2012/Q1 - Nr.13 - Was habt ihr nach der Wiederkunft Jesu vor?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 2012/Q1 - Nr.13 - Was habt ihr nach der Wiederkunft Jesu vor?

      Hallo zusammen,

      gestern wieder eine richtige Sabbatschule nachdem die letzten drei Wochen eher singalesisches Programm als Erlebnis angesagt war.

      Was mich zu dem Thema konkret interessiert hätte, worauf genau freut ihr euch auf der neuen Erde? Gott schafft alles neu, er macht eine neue Erde bzw. erschafft auf der gereinigten Erde eine lebenswerte Umwelt. Auf die Frage in meiner Gemeinde worauf sich die Geschwister auf der neuen Erde freuen, kommen meist Antworten, die davon schwärmen, dass etwas nicht mehr ist. Also beispielsweise:

      Auf der neuen Erde gibt es

      KEINE Sünde mehr
      KEINEN Schmerz mehr
      KEINE Not mehr
      KEINE Krankheit mehr
      KEIN ...

      alles wird

      BESSER
      SCHÖNER
      ANGENEHMER
      IDYLLISCHER
      HARMONISCHER
      ...
      sein


      Das ist alles gut und richtig, es gibt dazu Bibelstellen - und es soll auch die Grundlage für dieses Thema sein. Aus meiner Sicht zeichnet sich das Leben auf der neuen Erde aber nicht durch die Abwesenheit von schlechten Dingen aus, die wir heute auf dieser Erde erleben, sondern in proaktiven Handlungen und Möglichkeiten. Schließlich verbringen wir auf der neuen Erde eine recht lange Zeit...auch Ewigkeit genannt. Was also konkret habt ihr auf der neuen Erde vor? Das muss jetzt gar nicht konkret mit einem Bibeltext begründet sein, es würde mich einfach interessieren. Wie wird euer Tagesablauf aussehen?

      Setzen wir unserer Fantasie mal keine Grenzen. Hemmungslose Schwärmerei ist hier ausdrücklich erwünscht.

      viele Grüße
    • Abgesehen davon, dass ich endlich Jesus persönlich kennen lerne,
      freue ich mich auf:

      -- Flüge zu anderen Planeten. Die anderen "Menschen" auf anderen Planeten besuchen und sie fragen, wie sie unser Schauspiel beobachten konnten.

      -- endlich klares, gesundes, LEBENDIGES Wasser.... ich bin nämlich so ein *gesundesschmackhafteswasserfan*.

      -- den eigenen Garten, wo ich viele Obstbäume pflanzen werde

      -- mein Haus, (((durchs "Wohnzimmer" fließt ein kleiner Bach (natürlich Trinkwasser, -- von der einer Seite von draußen rein und auf der anderen Seite wieder raus)

      -- meinen Mann und meine Kinder

      -- auf Edelsteine, möchte mir ne kleine Sammlung machen

      -- ich möchte dann unbedingt weiter studieren, aber womit ich anfangen möchte, kann ich mich immer noch nicht entscheiden :D

      -- unheimlich freue ich mich auf meine Flügel. Zur Mama zum Essen eingeladen heute? Flügel rausholen, "anziehen", kurz in die Knie, Schwung holen und schwiiiinnnnng... in die Luft, wie ein Adler... schwing, schwing, schwing, an Höhe zunehmen.... nummer 1xD3

      (jahaaa, ich bin schon erwachsen yeah2ewfef )


      .
    • Ich freue mich darauf, dort unbegrenzte Möglichkeiten zum Lernen zu haben.
      Bei den Materiellen Vorstellungen werde ich aber stutzig. Wie will man einen Sabbat nach dem andern von der ganzen Erde zum Gottesdienst ins Neue Jerusalem kommen?. Da muss es dan so etwas wie "beamen" (Raumschiff Enterprise !) geben. Und andere Welten besuchen? Schön. Ellen White schreibt aber, dass dies der Leibgarde Christi vorbehalten ,also nicht allen Erlösten möglich ist.

      Überhaupt: Leben nach heutigen Maßstäben wird wohl nicht möglich sein. Denn dann gibt es unweigerlich Abfälle, die verwesen.

      Ich glaube, was Paulus schreibt: Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz (als Ahnung) gekommen ist, das hat Gott dort seinen Kindern bereitet.

      Lasst Euch überraschen.

      (Unser Prediger wollte sich übrigens dort kein Haus bauen. Er hat Schwierigkeiten mit dem Hammer. Wir waren uns dann einig, dass er unter einem Baum schlafen muss.)

      benSalomo
    • Ganz ehrlich mache ich mir keine Gedanken darüber, den wie es sein wird dafür gibt es keine Vorstellung, dafür so glaube ich, reicht unser menschlicher Horizont nicht aus und unsere Worte können es nicht fassen.
      Mit menschlichen Vorstellungen möchte ich auch gar nicht ankommen, den es wird alles anders sein, und da wäre schon die erste Enttäuschung mitgebracht.
      Und vor habe ich nichts, ich weiß nicht was Gott mit mir vor hat, ich lasse mich überraschen, :)
    • ingeli schrieb:

      Und vor habe ich nichts, ich weiß nicht was Gott mit mir vor hat, ich lasse mich überraschen, :)

      Seit einem Vierteljahr höre ich jeden Abend vor dem Schlafengehen dieses wunderschöne LIed von Bernhard Kellerer (Tag 7) "Am Ende des Tages" in dem es heißt:

      "Die Sterne am Himmel kreisen auf ihrer Bahn.
      Du hast auch für mich einen gütigen Plan, der Glück und Frieden mir schenkt.
      Ich will loben dich, Gott, der mich lenkt."

      Ich denke mir auch, was Gott mit mir vorhat, wird dann eine schöne, positive Überraschung sein.
    • Danke für eure Antworten.

      Ich halte es für enorm wichtig, dass wir uns selbst Vorstellungen (wenn auch keine total fixierten) davon machen, was wir in der Ewigkeit tun werden. Wir müssen ja auch ein Alternativprogramm zu der landläufigen Meinung anbieten, dass Menschen im Himmel bzw. im ewigen Leben den ganzen Tag auf der Wolke sitzend Harfe spielen. Die wenigsten Christen haben ein konkretes Angebot an Nochnichtchristen, was im ewigen Leben zu tun sein wird/soll. Und die Frage von einem Interessierten: Und was machst du dann in der Ewigkeit im Himmel? ist naheliegend.

      Ich teile übrigens den Wunsch von Klaus, Jesus direkt anzusprechen, zu fragen, ihm ganz ohne Hindernis zu begegnen. Es wird mich auch sehr interessieren das zu begreifen und vielleicht in einem 3D Kino mitzuerleben, was ich mir derzeit nur schwach herleiten kann, also beispielsweise eine Vorstellung vom salomonischen Tempel, oder wie dieses Tier ausgesehen hat, das Daniel beschreibt. Das ist dann halt auch zeitlich begrenzt, weil irgendwann ist alles erklärt und gesagt...und hoffentlich verstanden.

      Überhaupt interessiert mich inwieweit wir Menschen an unserer Vergangenheit mit der Sünde interessiert sein werden. Schließlich sind wir dann die einzigen im Universum (mir ist nichts anderes bekannt), die so dumm waren sich mit Satan einzulassen. Die Erfahrung daraus macht uns aber auch wieder einzigartig. Werden wir anderen davon erzählen, die es sich nicht vorstellen können, wie das gehen soll, ein Leben ohne ungetrübte Verbindung mit Gott? Werden wir zu Mahnern im Universum, zu Exempeln dafür, wie es NICHT laufen soll?
    • Gott hat uns nicht umsonst ein paar Fragmente der Neuen Erde in der Bibel gezeigt. Wir sollen uns doch auf etwas freuen können, sich Vorstellungen zu machen ist doch nur schön und keine Sünde. Im Gegenteil, wir sollen uns viel mit der Neuen Erde beschäftigen ...

      “Jede Anlage wird entwickelt werden, jede Fähigkeit zunehmen. Die größten Unternehmungen
      können ausgeführt, die erhabensten Bemühungen erreicht, das höchste Verlangen
      verwirklicht werden, und doch gibt es immer neue Höhen zu erklimmen, neue
      Wunder anzustaunen,, neue Wah-rheiten zu erfassen, und neue Aufgaben werden die
      Kräfte des Geistes, der Seele und des Leibes entwickeln.

      Alle Schätze des Weltalls werden den Erlösten Gottes zur Erforschung offen stehen. Frei von
      den Banden der Sterblichkeit, erreichen sie in einem Flug, der sie nicht
      ermüdet, ferne Welten....“

      E.G.White, GK S.676-7

      “Und die dahingehenden Jahre der Ewigkeit werden ihnen reichere und immer herrlichere
      Offenbarungen Gottes und Christi bringen. Mit wachsender Erkenntnis wird auch
      die Liebe, Ehrfurcht und Glückseligkeit zunehmen. Je mehr die Menschen von Gott
      lernen, desto größer wird ihre Bewunderung seines Wesens sein. Und wenn Jesus
      ihnen die Reichtümer der Erlösung und die erstaunlichen Großtaten in dem
      erbitterten Kampf mit Satan erschließt, werden die Herzen der Erlösten immer
      mehr in Liebe erglühen; mit stürmischer Wonne greifen sie in ihre goldenen
      Harfen, und Tausende und aber Tausende von Stimmen vereinigen sich zu einem
      mächtigen Lobgesang.
      GK. S. 677


      „Pflegt ihre [der Kinder] Vorstellungskräfte, indem ihr ihnen den Glanz der neuen Erde und
      der Gottesstadt vor Augen malt; wenn sie dann von dieser Aussicht begeistert
      sind, sagt ihnen, dass es noch schöner sein wird, als sie es sich in ihrer
      Vorstellung ausmalen können.“

      That I may know Him, S.145


      „Wenn wir doch himmlischer gesinnt wären und mehr vom Himmel in unserem Leben und unseren
      Unterhaltung durchkäme!“
      Ebd.S.119

      „Wenn unsere Unterhaltung sich um den Himmel und himmlische Dinge drehte, würde das negative
      Reden schon bald auf uns keine Anziehungskraft mehr ausüben.“
      Ebd. S. 187

      .
    • Stofi schrieb:

      Gott hat uns nicht umsonst ein paar Fragmente der Neuen Erde in der Bibel gezeigt. Wir sollen uns doch auf etwas freuen können, sich Vorstellungen zu machen ist doch nur schön und keine Sünde. Im Gegenteil, wir sollen uns viel mit der Neuen Erde beschäftigen ...

      Meiner Meinung nach liegt es einerseits am begrenzten Vorstellungsvermögen, das wir Menschen hier auf der Erde haben, dass wir uns so schwer tun, uns etwas noch Größeres/Schöneres vorzustellen. Ich beispielsweise kann die Wunder dieser Welt nicht einmal richtig begreifen, denn schon diese Erde wurde von Gott perfekt erschaffen, bloß wir Menschen schaffen es nicht, alles so zu nutzen, weil wir viele Fehler machen und die Erde ausbeuten und zerstören. Andererseits ist die Ratio so im Vordergrund, dass uns bald jegliche Phantasie/Kreativität aberzogen wird, diese können sich nur sehr wenige Menschen von der Kindheit in das Erwachsenenalter hinüberretten. Und ein Aspekt ist sicher auch die Bescheidenheit, die mitschwingt, wenn sich Menschen nur die Abwesenheit bestimmter Dinge vorstellen können, dass es eben wie im Beitrag von tricky genannt, keine Schmerzen und keine Krankheiten mehr geben wird. Sehr verlockend wäre in diesem Zusammenhang ein Seminar/ein Workshop um unter Anleitung einmal "das Kind in uns" wiederfinden zu können.

      Darf ich mir im Zusammenhang mit diesem Thema erlauben, auf die Homepage von Tag 7 hinzuweisen (ja, ich bin ein großer Fan :)), dort gibt es das Crowd-writing-Projekt "Himmel", da werden alle diesbezüglichen Ideen und Gedanken gesammelt und dann zu einem Lied verarbeitet.

      tagsieben.com/author/bernhard/
    • ich freue mich darauf alle Planeten mit dem Motorrad zu erkunden , natürlich ohne Abgase. In meinem Garten möchte ich die ausgefallensten Frücht anbauen und Gemüse das ich jeden Tag ernten kann wenn ich lust darauf habe. Zu einem Freund sagte ich in unserem Hauskreis, die ersten 30000 Jahre werde ich erstmal alle Bücher lesen die ich jetzt versäumt habe. Danach werde ich mein eigenes Buch schreiben. auserdem freue ich mich auf die Begegnung mit Johannes dem Täufer, wollte schon immer wissen ob er so seltsam ist wie er mir oft vorkommt, wenn ich alte Filme über ihn sehe.

      Um alles zu schreiben was ich machen möchte würde der Platz nicht ausreichen. Aber ich glaube langweilig wird es uns nicht werden.

      LG

      Hardy hyppxg hyppxg
    • Das habe ich heute bei Tag7 gepostet:

      Ich werde mich im Himmel leicht fühlen wie eine Feder, weil die Sünde besiegt ist und ich nicht mehr täglich mein Verhalten kritisch prüfen muss, ob ich mein Leben im Sinne Gottes führe. Niemand wird mir mehr einen Rucksack mit seinen Problemen umhängen, weil alles Leid dieser Welt überwunden sein wird und um mich herum lauter Menschen sein werden, die genauso „erleichtert“ sind wie ich. Und ich kann meinen Schutzpanzer ablegen, den ich mir hier auf dieser Erde über die Jahre zulegen musste, weil mir Menschen Böses angetan haben, und ich dadurch den Menschen gegenüber misstrauisch geworden bin. Im Umgang mit meinen Mitmenschen werde ich mich nicht ständig fragen müssen, ob sie es denn ehrlich mit mir meinen und ich mich auf sie einlassen kann, oder ob ich mich innerlich schon proaktiv gegen die Schmerzen wappnen soll, die sie mir gleich zufügen werden. Mit einem Wort: ich kann frei auf Menschen zugehen und weiß, ich werde in der Interaktion alles richtig machen, und auch sie werden mir so freundlich, aufrichtig und vorbehaltlos begegnen, wie ich ihnen. Sollte ich jemals in diesem neuen Leben weinen, dann werden es ausschließlich Tränen der Freude sein. In diesem paradiesischen Zustand freue mich darauf, neben Jesus alle anderen Menschen kennenzulernen, die mit mir diese neue Erde bewohnen werden.
    • rene999 schrieb:

      Demütig die Aufgaben annehmen welche er für mich vorgesehen hat.

      Ich teile dein Vorhaben, die Aufgaben, die Gott für uns vorgesehen hat, demütig anzunehmen.

      Hast du eine Vermutung oder eine Idee, welche Aufgaben das sein könnten, oder soll die Aussage bewußt offen bleiben? Ich will dich nicht drängen darauf eine Antwort zu geben, aber wenn du eine hast, dann wäre es interessant darüber zu sprechen.
    • Was macht man den ganzen Tag im Paradies?

      Da ich diese Frage in einem anderen Thread so ähnlich gestellt habe, aber keine Antwort bekam, dachte ich, sie wäre einen eigenen Thread wert.
      Ich kenne leider keine Bibelstellen, in denen das womöglich genauer beschrieben wird, was im Paradies passiert und warum es erstrebenswert ist, dorthin zu kommen.
      Und vor allem, welchen Sinn das ewige Leben im Paradies überhaupt hat?
      Gehet hin in Frieden. Dank sei Gott dem Herrn!
    • “Jede Anlage wird entwickelt werden, jede Fähigkeit zunehmen. Die größten Unternehmungen können ausgeführt, die erhabensten Bemühungen erreicht, das höchste Verlangen verwirklicht werden, und doch gibt es immer neue Höhen zu erklimmen, neue Wunder anzustaunen,, neue Wahrheiten zu erfassen, und neue Aufgaben werden die Kräfte des Geistes, der Seele und des Leibes entwickeln.

      Alle Schätze des Weltalls werden den Erlösten Gottes zur Erforschung offen stehen. Frei von den Banden der Sterblichkeit, erreichen sie in einem Flug, der sie nicht ermüdet, ferne Welten....“
      (GK S.676-7)


      “Und die dahingehenden Jahre der Ewigkeit werden ihnen reichere und immer herrlichere Offenbarungen Gottes und Christi bringen. Mit wachsender Erkenntnis wird auch die Liebe, Ehrfurcht und Glückseligkeit zunehmen. Je mehr die Menschen von Gott lernen, desto größer wird ihre Bewunderung seines Wesens sein. Und wenn Jesus ihnen die Reichtümer der Erlösung und die erstaunlichen Großtaten in dem erbitterten Kampf mit Satan erschließt, werden die Herzen der Erlösten immer mehr in Liebe erglühen; mit stürmischer Wonne greifen sie in ihre goldenen Harfen, und Tausende und aber Tausende von Stimmen vereinigen sich zu einem mächtigen Lobgesang.(GK.S. 677)


      „Pflegt ihre [der Kinder] Vorstellungskräfte, indem ihr ihnen den Glanz der neuen Erde und der Gottesstadt vor Augen malt; wenn sie dann von dieser Aussicht begeistert sind, sagt ihnen, dass es noch schöner sein wird, als sie es sich in ihrer Vorstellung ausmalen können.“
      (That I may know Him, S.145)



      „Wenn wir doch himmlischer gesinnt wären und mehr vom Himmel in unserem Leben und unseren Unterhaltung durchkäme!“Ebd.S.119


      „Wenn unsere Unterhaltung sich um den Himmel und himmlische Dinge drehte, würde das negative Reden schon bald auf uns keine Anziehungskraft mehr ausüben.“Ebd. S. 187


      .