Hat die neuapostolische Kirche den gleichen Anspruch wie die ZJ (Das Heil nur in ihrer Organisation zu finden)?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die mir bekannten Neuapostolen haben mir immer gesagt, dass Gott durch den Stammapostel seinen Willen kund tut und nur er die Bibel richtig erklären kann..
      Dies würde indirekt darauf hinauslaufen, dass man nur in dieser Kirche den wahren Weg zum <Heil finden kann.

      Ich weiß aber nicht, ob diese Position zur Stunde noch vertreten wird.

      benSalomo
    • HugoTobler schrieb:

      ... dass die Neuapostolische Kirche heute diesen Anspruch noch vertritt. Würde sie diesen Anspruch noch heute vertreten, hätte sie nicht in der Ökumene aufgenommen werden können.

      Ist das ein unbedingtes Kriterium für die Ökumene?

      Ähnliche Aussagen sind mir von katholischer Seite bekannt: kath.de/lexikon/philosophie_th…nseligmachende_kirche.php

      Ich muss gestehen, dass ich hinter den Inhalt dieses Links nicht ganz dahintersteige. Was ist jetzt genau gemeint?

      Das sagt jetzt aber nichts über die NAK aus. Ich wollte nur wissen, ob das in der Ökumene generell ein Problem ist, wenn man davon überzeugt ist, dass nur die eigene Kirchenzugehörigkeit rettet (was an sich ja schon ein Stumpfsinn ist!).
    • tricky schrieb:

      Ähnliche Aussagen sind mir von katholischer Seite bekannt: kath.de/lexikon/philosophie_t…ende_kirche.php

      Ich muss gestehen, dass ich hinter den Inhalt dieses Links nicht ganz dahintersteige. Was ist jetzt genau gemeint?


      Ursprünglich von Origenes geistert dies in ähnlichen Formen durch die Kirchengeschichte:
      Bereits Origenes hat formuliert: „Außerhalb der Kirche wird niemand gerettet“ (Origenes, In Jesu Nave 3,5; PG 12, 841). Später wurde daraus der Satz: „Außerhalb der Kirche kein Heil“ (Extra Ecclesiam nulla salus).kath.de/lexikon/philosophie_th…nseligmachende_kirche.php
      Zur Zeit der alten ungeteilten Kirche formuliert ist hier die ganze Kirche gemeint, also alle, die zu Christus gehören.

      Das 2. Vat. Konzil erklärt ausdrücklich bezüglich anderer Christen:
      Nichtsdestoweniger sind sie durch den Glauben in der Taufe gerechtfertigt und Christus eingegliedert (17), darum gebührt ihnen der Ehrenname des Christen, und mit Recht werden sie von den Söhnen der katholischen Kirche als Brüder im Herrn anerkannt (18 ). vatican.va/archive/hist_counci…tis-redintegratio_ge.html


      Im persönlichen Kontakt hatte ich immer das Gefühl, dass „NAK-Leute“ andere Konfessionen auch als Christen ansehen. – Für ZJ sind wir in der Regel „Weltmenschen“ und „Namenchristen“.
      Die NAK bewegt sich seit einiger Zeit gezielt in Richtung Ökumene und auf andere Konfessionen zu.
      Beispiel:

      Geburtstagsgrüße an Papst Benedikt verschickt
      16.04.2012

      Zürich.
      Im Namen der Neuapostolischen Kirche gratuliert Stammapostel Wilhelm Leber dem Oberhaupt der Katholischen Kirche, Papst Benedikt XVI, zu dessen 85. Geburtstag. Schriftlich übermittelt er seine aufrichtigen Glück- und Segenswünsche.
      Im Glückwunschschreiben heißt es unter anderem: „Vor sieben Jahren haben Sie Ihr hohes Amt angetreten. Viele Herausforderungen konnten Sie mit großer innerer Kraft meistern. Die Tiefe Ihrer Gedanken zum Evangelium ist nach wie vor zu bewundern. Gott schenke Ihnen für alle anstehenden Aufgaben seinen Beistand und stets frohe Zuversicht.“ Weiter drückt der Stammapostel seine Zusicherung aus, dass der Neuapostolischen Kirche auch weiterhin an einem unbelasteten, gut-nachbarschaftlichen Verhältnis zwischen den Konfessionen gelegen sei. Der internationale Kirchenleiter grüßt mit „besten Segenswünschen in christlicher Verbundenheit“.nak.org/de/news/nak-international/article/17599/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Hi

      Ich schreibe hier ja eigentlich nicht mehr, aber für einmal mache ich eine Ausnahme.

      Bevor ich die gestellte Frage beantworte möchte ich zuerst etwas ausholen. Es ist so dass wir glauben, dass man Wiedergebohren sein muss aus Wasser und Geist damit man bei der Wiederkunft Christi dabei sein kann. Im weiteren kennen wir zwei Taufen: Die Heilige Wassertaufe und die Heilige Geistestaufe (dies sind auch 2 der 3 Sakramente, die wir kennen - das Abendmahl ist das Dritte). Die Wassertaufe geht auf die Taufe von Johannes dem Täufer zurück und die Geistestaufe steht in Verbindung mit Pfingsten, bei dieser wird also der Heilige Geist gespendet. Im weiteren glauben wir, dass die Apostel von Gott die Bevollmächtigung haben den heiligen Geist zu spenden.

      Da wir eine der wenigen Religionsgemeinschaften sind, die Apostel haben, glauben wir natürlich dass wir die "richtige Glaubensgemeinschaft" sind. Aber ich glaube jede Glaubensgemeinschaft hat da irgend etwas dass sie glauben lässt, dass sie das richtige Glauben. Früher war es tatsächlich so, dass die Neuapostolische Kirche einen absolutheitanspruch erhebte. Heute ist man aber viel offener geworden. So glauben wir natürlich nach wie vor, dass Apostel für die Geistestaufe notwendig sind, aber wir schliessen nicht aus resp. wir glauben sogar dass Gott überall den heiligen Geist spenden kann und dies auch tut.

      Zur Sache mit dem Stammapostel: Rein Hirarchisch gesehen, hat er natürlich eine ähnliche Position wie der Papst. Aber darüber hinaus glauben wir nicht, dass er der einzige Mensch ist, der die Bibel richtig auslegt. Klar glaube wir, dass im Gottes Dienst Gottes Wort verkündigt wird, allerdings glauben wir das auch, wenn ein Priester oder Diakon hinter dem Altar steht. Früher war der Stammapostel ja eine richtige Lichtgestalt (für viele quasie unfehlbar wie der Papst) und vielleicht ist er das in den Köpfen einiger Geschwister heute noch. Dies ist aber weder der Wille der Kirche noch des Stammapostels selbst, er ist lediglich der erste Diener auf dieser Welt. Man sagt daher bei uns häufig: Das Amt des Stammapostels ist heilig, nicht aber die Person selbst.

      Man ist in den letzten Jahren auch dazu übergegangen viele Glaubenselemente anhand der Bibel zu überprüfen und es kam dadurch auch da und dort zu korrekturen ja es wurde sogar gesagt, was wir da und dort geglaubt haben stimmt leider nicht, wir haben die Bibel falsch verstanden. Aus diesem Grunde hat man auch ein Grundlagenbuch zum Katechismus der Neuapostolischen Kirche erarbeitet um das ganze Glaubensgebäude auch auf eine festes Fundament zu stellen. Das Werk kommt glaub ich nächstes oder übernächstes Jahr raus.

      Dann noch was zur Ökumene. Die Neuapostolische Kirche hat nur so etwas wie ein Gaststatus. Wir wollen wegen der Ökumene nicht unsere zentralen Glaubensauffassungen aufgeben. Aus diesem Grund nimmt die Neuapostolische Kirche auch an keinen Gottes Diensten Teil, wo das heilige Abendmahl gefeiert wird, an andern Veranstaltungen hingegen schon.

      Ich hoffe ich konnte ein wenig zur Aufklärung beitragen.

      Gruss
      DonDomi
    • Danke, DonDomi für die Aufklärung deiner Kirche. Einiges gefällt mir sehr gut, zB. die Korrekturen und die Ehrlichkeit zu sagen, bzw. einzustehen, das man das heute anders sieht, als vor einigen Jahren. Das zeigt vielleicht auch die Führung des Hl.Geistes und die Ausrichtung auf die Bibel, bzw. eine lebendige Kirche.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()