und Raubvögeln zum Fraß vorgeworfen. Und Orpheus, der seine Euridike aus dem Hades zurückholt ?

      Später dann: Der römische Dichter Vergil in der Aeneis mit Styx, Cerberus Lethetrank, Charon, - - -


      Bitte net alle STA - Mythen nachquatschen ! Und wenn schon, dann Platon nachlesen, so zum Beispiel das Höhlengleichnis - verglichen mit dem paulinischen Konzept in I Korinther 13 , in dem Paulus die platonische Hoffnungslosigkeit widerlegt!
    • Methodische Fragen:

      Ist der Mensch böse, weil er sterblich ist? Ist alles, was STA lehren, falsch, weil Jesus 1844 nicht wiederkam? Lehrt Platon etwa keine unsterbliche Seele, weil andere antike Denker sie lehrten.

      Bitte die Vorurteile überprüfen, das ist es, was die griechischen "Weisen" wollten.

      Platos Argumentation für die Unsterblichkeit menschlichen Geistes/Seele:
      Materie=vergänglich, Idee=unvergänglich, Mensch=denkendes Wesen ---- Schlussfolgerung: Menschlicher Geist/Seele unsterblich.

      Mose hingegen differenziert Geist, Seele, Körper und alle drei sind sterblich geworden durch den Sündenfall. Das ist auch paulinische Lehre.

      Wenn man vorurteilsfrei herangeht, kann man auch vom aufgeklärten Atheismus oder von "Zeugen Jehovas" etwas lernen.
    • Das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf!

      freudenboten schrieb:

      Ist der Mensch böse, weil er sterblich ist? Ist alles, was STA lehren, falsch, weil Jesus 1844 nicht wiederkam?
      1. Der Mensch wurde böse, seitdem er von der verbotenen Frucht(Gen.3,6ff.) gegessen hatte; dies zeigte sich schon in der 2. Generation der Menschheit, durch den bösen Brudermord des Kain an Abel (Gen.4). Seitdem gilt was GOTT in Gen.8,21c) gesagt hat: "denn das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf."(---> siehe auch Gen.6,5) Wegen des Ungehorsams Gott gegenüber müssen die Menschen sterben! - einzige Ausnahmen: Henoch und Elia!(Gen.5,24/ 2.Kön.2,11)
      2. Nein, nicht alles was die STA lehren ist falsch - das meiste ist christlich und biblisch - bis auf den Zustand nach dem Tode, was weder den Worten Jesu noch den meisten Bibelstellen entspricht!

      freudenboten schrieb:

      Leider unterstellten die griechisch-römischen Kirchenväter den Aposteln Jesu diese platonische Idee.
      ...welche Jesus in Matthäus 10, 28 bestätigte! ===> Deshalb hatten die Kirchenväter vollkommen Recht!

      freudenboten schrieb:

      Mose hingegen differenziert Geist, Seele, Körper und alle drei sind sterblich geworden durch den Sündenfall. Das ist auch paulinische Lehre.
      Dass die Seele unsterblich ist - dafür nur 2 Beispiele - je eines aus dem AT und eines aus dem NT:
      1. AT : 1.Sam.28,3ff. : Die Geist-Seele des gestorbenen Propheten Samuel erscheint dem König Saul.
      2. NT : Matth.10,28: Jesus spricht von einer unsterblichen Seele.==> Damit bestätigt Jesus die
        Lehre des Platons.
      Die Lehre des Paulus bestätigt die Lehre des Platon, indem er in 2.Kor.5,1 von "einem ewigen Haus (oder einer ewigen Behausung) im Himmel" spricht, was unsere unsterbliche Geistseele ist. Denn dass der Mensch - der laut Paulus aus Geist - Seele und Leib besteht(1.Thess.5,23) - nach seinem Tode "sofort beim Herrn Jesus ist!" lehrt Paulus eindeutig in Phil.1,23. ==> Da der menschliche Leib der Verwesung anheimfällt, kann daher nur unser Geist bzw. unsere Geistseele sofort nach unserem Tode beim Hern sein. Und das kann die Seele nur, wenn sie unsterblich ist! Dass wir nach dem Tode sofort im Paradies und bei Jesus sein werden, sagt auch Jesus zum Verbrecher neben ihm am Kreuz: "Heute wirst du mit mir im Paradies sein." (Luk.23,43)
      ===> Somit lehren sowohl Jesus als auch Paulus, dass die Seele unsterblich ist! Sie ist deshalb nicht umsonst auch >>christliche Lehre<<! :happy:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Lies doch einmal Matth. 10:28. im Grundtext. Außerdem Lukas 16:26. "große Kluft". Wozu gibt es gemäß Jesus und Johannes zwei verschiedene Auferstehungen?

      Die römische Kirche brauchte das platonische Konstrukt einer "unsterblichen" Seele, um dem göttlichen "Endgericht" in selbsternannter Autorität vorzugreifen. Platonisch ist aber nicht gleich mosaisch.
    • Die platonische Sicht ist mit der mosaischen Lehre von "Original-Sünde", wie sie auch Paulus vertritt, nicht vereinbar. Bei Augustinus zeigte sich die Unvereinbarkeit beider Konzepte, weil er sie zu vereinbaren suchte. Damit man den Widerspruch nicht bemerkt, verbarg er diesen Kompromiss unter einer "heilsnotwendigen" Autorität der "Kirche"/"Mysterium des Leibes Christi".
    • Das Hauptthema war hier doch die angebliche Inspiration E. Whites.

      Mir fiel auf, dass E. White lehrmäßig nur das zusammenfasste, was andere "Adventpioniere" zusammentrugen. Dazu gehören auch ihre Abweichungen von der Bibel.

      Problematisch war, dass seit E. Whites Tod ein Teil der STA behauptete, ihre Schriften seien gleich inspiriert wie die Bibel.

      Da dem nicht so ist, wurden unter STA auch Zweifel an der Inspiration der kanonischen Schriften wach.

      Die Adventbewegung 1844 war wohl ein Reformationsversuch vergleichbar denen im Mittelalter, aber die "Quellen" sind durch die "Pioniere" und E. White leider nicht freigelegt worden.
    • freudenboten schrieb:

      Mir fiel auf, dass E. White lehrmäßig nur das zusammenfasste, was andere "Adventpioniere" zusammentrugen. Dazu gehören auch ihre Abweichungen von der Bibel.
      Welche Abweichungen von Frau Ellen G. White von der Bibel meinst Du da konkret?
      Danke für Deine Antwort schon mal im voraus!
    • Ich deute hier nur gewisse Themen an die in ihren jedem zugänglichen Büchern stehen, aber meist nur mit der STA-Brille gelesen werden:

      U. Smiths arianische Gottesvorstellung und persisch beeinflusste Sündenfall-Lehre z. B. in Patriarchen und Propheten

      Die Ersetzungstheologie im ersten Kapitel des Großen Kampf, in diesem Buch findet sich auch die Dekalog-Sabbat-Lehre der ST-Baptisten.

      Obwohl sich E. Whites Überzeugungen ab 1888 zur Bibel hin wandelten, korrigierte sie ihre frühen großen Bücher nicht mehr.

      Ihr letzter öffentlicher Aufruf lautete allerdings: "Geschwister, ich empfehle euch dieses Buch!" (die Bibel)