Wer ist der Antichrist?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wer ist der Antichrist?

      Laut Adventisten ist das Papsttum bzw. der Papst der Antichrist. Wie man in dem Video jedoch sieht, ist der Antichrist wohl eher im Islam zu suchen.



      Viele Grüße

      Falk
      Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt;
      und ihrer sind viele, die darauf wandeln.
      Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden.

      Matthäus 7, 13-14
    • Einspruch Euer Ehren !

      Wir leben in der himmeltraurigsten Zeit die es gibt. Satan versucht alles um dem Volk Gottes Sand in die Augen zu streuen, damit es den wahren Antichristen nicht wahrnimt. Das Papsttum ist und bleibt Babylon und wir müssen die Gläubigen aus Babylon herausrufen.

      In den vergangenen 1500 Jahren hat der Katholizismus etwas gelernt. Früher hatte er die Drecksarbeit der Iquisition selber gemacht und heute machen die Drecksarbeit die Protestanten. Damit konnte der Blick vom Papsttum weggewandt werden.

      Schon bereits durch die in der Gegenreformation durch Jesuiten erfundenen Speziallehren (Futurismus daraus folgte der Dispensationalismus) wurde der Blick abgewandt und auf Israel gerichtet. Die ganze protestantische Welt schaut gebannt nach Israel und die wahren Drahtzieher werden dadurch getarnt und können ihr schmutziges Handwerk weiterführen. Rom ist und bleibt die verwandlungsfähigste Schlange aller Zeiten.

      Der Islam ist unbedeutend. und mit den oben eingespielten Fakten kann man die Muslime nur vertreiben und nicht gewinnen. Im AT wie im NT kann man Texte finden die den im Koran geäusserten sehr gleich sind.

      Wir als STA hätten durch unsere Sicht der Prophetie alle Trümpfe in der Hand um Muslime zu Jesus zu führen, aber nicht, wenn wir solche Dinge äussern, wie im Eingangs-Thread abgespielt werden.

      Liebe Grüsse
      HugoTobler :(
    • HugoTobler schrieb:

      Wir leben in der himmeltraurigsten Zeit die es gibt. Satan versucht alles um dem Volk Gottes Sand in die Augen zu streuen, damit es den wahren Antichristen nicht wahrnimt. Das Papsttum ist und bleibt Babylon und wir müssen die Gläubigen aus Babylon herausrufen.

      In den vergangenen 1500 Jahren hat der Katholizismus etwas gelernt. Früher hatte er die Drecksarbeit der Iquisition selber gemacht und heute machen die Drecksarbeit die Protestanten. Damit konnte der Blick vom Papsttum weggewandt werden.

      Schon bereits durch die in der Gegenreformation durch Jesuiten erfundenen Speziallehren (Futurismus daraus folgte der Dispensationalismus) wurde der Blick abgewandt und auf Israel gerichtet. Die ganze protestantische Welt schaut gebannt nach Israel und die wahren Drahtzieher werden dadurch getarnt und können ihr schmutziges Handwerk weiterführen. Rom ist und bleibt die verwandlungsfähigste Schlange aller Zeiten.

      Der Islam ist unbedeutend. und mit den oben eingespielten Fakten kann man die Muslime nur vertreiben und nicht gewinnen. Im AT wie im NT kann man Texte finden die den im Koran geäusserten sehr gleich sind.

      Wir als STA hätten durch unsere Sicht der Prophetie alle Trümpfe in der Hand um Muslime zu Jesus zu führen, aber nicht, wenn wir solche Dinge äussern, wie im Eingangs-Thread abgespielt werden.

      Liebe Grüsse
      HugoTobler :(
      Nunja, die Beschreibung, wer der Antichrist ist, trifft nun einmal nicht auf das Papsttum zu. Zumindest nicht die Aussage in 1. Johannes 4,1. Das muss man schon zugeben.

      Dass die Bibel Ähnlichkeit mit dem Koran hat, ist ja kein Wunder. Mohamed hat ja auch in großem Stil abgeschrieben und Dinge übernommen. Dass Das Papsttum das Tier ist, was Daniel beschreibt ist außer Frage. Aber der Antichrist ist es nicht.

      Babylon ist nicht nur das Papsttum. Babylon ist die ganze falsche Christenheit, die denken, dass die Gebote und Gesetze Gottes (und dazu gehören auch die Festtage des Herrn) durch die Kreuzigung Jesu abgeschafft worden sind.

      Die STA bewegen sich auch ziemlich stark auf Babylon zu. Jüngst durch den Beitritt zur ACK! Auch die Haltung der STA zu den Festtagen ist nicht bibelkonform. Über die Haltung der STA zu White, darüber kann man sich ebenso streiten.

      Dass der Islam unbedeutend ist... also da würde ich mir an deiner Stelle einmal den Einfluss des Islam in unserer heutigen Welt anschauen. Der Einfluss des Papsttums wird im Moment immer geringer. Wieviele tausend Menschen treten jedes Jahr aus den Kirchen aus... Die Macht schwindet. Auch ein Sonntagsgesetz wird sich so sicherlich nur sehr schwer durchsetzen lassen, mal ganz abgesehen von diesem ominösen Chip (RFID), bei dem die STA ja auch annehmen, er sei das "Malzeichen".

      Es ist und bleibt also spannend.
      Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt;
      und ihrer sind viele, die darauf wandeln.
      Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden.

      Matthäus 7, 13-14
    • RE: Einspruch Euer Ehren !

      HugoTobler schrieb:

      Wir als STA hätten durch unsere Sicht der Prophetie alle Trümpfe in der Hand um Muslime zu Jesus zu führen, aber nicht, wenn wir solche Dinge äussern, wie im Eingangs-Thread abgespielt werden.


      Lieber Hugo,

      eingangs bitte ich einmal die Frage unabhängig davon zu beantworten, wer der Antichrist ist. Mich würde interessieren, wo die Trümpfe liegen können, Muslime zu Jesus zu führen. Überall in der islamischen Welt werden Christen verfolgt, wie soll das gehen, dass Muslime zu Jesus geführt werden können?

      Einige Artikel dazu:

      diepresse.com/home/meinung/dej…om=suche.extern.google.at

      spiegel.de/politik/ausland/0,1518,789062,00.html

      diepresse.com/home/politik/aus…rschmutzen?from=simarchiv

      diepresse.com/home/politik/aus…scher-Welt?from=simarchiv
    • @FalkMeyer


      Ohne Zweifel stellst du eine sehr wichtige Frage: wer/was ist der Antichrist bzw. wer/was sind die Antichristen?

      Ich verstehe unter dem "Antichrist"en nicht eine konkrete Person oder eine konkrete Institution, sondern jede mögliche Person oder Institution, die gegen (=anti) Christus ist.

      a) Johannes schreibt in 1Jo 2.18, dass bereits zu seiner Zeit mehrere Antichristen gekommen sind. Siehe dazu 1Jo 4.3.

      b) In 1Jo 2.22 gibt Johannes die Eigenschaft eines Antichristen an: er leugnet, dass Jesus der Christus ist. Siehe dazu 1Jo 4.3.

      c) In 2Jo 1.7 sage Johannes, dass ein Antichrist den Herrn Jesus Christus nicht im Fleisch gekommen bekennt.

      Nunja, die Beschreibung, wer der Antichrist ist, trifft nun einmal nicht auf das Papsttum zu. Zumindest nicht die Aussage in 1. Johannes 4,1. Das muss man schon zugeben.
      Jesus sagte:

      Mt 12.30 Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut.

      Adventisten sind aufgrund der von der Bibel abweichenden Lehren des Papstums und ihrer Praktiken (konkret: schlechte Früchte) der Meinung, dass das Papstum nicht mit Christus ist, sondern dagegen. Damit ist es ein Antichrist.

      Wie man in dem Video jedoch sieht...
      In welchem Video?



      @drJohn


      Der Papst ist nicht gegen Christus. Satan ist gegen Christus, er ist der Antichrist der vor Christi Kommen kommen wird, als Engel des Lichts.
      Das ist eine weit verbreitete evangelikale Deutung des Antichristen. Die Aventisten sehen keine biblische Deutung für eine solche Sicht.



      @Alle

      Bitte den Akzent in diesem Thread auf die Untersuchung des Wortes "Antichrist" machen. Die Bedeutung des Wortes "Babylon", die Betrachtung der Gültigkeit der AT-Feiertage, die Macht des Papstums heute, der Sonntagsgesetz sowie das Malzeichen des Tieres sind nicht Bestandteil dieses Themas.

      Bemerkung:
      ...mal ganz abgesehen von diesem ominösen Chip (RFID), bei dem die STA ja auch annehmen, er sei das "Malzeichen".
      Das höre ich zum ersten Mal, dass Adventisten das Malzeichen auf diese Weise interpretieren. Im entsprechenden Thema bitte die Quelle für diese Behauptung angeben.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)

    • Dr. John

      Der Papst ist nicht gegen Christus

      Stimmt, der Papst ist nicht gegen Christus, denn das drückt das Anti nicht aus, sondern anstelle von.
      Das sieht man beispielsweise darin, dass der Papst Sünden vergibt. In Lukas 5, 20-21 steht: “wer kann Sünden vergeben denn allein Gott“. Antitrinitarier ?(


      Und

      Bibelstelle

      Joh. 10,33 Schlachter 2000 Nicht wegen eines guten Werkes wollen wir dich steinigen, sondern wegen Gotteslästerung, und zwar weil du, der du ein Mensch bist, dich selbst zu Gott machst!

    • na dann passt dies hier ja wunderbar rein aus meinem Seeadler- Blog


      wer oder was ist der "Antichrist"?

      Die Sache mit dem Antichristen – die Identifikation des Antichristen biblisch gesehen

      1. Antichrist und Antichristen

      Die Verkündigung des Evangeliums in der ganzen Welt geschieht nicht ohne Kampf, der Bau des Reiches Gottes nicht ohne Abfall und Irrtum. Wie in Jesus Christus die Wahrheit brennpunktartig zusammengefasst ist, so der Irrtum im Gegenspieler der Gemeinde Gottes, dem Antichristen. Der Name „Antichristos“ setzt sich zusammen aus der Präposition „anti“ (gegen, an Stelle von ) und dem Substantiv „Christos“. Das Wort kann also einen Gegner Christi, einen Stellvertreter Christi oder beides zusammen bedeuten.
      Nach der biblischen Aussage handelt es sich um beides. Der Antichrist gebärdet sich als Stellvertreter Gottes (2.Thess.2,4b) und ist damit der Widersacher (2.Thess. 2,4a) Gottes. Die Schrift gebraucht das Wort in einem allgemeinen und speziellen Sinn. Alle Irrlehrer heißen Antichristen (1.Joh. 2,18 ). Im 2.Thess. 2,3-12 wird aber von einem Gegner gesprochen, der der Inbegriff allen Irrtums ist, so daß durch ihn der große kirchengeschichtliche Abfall kommt (2.Thess. 2,3). In diesem Sinne wird er auch in 1.Joh. 2,18 unterschieden. (die Antichristen sind schon, aber der Antichrist kommt erst.)

      2. Die Prophezeiungen über den Antichristen.

      Bei Daniel: Daniel 7,25 (das kleine Horn)
      Auf die drei Weltmonarchien (7,1-6) Löwe = Babylon, Bär = Medo-Persien, Panther = Mazedonien (Griechenland), folgt die vierte (7,7) gräuliches Tier = Heidnisches Rom – aus der eine Reihe von Teilmonarchien (7,7b.24) – 10 Hörner – (Teilung Roms in der Völkerwanderung) – hervorgeht..Ein Horn bedeutet nicht nur eine einzelne Person, sondern immer ein System (Reich), durch eine Person verkörpert (Dan.2,44; Dan. 7,17.23; Dan. 8,8.22.23) Aus der Mitte dieser Reiche wächst ein neues Horn von kleinen Anfängen bis zur eindeutigen Vorherrschaft auf. (Dan. 7,8.20). Somit ist der Antichrist ein System, an dessen Spitze ein Mann steht. Folgende Identifikation ergibt sich daraus:
      1) Entsteht auf dem Boden des römischen Reiches (Dan. 7,8 )
      2) Entsteht in der Zeit der Völkerwanderung: d.h. vom 4.Jh. an (Dan.7,8.24)
      3) Entwickelt sich von kleinen Anfängen zur größten Macht (Dan. 7,8.20)
      3a) Durch diese Macht werden drei Reiche niedergeschlagen von den 10 : Heruler, Vandalen und Ostgoten.
      4) Es handelt sich um eine kluge Macht mit großen Ansprüchen (Dan. 7,8.11.20.25)
      5) Übt eine absolute Macht aus in der Dauer von 3,5 Zeiten oder Jahren. (nach Hes.4,6 = 1260 Jahre)
      6) Lästert Gott, d. h. setzt sich an die Stelle Gottes (Dan. 7,25)
      7) Verfolgt die wahren Gläubigen (Dan. 7,25)
      8 ) Macht ein Attentat auf Gottes Gesetz und verändert es (Dan. 7,25)
      9) Besteht bis zum großen Untersuchungs – bis zum Endgericht (Dan. 7,10.11.26.27)

      Bei Johannes Offenbarung 13, 1-7 (das Tier)
      Johannes lehnt sich stark an das, was wir bereits von Daniel wissen:

      1.) Kommt nach den vier Reichen, deren Charakteristika es aufweist (Offb. 13,1.2) ( Panther, Bär, Löwe und Drache – Der Drache steht hierbei sowohl für Satan selbst als auch seinem damaligen Werkzeug, dem heidnischen Rom9
      2.) Beherrscht alles und alle (Offb. 13,4.7)
      3.) Absolute Machtdauer von 42 prophetischen Monaten, d.h. von 1260 Jahren (Offb. 13,5)
      4.) Lästert Gott und das himmlische Heiligtum (Offb. 13,6)
      5.) Verfolgt die Gläubigen (Offb. 13,7)
      6.) Wird nach einem tödlichen Schlag wieder gesund (Offb. 13,3)

      Der Apostel Johannes unterscheidet:
      1.)Die Antichristen (1.Joh. 2,18/ 2.Joh. 7). Wahrscheinlich Doketen ( 1.Joh. 4,3), d.h. Irrlehrer, die Christus nur einen Scheinleib zubilligten.
      2.) Den Geist des Antichristen, die Verfälschung der Lehre (1.Joh. 4,3)
      3.) Den persönlichen Antichristen (1.Joh. 2,18 )-

      Paulus sagt über den Antichristen: 2.Thess. 2,3.4 er ist der Mensch der Gesetzlosigkeit und der Widersacher.

      Es handelt sich nicht nur um einen Sünder, sondern um einen, der ohne Gesetz ist, weil er sein eigenes Gesetz aufrichtet (Dan. 7,25)

      3. Die Erfüllung der biblischen Weissagung.

      Wenn wir uns fragen, wie diese Aussagen historisch in Erfüllung gegangen sind, dann müssen wir folgendes bedenken:

      a) Schon zur Zeit der Apostel regte sich der geist des Antichristen (2.Thess. 2,7; 1.Joh. 2,18 ). In welcher Weise, wird uns ebenfalls angedeutet (3.Joh. 9,10).
      b) Doch liegt das Werk des Antichristen, von der Urgemeinde her gesehen, noch in der Zukunft ( 2.Thess. 2,6).
      c) Die Macht, die ihn aufhält oder sein Wirken noch nicht ermöglicht, ist von fast allen Kirchenvätern auf das heidnische Rom bezogen worden (IRENÄUS; TERTULLIAN; HIPPOLYT; LAKTANZ; CYRILL VON JERUSALEM; CHRYSOSTOMUS; HIERONYMUS). Denn erst nach Verschwinden des vierten Tieres können die zehn Reiche entstehen und mit ihnen die Herrschaft des Antichristen.
      d) Die Stellung, die den Antichristen eignet, wird als Abfall bezeichnet (2.Thess. 2,3). Da Paulus in erster Linie von Glaubensdingen spricht (Zeichen, Wunder, Irrtum v. 9.10 )kann es sich
      nur um einen religiösen Abfall handeln. In diesem Sinne wird das Wort „apostasia“ in der Bibel gebraucht (Apg. 21,21; 1.Tim. 4,1).
      e) Der Entstehungsort des Abfalls ist daher in der Gemeinde: „Tempel Gottes“ (2.Thess. 2,4). Das kann nicht der jüdische oder irgendein heidnischer Tempel sein, sondern ist im übertragenen Sinn die Kirche (Eph. 2,21; 1.Tim. 3,15).
      f) Dabei überhebt er sich über alle und beansprucht göttliche Autorität (2.Thess. 2,4).
      g) Nur im Allgemeinen kann auch Satan als „Antichrist“ bezeichnet werden. Im Besonderen ist der Antichrist ein Werkzeug Satans in der Geschichte (2.Thess. 2,9).
      h) Der Antichrist bleibt bis zur Wiederkunft Christi (2.Thess. 2,8 ).

      Auf
      wenn können diese Aussagen nur zutreffen? Die römischen Kaiser (NERO; DOMILIAN; DIOKLETIAN) sowie andere politischer Herrscher (NAPOLEON; HITLER) sind ausgeschlossen. Ein zukünftiger Gewaltherrscher, der erst zu erwarten wäre, erfüllt das Gesagte nicht. Der Abfall von der Wahrheit ist im ... geschehen. Der „Pseudochristus“ ist der Antichrist, der sichan die Stelle Christi gesetzt hat und seine eigenen Gebote macht und sie als Gottes Gebote ausgibt.

      Folgende geschichtlich bekannte Personen haben den Antichristen zu identifizieren versucht:
      JOHANNES MILICS um 1370, JOHN WYKLIF 14.Jh., WALTER BRUTE 14.Jh., JOHANNES HUS 1369, SAVONAROLLA 1452.
      Aus der Zeit der Reformation: LUTHER; MELANCHTON; OSIANDER; FLACIUS; BULLINGER; FUNCK; CRANMER; CALVIN; BUCER; BEZA usw.

      Quelle: Dogmatik von Hans Heinz (1978 )

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • @Atze

      Stimmt, der Papst ist nicht gegen Christus, denn das drückt das Anti nicht aus, sondern anstelle von.

      Das sieht man beispielsweise darin, dass der Papst Sünden vergibt. In
      Lukas 5, 20-21 steht: “wer kann Sünden vergeben denn allein Gott“.
      Dass der Papst bzw. das Papstum ein Antichrist war, lese ich aus folgenden Worten von E.White.

      E.White zitiert M.Luther, wo er den Papst bzw. das päpstliche System als Antichristen bezeichnet:

      Als die päpstliche Bulle Luther erreichte, schrieb er: „Endlich ist die römische Bulle mit Eck angekommen ... Ich verlache sie nur und greife sie jetzt als gottlos und lügenhaft ganz eckianisch an. Ihr sehet, daß Christus selbst darin verdammt werde ... Ich freue mich aber doch recht herzlich, daß mir um der besten Sache willen Böses widerfahre ... Ich bin nun viel freier, nachdem ich gewiß weiß, daß der Papst als der Antichrist und des Satans Stuhl offenbarlich erfunden sei. {GK 141.2}
      "...daß ich einer allein wider den Papst habe dürfen auftreten, ihn für den Antichrist halten..." {GK 143.1}

      Andere Stellen:

      The man of sin who exalted himself above God, and thought to change times and laws, brought about the change of the Sabbath from the seventh to the first day of the week. In doing this he made a breach in the law of God. Just prior to the great day of God, a message is sent forth to warn the people to come back to their allegiance to the law of God which antichrist has broken down... {LS80 236.3}
      And Dr. Hopkins, in “A Treatise on the Millennium,” declares: “There is no reason to consider the antichristian spirit and practices to be confined to that which is now called the Church of Rome. The Protestant churches have much of antichrist in them, and are far from being wholly reformed from ... corruptions and wickedness.”—Samuel Hopkins, Works, vol. 2, p. 328. {GC 384.2}
      Ob "gegen", oder "anstelle von", ist mmn eine terminologische "Spitzfindigkeit", die an der Praxis nichts ändert. Das Papstum mit seinen Lehren ist ganz klar GEGEN den Christus, denn wer nicht sammelt, der zerstreut, wer Gott nicht dient, dient dem Mammon. Und der Mammon ist der Antichrist.

      Natürlich ist nicht nur der Papst / das Papstum ein Antichrist.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Jacob der Suchende schrieb:

      Das Papstum mit seinen Lehren ist ganz klar GEGEN den Christus, denn wer nicht sammelt, der zerstreut, wer Gott nicht dient, dient dem Mammon. Und der Mammon ist der Antichrist.

      Ich möchte darauf hinweisen, dass oben ein Teil aus dem Lukasevangelium zitiert wird:

      Lk 11,23 schrieb:

      Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich; und wer nicht mit mir sammelt, zerstreut.


      Wie interpretieren wir in diesem Zusammenhang dann das folgende Jesuswort?

      Lk 9,50 schrieb:

      Und Jesus sprach zu ihm: Wehrt nicht! Denn wer nicht gegen euch ist, ist für euch.


      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Jacob der Suchende schrieb:

      E.White zitiert M.Luther, wo er den Papst bzw. das päpstliche System als Antichristen bezeichnet:

      Als die päpstliche Bulle Luther erreichte, schrieb er: „Endlich ist die römische Bulle mit Eck angekommen ... Ich verlache sie nur und greife sie jetzt als gottlos und lügenhaft ganz eckianisch an. Ihr sehet, daß Christus selbst darin verdammt werde ... Ich freue mich aber doch recht herzlich, daß mir um der besten Sache willen Böses widerfahre ... Ich bin nun viel freier, nachdem ich gewiß weiß, daß der Papst als der Antichrist und des Satans Stuhl offenbarlich erfunden sei. {GK 141.2}
      "...daß ich einer allein wider den Papst habe dürfen auftreten, ihn für den Antichrist halten..." {GK 143.1}




      Ungeachtet des Postings von Seeadler, indem er mehr oder weniger ausführlich Hans Heinz zitiert, sollten wir uns bewusst sein, dess der Begriff "Antichrist" nur bei Johannes in seinen Briefen vorkommt:

      1.Joh 2,18: Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, so sind nun schon viele Antichristen gekommen; daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist.

      1.Joh 2,22: Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet.

      1 Joh 4,3: ...und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.

      2.Joh 7: Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht bekennen, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist.
      Im ersten Text geht es darum, dass das Auftreten "vieler Antichristen" zeigt dass die Endzeit angebrochen ist (geschrieben wahrscheinlich vor 110/120 n.Chr, wenn nicht deutlich früher). Anmerkung: Papst gab es da noch (lange) keinen.

      Im zweiten Text geht es um die Leugnung der Gottessohnschaft Jesu, als Kennzeichen des Antichristen. Das Papsttum macht und machte vieles falsch, die Gottessohnschaft Jesu Christi geleugnet hat man aber nicht.

      Im dritten Text geht es darum Jesus zu verleugnen, ihn "nicht zu bekennen". Das hat zwar Petrus gemacht, aber auch das ist mir im Zusammenhang mit dem Papsttum nicht geläufig.

      Und im vierten Text wird der Antichrist damit in Verbindung gebracht, dass sie "nicht bekennen, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist". Auch das dem Papsttum zuzuordnen ist schwerlich zu begründen.

      Zusammenfassung: Bei allem Respekt vor Luther, EGW und auch Hans Heinz, im engeren Sinn einer direkten exegetischen Auslegung lässt sich das Papsttum meines Erachtens keinesfalls mit dem Papsttum erklären. Das massgebliche Kennzeichen des "Antichristen" ist die Leugnung der Menschwerdung Gottes in Jesus Christus - und das finde ich im Islam oder auch bei den Antitrinitariern, aber nicht beim Papsttum.

      Und um nicht allzu leicht missinterpretiert zu werden, das bedeutet nicht, dass ich das Papsttum als von Gott gegeben, eingestzt oder geführt sehen will. Das bedeutet nicht, dass die Verbrechen der Kirche im Laufe der Zeiten vergesen werden sollen. Das bedeutet auch nicht, dass das Papsttum bzw. die Römisch Katholische Kirche nicht immer wieder wahre Gläubige verfolgt hätte. Das bedeutet nur, es ist nicht die Erfüllung dieser Worte des Johannes.

      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Eine interessante - wenn auch für mich nicht neue - These, Heimo, dir für mich auch nicht ohne Reiz ist, zumal ich nun ja mit einer Katholikin verheiratet bin, und auch davon abgesehen einige Katholiken kenne, die keine Probleme mit den Adventisten haben. Und was mich ebenfalls fasziniert hat, gerade jener Professor Dr. Hans K. LaRondelle, der in einem katholischen Elternhaus groß geworden ist, und von dem ich schon mehrfach geschrieben und auch schon zitiert habe, der meidet es regelrecht, in seinen Schriften, Babylon betreffend, die katholische Kirche zu nennen. Er lässt es einfach offen.....

      Allerdings war und bin ich noch der Meinung, dass die Bibel in erster Linie für Christen geschrieben wurde, und somit auch von Christen gelesen wird. Ganz ehrlich, wer von euch, von uns, hat schon einmal den Koran gelesen und sich näher damit befasst in der gleichen weise, wie er es mit der Bibel tut. ich habe den Koran hier auch stehen. Muß aber zugeben, bisher kaum hinein gesehen zu haben. Wenn nun die Bibel primär für die Christen (das gläubige Gottesvolk) geschrieben wurde, so können wir auch davon ausgehen, dass jegliche Hinweise auf irgendwelche Verfehlungen oder Missstände auch nur die Christengemeinschaft betreffen, und nicht außerhalb von ihr zu suchen sind. So gehe ich davon aus, dass auch gerade dieses breite Thema Babylon und schließlich auch der Antichrist ein innerchristliches Problem ist, zumal hier eine Hure dargestellt wird. Und eine Hure wird im christlichen Sinne innerhalb des Glaubens auf solche zutreffen, die christlichen Glaubens sind, aber einer falschen Ausrichtung innerhalb des Christentums anhangen. Die "Hure" ist somit christlich paktiert aber mit anderen außerchristlichen Praktiken und Religionsgemeinschaft, erweist sich also als jemand, der bereitwillig auf andere zu geht, und mit denen sich auch gewissermaßen zusammenschließt oder eine Buhlerschaft eingeht.

      Aber ich denke, hier könnte besonders Yokurt dies etwas näher präzisieren. Wie gesagt, nicht dass ich nicht froh wäre, wenn sich herausstellen würde, dass es eben nicht die katholische Kirche ist. Aber es ist nicht das, was ich in den vergangenen 20 Jahren gelernt habe.

      Gruß
      Seeadler
    • Das ist ein sehr verwirrendes Forum, mal sehen ob drjohn damit klar kommt.

      Stimmt, der Papst ist nicht gegen Christus, denn das drückt das Anti nicht aus, sondern anstelle von.

      Das sieht man beispielsweise darin, dass der Papst Sünden vergibt. In
      Lukas 5, 20-21 steht: “wer kann Sünden vergeben denn allein Gott“.
      Antitrinitarier ?(

      man sollte vorsichtig sein, mit der Annahme man besäße die Auslegungsoberhoheit

      was machst Du denn mit den vielen Antichristen die schon gekommen waren, laut Johannes???? nummer 1xD3

      damit kein falscher Eindruck entsteht, für mich ist das Papstum das kleine Horn mit allen Schlechtigkeiten der Vergangenheit und Zukunft.
      immer kurz angebunden!sta_hisf
      Gruss John

      defacto.la/


    • Seeadler schrieb:

      Wenn nun die Bibel primär für die Christen (das gläubige Gottesvolk) geschrieben wurde, so können wir auch davon ausgehen, dass jegliche Hinweise auf irgendwelche Verfehlungen oder Missstände auch nur die Christengemeinschaft betreffen, und nicht außerhalb von ihr zu suchen sind.
      Ich denke nicht, dass die Bibel nur oder überwiegend "interne" Dinge behandelt. Sie ist "primär" für jeden Menschen geschrieben, der die Offenbarung Gottes sucht - zuerst einmal für die Juden (der Tennach, das AT). Sie sieht gerade auch auf "die Welt" und zeigt das Verhältnis zwischen Christen (Gottes Kindern) und Welt auf.


      Seeadler schrieb:

      So gehe ich davon aus, dass auch gerade dieses breite Thema Babylon und schließlich auch der Antichrist ein innerchristliches Problem ist, zumal hier eine Hure dargestellt wird.
      Babylon und der Antichrist sind nicht dasselbe und ich würde das Thema nicht so weit spannen. Ich habe mich auf den "Antichristen" bezogen. Eine Auslegung Babylons auf das Papsttum ist im Gegensatz dazu (zur Auslegung des Antichristen auf das Papsttum) nicht unplausibel.

      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Atze schrieb:


      Dr. John

      Der Papst ist nicht gegen Christus

      Stimmt, der Papst ist nicht gegen Christus, denn das drückt das Anti nicht aus, sondern anstelle von.
      Das sieht man beispielsweise darin, dass der Papst Sünden vergibt. In Lukas 5, 20-21 steht: “wer kann Sünden vergeben denn allein Gott“. Antitrinitarier ?(


      Und

      Bibelstelle

      Joh. 10,33 Schlachter 2000 Nicht wegen eines guten Werkes wollen wir dich steinigen, sondern wegen Gotteslästerung, und zwar weil du, der du ein Mensch bist, dich selbst zu Gott machst!


      ingeli schrieb:

      Hallo, @dr.john, du meinst wohl, verwirrender Thread ? ;)

      nein ich meine Forum!

      da gibt es ein Meldung," du hast noch einen ungespeicherten Beitrag" nur wo ich speichern kann, findet man nicht.
      Gruss John

      defacto.la/


    • @drJohn,

      du meinst wohl diese Meldung:


      Sie haben noch 1 ungespeicherte Beiträge/Themen:


      Das passiert, wenn du eine Antwort gibst oder zitierst, den Beitrag noch nicht abgeschickt hast und das Forum erneut aufrufst. Damit ist gemeint, dass du deinen Beitrag noch nicht abgesandt, also gespeichert hast. Es reicht in der Regel, den Beitrag abzusenden, oder wenn er schon abgesandt ist - was auch vorkommt - einfach das weiße X im roten Kästchen klicken und schon ist die Meldung weg.

      Wenn ich mich unklar ausgedrückt habe, können wir das in einem passenden Thread darüber austauschen.

      Übrigens, servus drJohn! ;)

      ***
    • Huhu Leute,

      ich hab 2 Theorien:

      1. der Antichrist als Konzept
      2. der Antichrist als Person

      zu1: Der Antichrist als Konzept: Diejenigen die der materiellen Welt verfallen sind und nur nach solchen Leidenschaften streben wie sie die Welt hat. Sex & Drugs & Rock n Roll.
      Dieses Leugnen irgendwelcher Geistlichen Dinge,versteht ihr? Also Atheismus, Kommunismus etc
      Das ist alles darauf abgezielt die Religionen zu eliminieren und die menschen von geistlichem Wachstum abzuhalten.

      zu2: Ich hab den Koran gelesen und er ist definitiv die Gegenthese zur Bibel.
      So wiegt Allah Gute Taten gegen Böse auf.
      Christus lehrt aber dass nur das Motiv "Nächstenliebe bzw Gottesliebe" zählen und nicht die Tat an sich.
      Er will eben dass die Menschen sich selbst weiterentwickeln und nicht nur gute Dinge tuen damit sie Gott gefallen, sondern weils aus Liebe zu ihren Nächsten geschieht.

      Fast alle Weltreligionen erwarten ihren persönlichen Messias:
      Die Esotheriker haben Matreya
      Die Buddhisten haben eine neue Inkarnation Buddhas, welche sich auch Matreya nennt
      Die Moslems warten auf den Iman Madi
      Die Hindus warten auf Krishna

      Und wir Christen warten natürlich ebenfalls auf unseren geliebten göttlichen Vater Jesus Christus. hyppxg
    • was machst Du denn mit den vielen Antichristen die schon gekommen waren, laut Johannes????
      Verstehe Deine Frage nicht. Die falsche Propheten bzw. falsche Lehrer, die sich als Christus Ausgaben und ausgeben gibt und gab es doch schon immer. Satan äfft immer alles nach. Das ist es was als antichristlich (anstelle von ) bezeichnet wird. Sich auszugeben als Christus. Sicher gibt es noch weitere Dinge, die als antichristlich gelten, jedoch verstehe ich es so am besten. So lässt sich auf jeden Fall Prinz Charles, der für einige als der Antichrist gilt ausschließen.

      Bibelstelle

      1 Joh 2,18 Meine Kinder, es ist die letzte Stunde. Ihr habt gehört, dass der Antichrist kommt, und jetzt sind viele Antichriste gekommen. Daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist.


      Ich jedenfalls sehe in diesem Vers keinen Wiederspruch.