2012/Q1 - Nr.13 - Was habt ihr nach der Wiederkunft Jesu vor?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stofi schrieb:

      Glaubt ihr im Ernst, dass Ihr jemanden, der nicht viel vom Gott, bzw. vom Glauben hält, mit den Argumenten überzeugt, dass das ewige Leben im Paradies deshalb erstrebenswert ist, weil er den ganzen lieben Tag in Jesu Nähe sein wird? Oder weil: es viel schöner sein wird, als was er sich vorstellen kann? Welcher, vor allem junger Mensch, würde sich darauf schon so freuen, dass er gläubig wird? Ich denke, im Gegenteil, viele junge Menschen gehen aus der Gemeinde raus, bzw. wünschen sich noch nicht, dass Jesus schon käme, da sie genau diese Vorstellung haben.

      Also mich hat der Text nicht abgeschreckt, liegt aber vielleicht auch daran, dass ich weder besonders jung (das auf meinem Avatar-Bild bin nicht ich ;)) bin, noch habe ich etwas gegen Jesus oder Gott. Ich glaub nur nicht, dass es sie (noch) gibt.

      Schöne Vorstellung, so ein Leben, und auch weit weniger bescheuert als das mit den 99 Jungfrauen ;)
      Gehet hin in Frieden. Dank sei Gott dem Herrn!
    • MartinL schrieb:

      noch habe ich etwas gegen Jesus oder Gott. Ich glaub nur nicht, dass es sie (noch) gibt.
      Glaubst Du also auch nicht, dass Jesus vom Tode auferstanden ist? Und was ist dann aber mit den vielen AufERstehungszeugen? Einmal sahen den AUFERSTANDENEN JESUS sogar 500 Leute!!! (siehe 1.Korinther 15,6) Alles Einbildung ?
      Ist für Dich Jesus im Grabe verfault? Und GOTT IST TOT ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Ich verstehe dich sehr gut, denn wenn man jung ist, möchte man erstmal das Leben, das man vor sich hat, mitgestalten und leben. Doch wenn du ehrlich bist, siehst du vieles, was das Leben tüchtig vermiesen kann und sowas gibt es sicher nicht mehr in der zukünftigen Welt. Langweilig wird das sicher nicht, denn es wird auch dort Aufgaben geben, die uns mehr erfüllen als alles was wir hier erleben könnten. Allerdings kannst du dich entscheiden, ganz darauf zu verzichten, das stimmt. Dann kannst du nur froh sein, wenn der Herr nochmals anklopft und du dein Herz auftun kannst.
    • Epafroditus schrieb:

      MartinL schrieb:

      Ich kenne leider keine Bibelstellen, in denen das womöglich genauer

      philoalexandrinus schrieb:

      Ich will alle von Bachs Orgelwerken auf einer Silbermann - Orgel spielen können.
      ...und ich werde dich mit Schlagzeug begleiten. Barock-Musik mit einem guten Schlagzeug klingt herrlich... wir werden sicherlich noch einen Kontrabassist dazu finden.


      LG
      Peter
      Vorschalg gerne angenommen. schon für dss Weihnachtsoratorium brauche ich einen Schlagzeuger.

      Aberr : Könnten wir nicht dann gemeinsam Bach in vollkommener Weise weiterentickeln : Louissier, interessant (als er beagnn, dann die Goldberg - Variationen halte ich für ungeeignet), Bachbusters : Meiner Meinung etas besser : Modern Jazz Quatrtet ! - Blues on Bach !Thomas Gabrie trio : Bach Jazz - - -

      Ja, kennnst Du einen Tanzlehrer, der in den Himmel kommt ? Jeremia 31, 13. da bin ich nochn nicht himmelsreif gebildet und zu "clumsy".
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Bogi111 schrieb:

      Stofi schrieb:

      “Und die dahingehenden Jahre der Ewigkeit werden ihnen reichere und immer herrlichere Offenbarungen Gottes und Christi bringen. Mit wachsender Erkenntnis wird auch die Liebe, Ehrfurcht und Glückseligkeit zunehmen. Je mehr die Menschen von Gott lernen, desto größer wird ihre Bewunderung seines Wesens sein. Und wenn Jesus ihnen die Reichtümer der Erlösung und die erstaunlichen Großtaten in dem erbitterten Kampf mit Satan erschließt,
      Stofi,wird hier die Zeit in den 1000 Jahren beschrieben oder die Zeit im Paradies?
      Ich denke im Paradies hat Satan keinen Stellenwert mehr!


      es ist ein Ausschnitt von der neuen Erde (nach 1000 Jahren). Satan hat dann zwar kein Bestand mehr, dennoch wird der große Konflikt im Universum, die unsagbare Tragödie der Sünde, durch Jesus gezeigt, erklärt, Seine Wunden werden für alle Ewigkeit als "stumme" Zeugen der Erlösung für alle Bewohner des Kosmos vorhanden sein ... damit es keinem in den Sinn kommt zu rebelieren, wie damals Luzifer. +


      .
    • Inge_ schrieb:

      Royer hatte viele Anhänger und ich sehe ihn etwas kritischer als viele andere Christen. Dass er ausgerechnet beim Drachenfliegen zu Tode kam, haben viele bedauert und nicht verstanden. Mir gab es zu denken..
      Er hatte eben manchmal eine etwas flappsige und humorvolle Art.
      Aber kaum ein anderer Prediger (behaupte ich jetzt einfach mal) brachte soviele Jugendliche zu Jesus, wie er.

      Ich weiß schon, daß mit seiner Art nicht jeder zurecht kam............und er hauptsächlich von Konservativen kritisiert wurde. (Wohlfühlevangelium und so)
      Was ich nicht nachvollziehen kann.
      Aber wahrscheinlich wurde er wegen seiner humorvollen Art gleich von vorneweg in diese Schublade gesteckt?

      Jedenfalls war und bleibt er mein Lieblingsprediger............und das hauptsächlich wegen seiner Ehrlichkeit über sich selbst.
    • MartinL schrieb:

      Schöne Vorstellung, so ein Leben, und auch weit weniger bescheuert als das mit den 99 Jungfrauen
      Die biblische Verheissungen über die neue Erde erinnern mich auf die Schöpfung - der Mensch im Paradies.
      Die Vorstellung über die 99 Jungfrauen dagegen erinnern mich weniger auf die Schöpfung, viel mehr auf den Urknall... :wut:

      Stofi schrieb:

      Und warum zitiert man hier zum wiederholtem Male nur die Hälfte einesTextes, was einen total anderen Sinn glauben lässt??!!! WENN man schon den Korinther Text zur Neuen Erde benutzt (was er eigentich nicht ist), dann wäre es schön, die GANZE Botschaft zu zittieren:

      Die perspektivische Prophezeiungen kann man mit den Bäumen einer Allee vergleichen (ein bekanntes Beispiel). Man sieht die Bäume in der weiten Entfernung als einen Baum. So sahen die alten Propheten die weit entfernte Zukunft - z.B. der neue Bund und die neue Erde - als das gleiche Ereignis. Nun Paulus konnte diese Prophezeiung von Jesaja mit der damaligen Gegenwart (neuen Bund) identifizieren: "Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit." Dies schliesst allerdings nicht aus, dass wir die gleiche Worte allgemein auch auf die neue Erde verwenden: "Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben." Oder kannst Du die neue Erde besser beschreiben? Meinst Du nicht, dass diese Formulierung - unabhängig davon, ob Jesaja damit beide Ereignisse, oder nur den neuen Bund damit meinte - viel genauer ist als die viele Detailvorstellungen und Spekulationen?

      Wenn wir mit @philoalexandrinus dies und das "planen" natürlich hat kein theologisches Gewicht... viel mehr ein Spiel mit unseren Gedanken - voll legitim.

      philoalexandrinus schrieb:

      Ja, kennnst Du einen Tanzlehrer, der in den Himmel kommt ? Jeremia 31, 13. da bin ich nochn nicht himmelsreif gebildet und zu "clumsy".
      ...schwierig... nach gut informierten Adventisten kommt kein Tanzlehrer in den Himmel. Aber keine Sorge, wir werden trotzdem alles lernen können was unserm himmlischen Vater gefällt. ;)

      LG
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Das, was wir dann machen werden, ist nicht in Worte zu fassen - zumindest die Freude, mit der wir uns freuen werden, ist so herrlich, dass es nicht in Worte gefasst werden kann:

      Bibelstelle

      1. Petr 1, 8 ihr werdet euch aber freuen mit unaussprechlicher und herrlicher Freude, 9 wenn ihr das Ziel eures Glaubens erlangt, nämlich der Seelen Seligkeit.


      Wir können allenfalls eine kleine Ahnung davon vorausahnen, wenn wir an das Herrlichste denken, was wir uns vorstellen können und uns dabei bewusst halten, dass das wirklich nur eine winzige Vorahnung ist.
      (Und manche können sich halt nichts herrlichers vorstellen als 99 Jungfrauen .... :whistling: )
    • Norbert Chmelar schrieb:

      ...ich verstehe den Zusammenhang nicht.

      @MartinL lobt uns gläubigen Christen (naja lobt nicht, nur klopft auf unsere Schulter...), dass unsere Erwartung auf neuen Erde (im Pardies) nicht so "bescheuert" ist als bei den extremen Muslemen...

      Beide Ideen (die 99 oder 72 oder was immer Jungfrauen als Belonung im Himmel und der Urknall) sind Ersatz für eine Biblische Lehre. Wenn die neue Erde mich auf die Schöpfung erinnert, dann erinnert mich das "Ersatzparadies" auf die Ersatzschöpfung.

      Alle (Un)Klarheiten beseitigt? :pc2:
      LG
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Hmm, was hab ich nach der Wiederkunft Jesu vor? Einiges! (Ob es tatsächlich so kommt, bleibt natürlich abzuwarten.). ;)
      Einmal die ganzen Hintergründe und Zusammenhänge in meinem Leben von Jesus erfragen, warum alles so war wie es war.
      Dann alles an schönen und guten Dingen nachholen, die mir hier auf der Erde (finanziell, gesundheitlich, ausbildungsmäßig usw.) nicht möglich waren. (Ich meine damit keine Drogen oder sowas!).
      Dann mal schauen, wer bei meinen Fürbitteanliegen alles bei Jesus angekommen ist und sie willkommen heißen.
      Dann meine in Joh. 14, 2+3 von Jesus versprochene neue Wohnung im Himmel besichtigen.
      Jesus anbeten und Ihm für alle Gebetserhörungen alle Ehre geben.
      Ansonsten laß ich mich da mal überraschen. ;)