Wer ist der Antichrist?

    • Guten Morgen christ.ai,

      christ.ai schrieb:

      In diesem Threat ging es um die Erörterung wer oder was Johannes in seinem Brief als Antichrist bezeichnet. Nicht mehr und nicht weniger. Es gab zwei Parteien in der Diskussion. So erlebe ich es zumindest.
      Und es wurde mir vorgehalten, ich hätte keine saubere exegetische Betrachtung des Begriffs, als Grundlage für meinen Standpunkt. Ich liefere eine saubere exegetische Betrachtung des Begriffs und wie ist die Reaktion der Gegenpartei:
      Ja, es geht um die Erörterung was Johannes in seinem Brief gemeint hat. Wie Du sagst, um nicht mehr und nicht um weniger. Ich erlebe es so, dass wir hier keinen Krieg führen, auch keinen "Meinungskrieg".
      Daher erlebe ich Dich oder andere Geschwister auch nicht als "Gegenpartei". Ich beziehe auch nicht Stellung gegen eine Partei und freilich gab es auch Reaktionen auf Dich, die nicht gerade von Fairness zeugen. Mach' Dir das aber bitte mit den Leuten (privat) aus, von Denen Du dich unfair behandelst fühlst und nicht mit mir. Ich kann auch nichts dafür und kann es auch nicht ändern, von mir aus "streitet" bis die Fetzen fliegen...Ich kann nur für mich entscheiden, dass ich solche Beiträge nicht lesen möchte und deshalb auch in's Thema momentan nicht reinschauen / reinschreiben will.

      Wie Du siehst, geht es mir um das Verhalten wie man sich hier tlw. begegnet und dieses kannst Du nicht einfach auf einer "Partei" festmachen. Für mich persönlich ist es besser, wenn ich jetzt schweige, einfach ab zu warten, bis sich wieder mehr Sachlichkeit in der Diskussion einstellt. Die Art und Weise wie es hier zum Schluss zuging gefällt mir halt persönlich nicht so gut und ich schweige deswegen, weil ich diese persönlichen "Kleinkriege", persönlich werdende Beiträge und Unterstellungen zwischen anderen Forenteilnehmer einfach nicht lesen will.

      christ.ai schrieb:

      Man könnte meinen, es ist euch...
      Danke, ich weiß Deine Höflichkeit sehr zu schätzen :love:
      Aber der "Majestätsplural" muss nicht sein. Du kannst mich ruhig mit "Du" anreden.

      Ernsthaft : Wenn Du mit mir schreibst, dann schreibst Du mit mir - Also einen Menschen. Mit einem "Du" und nicht mit einem "Wir" - Ich bin ein Mensch, ein Einzelner - Keine Partei, keine Gruppe, keine Gegenseite.
      Das Thema mit "Du" und "Ihr" hatten wir doch schon mal... Ist nicht lange her.

      christ.ai schrieb:

      Man könnte meinen, es ist euch schlicht egal was die Bibel zum Thema sagt. Nach dem Motto:"Wenn die Bibel etwas anderes aussagt, als ich mir das wünsche, so habe ICH recht!"
      Das einzige was mir egal ist, sind diese Rechthabereien. "Wer ist der größte Himmelreich ?", so kommt mir das langsam vor...

      Geht es Dir etwa darum, wer hier "Recht" hat ?
      Kann mir das von Dir nicht vorstellen, dass es Dir um das Recht haben geht, schließlich schreibst ja selber "es gehe hier um die Erörterung wer oder was Johannes in seinem Brief als Antichrist bezeichnet. Nicht mehr und nicht weniger." Wozu dann aber pauschale Unterstellungen, wenn es um "nicht mehr und um nicht weniger" als um die Erörterung von Johannes seinem Brief dessen geht ?

      Die Gründe warum Dir der eine oder andere nicht zustimmt, kenne ich nicht. Um was es Dir oder anderen geht, dass weiß ich nicht. Auf "pauschale Unterstellungen" lesen habe ich allerdings keine Lust, egal von welcher "Seite".

      christ.ai schrieb:

      Nur zur Klärung, habe ich es an Sachlichkeit fehlen lassen? Oder an Fairness, Höflichkeit und Respekt?
      Ich hab' mir schon gedacht, dass Du meinen Text auf Dich persönlich beziehen wirst. Die Frage habe ich Dir übrigens schon beantwortet, bevor Du sie gestellt hast - Du findest meine Antwort darauf in meinen vorigen Beitrag, ich zitiere :

      James Gabriel schrieb:

      Meine Worte sind nicht persönlich an Dich gerichtet, noch implizieren diese, dass Du "jenes" oder "sonstiges" getan hättest - Ich spreche ganz allgemein und jeder kann sich selbst entscheiden, ob er sich von meinen Worten betroffen oder nicht betroffen fühlt.Ich spreche ganz allgemein und jeder kann sich selbst entscheiden, ob er sich von meinen Worten betroffen oder nicht betroffen fühlt.

      James Gabriel schrieb:

      Ich spreche ganz allgemein und jeder kann sich selbst entscheiden, ob er sich von meinen Worten betroffen oder nicht betroffen fühlt.
      Ich hoffe, dass hat sich nun geklärt.


      Liebe Grüße,
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von James Gabriel ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      christ.ai schrieb:

      (Exkurs: Im übrigen, erfüllt Kellogg mit seinen Irrlehren die Merkmale eines Antichristen
      Frage: Welche Irrlehren verbreitete er?
      Aneblich einen Panheismus : "God is in the watermelon" - wörtliches Zitat, gehört von der Grossmutter eines lieben Kollegen. Für ihn und seine Frau und deeren Miteinander - das ist ihre Sache, aber ein Matrimonium non consumptum - ist bilisch keine Ehe. Und die Idee der weblichen Beschneidung als Allheilmittel habe ich von Shyrock,("On Becoming a Woman") welcher sie von Kellogg habne soll. Und die Erfindung der Cornflakes.


      also : Merkmale des "Antichristen" finde ich da nicht.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Und die Erfindung der Cornflakes. ....war eine Irrlehre????? ^^
      nein, ich habe nur aufgezählt was mir sund andern so bekannt ist über Kellogg. Relativ unbekannt :"God is in the water mellon" Akum bekannt : DAs im ALDI Regal ist eine Kellogg - Erfindung.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Schon die ersten Christengemeinden zur Zeit von Paulus/Johannes wurden von "gnostischen" Lehrern (siehe Johannesbriefe)unterwandert. Solche Lehren finden wir später z. B. auch bei Mohammed wieder. Die griechisch-römische Kirche versuchte diese abzuwehren, nahm dabei aber einige gnostische Anschauungen in sich auf. Den Niederschlag findet man im römischen Glaubensbekenntnis, im sogenannten "Apostolikum/Nicänum".

      Ich bin gern bereit, über die biblisch unkorrekten Formeln im sogenannten "Glaubensbekenntnis" und Reformvorschläge zu diskutieren, falls Interesse besteht.

      Grob gesagt, stimmt die Charakterisierung der römischen Weltmacht durch Daniel, Jesus und Apostel als "antichristlich" schon.

      Das Wort "Anti-" bedeutet ja zuerst "Ersatz" - "Schein", erst in Nebenbedeutung "Gegen-über".
    • freudenboten schrieb:

      Schon die ersten Christengemeinden zur Zeit von Paulus/Johannes wurden von "gnostischen" Lehrern (siehe Johannesbriefe)unterwandert. Solche Lehren finden wir später z. B. auch bei Mohammed wieder. Die griechisch-römische Kirche versuchte diese abzuwehren, nahm dabei aber einige gnostische Anschauungen in sich auf. Den Niederschlag findet man im römischen Glaubensbekenntnis, im sogenannten "Apostolikum/Nicänum".

      Ich bin gern bereit, über die biblisch unkorrekten Formeln im sogenannten "Glaubensbekenntnis" und Reformvorschläge zu diskutieren, falls Interesse besteht
      Ja, Interesse besteht ! Am besten wäre es hierzu ein neues Thema aufzumachen, mit einem Titel wie z.B. >>ENTHALTEN DAS APOSTOLISCHE UND DAS NICAENISCHE GLAUBENSBEKENNTNIS "GNOSTISCHE LEHREN"?

      Ich kann allerdings nicht erkennen, dass dort, in den Glaubensbekenntnissen, "einige gnostische Anschauungen" enthalten sein sollen! Wo denn???
      Für mich sind das Apostolikum und das Nicaenum absolut biblisch - in jedem Satz!
    • Wenn es nicht so um die griechisch-römischen "Bekenntnisse" stünde, wären die Daniel-Prophetien und der von Jesus zitierte "Gräuel" unzutreffend/gegenstandslos!

      Die rabbinischen Gelehrten wollten uns glauben machen, der "Gräuel" sei nur in der Zeit vor Jesus von Nazareth aufgetreten.

      Antiochus Epiphanes verunreinigte den mosaischen "Tempel". Der "Antichrist" nach Jesus verunreinigte den symbolischen "Leib Christi"/Gemeinde, den heiligen Bund (Daniel 11:28.ff.)