Der 18. Glaubenspunkt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der 18. Glaubenspunkt

      Als ich vor fast zehn Jahren in die Adventgemeinde getauft worden bin, habe ich auch zu folgendem Glaubenspunkt "ja" gesagt:

      "Eine der Gaben des Heiligen Geistes ist die Weissagung. Diese Gabe
      ist ein Kennzeichen der Gemeinde der Übrigen und hat sich im Dienst von
      Ellen G. White erwiesen. Die Schriften dieser Botin des Herrn sind eine
      fortwirkende, bevollmächtigte Stimme der Wahrheit und geben der Gemeinde
      Trost, Führung, Unterweisung und Zurechtweisung. Sie heben auch
      deutlich hervor, dass die Bibel der Maßstab ist, an dem alle Lehre und
      Erfahrung geprüft werden muss."
      (18. Glaubenspunkt)

      Ich habe aber nun ein großes Problem damit. Ich wünschte, dieser Glaubenspunkt würde gestrichen. Sofort. Warum?

      In unseren Glaubenspunkten werden nur zwei Personen (oder Wesen) genannt. Gott - und Ellen White. Ich bin der Meinung, dass der Name eines fehlbaren Geschöpfes niemals in einem Glaubensbekenntnis stehen darf. Versteht ihr mein Problem damit? Selbst, wenn es in der Erklärung zu diesem Glaubenspunkt auf adventisten.de ausdrücklich abgestritten wird, aber dieser Glaubenspunkt hat wirklich die Kraft, uns zur Sekte zu machen, die einem Guru folgt. Selbst, wenn wir es besser wissen - Außenstehende wissen es nicht.

      Wie können wir als Gemeinde rechtfertigen, dass wir den Namen eines Geschöpfes in einem Credo stehen haben? Ich will das nicht rechtfertigen müssen und lehne diesen Glaubenspunkt für mich ab. Und du?
    • Hallo Micha,

      zuerst mal sei herzlich Willkommen geheißen.

      Und dann gleich zu einer Frage: Stört es dich, dass E. White in den Glaubenspunkten als solcher erwähnt wird, oder weil du nicht daran glauben kannst, dass sie eine Botin Gottes ist?

      Und ich muss dir insofern recht geben, dass Adventisten nachgesagt wird, sie folgen einer Meinungsmacherin und Adventisten sind verpflichtet ihr zu folgen. Wir sind sozusagen "Gebundene" unseer Kirche und allen voran Ellen White. Diese Erfahrung habe ich schon sehr oft gemacht.

      ***
    • Ich darf sagen, dass ich mit diesem Glaubenspunkt überhaupt keine Probleme habe. Einfach weil ich gewisse Dinge nicht in diesen Glaubenspunkt hineinlese. Viele meinen, dass hier steht, dass der Geist der Weissagung sich AUSSCHLIEßLICH im Dienst von EGW erwiesen hat. Das stimmt so nicht, Adventisten glauben jedoch, dass sich der Geist der Weissagung im Wirken von EGW gezeigt hat. Würde die Formulierung folgendermaßen lauten:

      "Diese Gabe ist ein Kennzeichen der Gemeinde der Übrigen und hat sich nur im Dienst von Ellen G. White erwiesen."

      Dann hätte ich auch ein Problem damit. Das "nur" fehlt aber, deshalb ist die Feststellung aus adventistischer Sicht in Ordnung.

      Außerdem sagt der Glaubenspunkt ganz klar: "die Bibel der Maßstab ist, an dem alle Lehre und Erfahrung geprüft werden muss."

      Würde man diesen Glaubenspunkt komplett streichen, würde dier Erwähnung dieser wichtigen Tatsache verloren gehen. Und wer kann hierfür plädieren?

      Es ist ja schon ärgerlich, dass man immer erwähnen muss, was in diesem Glaubenspunkt NICHT steht - nur weil manche etwas hinein- oder herauslesen wollen, was da gar nicht steht.

      Aber jedem seine Meinung dazu, bitte nicht falsch verstehen, hier steht jetzt halt meine auch sta_hisf
    • RE: Der 18. Glaubenspunkt

      kleinstein schrieb:

      Als ich vor fast zehn Jahren in die Adventgemeinde getauft worden bin, habe ich auch zu folgendem Glaubenspunkt "ja" gesagt:

      "Eine der Gaben des Heiligen Geistes ist die Weissagung. Diese Gabe
      ist ein Kennzeichen der Gemeinde der Übrigen und hat sich im Dienst von
      Ellen G. White erwiesen. Die Schriften dieser Botin des Herrn sind eine
      fortwirkende, bevollmächtigte Stimme der Wahrheit und geben der Gemeinde
      Trost, Führung, Unterweisung und Zurechtweisung. Sie heben auch
      deutlich hervor, dass die Bibel der Maßstab ist, an dem alle Lehre und
      Erfahrung geprüft werden muss."
      (18. Glaubenspunkt)

      Ich habe aber nun ein großes Problem damit. Ich wünschte, dieser Glaubenspunkt würde gestrichen. Sofort. Warum?

      In unseren Glaubenspunkten werden nur zwei Personen (oder Wesen) genannt. Gott - und Ellen White. Ich bin der Meinung, dass der Name eines fehlbaren Geschöpfes niemals in einem Glaubensbekenntnis stehen darf. Versteht ihr mein Problem damit? Selbst, wenn es in der Erklärung zu diesem Glaubenspunkt auf adventisten.de ausdrücklich abgestritten wird, aber dieser Glaubenspunkt hat wirklich die Kraft, uns zur Sekte zu machen, die einem Guru folgt. Selbst, wenn wir es besser wissen - Außenstehende wissen es nicht.

      Wie können wir als Gemeinde rechtfertigen, dass wir den Namen eines Geschöpfes in einem Credo stehen haben? Ich will das nicht rechtfertigen müssen und lehne diesen Glaubenspunkt für mich ab. Und du?

      ich bin zwar kein Verfechter von Glaubspunkten, dennoch muss ich Dir widersprechen. Es gibt keinen Glaubenspunkt "E.White". Du meinst den Punkt Gaben der Weissagung. Es kommt darauf an, was man lesen will. Ich lese nichts von Guru oder leitende Prophetin. Weißt Du, wie Viele Gurus und Propheten die Evangelikalen haben, die den Ton angeben.

      Wenn man ein Problem mit E.White hat hilft das nicht sie zu verleugnen, besser sich mit ihr auseinander setzten, und dann eine Entscheidung treffen.
      Gruss John

      defacto.la/


    • In unseren Glaubenspunkten werden nur zwei Personen (oder Wesen) genannt. Gott - und Ellen White. Ich bin der Meinung, dass der Name eines fehlbaren Geschöpfes niemals in einem Glaubensbekenntnis stehen darf. Versteht ihr mein Problem damit? Selbst, wenn es in der Erklärung zu diesem Glaubenspunkt auf adventisten.de ausdrücklich abgestritten wird, aber dieser Glaubenspunkt hat wirklich die Kraft, uns zur Sekte zu machen, die einem Guru folgt. Selbst, wenn wir es besser wissen - Außenstehende wissen es nicht.

      Wie können wir als Gemeinde rechtfertigen, dass wir den Namen eines Geschöpfes in einem Credo stehen haben? Ich will das nicht rechtfertigen müssen und lehne diesen Glaubenspunkt für mich ab. Und du?

      [Formatierung Fett und Unterstrichen von mir]
      Vielleicht sollte man diese Glaubenspunkte aus einer anderen Perspektive betrachten, nämlich nicht als etwas "Heiliges", was nur aus heiligen Worten bestehen darf, sondern als das, was die Präambel zu den Glaubenspunkten besagt:

      Siebenten-Tags-Adventisten... betrachten die folgenden Glaubensüberzeugungen als grundlegende Lehren der Heiligen Schrift. Diese Glaubensaussagen stellen dar, wie die Gemeinde die biblische Lehre versteht und bezeugt.
      Glaubenspunkte haben die Funktion, grundlegende Ansichten der Adventisten darzustellen, was das Verständnis des Bibel betrifft. Sie sind eine kurze, wichtige Zusammenfassung adventistischen Glaubens, damit die Aussenstehenden ein Bild von dem machen können, was Adventisten zentral glauben. Wäre der Name von E.White nicht genannt worden, würde man als Außenstehender fragen, warum wir uns so "unbedingt" auf E.White als eine seriöse Autorität des Adventismus berufen (z.B. in theologischen Publikationen, in Sabbatschule-Heftchen, in den Predigten etc..). Die Antwort darauf gibt der 18. Glaubenspunkt. Es ist nicht verkehrt, dass die Außenstehenden durch den 18. Glaubenspunkt erfahren, dass die Adventisten E.White für eine Prophetin halten.

      Ich verstehe die Logik nicht wirklich dahinter, dass durch die Entfernung des 18. Glaubenspunktes das "Sekte"n-Image der STA verschwinden sollte. Warum sollte STA durch diesen Glaubenspunkt eine Sekte werden? Und warum sollte STA durch das Verschwinden dieses Glaubenspunktes keine Sekte mehr sein? Hast du konkrete Erfahrungen damit, inwiefern E.White uns zu einer Sekte macht und welche sinnvolle Lösungen existieren, damit wir in den Augen dieser Menschen keine Sekte mehr sind? Wenn wir den 18. Glaubenspunkt streichen, glauben wir immer noch an prophetischen Dienst von E.White - ist dann das genannte "Sekte"n-Image wirklich weg?

      Zu "Guru" noch. Wenn E.White in unseren Augen ein Guru wäre, würde sie definitiv nicht in den Glaubenspunkten genannt werden. Also scheint sie für uns kein Guru zu sein. Was die anderen von ihr halten - ist ihr Problem. Man kann nicht allen Menschen gefallen. Viele stößen sich an dem Sabbat-Gebot oder an der Heiligtumslehre und mögen dadurch alle Adventisten für Guru's halten - was nicht die Ursache für die Beseitigung dieser Gebote darstellt.

      Eine Bemerkung noch: im 7. und 8. Glaubenspunkt werden zwei weitere Geschöpfe genannt: Adam und Eva.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • hallo Micha, herzlich willkommen,
      du möchtest diesen Glaubenspunkt entfernen, wenn es unter anderen genau diesen Glaubenspunkt nicht gegeben hätte, wäre ich nicht zum Adventismus konvertiert, Das war einer unter vielen.
      Welche Gemeinde hat den Geist der Weissagung, das ist ein wichtiges Merkmal, das sie die Gemeinde Gottes und die Endzeitgemeinde ist.
      Ich sehe nicht auf Ellen Withe, sondern höre durch sie, durch Ihre Bücher, das Wort Gottes heraus. Es ist eine Erweiterung und eine Vertiefung, was Gott uns sagen will.


      Apg 2,17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollenweissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben.
      Apg 2,18 und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen.
      Offb 10,11 Und mir wurde gesagt: Du musst abermals weissagen von Völkern und Nationen und Sprachen und vielen Königen.
      Offb 11,3 Und ich will meinen zwei Zeugen Macht geben, und sie sollen weissagen tausendzweihundertundsechzig Tage lang, angetan mit Trauerkleidern.


      Joe 3,1 Und nach diesem will ich meinen Geist ausgießen über alles Fleisch, und eure Söhne und Töchter sollen weissagen, eure Alten sollen Träume haben, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen.

      Und den Geist der Weissagung, soll nicht bei Ellen Withe hängen bleiben,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • @Tricky
      Du hast schon recht, dass in dem Glaubenspunkt nicht steht, dass der Geist der Weissagung ausschließlich durch EGW gesprochen hat. Und dennoch handelt er vor allem von dieser Frau. Was ist mit all den anderen zahllosen Adventisten, durch die Gott gesprochen hat und spricht? Müssen die dann nicht auch erwähnt werden? Der eine oder andere GK-Präsident beispielsweise? Oder Autoren wichtiger adventistischer Bücher? Ich bleib dabei - Einzelpersonen haben nichts in unseren Glaubenspunkten zu suchen, auch wenn sie mehr Verdienste um die Gemeinde haben als andere.

      Ich denke, du verstehst mich. Natürlich ist der Nebensatz mit der Prüfung anhand der Bibel wichtig, aber das steht schon in einem anderen Glaubenspunkt.

      @DrJohn
      Wegen mir kann man den Glaubenspunkt gern stehenlassen, aber ohne die Erwähnung von EGW. Und - sie gibt durchaus den Ton an. Ihre Schriften werden ausgesprochen oft zitiert - in fast jeder unserer Publikationen!

      @Jacob
      Du lässt mich etwas tiefer graben. Warum auch nicht :) War EGW eine Prophetin? Manchmal schon. Und manchmal nicht. Ihre Schriften sind mit Moralvorstellungen des 19. Jahrhunderts durchsetzt, und vieles sehen wir heute zu recht anders. Ihr latenter Superlativ ("allein durch...", "das Wichtigste ist...", "wir müssen...", "wenn nicht... dann...") ist ärgerlich. Sie hat ihre theologischen Positionen in ihrem Leben verändert. Ich ziehe ihre Vorraussagen für unsere Zeit in den Zweifel. Hat sie den Kalten Krieg gesehen? Oder den heutigen Aufstieg der Schwellenländer? Ich lese ihre Literatur schon noch gewinnbringend, aber ich finde viele Aussagen, die ich nicht mehr unterschreiben kann. Geht dir das nicht so?

      Ein Merkmal einer Sekte ist, dass sie eben einen "Guru", eine Autorität hat, die nicht in Frage gestellt werden darf, und die wesentliche Leitlinien bestimmt. Sorry, aber das kann man im Fall von EGW und der Adventgemeinde ja ohne Zweifel feststellen. Die Frau wird sogar in einem Glaubenspunkt erwähnt! Oder - 100 Jahre nach ihrem Tod wird ihr Schrifttum immer noch bevorzugt zitiert, beachtet und ausgelegt! Und - wenn ich auf die GK gehen würde und an dem Stellenwert EGWs rüttelte - müsste ich mit Teer und Federn rechnen...

      Wegen Adam und Eva hast du recht. Da muss ich mich korrigieren. Allerdings sind beide auch in der Bibel namentlich erwähnt.

      @Ingeti
      Ich glaube, dass eine wirkliche Endzeitgemeinde auch Endzeit-Prophetie hat. Sprich: Es gibt auch in der Endzeit Propheten. Wo sind sie? Wollen wir nur aus der Konserve leben? Das ist ungesund, wie du weißt :) Ich gebe dir recht: Wir dürfen nicht bei EGW hängen bleiben.
    • @kleinstein, Jesus sagte uns, Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben keiner kommt zum Vater den durch mich.
      Das ist doch eine klare Aussage.
      1.Johannes 3,9 lies die Beiträge von Pinoy Klaus, sie zeigen auf, wie wichtig das es ist zu Christus eine Beziehung zu haben....


      Was nützt dir ein Endzeitprophet und du hast keine Beziehung zu Christus, was willst bzw. was erwartest du von den Endzeitpropheten.
      In alle Wahrheit kann nur Christus dich führen, einzig ER.
      Glaubenspunkt Nr. 11 In Christus wachsen, das ist das Ziel der Gemeinde, wächst die Gemeinde in Chrisus dann wird er mitten unter ihnen sein.
      Denn wo zwei oder drei in meinen Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

      Was meinst du aus der Konserve leben, bist du unzufrieden in deinen Leben ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • Was ist mit all den anderen zahllosen Adventisten, durch die Gott gesprochen hat und spricht? Müssen die dann nicht auch erwähnt werden? Der eine oder andere GK-Präsident beispielsweise? Oder Autoren wichtiger adventistischer Bücher?
      Von diesen Personen weiß man nicht genau, welche von Gott geleitet werden, welche ihrer Worte wirklich von Gott stammen etc.. Man ist unsicher, ob diese Personen Gottes Instrumente sind, durch die Gott spricht. Daher ist es falsch, ihre Worte als genau so inspiriert zu betrachten wie die Worte/Schriften von E.White.

      Wegen mir kann man den Glaubenspunkt gern stehenlassen, aber ohne die Erwähnung von EGW. Und - sie gibt durchaus den Ton an. Ihre Schriften werden ausgesprochen oft zitiert - in fast jeder unserer Publikationen!
      Wenn man den Namen "E.White" aus dem 18. Glaubenspunkt wegstreicht, dann wird der eigentliche Bezug dieses Glaubenspunkt nicht klar. Insbesondere wird dann nicht klar, wenn ein Außenstehender plötzlich die Zitate von E.White in irgendwelchen adventistischen Schriften sieht: "wer ist dat denn, diese Frau...?".

      Wenn du ihren Namen aus dem Glaubenspunkt wegstreichst, dann werden von dir erwähnte Praktiken (ob diese Praktiken der Tatsache entsprechen, sei dahin gestellt) wie "sie gibt durchaus den Ton an" oder "Ihre Schriften
      werden ausgesprochen oft zitiert" unverändert bleiben. Also ist in diesem Bezug irrelevant, ob ihr Name im Glaubenspunkt stehen bleibt oder nicht.

      War EGW eine Prophetin? Manchmal schon. Und manchmal nicht.
      Ob E.White eine Prophetin war, "manchmal schon" oder "manchmal nicht", wollen wir gerne in einem anderen Thread diskutieren. Adventisten glauben offiziell, dass E.White eine Prophetin war.

      Ihre Schriften sind mit Moralvorstellungen des 19. Jahrhunderts durchsetzt
      Dann lese sie auch im Kontext des 19. Jahrhunderts. Die Bibel enthält auch einige Gebote, die aufgrund des fehlendes Kontextes für uns nicht (mehr) verbindlich sind (siehe z.B. das Problem mit Frauen, ihren Haaren und der Kopfbedeckung in der Korinthergemeinde). Du muss ja nicht alles einhalten, was E.White für ihre Zeit schrieb.

      Ihr latenter Superlativ ("allein durch...", "das Wichtigste ist...", "wir müssen...", "wenn nicht... dann...") ist ärgerlich.
      Sogar für viele. Ist aber kein sachliches Argument, um ihren Namen aus dem Glaubenspunkt zu streichen.

      Sie hat ihre theologischen Positionen in ihrem Leben verändert.
      Gerne einen eigenen Thread darüber, welche ihrer Lehren sie geändert hat, und einen anderen Thread, ob ein Prophet seine Lehren/Meinungen/Ansichten niemals revidieren darf.

      Ich ziehe ihre Vorraussagen für unsere Zeit in den Zweifel.
      Du darfst alles in den Zweifel ziehen. Aber du muss schon begründen, warum ihre Voraussagen zweifelhaft sind.

      ich finde viele Aussagen, die ich nicht mehr unterschreiben kann.
      Dein Recht, so zu sehen. Beweist aber nicht die Allgemeingültigkeit. Gerne einen neuen Thread dazu, welche ihrer Aussagen du nicht unterschreiben kannst.

      Geht dir das nicht so?
      Ich habe einige Probleme mit E.White, aber genau so habe ich Probleme mit der Bibel. Ich bin überzeugt, dass E.White die Prophetin Gottes ist, und suche nach weiteren Erkenntnissen, die meine Fragen beantworten würden.

      Ein Merkmal einer Sekte ist, dass sie eben einen "Guru", eine Autorität hat, die nicht in Frage gestellt werden darf, und die wesentliche Leitlinien bestimmt.
      Was meinst du mit "in Frage stellen"? Und wie kommst du darauf, dass du E.White nicht in Frage stellen darfst? Sie selber sagte doch, dass wir ihre Schriften anhand der Bibel überprüfen sollen.

      Die Frau wird sogar in einem Glaubenspunkt erwähnt!
      Und? Adam und Eva, die durch ihren Sündenfall viel Leid und Tod in die Welt brachten, darf jeweils 2 mal in den Glaubenspunkten vorkommen, und E.White, die vielen Menschen verholfen hat, wieder den Weg zu Gott zu finden und damit ihr ewiges Leben zu retten, darf nicht genannt werden?

      Allerdings sind beide auch in der Bibel namentlich erwähnt.
      Ja und? Darf man nur den Wortschatz benutzen, den die Bibel benutzt?

      Oder - 100 Jahre nach ihrem Tod wird ihr Schrifttum immer noch bevorzugt zitiert, beachtet und ausgelegt!
      Das ist doch gut so! Wäre sehr schlimm, wenn man ihre Schriften nicht mehr untersuchen würde. E.White enthält Schätze, die für die ganze Menschenrasse ein Geschenk Gottes sind.

      Und - wenn ich auf die GK gehen würde und an dem Stellenwert EGWs rüttelte - müsste ich mit Teer und Federn rechnen...
      Du brauchst dafür nicht in die GK zu gehen. Ein kritisches, sachliches, ausführliches, schriftliches Dokument mit Darlegung deiner Ansichten ist ausreichend. Ich würde es auch gerne lesen.

      Wir dürfen nicht bei EGW hängen bleiben.
      Was bedeutet "bei EGW hängen bleiben"? Und warum dürfen wir das nicht?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Ich kenne bis jetzt keine andere Person außer Ellen White, die während einer so langen Zeit die Gemeinde so stark beeinflusst hat und zusätzlich von Gott durch Visionen und Träume Belehrungen für die Gemeinde bekommen hat. Es gibt in der ganzen Adventgemeinde kein annäherndes, ähnliches Zeugnis. Zusätzlich sagt sie selber, dass viele in der Endzeit, gerade wenn es in die ganz heiße Phase geht, durch ihre Schriften, ihre Zeugnisse vor Verführung und Abfall bewahrt werden. Viele dagegen, die ihre Zeugnisse verwerfen, werden in die Irre gehen und gerade deshalb wird Satan als erstes probieren ihre Zeugnisse unglaubwürdig zu machen um Verwirrung in der Adventgemeinde zu säen. Ich denke, gerade deshalb ist sie so enorm wichtig für die Endzeit und das verdient eine besondere Erwähnung. Sie ist bis jetzt DIE große Botin, kurz vor dem zweiten Kommen Jesu, gewesen. Johannes der Täufer bekam auch eine besondere Erwähnung von Jesus.

      Sie hat Entwicklungen in ihren biblischen Erkenntnissen gemacht und musste einiges revidieren. Aber jeder Prophet im AT war davon nicht ausgenommen. Es gibt einige Gedanken bei ihr, denen ich auch nicht zustimmen kann weil ich das von der Bibel her anders sehe. Und das ist auch legitim weil sie selber sagte, dass der, der sich ernsthaft mit dem Wort Gottes beschäftigen wird früher oder später auf Widersprüche in ihren Schriften stoßen wird. Deshalb hat sie stets immer von gegenwärtiger Wahrheit geredet. Das macht ihre Schriften dagegen nicht weniger wertvoller. Dann gibt es auch viele Aussagen von ihr die man natürlich auf die jeweilige Zeit und den Kontext berücksichtigen muss.

      Andererseits tendiert die Adventgemeinde sehr stark dazu aus ihren Schriften etwas zu machen, was Ellen White selber nie haben wollte. Ein unfehlbares Kommentarbuch für die Bibel. Das gleiche Problem findet man schon bei der Bibelkonferenz von 1919 wieder. Gleichzeitig muss ich jedoch auch sagen, dass viele Adventisten sich zu wenig mit ihren Schriften beschäftigen und dadurch ihre Zeugnisse nicht kennen oder sogar missverstehen. Und das sollte auch nicht sein.

      Also bevor man schaut welches Bild wir nach außen geben mit einer namenserwähnten Prophetin, müsste man zuerst intern klären wie Ellen White sich selber verstand und nicht was andere aus ihr gemacht haben. Dafür braucht es natürlich auch eine sehr gute Kenntnis ihrer Schriften um nicht in die Irre zu gehen. ;)
    • @kleinstein

      E. G. White hat selbst immer wieder auf die Bibel verwiesen und dazu aufgefordert, das was sie gesagt und geschrieben hat, mit den Aussagen der Bibel zu vergleichen.

      Deshalb ist für uns Adventisten grundsätzlich allein die Bibel unser Maßstab.

      Ihre Bücher und Schriften weisen auf die Bibel hin und erklären schwer verständliche Bibelstellen. Die Bibel ist noch viel älter als E. G. Whites Bücher und für heutige Menschen manchmal schwer zu verstehen. Neuere Übersetzungen sind oft zu ungenau. Deshalb können ihre Bücher eine große Hilfe sein um die Bibel besser zu verstehen.

      Der "Geist der Weissagung" ist auch nicht nur für EGW "reserviert", sondern ist verheißen worden.

      kleinstein schrieb:

      Ich glaube, dass eine wirkliche Endzeitgemeinde auch Endzeit-Prophetie hat. Sprich: Es gibt auch in der Endzeit Propheten. Wo sind sie? Wollen wir nur aus der Konserve leben? Das ist ungesund, wie du weißt :) Ich gebe dir recht: Wir dürfen nicht bei EGW hängen bleiben.

      Das liegt vielleicht daran das wir uns zu wenig mit der Prophetie beschäftigen.

      Gruß Wartende
    • @ingeli
      Ich glaube, du hast mich gar nicht verstanden. Es geht doch hier zuerst um den Glaubenspunkt und um Prophetie. Mir helfen deine Bibeltexte und deine Allgemeinplätze hier wirklich nicht weiter!

      Ich erwarte von einem Endzeitpropheten, dass er uns Gottes Weisungen und Einschätzungen für unsere Zeit, für konkrete Probleme mitteilt. Beispielsweise: Wir sollen wir Mission machen? Ist es in Ordnung, Frauen zu ordinieren oder nicht? Was ist mit Sex vor der Ehe? Müssen Homosexuelle aus der Gemeinde ausgeschlossen werden? etc.

      @Jacob
      Verzeih, aber ich wünsche mir einen zusammenhängenden Text von dir. Es nützt mir nix, wenn du mir jeden Satz sezierst. Was soll das? Soll ich im selben Stil antworten? Und - wie du vorgeschlagen hast - zehn neue Threads aufmachen? Ich empfinde deinen Beitrag als wirklich unhöflich mir gegenüber.

      @Jonajim
      Ich stelle mal eine provokante These auf: Wenn ich an narzisstischer Selbstüberschätzung leiden würde, dann würde ich auch sagen, dass meine Texte unverzichtbar sind und später durch das Böse angefochten werden. Damit habe ich prima alle diskreditiert, die mich in Frage stellen wollen. Ich bin auch nicht der Meinung, dass die Propheten des AT so großen Bedarf an Selbstkorrektur hatten. Du sagst, jeder musste sich korrigieren. Ich frage dich: Hast du auch nur ein einziges Beispiel für mich?
      Und dann - sei so nett und empfehle mir nicht auf diese Weise, mich besser mit ihren Schriften auseinanderzusetzen. Ich habe genug gelesen, und bin darüber hinaus nicht blöd. Tut mir leid, dass ich dir das so klar sagen muss.

      @Wartende
      Ich stimme dir in allen Punkten zu. Es gibt noch andere gute Ausleger der Bibel in der Adventgemeinde. Warum dann die Sonderstellung für EGW in unseren Glaubenspunkten? Siehst du das nicht kritisch?
    • Na, gut, du bist jetzt erst konkret geworden, anfänglich hat sich doch alles um Ellen Withe und Prophetie gehandelt, vielleicht ist was dabei, ansonsten ist es kein Problem.

      Aber trotzdem eine Frage an dich, in der Bibel bekommst du die Antworten zbw. über Sexualität vor der Ehe. Kannst du sie nicht annehmen ?
      und zur Mission schreibt Ellen Withe einiges, was immer aktuell ist.
      ich glaube nicht das man für die Mission einen Propheten braucht.
      Siehe: Mission ohne Bauchschmerzen Erfahrungen vom Begegnungstag, bzw. glauben-einfach

      Der Geist Gottes gibt immer Impulse, was gut und richtig ist für die Gegenwart.
    • @kleinstein

      Eine "Sonderstellung" für E. G. White in den Glaubenspunkten sehe ich nicht. Sie war es die durch den Heiligen Geist inspiriert wurde, ähnlich den Propheten in der Bibel. Durch ihr Wirken wurde vielen Menschen damals erst bewußt was die Bibel eigentlich sagt und was Prophetie in der Endzeit bedeutet. Und ihre Ratschläge für eine gesunde Lebensweise sind auch heute noch aktuell. Deshalb ist ihre Erwähnung gerechtfertigt.

      Allerdings stimme ich dir zu das es für uns heute, nach mehr als 150 Jahren, nicht befriedigend ist das "nichts mehr passiert", das es so aussieht als ob es keine Propheten mehr gibt und der "Geist der Weissagung" nicht mehr (sichtbar?) ist und wir sollten uns fragen warum das so ist.

      Gruß Wartende
    • Verzeih, aber ich wünsche mir einen zusammenhängenden Text von dir. Es nützt mir nix, wenn du mir jeden Satz sezierst. Was soll das? Soll ich im selben Stil antworten? Und - wie du vorgeschlagen hast - zehn neue Threads aufmachen? Ich empfinde deinen Beitrag als wirklich unhöflich mir gegenüber.
      Gerne nehme ich deine Wünsche entgegen und werde sie in Zukunft beachten. Aber bitte fordere von mir nicht, meine Antwort noch mal zu schreiben, bis sie deinen Wünschen entspricht. Das wäre von dir absolut respektlos. Von meiner Seite habe ich mir die Mühe und Zeit genommen, auf deinen Beitrag ausführlich einzugehen. Aus meiner Sicht habe ich einen ordentlichen Beitrag - in Form, Struktur, Inhalt - geschrieben. Es ist dein Recht/Geschmack, etwas anderes zu mögen - das akzeptiere ich. Sollte mir irgendein deiner Beiträge nicht gefallen, werde ich dich bitten, in Zukunft anders zu schreiben.

      Das mit vielen Thread für unterschiedliche Themen - entspricht den Forumsregeln, die jedes Mitglied beachtet / beachten soll. Nehme es also nicht persönlich, und bitte habe Verständnis, dass du einige große Themen berührst, die alle zusammen in einem einzelnen Thread besser nicht betrachtet werden sollten - aus Gründen der Ordnung etc..

      Ich werde versuchen, meine Beiträge im weiteren so zu gestalten, dass du sie als höflich empfinden kannst. Sollte dir etwas im weiteren nicht gefallen, habe das Verständnis, dass ich deine Empfindungen/Wünsche nicht kenne.

      Jetzt möchte ich bitten, am Thema sachlich zu bleiben, und - falls du es möchtest (weil es ja dein Anliegen dieses Threads ist) - auf meinen Beitrag einzugehen.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Wartende schrieb:



      Allerdings stimme ich dir zu das es für uns heute, nach mehr als 150 Jahren, nicht befriedigend ist das "nichts mehr passiert", das es so aussieht als ob es keine Propheten mehr gibt und der "Geist der Weissagung" nicht mehr (sichtbar?) ist und wir sollten uns fragen warum das so ist.

      Gruß Wartende
      @Wartende, ob es keine Propheten mehr gibt und der Geist der Weissagung nicht mehr spürbar ist, wie meinst du das, sollte es nicht Erweckung geben in der Gemeinde bzw. wird nicht um Erweckung gebetet ?
      Lg Ingeli
    • Als David Jahwe einen Tempel bauen wollte, wollte Nathan das voll unterstützen. Am Tag darauf hat Gott ihn jedoch korrigiert. Bileam war ein Prophet Gottes, der sogar am Ende abgefallen und gestorben ist. Der Mann Gottes, der Jerobeam vor seinem Götzendienst gewarnt hat, ist gestorben weil er Gott nicht gehorcht hatte. Jona war ein Prophet der erst mal überzeugt werden musste. Mose hat Gesetze eingeführt die, die Vielehe unter bestimmten Umständen erlaubte. Dabei war die Polygamie von Anfang an nie so von Gott gewollt gewesen. All die menschlichen Schwächen, wie z.B. Kulturgebundenheit oder Unwissenheit finde ich auch bei Ellen White wieder. Außerdem darf man auch nicht vergessen, dass wir von Ellen White alle ihre Schriften haben. Die Schriftaufzeichnungen wo es um Träumen und Visionen geht aber auch die Schriften wo sie ganz einfach ihre Schlussfolgerungen aus ihrem Bibelstudium aufgeschrieben hat. In der Bibel findet man keine Schriften von Nathan oder Hulda wieder. Genauso kann ich mir gut vorstellen, dass wir auch nicht alles, was Jeremia z.B. jemals über den Glauben aufgeschrieben hat, in seinem Leben, im Jeremiabuch, wiederfinden. Außerdem gibt es Bibelstellen, wo man weiß, dass diese nachträglich eingefügt worden sind. Also alles in allem findet man das auch bei Ellen White wieder.

      Und wenn es um die allgemeine Unbildung über die Schriften Ellen Whites geht, habe ich nicht direkt dich damit ansprechen wollen. Aber in welcher Hinsicht ist denn für dich Ellen White manchmal eine Prophetin gewesen oder lehnst du sie komplett ab? Das würde mich auch mal interessieren um da Klarheit zu bekommen.
    • @Ingeli
      Ich finde, du machst es dir zu einfach - entschuldige, wenn ich das so sage. Die Bibel macht auch Aussagen über Kopftücher für Frauen im Gottesdienst und über den richtigen Umgang mit heidnischen Völkern (sogar Frau und Kind nicht schonen, sondern kompromisslos töten). Das nehmen wir uns auch nicht an.
      Sicher gibt es allgemeingültige Aussagen zur Mission. Auch in der Bibel. Reicht das für uns aus, um konkrete Schritte zu unternehmen? Ich glaube - nicht. Wir haben nur wenig Erfolg mit unseren Bemühungen.

      @Jacob
      Vielleicht sollten wir, du und ich, nochmal eine Nacht drüber schlafen ;) Wenn es hier aber üblich ist, einen Beitrag Satz für Satz auseinanderzunehmen, dann kommt mir grad die Lust abhanden, das mitzumachen - ganz ehrlich. Mehr hatte ich auch eigentlich nicht im Sinn mit meiner Kritik.

      @Jonajim
      Danke für deine Aufzählung. Ich glaub dir deine Aussage jetzt :) Wenn man nun weiterdenkt - dann müsste man sich wirklich hinsetzen und EGWs Schrifttum aufteilen: In persönliche Meinung, und in von Gott Offenbartes. Diese Arbeiten vermisse ich ein wenig. Es werden noch immer unkommentierte Werke von ihr verteilt und sollen sogar an die Öffentlichkeit verschenkt werden (ich habe da die Buchverteilaktion vor Augen). Das wäre dann aber ein wenig verantwortungslos - da der Glaubenspunkt keine Unterscheidung zwischen den Textpassagen macht, wie ich sie oben vorgeschlagen habe.

      Ich habe "Der Weg zu Christus" und "Briefe an junge Liebende" schon vor vielen Jahren mit Gewinn gelesen, auch wenn ich einiges im zweiten Buch heute kritisch sehe, weil es nicht mehr in unsere Zeit passt. Ich habe erst durch "Jesus von Nazareth" viele Gleichnisse und Passagen in den Evangelien wirklich einordnen können. Das würde ich auch heute noch jedem empfehlen. Aber ich würde dazu auch sagen: Sei nicht traurig, wenn du die Ideale, die du vorfindest nicht (gleich) erfüllen kannst.
      Im Großen Kampf hab ich natürlich auch gelesen. Aber die Geschichtsauslegung in Teilen und einige spätere Kapitel sind mir wirklich zu abgespacet, um es mal so auszudrücken. Da finde ich einfach auch falsches Zeug geschrieben. Es ist doch eigenartig, wenn ein Prophet falsch deutet oder vorhersagt!
    • ingeli schrieb:

      @Wartende, ob es keine Propheten mehr gibt und der Geist der Weissagung nicht mehr spürbar ist, wie meinst du das, sollte es nicht Erweckung geben in der Gemeinde bzw. wird nicht um Erweckung gebetet ?


      Das war eben meine Frage. Sieht es so aus als ob es keine Propheten mehr gibt, bzw. gibt es sie und wir sehen sie nicht? Ist der Geist der Weissagung nicht mehr spürbar oder wird er nicht in Anspruch genommen? Der Gedanke kam mir auch manchmal bei Missionsberichten, die zeigen was "in aller Welt" passiert. Wir haben Grund zur Freude zu hören was in Brasilien, Afrika ... passiert, hier wachsen die STA, aber in Deutschland und wohl auch in Österreich stagnieren die Zahlen. Das kann einem zu Denken geben und war nur ein "Weiterdenken" in meiner Antwort an @kleinstein.

      Liebe Grüsse

      Wartende
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Was ist mit all den anderen zahllosen Adventisten, durch die Gott gesprochen hat und spricht? Müssen die dann nicht auch erwähnt werden? Der eine oder andere GK-Präsident beispielsweise? Oder Autoren wichtiger adventistischer Bücher?
      Von diesen Personen weiß man nicht genau, welche von Gott geleitet werden, welche ihrer Worte wirklich von Gott stammen etc.. Man ist unsicher, ob diese Personen Gottes Instrumente sind, durch die Gott spricht. [...]
      Genau das weiß man von Frau White auch nicht. Niemand! Du darfst das glauben; aber wissen tust Du es nicht. Die Begriffe Wissen und Glauben muss man schon genau auseinanderhalten.

      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19