Kaiser Konstantin der Große ein Christ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaiser Konstantin der Große ein Christ?

      hallo zusammen,

      ich schaue mir gerade auf Phönix die Sendung an, die zum Kern hat, Kaiser Konstantin den Großen zu analysieren. Ich fand die sendung sehr aufschlussreich und spannend.

      phoenix.de/content/phoenix/die…r/502840?datum=2012-06-21

      vielleicht können wir hier ein wenig über ihn diskutieren. Eventuell finde ich noch auf YouTube die Sendung und werde sie hier einfügen. Über ihn zu diskutieren macht nur sinn, wenn man den Film gesehen hat, oder sich über ihn entsprechend gut auskennt. Er selbst hatte sich ja offensichtlich auch als "Christus" gesehen und die Grenzen zwischen dem damaligen Sonnengott Sol Invektus und Christus verschwimmen lassen. Wenn hier jemand von euch geschichtlich versiert ist und eventuell Ausarbeitungen dazu hat... ich würde sie gerne hier lesen.

      Gruß
      Seeadler

      zdf.de/ZDF/zdfportal/web/ZDF.d…M%C3%B6rder-Heiliger.html

      zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/vi…er%2C-Moerder%2C-Heiliger
    • @Seeadler

      Die Frage ist auch, wenn Konstantin echter Christ geworden oder gewesen ist, dann wann?

      E.White schreibt über seine angebliche Bekehrung zum Christentum:

      Mit der angeblichen Bekehrung Konstantins Anfang des vierten Jahrhunderts, die große Freude auslöste, fanden jedoch unter dem Deckmantel der Gerechtigkeit weltliche Sitten und Gebräuche Eingang in die Kirche. {GK 49.2}
      Die erste öffentliche Maßnahme, die die Sonntagsfeier erzwang, war das von Konstantin erlassene Gesetz. (Siehe Anm. 005) Dieses Gesetz verlangte von der Stadtbevölkerung, am „ehrwürdigen Tag der Sonne“ zu ruhen, gestattete jedoch der Landbevölkerung, ihre landwirtschaftliche Arbeit fortzusetzen. Obgleich dies eine im Grunde genommen heidnische Verordnung war, so wurde sie doch vom Kaiser durchgeführt, nachdem er angeblich das Christentum angenommen hatte. {GK 574.2}
      Eine angebliche Bekehrung ist keine wirkliche Bekehrung. Aber es kann sein, dass Er das Christentum später wahrhaft angenommen und seine frühere Werke bereut hat.


      [Jetzt steige ich aus der Diskussion raus, da ich die Videos nicht gesehen habe]
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Konstantin der Große (306-337) führt den Sonntag als allgemeinen Ruhetag im Römischen Reich ein

      Der Historiker Professor Klaus-Jürgen Matz hat in seinem Heft "Die 1000 wichtigsten Daten der Weltgeschichte" zusammen getragen (C.H.Beck Wissen) und eines dieser Daten der Weltgeschichte lautet:

      321. n. Chr.: Konstantin der Große (306-337) führt den Sonntag als allgemeinen Ruhetag im Römischen Reich ein.

      Seitdem gibt´s den Sonntag als Ruhetag in der Woche. Die meisten Christen in Deutschland definieren sich schon über den Sonntag (den Sabbat halten doch die Juden !). So schriebt das christliche Medienmagazin PRO in der letzen Ausgabe 3/2012, Seite 5:

      ..."Um Jugendlichen die Bedeutung des Sonntags als kirchlicher Wochenfeiertag näher zu bringen, hat das Evangelische Medienhaus in Stuttgart einen Kurzspielfilm produziert. Bei der Präsentation des Films "Auf der Suche nach dem verlorenen Sonntag" betonte der württembergische Bischof Frank Otfried July: ´Nicht der Sonntag braucht uns - sondern wir brauchen den Sonntag `.Der 22minütige Kurzfilm spielt in der Zukunft, in einer hoch kapitalistischen und rein leistungsorientierten Gesellschaft, in der der Sonntag als freier Tag in der Woche abgeschafft ist....".
      Die DVD kostet 29,80 Euro und ist für den Schul- und Konfirmandenunterricht bestimmt (dvd-complett.de).

      Mein 15jähriger Sohn könnte mit der DVD nicht viel anfangen. Er ist von Geburt an in seiner heimatlichen Adventgemeinde aufgewachen, ist weder getauft (noch nicht) und nicht konfirmiert und hält den Sabbat so wie nahezu 17 Millionen Christen weltweit den wöchentlichen Sabbat feiern. Jesus Christus hat als Herr über den Sabbat den Sabbat gehalten. Der Sonntag ist von Menschen gesetzt. Die meisten Christen argumentieren dass sie den Sonntag als Auferstehungstag des Jesus Christus feiern und sich von den Juden, die den Sabbat halten, abgrenzen wollen.

      Aber kann man jemanden zwingen, den Sonntag als Feiertag zu halten ? Dies bleibt doch dem einzelnen selbst überlassen. Wenn die Adventisten in Deutschland den Sabbat halten, so ist dies zu respektieren, man darf sie deswegen nicht als "Sekte" verunglimpfen nur weil sie in Bezug auf den wöchentlichen Ruhetag eine Mindermeinung vertreten.
    • [Jetzt steige ich aus der Diskussion raus, da ich die Videos nicht gesehen habe]
      so wollte ich meine Bemerkung nicht verstanden haben, Jakob! Zumal ich ja die Videos dann noch angehängt habe. Mich hat der von ihm vollführte "Spagat" zwischen dem Heidentum und Christentum "zu vermitteln" fasziniert, zumal er nicht zögerlich war, sich in beiden Richtungen für seine eigenen Zwecke zu bedienen, und sich sowohl als Gott Apollon als auch als Christus selbst zu sehen. Auch sein berühmtes "Gesicht" von der Weissagung seines Sieges durch das christliche Zeichen am Himmel , das Kreuz mit dem P zeugt von seiner raffinierten Anwendung und Benutzung christlicher Symbole.....

      Seeadler
    • Soweit ich weiss hat er sich erst ganz kurz vor seinem Tod taufen lassen. Es war wohl eher der erste römische Kaiser der erkannt hat, das man mit Verfolgung den Christen nicht beikommt und er hat dann nach dem Motto gehandelt, wen man nicht erschlagen kann muss man umarmen. Zu Lebzeiten hat er übrigens, was fast nie erwähnt wird und für einen Heiligen doch recht seltsam ist, mehrere seiner Verwandten ermorden lassen. Ich halte es für einen Witz ihn als Christen darzustellen, er war eher ein typischer spätrömischer Soldatenkaiser der rein zufällig als erster die Christen toleriert hat und dann als es ans Sterben ging auf die richtige Karte setzen wollte und sich schnell noch hat taufen lassen.
    • Ich glaube es war die Sendung im ZDF über Konstantin, die ich leider nur z.T. gesehen habe. Was ich erfuhr, hat mich etwas geschockt, passt aber ins Bild.

      Konstantin war absolut machtbewusst und räumte jeden aus dem Weg, der seinem alleinigen Machtanspruch gefährlich werden konnte oder ihn nur leise in Frage stellte.

      So ermordete er nach und nach seine Familie und viele begabte Männer seiner Zeit. Das war selbst den Heiden zuviel. Sie glaubten, dass es sich Konstantin mit sämtlichen heidnischen Gottheiten verdorben hätte. Seine Sünden seien Himmel schreiend, und kein Gott würde diesem Mord-Kaiser je noch vergeben.

      So blieb ihm letzten Endes nur noch der Gott der Christen, der nur darauf wartete, jemand vergeben zu dürfen.

      Die Nachricht von seiner Taufe stammte von einem häretischen Priester, der sich mit dieser Tat brüstete. Zeugen konnte er keine benennen. Ob sie stimmt, ist sehr zweifelhaft. Jedenfalls hatte der Priester alle Gründ, eine solche Meldung zu verbreiten, um sein Image zu heben.

      So sind für mich die Zweifel an KonstantinsTafe erheblicher als die Glaubwürdigkeit dieser Meldung.

      ( Wenn ihr mal nach Trier kommt und evtl. dort zu einem der drei "Heiligen Röcke" wallfahrtet dance_smieybc 1649hg , dann schaut euch auch die Porta Nigra und den Thronsaal Konstantins an, der heute Kirche ist. Und neben der Porta Nigra den Fuß von Konstantin. Den hat man als Abdruck von seinem Standbild. Erinnert verzweifelt an das goldene Standbid Nebukadnezars, vor dem alle niederfallen sollten. )

      benSalomo
    • Man sollte vielleicht noch erwähnen das der Fuß fast größer wie ein erwachsener Mensch ist und das Standbild - würde es in gänze noch existieren so um die 20 oder 30 m hoch gewesen ist.... Konstantin gehört für mich zu der Sorte "Heiligen" wie Torquemada (ein ehemaliger Großinquisitor aus Spanien). Es ist manchmal hochinteressant sich mal damit zu beschäftigen wie so mancher "Heilige" tatsächlich gewesen ist......
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Schließlich haben wir in Deutschland Glaubensfreiheit!


      Norbert es geht hier nicht um Glaubensfreiheit und Tradition!

      Es geht einfach um den Willen Gottes und respekt vor seinem Wort.

      Das ist in der Bibel doch eindeutig oder!

      Welchen Sinn macht es ,den geheiligten Ruhetag auf einen anderen Tag zu verlegen

      und durch ein staatliches Gebot zu verankern?
    • Auch eine Version

      Anlässlich irgend eines Jahrestages war vor vielen Jahren der Artikel eines Historikers in der Tageszeitung "Die Presse": Konstantin habe den Erlass "Venerabili dies Solis requiescant omnes judices - - -" ("- mögen alle Richter = Staatsbeamten ruhen - ") eingeführt, um die wachsende Zahl von Christen aus dem Staatsdienst hinaus zu ekeln. Stattdessen soll zu seiner Überraschung ein lautes christliches "Hurrah !" durch das Reich gezogen sein.

      Auch eine Interpretation.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -