Aus dem NICHTS

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Seele1986 schrieb:

    Warum meldet sich jemand in einem christlichen Forum an und greift die Gläubigen an?

    In meinen Augen ist das ein Hilferuf. Das entbehrt der klaren Gegenantwort nicht, die bekommt er hier ja auch, aber vielleicht sieht man das Ganze mal anders.
    Sehe ich ähnlich. Wo ist da ein Unterschied von einem "Ungläubigen" Wissenschaftler, einem Andersgläubigen oder sogar aus der eigenen Kirche,
    angemacht zu werden.

    Durch meine Aktivitäten im ACK ist mir bewusst geworden,das die meisten Menschen aus Angst so handeln. Jesus sagt ja in der Welt habt ihr Angst.

    Die meisten Kirchen arbeiten mit Angst,bewusst oder unbewusst.
    Ich war entsetzt,das man beim Treffen der Religionen,aus Angst die andereren zu beleidigen,ein äbermliches Anfangsgebet,vorgelesen hat!

    Man hätte wenigstens das Vater unser oder ein Glaubensbekenntniss sprechen können. Nein Jesus wurde verschwiegen!!!
    Die sogenannten ungläubigen haben zu dem Gott von Abraham und Moses gebetet!!!

    Kirchen die ihre Kinder schon Taufen "müssen"...denen ständig Sünden vorgehalten werden, die ein System der Sündenvergebung unterhalten
    oder nur drohen das man verloren geht.

    Wer unter Angst aufwächst, fängt an zu lügen! Eine Gesellschaft die sich belügt,verliert Vertrauen untereinander!

    Heute bei Lanz gehört,wie die Chinesen uns bewundern, das man sich auf Deutsche verlassen kann,wir zuverlässig sind.

    Ja unser Sytem noch Verantwortunsvoll funktioniert, wie lange noch? In China habe sogar die Superreichen ANGST!
  • Wissenschaft, die Wissen schafft, ist produktiv. Destruktiv oder konstruktiv zu sein genügt nicht.

    So gesehen, kann auch Theologie der Wahrheitsfindung dienen, nicht der Legendenbildung.

    Inzwischen dürfte bewusst werden, dass es sich beim Materialismus/Atheismus um eine Ersatzlegende ("Aufklärung") für die Legenden der "Kirche" handelt. Um Wahrheit geht es weder diesen noch jenen.
  • Seele1986 schrieb:

    Ich unterhalte mich mit ihm, tricky. Er ist kein Christ. Und ich bin keine Bekenntnis-Rezitier-Maschine.
    Sagt jemand im Gespräch zu mir "Ich betrachte Jesus als Lehrer der Wahrheit" (was scheinbar mehr sein soll als "ein netter Wanderprediger"), dann kann ich sagen "Ja, sehe ich auch so, aber ..." ;
    und das habe ich getan.
    Sei dir wie gesagt unbenommen. Mit der biblischen Antwort von Jesus als DIE Wahrheit wäre wohl auch so mancher Atheist überfordert. Fällt ja uns schon nicht immer leicht das zu begreifen, mutmaße ich mal.

    Seele1986 schrieb:

    Ich habe übrigens auch nicht seinen Unglauben kritisiert, sondern lediglich diesen dargestellten Atheismus und diese behauptete "Wissenschaft", die keine ist.
    Ich unterscheide sowas.

    Andere nicht, ich weiß.
    Das empfinde ich bei dir auch sehr positiv!

    Seele1986 schrieb:

    Das, tricky, sind nicht selten Anfangsgründe, die in eben solchen "Atheismus" führen, weil Menschen nur noch weglaufen wollen, wenn sie solchen Glauben sehen.
    Das halte ich für schwer übertrieben. "weil die pösen Christen so extrem zu mir gesprochen haben, kann ich kein Christ (mehr) sein" - ist aus meiner Sicht eine komische Ausrede. Auch innerhalb von christlichen Gemeinden. Der Glaube ist immer etwas persönliches und sollte (ich weiß, dass es oft schwer ist) niemals von anderen Menschen und deren Verhalten abhängig sein.

    Seele1986 schrieb:

    In meinen Augen ist das ein Hilferuf. Das entbehrt der klaren Gegenantwort nicht, die bekommt er hier ja auch, aber vielleicht sieht man das Ganze mal anders.
    Das werden wir nicht ergründen, aber es gibt auch Menschen, die einfach nur aus Lust an der Verspottung und Beleidigung von anderen Menschen etwas tun. Aber ich will nicht deine Bewertung über die Beweggründe wegnehmen, das muss jeder für sich selbst bewerten.
  • Pfingstrosen schrieb:

    Ich dank dir mal, dass du dir antust Miranda so ausführliche Antworten zu geben, denn damit übernimmst du ja schon fast Moderatorenaufgaben.
    Ich bin total hin und hergerissen zwischen der Begegnung mit so jemandem wie Miranda auf "Augenhöhe" und die Bühne zu bieten für Spott und Beleidigung. Natürlich gibt's im Forum immer solche und solche, die extrem in fetten Lettern dem Atheisten Bibelstellen vorlegen und damit wieder dem Vorwurf: "Ihr wollt's andere ja mit der Bibel erschlagen" Vorschub leisten. Aber muss man sich deshalb beleidigend vorführen lassen?
  • Miranda schrieb:

    Hallo Du beschwerst dich hier ich würde nicht über dein Thema reden! ich hatte geantwortet aber scheinbar interessiert es dich garnicht
    Ich bin mir noch nicht sicher, ob es dir hier darum geht deine Theorie, deinen Glauben, wie ich es sehe, darzustellen, oder ob du einfach nur beleidigen willst. Von der Theorie hab ich noch nicht viel gelesen, beleidigen kannst du aber, das ist fix. Mglw. beleidigen "wir" solche wie dich auch mit unseren Worten - es ist oft schwer zu beurteilen.

    Miranda schrieb:

    1.) ich hatte gesagt dass die Urknall-Theorie falsch ist!
    2.) ich glaube nicht an das Ewig-Universum, sondern ich bin davon überzeugt.
    3.) es gibt nicht für alles direkte Beweise, aber es gibt Dinge mit denen man diesen schrittweise näher kommt.
    4.) ewige Dinge, entstehen ja auch nicht!
    5.) ich habe eine Atomtheorie, die aber als direkter Beweis auch nicht dienen kann. Ich würde vorschlagen: die besten Theorien hier nebeneinander hinstellen - und dann sehen welche die besten Erklärungen liefern kann.
    6.) ich hatte ja schon gesagt, dass diese Theorie falsch ist! (demzufolge eine >unreine/falsche Wissenschaft< / Pseudowissenschaft ist)
    7.) Es gibt zwei Dinge die ewig sind: => das Größte (= das Universum) & das Kleinste (= das Atom) - Und außerdem, ist gar nichts ewig! Das ist von naturaus so bestimmt.
    8.) ich verstehe nicht ganz? du kritisierst hier alles, egal was man bringt! - bringst aber selbst nichts was besser wäre.
    nur Kritik macht keinen Sinn. Hast du eine eigene Theorie/Vorstellung?
    ich vertrete das: >Naturwissenschaftliche Weltbild<
    Man kann verschiedene Theorien, nebeneinander hinstellen und vergleichen. - Welche besser ist, mehr erklären kann usw. - und sich so schrittweise einer richtigen Theorie nähern (sofern direkte Beweise nicht/noch nicht möglich sind).
    9.) Ja, stimmt!
    Ja, hm. Ist schwierig darauf zu antworten. Du sagst du müsstest nicht glauben, sondern überzeugt sein. Und du widersprichst dir beim Thema Beweise:

    "2.) ich glaube nicht an das Ewig-Universum, sondern ich bin davon überzeugt."



    "3.) es gibt nicht für alles direkte Beweise,"

    "5.) ich habe eine Atomtheorie, die aber als direkter Beweis auch nicht dienen kann."

    "7.) ... Und außerdem, ist gar nichts ewig! Das ist von naturaus so bestimmt."
    ????
    Da ist so viel Unstimmigkeit drin, dass ich oft gar nicht weiß, was und wie ich antworten soll, weil es ja anscheinend doch ernst gemeint ist. Hm, ich versuch's trotzdem, weil dir daran liegt:


    Du bist also überzeugt von etwas, das unbewiesen ist. Erkläre mir den Unterschied zwischen dem was deiner Meinung nach Glaube ist zu dem, was du Überzeugung nennst? Was genau überzeugt dich an der Theorie vom Ewig-Universum? Beweise sind es nämlich nicht. Welche Kriterien legst du an das an, was dich überzeugt? Wer hilft dir von etwas überzeugt zu sein? Oder kurz gefragt: Was ist der Maßstab deiner Überzeugung?

    Wer urteilt aus deiner Sicht über den Unterschied zwischen reiner und unreiner Wissenschaft? Was ist der Maßstab?

    Ich, für meinen Teil werde nichts "Besseres" (das du als besser akzeptieren würdest) bringen, weil ich etwas viel besseres habe (eben meinen Glauben), der in diesem Thema (im Gegensatz zum restlichen Forumsteil) nicht zur Diskussion steht. Hier geht es um die wissenschaftliche Hybris zum Thema "aus dem NICHTS" bzw. bessere Ansichten dazu.
  • Miranda schrieb:

    Aha, und für was bedurfte es dann einem Gerichtsurteil?
    Die religiöse Obrigkeit klagte ihn an und das heidnische Regiment führten die Hinrichtung durch.
    Jesus sah dies zuvor und gab sich diesem Urteil hin; das kannst du alles nachlesen, Miranda.
    Ähnlich, wie ein Sokrates den Giftbecher trinkt.
    Der Unterschied ist aber, dass Jesus nicht für eine persönliche Überzeugung starb, sondern um uns zu befreien, die wir fern von Gott sind, verfinstert und böse.
    Denn er ist der Sohn Gottes, der uns Gott offenbarte und uns wieder mit ihm verband, den wir aus uns selbst nicht erkennen (wie man ja sieht).

    Dies aber fliegt nicht vom Himmel. Lehre und Schriften sind im Interesse des Menschen, damit er es studieren kann; deshalb wurde aufgeschrieben, wie wir ja alle äußern und niederschreiben, was uns am Herzen liegt, oder nicht?
    Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
    (Leonardo da Vinci)
  • Miranda schrieb:

    Pfingstrosen schrieb:

    @Miranda
    Darf ich dich mal fragen was dich hier in dieses Forum geführt hat?
    wollte mal schauen was die Religiösen wieder für Unfug treiben ...

    Alles klar? :!:

    Falls sich noch jemand wundert, warum nur noch Beleidigungen kommen.
    Wenn einem sämlicher Wind aus den Segeln genommen wurde, kann man halt nur noch rumrudern.
    Wenn man sich des Rumruderns schämt, dann wird beleidigt.
  • Bei Inseln in sehr heißen Regionen, die sonst eine unbewohnbare Kochplatte wären, nimmt mit dem Höchststand der Sonne der Wind zu und klingt mit dem Niedergang der Sonne wieder ab;
    der südamerikanische Tropenwald sorgt maßgeblich dafür, dass es in der nordafrikanischen Wüste auch mal Regen gibt und etwas gedeihen kann;
    das Neugeborene wechselt mit der Geburt sofort die gesamte Verstoffwechselung von Wasserlebewesen zum atmenden Lebewesen an der Luft;
    Fische in der Tiefsee filtern Licht und können selbst leuchten in der tiefsten Finsternis, die wir uns gar nicht vorstellen können;
    Tiere und Pflanzen haben wunderschöne Färbungen und Muster, die fast symmetrisch oder fraktal sind, die aber für die Evolution und das Überleben eigentlich kaum einen Nutzen haben, sondern rein kreative Überhänge sind;
    Käfer zeichnen Chiffren in den Sand, Ameisen und Termiten bauen komplexe Systeme in einen Hügel, dessen Aufbau den Bronchienverzweigungen der Lunge ähneln ...
    und dergleichen mehr.

    Man kann das alles naturwissenschaftlich erklären, das stimmt.
    Dennoch ist darin eine Intelligenz und auch eine Vernunft erkennbar.
    Erkennbar!, nicht berechenbar wohlgemerkt.
    Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
    (Leonardo da Vinci)
  • Die Materie, die der Urstoff aller Dinge ist, ist also an gewisse Gesetze gebunden, welchen sie frei überlassen notwendig schöne Verbindungen hervorbringen muss. Sie hat keine Freiheit von diesem Plane der Vollkommenheit abzuweichen. Da sie also sich einer höchst weisen Absicht unterworfen befindet, so muss sie notwendig in solche übereinstimmende Verhältnisse durch eine über sie herrschende erste Ursache versetzt worden sein, und es ist ein Gott eben deswegen, weil die Natur auch selbst im Chaos nicht anders als regelmäßig und ordentlich verfahren kann.

    (Immanuel Kant, Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels)
    Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
    (Leonardo da Vinci)
  • Bogi111 schrieb:

    Die meisten Kirchen arbeiten mit Angst,bewusst oder unbewusst.
    Was abzulehnen ist! ===>

    Bogi111 schrieb:

    oder nur drohen das man verloren geht.
    Daher hilft nur die christliche Lehre der Apokatastasis Panton! ===> DENN: GOTT IST DIE LIEBE!!!

    Seele1986 schrieb:

    Dennoch ist darin eine Intelligenz und auch eine Vernunft erkennbar.
    So ist es! Danke, Simon (=Seele1986), dass Du hier notwendigerweise Kant zitiert hast!:

    Seele1986 schrieb:

    Da sie also sich einer höchst weisen Absicht unterworfen befindet, so muss sie notwendig in solche übereinstimmende Verhältnisse durch eine über sie herrschende erste Ursache versetzt worden sein, und es ist ein Gott eben deswegen, weil die Natur auch selbst im Chaos nicht anders als regelmäßig und ordentlich verfahren kann.

    (Immanuel Kant, Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels)
    Dem ist - weil absolut wahr und wissenschaftlich zugleich - oder sagen wir lieber "erkenntnistheoretisch richtig" - ohne jede Einschränkung zuzustimmen!
  • Norbert Chmelar schrieb:

    Dem ist - weil absolut wahr und wissenschaftlich zugleich - oder sagen wir lieber "erkenntnistheoretisch richtig" - ohne jede Einschränkung zuzustimmen!
    Man muss sich darüber klar sein, dass wir die "empirische" Wissenschaft, die also Versuche durchführen kann, noch nicht so lange haben. Es gab damals nur Beobachtung, Nachsinnen und Schlussfolgerung; das haben wir leider leider leider sehr verlernt!
    Menschen waren damals in der Lage, allein durch Auge und Hand gegen den Himmel zu navigieren; das wurde in den Anfängen noch nicht alles im Maßstab umgerechnet, sondern über die Anschauung wurde der Weg geführt (Und er setzte die Sterne zur Bestimmung der Zeiten).

    Kant wollte von rein vernünftigen Betrachtungen ausgehen; er war sicher kein Gläubiger, wie wir das verstehen würden.
    Doch was die Erkenntnistheorie angeht, das Nachdenken über Denken, Vernunft und Erkennen des Menschen, dort war er in meinen Augen der größte Denker, der jemals gelebt hat und von Gott gesegnet.

    Ob man das so genau braucht und diese extrem schweren Texte lesen muss, ist eine andere Frage; aber wenn man sich dafür interessiert, dann lohnt es sich ungemein.

    Er wird in jener Schrift, aus der ich hier zitiert habe, mehrere Galaxien nachweisen, durch rein logisches Denken, was erst viel später wissenschaftlich bewiesen wurde.
    Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
    (Leonardo da Vinci)
  • Norbert Chmelar schrieb:

    So weit mir bekannt und ich gelesen habe, war Immanuel Kant sehr wohl ein gläubiger Christ.
    Ähm ... jiaaa ... das ist nicht so ganz klar. Ich darf das natürlich nicht bewerten.

    Er starb zumindest mit den Worten "Es ist gut!"
    Das mag schon was heißen, denke ich.
    Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
    (Leonardo da Vinci)
  • Pfingstrosen schrieb:

    Miranda schrieb:

    J. Christus, war ein Lehrer der Wahrheit
    Abgesehen davon, dass er sagte, dass er die Wahrheit sei, was dem Ganzen einen ganzen Aspekt gibt,
    1.) frage ich mich natürlich warum du ihn als solches siehst
    2.) , aber weder die Menschen, die ihn begleiteten ernst nimmst ,
    3.) noch das was er gesagt hat.
    1.) weil meine Theorie dafür spricht. (und sie und alle Aspekte die ich habe, nirgends dem entgegensprechen)
    2.) Wer hat ihn denn begleitet? (die zwölf Aposteln....? - sie haben nicht versucht seine Hinrichtung abzuwenden, (unterlassene Hilfeleistung.... ) - Dann können es auch keine wirklichen Freunde gewesen sein.)
    3.) Was hat er denn wirklich gesagt?
    Er wurde umgebracht - dann wurde die Bibel geschrieben (nicht in der Regie von Christus!!)

    Also jetzt Klartext für Dich!=> Die >Wahrheit< wurde umgebracht! (jipiie.. ..)
    so und jetzt hat ja die Lüge (endlich) wieder freien Lauf! ........und das kannst du heute lesen in der Bibel
    (das sind Jesus abgefälschte Worte)
  • Miranda schrieb:

    Also jetzt Klartext für Dich!=> Die >Wahrheit< wurde umgebracht! (jipiie.. ..)
    Klartext für mich....soso......

    Klarsicht ist mir lieber. Meinst du ernsthaft, dass alle Apostel Jesus als auferstanden bezeugt hätten, sich für diese Botschaft
    umbringen hätten lassen, wenn sie nicht wahr wäre?
    Wenn du die Bibel jemals in fragender Haltung , ohne den unangebrachten Hochmut und eingetrichterten Vorurteilen gelesen hättest.....
    dann würdest du merken, das man solche
    Geschichten nicht erfindet.
    Feigling darf man keiner sein....der Inhalt ist gefährlich für das EGO.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • Miranda schrieb:

    Also jetzt Klartext für Dich!=> Die >Wahrheit< wurde umgebracht! (jipiie.. ..)
    so und jetzt hat ja die Lüge (endlich) wieder freien Lauf! ........und das kannst du heute lesen in der Bibel
    (das sind Jesus abgefälschte Worte)

    Ich wundere mich sehr, dass man hier so viel Blasphemie duldet. Vor allem seitens der Moderatoren, wenn schon die User es ertragen. Wer Jesus dermaßen hasst, wie Miranda es tut, der verwirkt jegliche Achtung als Gesprächspartner oder Mitdiskutant. Die Bibel gibt ganz klare Anweisung, was solchen Umgang betrifft. Feinde Jesu können niemals "meine Freunde" sein. Die Freude über die Ermordung meines Erlösers....... es verletzt (mich) auf's äußerste.!!!!!! Wenn die Motivation und Kraft besitzt, der kann für Miranda nur beten, falls es überhaupt noch helfen sollte, aber für mich ist hier definitiv Ende.

    .
  • Stofi schrieb:

    Die Freude über die Ermordung meines Erlösers....... es verletzt (mich) auf's äußerste.!!!!!! Wenn die Motivation und Kraft besitzt, der kann für Miranda nur beten, falls es überhaupt noch helfen sollte, aber für mich ist hier definitiv Ende.
    Ich nehme mal an, dass Mirandas Aussagen ironisch gemeint waren....sowas nennt mn positiv vom anderen zu denken und nicht immer gleich das Schlimmste anzunehmen.
    Jesus wurde getötet. Das ist Fakt.
    Jesus ist aber auch auferstanden. Auch Fakt.

    Wenn das Miranda begreifen würde, dann ablehnt......dann würde ich nicht mehr antworten.
    Aber hier versteht jemand noch gar nichts. Das ist der Unterschied für mich.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!