Der 18. Glaubenspunkt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • kleinstein schrieb:

      Und ich bleib dabei: Angenommen, Ellen White war psychisch krank und narzisstisch gestört. Klaro kann sie in scheinbarer Demut schreiben, dass sie nur ein kleines Licht ist, das auf ein größeres hinweist. Wenn sie aber gleichzeitig meint, dass nur die Abgefallenen ihre Werke in Zweifel ziehen werden, dann fröstelt es mich. Vielleicht rühre ich da an eine heilige Kuh ( ;) ) , wer weiß. Wenn wir keine Sekte sein wollen, dann brauchen wir einfach den Schneid, diese Frau in Grund und Boden kritisieren zu dürfen. Was dann am Ende übrig bleibt - mag uns gut und heilig sein.
      Hallo, kleinstein
      wo hat sie geschrieben, dass nur die Abgefallenen ihre Werke in Zweifel ziehen werden?
      Natürlich kann man sie kritisieren. Du darfst sie auch in Grund und Boden kritisieren.

      Ich frage mich dann aber auch, was will ich mit dieser Kritik bewirken?
      Gehst dabei nur um meine Meinung?
      Kritisiere ich weil ich kritisieren will, weil es mir einfach Spaß macht?

      Oder möchte ich mich ernsthaft mit der Person Ellen White auseinander setzten.
      Warum hat sie dies so geschrieben?
      Was war der Hintergrund?
      Oder ihr Anliegen?

      Liebe Grüße, Ruth
    • Liebe Ruth,

      ich bezog mich auf folgendes Statement von Jonajim, das ich auch schon von anderer Seite gehört habe, ohne selbst die Quelle zu kennen:
      "Und wenn wir Ellen White kennen, dann wissen wir was sie über die
      Gemeinde sagt, dass die meisten Adventisten vom adventistischen Glauben
      abfallen werden, Ellen White als unwahre Prophetin darstellen werden und
      sogar gegen treue Adventisten vorgehen werden. Das nur mal so als
      Hintergrundinformation."

      Ich kann für mich persönlich sagen, dass ich Ellen White nicht um der Kritik willen kritisiere. So ein destruktiver Ansatz hilft auch niemandem weiter. Ich habe einfach gute und schlechte Erfahrungen mit ihren Ansichten gemacht, und auch erkannt, dass sie die Kraft haben, in Unfreiheit und Verwirrung zu führen.

      Du hast in meinen Augen völlig recht, dass man sich genau mit der Person Ellen Whites, dem Zeitkontext und anderen Randbedingungen auseinandersetzen muss, um ihre Texte korrekt einzuordnen. Wenn man aber so viel Exegese betreiben muss, was verteilen wir ihre Literatur an Leute, die solche Exegese mangels Wissen gar nicht betreiben können? Ich halte mich selbst nicht in der Lage, das angemessen zu tun. Das ist mein erster Punkt. Der zweite ist: Wir fixieren uns immer noch primär auf diese Frau - das ist für mich echt unangemessen, da wir aktuelle Prophetie und aktuelles Evangelium brauchen, das nicht erst eine Exegese über sich ergehen lassen muss. Damit mögen wir dann unter die Leute gehen, und das soll unsere Gemeinde prägen. Und das soll dann meinetwegen auch in unseren Glaubenspunkten erscheinen.
    • Liebe Kleinstein,

      ich verstehe dich jetzt besser.

      Zu Literatur von Ellen White.

      Es gibt drei offizielle Verlage unserer Kirche (Adventverlag Deutschland und Schweiz und der toplife-center Österreich).,die Bücher von Ellen White publizieren dürfen. Info(Advent-verlag - Services /Downloads)
      Aber viele Leute halten sich nicht daran.
      Privatleute, private Missionwerke usw. nehmen für sich das Recht in Anspruch Bücher, Schriften usw. zu publizieren . z.b. AD
      Meistens findet man auch viel von der Denkweise dieser Leute in diesen Büchern wieder.
      Ich persönlich lese keine Literatur aus diesen Kreisen, weil es mir einfach nicht gut tut. Da gebe ich dir recht.

      Liebe Grüße, Ruth
    • kleinstein schrieb:


      @Jonajim
      Ich finde dein Statement überaus interessant. Du schreibst, dass du einige Aussagen in EGWs "Großem Kampf" nicht unterschreiben kannst. Aber dann unterliegt es ja deiner persönlichen Meinung, was du dir nun von ihren Worten annimmst, und was nicht. Damit sind wir uns übrigens völlig einig. Und in der Hinsicht sehe ich dann keinen Unterschied mehr zwischen Ellen White und anderen adventistischen Großautoren, die sicher viel inspiriertes Wort geschrieben haben und ab und zu mal auf dem Holzweg waren.


      Und genau hier liegt das Problem. Ellen White war ein Mensch wie du und ich, der sich täuschen kann. Aber dieser Mensch, Ellen White, wurde von Gott in besonderer Weise benutzt um uns Botschaften zu vermitteln und seine Gemeinde zu leiten. Ellen White hat Visionen und Träume von Gott bekommen, was sie definitiv zu einer Prophetin macht. Kein Joseph Bates, Uria Smith, William Prescott, Arthur Daniells, Andreasen und wie sonst noch alle Pioniere und direkten Nachfolger hießen, hatten keine Visionen bekommen wie das bei Ellen White der Fall war. In dieser Hinsicht ist sie ganz verschieden von all den anderen und deshalb darf man sie nicht einfach in eine Reihe setzen wie die anderen Pioniere. Mit deiner Aussage jedoch machst du genau das und spätestens hier kann ich nicht mehr mit gehen weil du damit auch die Visionen und Träume von Ellen White klein redest und die daraus folgenden Erkenntnisse.

      Alle diese Wahrheiten sind in meinen Schriften für immer festgehalten. Der Herr verleugnet sein Wort nie. Menschen mögen ein System [der Wahrheit] nach dem anderen entwerfen, und der Feind wird versuchen, Menschen von der Wahrheit abzubringen. Aber alle, die glauben, dass der Herr durch Schwester White gesprochen und ihr eine Botschaft anvertraut hat, werden vor den vielen Täuschungen sicher sein, die in der letzten Zeit kommen werden.” (Manuscript Release Nr. 760, S. 22f.)


      Wenn man diese Aussage von Ellen White leugnet, dann muss man sie konsequenterweise als Prophetin Gottes abschreiben!

      kleinstein schrieb:


      Liebe Ruth,

      ich bezog mich auf folgendes Statement von Jonajim, das ich auch schon von anderer Seite gehört habe, ohne selbst die Quelle zu kennen:
      "Und wenn wir Ellen White kennen, dann wissen wir was sie über die
      Gemeinde sagt, dass die meisten Adventisten vom adventistischen Glauben
      abfallen werden, Ellen White als unwahre Prophetin darstellen werden und
      sogar gegen treue Adventisten vorgehen werden. Das nur mal so als
      Hintergrundinformation."

      ...

      Du hast in meinen Augen völlig recht, dass man sich genau mit der Person Ellen Whites, dem Zeitkontext und anderen Randbedingungen auseinandersetzen muss, um ihre Texte korrekt einzuordnen. Wenn man aber so viel Exegese betreiben muss, was verteilen wir ihre Literatur an Leute, die solche Exegese mangels Wissen gar nicht betreiben können? Ich halte mich selbst nicht in der Lage, das angemessen zu tun. Das ist mein erster Punkt. Der zweite ist: Wir fixieren uns immer noch primär auf diese Frau - das ist für mich echt unangemessen, da wir aktuelle Prophetie und aktuelles Evangelium brauchen, das nicht erst eine Exegese über sich ergehen lassen muss. Damit mögen wir dann unter die Leute gehen, und das soll unsere Gemeinde prägen. Und das soll dann meinetwegen auch in unseren Glaubenspunkten erscheinen.


      Der Text, dass viele Adventisten vom Glauben abfallen werden, findest du unter anderem im Zusammenhang vom Alpha und Omega Abfall. Ich kann dir jedoch momentan keine genauen Textstellen sagen. Außerdem muss man bei jeder Schrift, die man liest, Exegese betreiben. Vor allem bei der Bibel und trotzdem verteilen wir sie und machen uns keine Gedanken darüber, dass jemand die Worte darin verdrehen könnte. Deshalb finde ich dieses Argument bei Ellen Whites Schriften bisschen einseitig betrachtet.

      Außerdem muss man sich die Frage stellen warum gerade um 1844 Gott einen Propheten erweckt hat und nicht schon längst davor oder in unserer jetzigen Zeit? Um 1844 gab es eine richtige Erweckung in Amerika wo viele Christen sich mit der Prophetie beschäftigt haben und Jesu großen endzeitlichen Versöhnungsdienst entdeckt haben. In dieser Zeit fing eine Sichtung an und genau deshalb erweckte Gott einen Propheten. Und wie sieht es heute aus? Die Gemeinde ist fast eingeschlafen und man zehrt fast nur noch von den Leistungen unserer Vorgänger und einzelner, heutiger Personen. Wenn Gott in solch einer Gesellschaft einen Propheten erwecken würde, keiner würde ihm glauben. Erst wenn ein wirklicher Reifungsprozess in vielen beginnt und die Menschen Tag und Nacht für Gottes Führung beten und wirklich fest im Wort Gottes bleiben und darin studieren, wird die Zeit kommen in der Gott seinen Geist ausgießen wird und ein Prophet nach dem anderen aufstehen wird.

      M.m.n. haben einfach die meisten von uns ein völlig falsches Bild von Propheten und weil Ellen White nicht in dieses verdrehte Bild hineinpasst, wird sie abgelehnt oder missverstanden. Das entdecke ich sowohl bei Ellen White Befürworter als auch bei ihren Gegnern. Deshalb denke ich sollte man sich sehr intensiv mit Propheten im AT beschäftigen und wie diese waren und was der Unterschied zwischen ihnen und anderen Gläubigen waren bevor man sich dann endgültig mit Ellen White beschäftigt. Vielleicht wird das dann auch der Auslöser sein, dass Gott noch andere Propheten senden wird. Wer weiß....?
    • @kleinstein

      - Fehlansichten und Kritik von Außerhalb dürfen nicht an persönlicher Überzeugung rütteln!
      - Glaubenspunkte beschreiben doch den Glauben und sind keine Wertedefinition

      Erst wenn dies zurechtgerückt ist, wird es einfacher zu sehen, daß Gott in den letzten 6.000 Jahren stets seine treuen Diener hatten. Wenn man sich dann erinnert, daß Diener Gottes nie der Mittelpunkt, sondern ein gehorsames Werkzeug in der Hand Gottes waren, und die Aufmerksamkeit der Hörer und Leser stets auf Jesus lenkten, dann verschwindet auch der Konflikt mit E. White, weil Sie stets auf Bibel als das Wort Gottes verwies, und die Aufmerksamkeit der Menschen nur auf Gott zu lenken versuchte.
      Ich diskutiere nicht! Das Leben ist viel zu kurz dafür ...

    • Ich bin der Meinung, dass man sehr viel Aufhebens macht um Definitionen, Deklarationen, Beschreibungen, Proklamationen, und wie es schon zu Jesu Zeiten bei den Pharisäern der Fall war: unter den Gläubigen wird nochmal definiert, noch genauer ausgelegt, korrigiert - letztendlich führt es zu Aufsplitterungen. (Es kann ruhig zu einer Trennung kommen, die vom Heiligen Geist gewirkt ist, wo man sich klar gegen die stellt - Geschwister -, die in Ehebruch leben, trinken und zügellos sind, denn das NT im Kor. hält uns dazu an, auf die ureigensten Gebote zu achten.) Oft kommt es aber nur zu Aufsplitterungen mit oberflächlichen Definitionsgeschichten.
      Vollkommen auf mich selbst und auf Gott geworfen wollte ich anfangs nicht ständig nur Menschen fragen, sondern habe das meiste erstmal allein gelesen - von Ellen White. Und lange Zeit kam ich kaum weiter mit ihren Schriften, denn das Resultat war: ihre Aufforderung und Begeisterung vom Heiligen Wort Gottes haben mich hingedrängt zum Wort Gottes. Ich kenne aber sehr viel Adventisten, die so Ellen White-gefärbt sind, dass du ganz klar erkennen kannst, ihr ganzes Bibelstudium ist aus der Auslegung Ellen Whites heraus. Also - da kann Ellen White nichts dafür, glaube nicht, dass sie das wollte.
      Nach 20 Jahren habe ich heute noch die tiefe Gewissheit in mir, dass die gesamte "Gesundheitsbotschaft" nicht wirklich pur vom Heiligen Geist durchdrungen und eingegeben ist. ICH KANN es nicht glauben, und vom Wort Gottes her muss ich es auch nicht glauben. Denn niemandem nützt es jemals was, der damit umgeht - so die Heilige Schrift (Bibelvers...??) - Dass ich mich deshalb nicht vom sinnlosen Zucker und Weißmehr und Nutella und Linzerschnitte ernähren kann vor lauter Freiheit liegt auf der Hand, denn ich soll Gott lieben mit ....Herz, Seele UND VERSTAND.

      die Feigen kommen nicht ins Reich Gottes, heißt es in der Offenbarung. Na Prost-Mahlzeit. Und dann haben wir den "perfekten" Elija...Sag mir keiner, Ellen White war "größer" als er. Er spricht, steht auf, prophezeit, und dann schlottern ihm die Knie vor der Isebell. Und nu´? Ist er als falscher Prophet entlarvt? Nein.
      Ich denke, Gott ist ein eifersüchtiger Gott, weil ER es sagt, und wir sollen uns noch nicht mal groß um Engel kümmern. Sie sind da, Gott sei Dank, sie bringen unsere Gebete vor den Thron, Gott sei Dank. Es darf uns ermutigen, aber wir sollen keine Engelverehrung betreiben. Aber "wir" Adventisten machen aus Ellen White sowas wie die Katholiken aus Maria: ein Tanz ums Goldene Kalb. Ich meine das jetzt nicht von oben herab, aber jetzt bloß mal DURCHDACHT an die, die EGW recht überbewerten oder häufig zitieren: Lasst sie doch mal. Tut doch was Ellen White sagt: Lest die Bibel. Es gibt ein paar wenige Aussagen, die ich völlig anders sehen "muss" als sie, weil ich es aus der Heiligen Schrift nicht anders schaffe es reinzuinterpretieren, um es mit ihrer Darlegung/Eingebung passend zu machen. Aber ich werde nicht vor Ellen White stehen, sondern Jesus wird mich nach der Bibel allein werten. Nicht nach den "Zeugnissen Band 1-3" Dennoch habe ich meinen Frieden drüber zu akzeptieren: sie ist eine Prophetin Gottes, die sehr wohl Gutes tat, tatkräftig war, arbeitete mit ihren eigenen Händen, das Herz auf dem rechten Fleck hatte und barmherzig war und nicht bloß Worte machte und nicht (was es ja auch gibt) in Saus und Braus lebte als "die Gesegneten des Herrn".
    • Ich habe aber nun ein großes Problem damit. Ich wünschte, dieser Glaubenspunkt würde gestrichen. Sofort.


      Was ändert das wenn es gestrichen wird und wir dennoch Schwester White als Prophetin ansehen?




      Ich bin der Meinung, dass der Name eines fehlbaren Geschöpfes niemals in einem Glaubensbekenntnis stehen darf.

      Was meinst du mit fehlbar, wie fehlbar ist der Prophet Daniel, Maleachi, Johannes, Jeremia oder Jesaja um nur einige zu nennen?
      Sollten wir jetzt alle Propheten aus der Bibel streichen und alles bis auf Jesus reduzieren?
      Ich habe jetzt nicht alle Seiten gelesen, aber bist du der Meinung das Schwester White keine Prophetin ist? ;(
      und sie deswegen gestrichen werden sollte?
      Nur deswegen, weil man sonst als Sekte angesehen werden könnte, sollte man nicht die eigene Glaubensüberzeugung davon beeinflussen lassen oder ist dir dein Ansehen wichtiger als dein Glaubensleben?
      Ansonsten ist Schwester White genauso eine legitime Prophetin Gottes wie alle anderen Propheten in der Bibel auch.
      Und wenn man sie bewußt ablehnt, lehnt man auch Gottes Wort ab, da fällt mir eine ernste Bibelstelle ein:

      Abraham sprach zu ihm: Sie haben Mose und die Propheten; laß sie dieselben hören. Er aber sprach: Nein, Vater Abraham! sondern wenn einer von den Toten zu ihnen ginge, so würden sie Buße tun. Er sprach zu ihm: Hören sie Mose und die Propheten nicht, so werden sie auch nicht glauben, wenn jemand von den Toten aufstünde.
      Lukas 16:29-31




      Wie können wir als Gemeinde rechtfertigen, dass wir den Namen eines Geschöpfes in einem Credo stehen haben? Ich will das nicht rechtfertigen müssen und lehne diesen Glaubenspunkt für mich ab. Und du?

      Ich glaube nicht, dass Schwester White das Problem ist, sondern vielmehr die Wahrheit die (durch sie) verbreitet wird ganz besonders der Sabbat ansich.
      Wenn du verhindern möchtest, dass du nicht als Sektenmitglied angesehen (werden) wirst, dann solltest du vielleicht Sonntags in die Kirche gehen.

      Das hier ein(e) Prophet(in) abgelehnt wird ist nichts Neues , denn in der Bibel wurden Propheten sehr gerne abgelehnt und auch getötet.
      Ähnliche Diskussionen wie wir sie heute haben über Schwester White, gab es sicherlich auch unter den Gläubigen damals(in biblischer zeit) auch.

      Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne versammelt ihre Küchlein unter ihre Flügel; und ihr habt nicht gewollt!
      Matthäus 23:37



      Den Geist dämpfet nicht, die Weissagung verachtet nicht; prüfet aber alles, und das Gute behaltet.

      1. Thessalonicher 5:19-21
    • Vllt. geht ja ja nicht mal so sehr um EGW, sondern eher um Adventisten, die sie in den Himmel heben. Und damit hab ich auch meine Probleme. Ich habe von ihr gute Schriften gelesen, ein Andachtsbuch z.B., wo es um das Wirken des Heiligen Geistes geht. Vllt. lehne ich mich jetzt bissel weit aus dem Fenster aber ich dachte so, wenn sie in der heutigen Zeit leben würde, würde sie von ihren jetzigen "Bewunderern" höchstwahrscheinlich in die charismatische Ecke gestellt werden... Mir ist sie sehr sympatisch und sie würde nicht so in den Himmel gehoben werden wollen, wie manche es mit ihr tun.
    • Geht es nicht um noch viel mehr, kann es sein das Ellen White was vorgelebt hat, was jeder einzelne in der Gemeinde erreichen sollte. Das die Weisheit nicht von nur einer Person abhängen soll, sondern jeder sollte sie im laufe seines Lebens entwickeln durch die Beziehung zu Christus.
      Das heißt der Geist der Weissagung kommt auch von den Gemeindegliedern gegenwärtig.
    • @Margit

      Vllt. lehne ich mich jetzt bissel weit aus dem Fenster aber ich dachte so, wenn sie in der heutigen Zeit leben würde, würde sie von ihren jetzigen "Bewunderern" höchstwahrscheinlich in die charismatische Ecke gestellt werden
      Nach welchen Schätzungsmethoden kommst du zu der Überzeugung, dass alle Ellen White "Bewunderer" von ihr höchstwahrscheinlich in die charismatische Ecke gestellt würden?

      Ich weiß auch nicht, warum du das Wort "Bewunderer" benutzt (bewußte Provokation?), aber zur Klärung: die Ellen White "Bewunderer" "bewundern" Ellen White nicht größer als wie sie andere Propheten Gottes "bewundern".

      Vllt. geht ja ja nicht mal so sehr um EGW, sondern eher um Adventisten, die sie in den Himmel heben.
      Eine Person für einen Propheten halten, ihre Worte ernst nehmen - bedeutet für dich, dass man diesen Menschen in den Himmel hebt?

      Und damit hab ich auch meine Probleme.
      Warum hast du damit deine Probleme?

      Ich habe von ihr gute Schriften gelesen, ein Andachtsbuch z.B., wo es um das Wirken des Heiligen Geistes geht. ... Mir ist sie sehr sympatisch und sie würde nicht so in den Himmel gehoben werden wollen, wie manche es mit ihr tun.
      Die ist dir "nur" sympathisch, für manche andere ist sie ein Prophet Gottes, der wichtige Botschaften für die Endzeit brachte. Bitte differenzieren und auch die Meinung anderer respektieren (dazu gehört die korrekte Wortwahl).
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Es ist meine Meinung, die ich hier geschrieben habe. Du musst nicht jeden Satz oder jeden Gedanken zerpflücken. Den letzten Satz von dir bitte ich doch bitte auch auf mich anzuwenden. "....und auch die Meinungen anderer respektieren". In diesem Fall - meine Meinung. Danke. :S
    • Es ist meine Meinung, die ich hier geschrieben habe. Du musst nicht jeden Satz oder jeden Gedanken zerpflücken. Den letzten Satz von dir bitte ich doch bitte auch auf mich anzuwenden. "....und auch die Meinungen anderer respektieren". In diesem Fall - meine Meinung. Danke. :S
      Deine Meinung wird von mir ja auch respektiert. Nur möchte ich auch verstehen, wie du zu dieser Meinung kommst bzw. warum du manche - aus meiner Sicht - provokative Worte/Ausdrücke benutzt. "Jeden Satz.. zerpflücken" bedeutet in Wirklichkeit, jeden deinen Satz verstehen wollen - wozu ich meine Fragen stellte und dazu Anmerkungen schrieb. Wenn du mir noch darauf die Antworten gibst, wäre ich dir dankbar.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • @Margit

      Wie ich zu meiner Meinung komme? Aus subjektiven Eindrücken, aus Erfahrungen, die ich in der Gemeinde gemacht habe und mache.
      Sicherlich. Aber konkreter?

      Vllt. lehne ich mich jetzt bissel weit aus dem Fenster aber ich dachte so, wenn sie in der heutigen Zeit leben würde, würde sie von ihren jetzigen "Bewunderern" höchstwahrscheinlich in die charismatische Ecke gestellt werden
      Wie kommst du also aus der Erfahrung zu diesem Ergebnis, dass Ellen White höchstwahrscheinlich... Kannst du es heute noch konkret aus der Erfahrung begründen?

      Und wie kommst du aus der Erfahrung zu der Überzeugung, dass das Wort "Bewunderer" das richtige Wort ist?

      Vllt. geht ja ja nicht mal so sehr um EGW, sondern eher um Adventisten, die sie in den Himmel heben.
      Auch hier: wie kommt man aus der Erfahrung zu einer solcher Vorstellung, dass man Ellen White in den Himmel hebt? Wie geschieht das ganz praktisch?

      Und damit hab ich auch meine Probleme.
      Welche deine Probleme sind das? Gewiss kannst du sie nennen.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Wie ich zu meiner Meinung komme? Aus subjektiven Eindrücken, aus Erfahrungen, die ich in der Gemeinde gemacht habe und mache.
      Sicherlich. Aber konkreter?

      Wenn ich mehr darüber schreiben wöllte, würde ich es tun.

      Vllt. lehne ich mich jetzt bissel weit aus dem Fenster aber ich dachte so, wenn sie in der heutigen Zeit leben würde, würde sie von ihren jetzigen "Bewunderern" höchstwahrscheinlich in die charismatische Ecke gestellt werden
      Wie kommst du also aus der Erfahrung zu diesem Ergebnis, dass Ellen White höchstwahrscheinlich... Kannst du es heute noch konkret aus der Erfahrung begründen?

      Ich möchte es einfach so stehen lassen.

      Und wie kommst du aus der Erfahrung zu der Überzeugung, dass das Wort "Bewunderer" das richtige Wort ist?

      Weil ich es so empfinde.

      Vllt. geht ja ja nicht mal so sehr um EGW, sondern eher um Adventisten, die sie in den Himmel heben.
      Auch hier: wie kommt man aus der Erfahrung zu einer solcher Vorstellung, dass man Ellen White in den Himmel hebt? Wie geschieht das ganz praktisch?

      Man setzt ihr einen Heiligenschein auf.

      Und damit hab ich auch meine Probleme.
      Welche deine Probleme sind das? Gewiss kannst du sie nennen.[/quote]

      Und wieso komme ich mir hier vor, als würde ich in der Schule einen "Test" schreiben.........? :schiefguck:
    • Und wieso komme ich mir hier vor, als würde ich in der Schule einen "Test" schreiben.........? :schiefguck:
      Ganz einfach deshalb, weil jede Art Beschuldigung, Provokation und Angriff unbedingt seine Begründung erfordert. In diesem Thread geht es um eine ganz wichtige, empfindliche Frage, ob der 18. Glaubenspunkt in seiner aktuellen Form seine Berechtigung hat. Jedes mögliche Argument dient als Grundlage, um richtige Ergebnisse formulieren zu können. Jedes Argument muss aber auch begründet sein können, sonst ist das was "für die Mülltonne". Wenn du deine subjektive Meinung schreibst und dabei nicht willig bist, diese zu begründen, so ist dein Beitrag hinsichtlich der im Thread gestellten Frage nutzlos. Welche Konsequenzen das für den Beitrag hat, kannst du dir selber vorstellen. Es ist schade, dass man als Christ willig ist, ein unangenehmes, provokatives Wort in Schrift umzusetzen, aber nicht willig ist zu erklären, warum man es so denkt.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Und wieso komme ich mir hier vor, als würde ich in der Schule einen "Test" schreiben.........? :schiefguck:
      Ganz einfach deshalb, weil jede Art Beschuldigung, Provokation und Angriff unbedingt seine Begründung erfordert. In diesem Thread geht es um eine ganz wichtige, empfindliche Frage, ob der 18. Glaubenspunkt in seiner aktuellen Form seine Berechtigung hat. Jedes mögliche Argument dient als Grundlage, um richtige Ergebnisse formulieren zu können. Jedes Argument muss aber auch begründet sein können, sonst ist das was "für die Mülltonne". Wenn du deine subjektive Meinung schreibst und dabei nicht willig bist, diese zu begründen, so ist dein Beitrag hinsichtlich der im Thread gestellten Frage nutzlos. Welche Konsequenzen das für den Beitrag hat, kannst du dir selber vorstellen. Es ist schade, dass man als Christ willig ist, ein unangenehmes, provokatives Wort in Schrift umzusetzen, aber nicht willig ist zu erklären, warum man es so denkt.


      Beschuldigung, Provokation.... Subjektive Meinung begründen? "unangenehmes, provokatives Wort in Schrift umzusetzen"...? Gehts noch? Ok, dann ist mein Beitrag nutzlos, dann ist er eben was für die Mülltonne. Ich finde deine Argumentation einfach nur affig - und ich kann das jetzt auch schlecht begründen, weil es eben auch eine subjektive Wahrnehmung von mir ist.... Ich muss nochmal nachfragen - wir sind schon ein freies Land und wir sind alles mündige Christen, die auch ihre eigne Meinung haben dürfen...oder? Ich wollte nur ganz sicher gehn, kann ja sein, ich hab da bei der Anmeldung was überlesen.
    • Milka schrieb:


      .... Ich kenne aber sehr viel Adventisten, die so Ellen White-gefärbt sind, dass du ganz klar erkennen kannst, ihr ganzes Bibelstudium ist aus der Auslegung Ellen Whites heraus. Also - da kann Ellen White nichts dafür, glaube nicht, dass sie das wollte.
      Nach 20 Jahren habe ich heute noch die tiefe Gewissheit in mir, dass die gesamte "Gesundheitsbotschaft" nicht wirklich pur vom Heiligen Geist durchdrungen und eingegeben ist. ICH KANN es nicht glauben, und vom Wort Gottes her muss ich es auch nicht glauben. Denn niemandem nützt es jemals was, der damit umgeht - so die Heilige Schrift (Bibelvers...??) - Dass ich mich deshalb nicht vom sinnlosen Zucker und Weißmehr und Nutella und Linzerschnitte ernähren kann vor lauter Freiheit liegt auf der Hand, denn ich soll Gott lieben mit ....Herz, Seele UND VERSTAND.
      ...

      Aber "wir" Adventisten machen aus Ellen White sowas wie die Katholiken aus Maria: ein Tanz ums Goldene Kalb. Ich meine das jetzt nicht von oben herab, aber jetzt bloß mal DURCHDACHT an die, die EGW recht überbewerten oder häufig zitieren: Lasst sie doch mal. Tut doch was Ellen White sagt: Lest die Bibel. ...

      Das ist wohl der Kern - soweit ich das verstehe - und die Autorin ist bei Weitem nicht die Einzige, die das so erlebt. Und, Jacob, da muss man gar keine Beispiele bringen - nur hier im Forum lesen, da findet man ausreichend Beispiele. Ich bin ebenfalls der Meinung und habe das auch schon mehrfach geschrieben, EGW wird von Einigen (nicht wenigen) in unserer Kirche systematisch missbraucht und / oder missverstanden / missinterpretiert. Wenn wir uns davon nicht befreien können, werden wir untergehen.

      Und ich betone nochmals, es geht nicht um sie, die ich auch uneingeschränkt für eine von Gott beauftragte Prophetin halte, insofern kann ich auch mit dem Wortlaut des Glaubenspunktes gut leben. Es geht um den praktischen Umgang mit EGW, der häufig sowohl unbiblisch ist, als auch entgegen den von EGW selbst propagierten Prinzipien ist.

      Und, das hat auch nichts mit ACK oder Ökumene zu tun, das ist einfach gegen die Prinzipien der Heiligen Schrift, damit gegen die Prinzipien meines Glaubens.

      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • @Heimo

      Das Problem mit exegetisch falschem Umgang mit Ellen White ist mir absolut bewußt. Es ist deshalb auch wichtig, dass wir untersuchen, wie man die Aussagen eines (außerbiblischen) Propheten bewerten soll. Aber bei der Diskussion zwischen mir und Margit (Nicht Milka!) geht es um etwas Anderes. Es ist NICHT OK, wenn man sagt dass:

      - die Adventisten, die Ellen White ernst nehmen, ihre "Bewunderer" sind. Es ist nicht lange her, wo es um die Bezeichnung "Veith-Jünger" die Rede war und wie heftig darauf reagiert wurde. Solche Bezeichnungen sind provokativ und werden von vielen negativ empfunden. Es stellt sie im falschen Licht dar. Die andere Seite, jemanden als "Ellen White - Hasser" oder so ähnlich zu nennen, der Ellen White nicht so ernst nimmt, wäre genau so verkehrt.

      - die Adventisten, die Ellen White ernst nehmen, sie in den Himmel heben. Es ist kurz gesagt eine falsche Darstellung dessen, welche Beziehung Adventisten zu Ellen White wirklich haben.

      - die Adventisten, die Ellen White ernst nehmen, in die charismatische Ecke "schubladisiert" werden.


      Ich habe nichts dagegen, wenn solche Personen-bezogenen Behauptungen hier gemacht werden, aber nur wenn sie genau begründet werden. Denn auf Basis der Begründungen können wir unser Gespräch fortsetzen und genau herausfinden, ob solche Behauptungen wirklich der Wahrheit entsprechen. Aber wenn man sie nicht begründet, dann stehen negative Behauptungen gegen Menschen im Raum, die man nicht entkräften kann (weil ja die Begründungen nicht da sind).

      Ich möchte auch anmerken, dass Margit seinen Beitrag nicht in der Form seiner subjektiven, persönlichen Meinung geschrieben hat, sondern in der Form allgemeiner Gültigkeit. Du als Moderator weißt genau, dass wir provokative Aussagen im Forum nicht dulden, es sei denn, diese werden genau begründet.

      Du selbst agierst ja ständig sehr aktiv gegen wach auf, der seine Meinung dazu schreibst, was er über deinen christlichen-geistlichen Zustand denkt.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob, ich verstehe Dich, aber meine Wahrnehmung von "EGW-Bewunderer" ist im Gegensatz zu "Veith-Jünger" positiv. EGW ist eine Prophetin Gottes und eine außergewöhnliche - bewundernswerte - Frau. Vielleicht hat mich deshalb dieser Ausdruck nicht so gestört.

      .
      Liebe Grüße, Heimo