Gemeinsamkeiten zwischen Katholischer Kirche und den Adventisten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gemeinsamkeiten zwischen Katholischer Kirche und den Adventisten

      Welche Gemeinsamkeiten haben die Katholiken und die Adventisten wirklich und wo geht es ganz konträr.
      Man hört das öfter, bei der 100 Jahrfeier wurde dieser Satz zu dem Sektenbeauftragten der Katholischen Kirche gesagt bzw. sagt das Friedensau.
      "Wir haben sooo viel gemeinsam"
      Vielleicht können wir die Gemeinsamkeiten zusammen tragen. Kann ja sein das es fast keinen Unterschied gibt oder doch ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • ----und wo geht es ganz konträr.

      Hallo Ingeli,

      Mir fällt auf, daß im Forum "Katholiken" im Thread "Sind Katholiken Christen?" schon einiges auch unter deiner Beteiligung zum Thema /Gemeinsamkeiten/Konträr besprochen wurde.

      1) Was ist dein (Beweg) Grund einer weiteren Aktualisierung ? Hast Du da nun akltuelle weitere spezielle Schwerpunkte dazu?

      bei der 100 Jahrfeier wurde dieser Satz zu dem Sektenbeauftragten der Katholischen Kirche gesagt
      2) Von welcher Art 100 Jahrfeier sprichts Du da? Waren auch adv. Vertreter dabei? Wer sagte diesen Satz zum kath. Sektenbeauftragten?

      bzw. sagt das Friedensau.
      3) sagte das Friedensau anläßlich dieser "Jahrfeier" oder sagt das Friedensau ganz allgemein bei anderen Gelegenheiten?

      Kann ja sein das es fast keinen Unterschied gibt oder doch ?
      4) Auf der Grundlage der Diskussion im o.a. Thread müßrte da schon sehr viel geklärt sein, oder doch nicht?
      l.g.Y.
    • @ yokurt, dann hast du es ja schon geklärt, dann kann man schließen oder gleich wieder löschen.
      Entschuldige das ich diese Frage gestellt habe.

      Wenn es so viele Gemeinsamkeiten gibt, wird es sich bald vermischen, ist ja eh gleich, wir haben soooo viel gemeinsam, im Grunde macht ja das gar nichts aus, wir haben so viel gemeinsam.
    • Die Gemeinsamkeiten, die ich sehe sind:


      1. Katholiken sind - ebenso wie wir - Christen
      2. die katholische Kirche ist - ebenso wie wir, wenn auch in anderer Form - global organisiert
      3. die katholische Kirche ist - ebenso wie wir und im Gegensatz zu den grossen protestantischen Kirchen - überwiegend "konservativ" in ihrer Auslegungsmethodik des Bibel
      Nicht zuletzt die (globale) Mehrheitsmeinung zu Themen wie Frauenordination, Homosexualität etc. zeigt, dass Adventisten ebenso wie die katholische Kirche, das tradierte Bibelverständnis nicht so einfach dem Zeitgeist anpassen wollen.

      Der wesentliche Unterschied, der die Differenzen bedingt ist die Akzeptanz der "Tradition" der katholischen Kirche als Auslgegungs- und Lehrgrundlage - aus der sich viele Lehrpunkte ergeben, die biblisch nicht haltbar sind.

      Hier liegt meines Erachtens auch die Warnung an uns: wenn wir - wie das manche machen - EGW so verwenden, wie die katholische Kirche ihre Tradition (als massgebliche Auslegungs- und Lehrquelle) dann werden wir uns ebenso von der originären Offenbarung Gottes entfernen und Irrtümern verfallen.

      Abgesehen vom Sonntag scheiden uns grundlegende Auffassungsunterschiede, wie der Zustand der Toten, das Sakramentsverständnis, das Verständnis des "Priestertums" etc.

      Aber: wenn ich entscheiden muss ob uns die "evanglische" oder die katholische Großkirche "näher" ist, dann meines Erachtens heute die katholische Kirche. Und wenn ich dann in den "Vergleich" noch Zeugen Jehovas oder Muslime etc. einbeziehe, dann erst Recht. So ist "näher" oder "nahe" halt recht relativ...

      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • ingeli schrieb:

      @ yokurt, dann hast du es ja schon geklärt, dann kann man schließen oder gleich wieder löschen.
      Entschuldige das ich diese Frage gestellt habe.

      Wenn es so viele Gemeinsamkeiten gibt, wird es sich bald vermischen, ist ja eh gleich, wir haben soooo viel gemeinsam, im Grunde macht ja das gar nichts aus, wir haben so viel gemeinsam.
      Weniger sachliche Antwort auf - wie ich es sehe - sachliche Fragen!
    • HeimoW schrieb:

      Die Gemeinsamkeiten, die ich sehe sind:




      Hier liegt meines Erachtens auch die Warnung an uns: wenn wir - wie das manche machen - EGW so verwenden, wie die katholische Kirche ihre Tradition (als massgebliche Auslegungs- und Lehrquelle) dann werden wir uns ebenso von der originären Offenbarung Gottes entfernen und Irrtümern verfallen.


      .


      @Heimo, danke, aber kannst du das näher erklären bzw. auslegen wie du das << EGW so verwenden>> und was meinst bzw. warum vergleichst du das mit Tradition ?
      Ich kann dem nicht ganz folgen, kann EGW mit Tradition verglichen werden ?
      Kann man Prophetische Bibelauslegungen mit Tradition vergleichen ? Weisen diese Auslegungen bzw. die Erläuterungen nicht eher dahin, das es eben keine Tradition, keine schlafenden geben soll, sondern wachrütteln soll, und man auch danach handeln sollte.

      WIKI-Tradition (von lateinisch tradere ‚hinüber-geben‘ bzw. traditio ‚Übergabe‘, ‚Auslieferung‘, ‚Überlieferung‘) bezeichnet die Weitergabe (das Tradere) von Handlungsmustern, Überzeugungen und Glaubensvorstellungen u. a. oder das Weitergegebene selbst (das Traditum, z. B. Gepflogenheiten, Konventionen, Bräuche oder Sitten). Tradition geschieht innerhalb einer Gruppe oder zwischen Generationen und kann mündlich oder schriftlich über Erziehung, Vorbild oder spielerisches Nachahmen erfolgen. Die soziale Gruppe wird dadurch zur Kultur. Weiterzugeben sind jene Verhaltens- und Handlungsmuster, die im Unterschied zu Instinkten nicht angeboren sind. Dazu gehören einfache Handlungsmuster wie der Gebrauch von Werkzeugen oder komplexe wie die Sprache. Die Fähigkeit zur Tradition und damit die Grundlage für Kulturbildung beginnt bei Tieren (vgl. Krähen, Schimpansen) und kann im Bereich der menschlichen Kulturbildung umfangreiche religiös-sittliche, politische, wissenschaftliche oder wirtschaftliche Systeme erreichen, die durch ein kompliziertes Bildungssystem weitergegeben wurden.


      Kann es sein das die Gefahr eher darin liegt, das sich der Gottesdienst am Sabbat in eine Tradition verwandelt, gleich dem, jeden Sonntag brav in de Kirche gehen.
      Und alles nach Schema F abläuft ?
    • ingeli schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Hier liegt meines Erachtens auch die Warnung an uns: wenn wir - wie das manche machen - EGW so verwenden, wie die katholische Kirche ihre Tradition (als massgebliche Auslegungs- und Lehrquelle) dann werden wir uns ebenso von der originären Offenbarung Gottes entfernen und Irrtümern verfallen. .

      @Heimo, danke, aber kannst du das näher erklären bzw. auslegen wie du das << EGW so verwenden>> und was meinst bzw. warum vergleichst du das mit Tradition ?
      Ich kann dem nicht ganz folgen, kann EGW mit Tradition verglichen werden ?
      Kann man Prophetische Bibelauslegungen mit Tradition vergleichen ? Weisen diese Auslegungen bzw. die Erläuterungen nicht eher dahin, das es eben keine Tradition, keine schlafenden geben soll, sondern wachrütteln soll, und man auch danach handeln sollte.

      Es gibt einige adventistische Traditionen, die nicht direkt aus der Bibel abzuleiten sind, z.B. Vegetarismus. Wenn das, zu einer "Lehre" gemacht (und auf EGW gestützt) wird (und das machen einige so), dann ist das so wie es die katholische Kirche mit der Tradition macht. Du bist lange und aktiv genug hier im Forum um auch andere Beispiele zu kennen, wo EGW in der Art von "roma locuta, causa finita" missbraucht wurde.
      .
      Liebe Grüße, Heimo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • ingeli schrieb:

      ... Kann es sein das die Gefahr eher darin liegt, das sich der Gottesdienst am Sabbat in eine Tradition verwandelt, gleich dem, jeden Sonntag brav in de Kirche gehen.
      Und alles nach Schema F abläuft ?
      Ich würde ein "kann" fast nie ausschliessen, meine aber, dass gerade im Gottesdienstbesuch und -ablauf ein gewisser "Ritus" also Stabilität im Ablauf (Programm, Lieder etc.) notwendig sind (also nix gegen Schema F, solange man mit dem Herzen dabei ist). Ich habe nie im AT gelesen, dass der Tempeldienst "modernisiert" wurde. Dass manche meinen, das mit unserem Gottesdienst machen zu müssen halte ich für einen Irrtum und die meisten "modernen" Lieder für "Geplärr" mit überwiegend trivialen Texten.
      (Aber hier sind wir "off topic").
      Liebe Grüße, Heimo
    • HeimoW schrieb:

      ingeli schrieb:

      HeimoW schrieb:

      Hier liegt meines Erachtens auch die Warnung an uns: wenn wir - wie das manche machen - EGW so verwenden, wie die katholische Kirche ihre Tradition (als massgebliche Auslegungs- und Lehrquelle) dann werden wir uns ebenso von der originären Offenbarung Gottes entfernen und Irrtümern verfallen. .

      @Heimo, danke, aber kannst du das näher erklären bzw. auslegen wie du das << EGW so verwenden>> und was meinst bzw. warum vergleichst du das mit Tradition ?
      Ich kann dem nicht ganz folgen, kann EGW mit Tradition verglichen werden ?
      Kann man Prophetische Bibelauslegungen mit Tradition vergleichen ? Weisen diese Auslegungen bzw. die Erläuterungen nicht eher dahin, das es eben keine Tradition, keine schlafenden geben soll, sondern wachrütteln soll, und man auch danach handeln sollte.

      Es gibt einige adventistische Traditionen, die nicht direkt aus der Bibel abzuleiten sind, z.B. Vegetarismus. Wenn das, zu einer "Lehre" gemacht (und auf EGW gestützt) wird (und das machen einige so), dann ist das so wie es die katholische Kirche mit der Tradition macht. Du bist lange und aktiv genug hier im Forum um auch andere Beispiele zu kennen, wo EGW in der Art von "roma locuta, causa finita" missbraucht wurde.
      .


      Das sehe ich genau so wie du, mit dem Vegetarismus, Vegetarismus und kein Schweinefleisch essen ist nicht die Lehre, man kann sagen, es ist Tradition und kann auch in Fanatismus ausarten bzw. aber im positiven Sinne auch ein Kennzeichen der Adventisten sein.

      Vor EGW soll natürlich immer Gottes Wort die Bibel stehen, entweder wir stellen Gottan erster Stelle oder Menschen an erste Stelle.
      Kann man das dann so vergleichen wie, EGW hat gesagt oder der Papst hat gesagt...
    • HeimoW schrieb:

      ingeli schrieb:

      ... Kann es sein das die Gefahr eher darin liegt, das sich der Gottesdienst am Sabbat in eine Tradition verwandelt, gleich dem, jeden Sonntag brav in de Kirche gehen.
      Und alles nach Schema F abläuft ?
      Ich würde ein "kann" fast nie ausschliessen, meine aber, dass gerade im Gottesdienstbesuch und -ablauf ein gewisser "Ritus" also Stabilität im Ablauf (Programm, Lieder etc.) notwendig sind (also nix gegen Schema F, solange man mit dem Herzen dabei ist). Ich habe nie im AT gelesen, dass der Tempeldienst "modernisiert" wurde. Dass manche meinen, das mit unserem Gottesdienst machen zu müssen halte ich für einen Irrtum und die meisten "modernen" Lieder für "Geplärr" mit überwiegend trivialen Texten.
      (Aber hier sind wir "off topic").


      Das heißt, von außen her scheint es Gemeinsamkeiten zu geben, nur einen Tag verschoben, aber es gibt doch einen großen Unterschied, halte ich den Sabbat weil Gott es uns sagt oder halte ich den Sonntag, weil Menschen ihn fest gelegt haben.
      2Mo 31,13 Sage den Israeliten: Haltet meinen Sabbat; denn er ist ein Zeichen zwischen mir und euch von Geschlecht zu Geschlecht, damit ihr erkennt, dass ich der HERR bin, der euch heiligt.
      2Mo 31,14 Darum haltet meinen Sabbat, denn er soll euch heilig sein. Wer ihn entheiligt, der soll des Todes sterben. Denn wer eine Arbeit am Sabbat tut, der soll ausgerottet werden aus seinem Volk.
    • ingeli schrieb:

      Das sehe ich genau so wie du, mit dem Vegetarismus, Vegetarismus und kein Schweinefleisch essen ist nicht die Lehre, man kann sagen, es ist Tradition und kann auch in Fanatismus ausarten bzw. aber im positiven Sinne auch ein Kennzeichen der Adventisten sein.
      Vegan oder vegetarisch leben ist kein Gebot Gottes. Es soll nur zum gesünder Leben motivieren. Wobei das auch mit Fleischgenuß möglich ist, das gesunde Leben. Was aber das Schweinefleisch betrifft: Das ist ein absolutes Gebot Gottes. Dieses Gebot wurde nie aufgehoben.


      ***

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky () aus folgendem Grund: thematisch verschoben

    • @Nachtperle, danke für deine Ergänzung zum Papst, da sieht man den Unterschied von einer Prophetin die eine Vision hatte und in verschiedenen Städten predigte und dies in voller Demut und Achtung vor Gott.

      Nur kein Schweinefleisch zu essen, ist trotz alle dem nicht die Lehre, sondern ein Gebot Gottes, das gehalten wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • @Ingeli

      was ist denn eine Lehre wenn nicht ein Gebot Gottes, ist der Sabbat weil er ein Gebot ist keine Lehre?
      Ich versteh nur grad nicht warum da denn ein Unterschied der sprachlichen Bezeichnung gemacht wird.
      Ist denn nicht alles was der Wille Gottes ist auch die Lehre über ihn, ist denn das Schweinefleisch verbot nicht genauso ein Gebot wie das Gebot der Liebe und das Wissen um die Erlösung aus Glauben?
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Hallo ingeli

      ingeli schrieb:

      Nur kein Schweinefleisch zu essen, ist trotz alle dem nicht die Lehre, sondern ein Gebot Gottes, das gehalten wird.
      Ich kann den Unterschied auch nicht wirklich erkennen, den du da zeigen willst. Versuchen wir es mal anders:

      Gott lehrt die Menschen, Schweinefleisch nicht zu essen. ER lehrt uns dieses Gebot zu halten. Wir halten das Gebot, weil Gott es uns so durch die Bibel gelehrt hat!
      Als was würdest du das bezeichnen?

      Und noch andersrum: Was ist für dich der Unterschied zwischen der Lehre und dem Gebot Gottes?

      ***
    • Prediger 12
      13 Lasst uns die Hauptsumme aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das gilt für alle Menschen.
      14 Denn Gott wird alle Werke vor Gericht bringen, alles, was verborgen ist, es sei gut oder böse.


      Seine Gebote (alle Gebote alle Vermittlungen wie Gott es für uns möchte) sind die Essenz, auch die Liebe ist sein Gebot auch die Erlösung ist sein Gebot.

      Die Essenz ist alles.


      Aber Ingeli auf was nun willst du hinaus?
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Ich finde es immer wieder lustig, daß wir Adventisten nicht die Fragestellung beantworten sondern die Frage analysieren ob sie ob sie richtig gestellt ist.

      Aber egal.

      Wie wäre es mit

      Trinität

      Tod Jesu am Kreuz

      Jesu Blut Sündenvergebung

      Unterschiedlich wird natürlich die

      Beichte

      das Brot (Verwandlung)

      die Rolle des Priesters

      der Ruhetag

      gesehen.

      Aber das sind natürlich nicht alle Punkte