2012/Q1 - Nr.13 - Was habt ihr nach der Wiederkunft Jesu vor?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und was sagt die Bibel ? "selig sind - den sie werden Gott schauen"Ich will alle von Bachs Orgelwerken auf einer Silberann - Orgel spielen können. Ich will mit den vielen lieben Freunden draussen im Schatten der Kastanien zusammensitzen wollen und Erinnerungen austauschen - - -meine kleinen Seligkeiten dieser Erde ins Unendliche steigern - - - ach ja, meine kleinen irdischen Seligkeiten !
    • Wenn man vom Glück kosten darf, das die Beziehung mit Gott in inniger Weise in uns auslöst, dann weiß man genau was es bedeutet ganz bei Gott sein zu können.
      Mir ist völlig schnuppe was ich im Himmel tun werde......aber ich werde sein,-zufrieden und glücklich-
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Es wird sein die ewige herrliche göttliche Glückseligkeit, die wir uns hier auf Erden noch gar nicht richtig vorstellen können - Wir werden frohlocken und Gott allezeit loben und ihm und unserem Heiland danken! Die Zeit in unserem Sinne wird es so nicht mehr geben, deshalb kann auch keine Langeweile aufkommen!
      Alles menschlche Glück, das wir uns vorstellen können wird Millionenfach übertroffen - unvorstellbar - aber wahr! ===> "Wir werden Gott schauen, wie ER ist!" "Kein Leid, kein Tod, kein Leid, kein Schmerz, keine Traurigkeit mehr - nur noch Heil und gottseliges Leben!"
    • MartinL schrieb:

      Und vor allem, welchen Sinn das ewige Leben im Paradies überhaupt hat?
      Alleine die nähe Gottes zu erleben, stellt alles andere in den Schatten.

      Wir dürfen dort alles tun was wir hier auch tun (Handarbeit), aber mit Spaß und ohne Krankheiten und Stress.

      Fast wie im Kloster, ohne Keuscheitsgelübde und zwang zum rituellen Gebet!
    • Hi

      Ich geb ja nichts auf die Visionen von Frau White, aber die Bibel gibt in Bezug auf das Paradies nicht so viele Anhaltspunkte, ich denke aber, dass das daran liegt, dass wir uns nicht vorstellen können, wie das sein wird. Alleine die Aussage, dass man sich dann an nichts auf der Erde mehr zurückerinnert, sagt wohl alles. Daher sage ich immer, wenn mich jemand fragt, wie es dann sein wird: Nimm Deinen schönsten Moment den Du jemals auf dieser Erde erlebt hast, den Moment wo Du am glücklichsten warst und stell Dir nun vor im Paradies wird es für immer so sein sein nur 1000 mal schöner. Da herrscht auch keine Zeit mehr, daher wird man von Ewigkeit zu Ewigkeit glücklich sein, für mich etwas unvorstellbares, Glück für immer und das losgelöst von der Zeit.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Yppsi schrieb:

      und Menschen wiedersehen, die man hier so gemocht hat.
      Aber leider wohl nicht alle?
      Karl Barth (der größte Theologe des 20. Jahrhunderts!) wurde mal gefragt, ob wir in der Ewigkeit unsere Lieben wiedersehen würden; Barths Antwort: "Ja, gewiss, aber die Anderen auch!"
    • MartinL schrieb:

      Ich kenne leider keine Bibelstellen, in denen das womöglich genauer beschrieben wird, was im Paradies passiert und warum es erstrebenswert ist, dorthin zu kommen.
      Und vor allem, welchen Sinn das ewige Leben im Paradies überhaupt hat?

      Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt.
      2.Petr. 3;13.


      Wenn gar nichts anderes auf uns warten würde, alleine der Gerechtigkeits wegen ist für mich das Paradies erstrebenswert. Stelle dir vor, durch irgendeine Massnahme jetzt, hier auf Erde plötzlich Gerechtigkeit herrscht. Es ist völlig unrealistisch, aber z.B. in einem Traum kannst Du das doch vorstellen. Die Welt würde komplett anders aussehen. Durch die Gerechtigkeit würde die Forschung für Gesundheit, Telekommunikation, Verkehrssicherheit, Unterhaltungsmöglichkeiten usw. einen enormen Schwung bekommen. Der allgemeine Wohlstand würde ständig steigen - in einer Gerechten Welt sind u.a. keine Kriegsausgaben nötig. In einer gesunden, gerechten Welt kannst Du die Gemeinschaft und Partnerschaft in allen (gerechten) Formen geniessen, die Natur würde nicht weiter ausgebeutet sein, usw... Würdest Du in einer solchen Welt nicht immer wieder daran denken, wie schade, dass ich irgendwann sterben muss... Das sind aber nur die materielle Aspekte der Gerechtigkeit, im Paradies kommt dazu, dass wir in der Nähe der Heiligkeit und der Herrlichkeit Gottes leben dürfen. Und darüber dürfen wir wohl Träumen, wie in einem prophetischen Bild wunderbar beschrieben steht:

      Wenn der HERR die Gefangenen Zions erlösen wird, so werden wir sein wie die Träumenden. Dann wird unser Mund voll Lachens und unsre Zunge voll Rühmens sein. Dann wird man sagen unter den Heiden: Der HERR hat Großes an ihnen getan! Der HERR hat Großes an uns getan; des sind wir fröhlich. HERR, bringe zurück unsre Gefangenen, wie du die Bäche wiederbringst im Südland. Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten. Sie gehen hin und weinen und streuen ihren Samen und kommen mit Freuden und bringen ihre Garben.
      Psalm 126

      Es gibt in der Bibel noch mehrere bildhafte beschreibungen des "Paradies" (neue Erde, Himmel, haben die gleiche Bedeutung). Die alte Propheten sahen die Verheissung über den "neuen Bund" und die Verheissung über das Paradies als das selbe.

      ...Kein Ohr hat gehört, kein Auge hat gesehen einen Gott außer dir, der so wohl tut denen, die auf ihn harren. Du begegnetest denen, die Gerechtigkeit übten und auf deinen Wegen deiner gedachten...
      Jes.64;3-4.


      Paulus sah den zeitlichen Ablauf des Erlösungsplanes schon genauer, die Erfüllung der obigen Prophezeiung bleibt bei ihm als eine bildhafte Darstellung des Paradies.

      ...es ist gekommen, wie geschrieben steht: Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.
      2.Kor.2;9.

      Ob Du ein Kunst-, Natur- oder Technikliebhaber bist, deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Langweilig wird es sicher nicht sein.

      Ich habe immer darüber geträumt, wenn ich einmal in der Pension bin, was alles möchte ich verwirklichen. Jetzt nach mehr als zwei Jahren muss ich zugeben: vieles konnte ich noch gar nicht anfangen, einfach aus Zeitgründen!! Wohl verstanden, als Rentner habe ich das Gefühl, ich hab weniger Zeit als früher... Mir wäre die Ewigkeit dringends notwendig! Ich habe vorgesehen einige neue Instrumente zu lernen z.B. Gitarre, Schlagzeug (!!), im moment spiele ich nur Klavier (aber hab zu wenig Zeit zu üben!), ich möchte meine Deutschkenntisse systematisch vertiefen (aber ich komme höchstens dazu hier im Forum etwas mit Biegen und Brechen zu Schreiben) und so weiter...

      Allerdings Du darfst die Ewigkeit auf keinem Fall als eine endlose Verlängerung unseres irdischen Leben vorstellen. Das wäre die grösste Strafe. Die Ewigkeit hat andere Qualität...

      philoalexandrinus schrieb:

      Ich will alle von Bachs Orgelwerken auf einer Silbermann - Orgel spielen können.

      ...und ich werde dich mit Schlagzeug begleiten. Barock-Musik mit einem guten Schlagzeug klingt herrlich... wir werden sicherlich noch einen Kontrabassist dazu finden. Magst Du das Jacques Loussier Trio...?

      LG
      Peter
      Jesus:
      "Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch! Das ist das Gesetz und die Propheten."

      Mat.7:12.
    • Glaubt ihr im Ernst, dass Ihr jemanden, der nicht viel vom Gott, bzw. vom Glauben hält, mit den Argumenten überzeugt, dass das ewige Leben im Paradies deshalb erstrebenswert ist, weil er den ganzen lieben Tag in Jesu Nähe sein wird? Oder weil: es viel schöner sein wird, als was er sich vorstellen kann? Welcher, vor allem junger Mensch, würde sich darauf schon so freuen, dass er gläubig wird? Ich denke, im Gegenteil, viele junge Menschen gehen aus der Gemeinde raus, bzw. wünschen sich noch nicht, dass Jesus schon käme, da sie genau diese Vorstellung haben.

      Und warum zitiert man hier zum wiederholtem Male nur die Hälfte einesTextes, was einen total anderen Sinn glauben lässt??!!! WENN man schon den Korinther Text zur Neuen Erde benutzt (was er eigentich nicht ist), dann wäre es schön, die GANZE Botschaft zu zittieren:

      1. Korinther2,9+10 "Sondern es ist gekommen, wie geschrieben steht (Jesaja64,3): »Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keinesMenschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.« Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit.

      Adam war im Paradies den ganzen lieben Tag mit den Engeln zusammen und jeden Tag mit Gott persönlich, er hat IHN sogar für sich allein gehabt, und doch war er traurig und niedergeschlagen, unerfüllt, vllt. sogar depressiv. Es hat ihm nicht gereicht, ihn nicht erfüllt, alein mit Gott in Gemeinschaft zu leben.

      Es ist immer wieder schade, dass man in den christlichen Kirchen, vor allem aber bei den Adventisten eine so schlechte und zum Teil auch falsche Darstellung der Neuen Erde, bzw. des ewigen Lebens bringt, die vor allem junge Menschen eher abschreckt, als motiviert.


      .
    • Stofi schrieb:

      und doch war er traurig und niedergeschlagen, unerfüllt, vllt. sogar depressiv. Es hat nicht gereicht, nicht erfüllt, mit Gott in Gemeinschaft zu leben.
      Woher hast du das denn?

      Wir werden mit Gott in seinem Reich leben. Natürlich, das ist die Hoffnung eines Christen. Was ist dein Problem?
      Gott wird die gute Herrschaft aufrichten. Er wird der Herr sein und wir werden sein Volk sein und in Frieden miteinander leben, ohne Hass, ohne Schmerz, ohne Trauer.

      Was stört dich daran? Wodurch Menschen gläubig werden, ist sehr unterschiedlich. Durch Argumente wird man per se nicht gläubig, aber wenn in einem Forum etwas gefragt und diskutiert wird, dann schreibt man halt dazu etwas.

      Seit wann soll HIER einer gläubig werden? Also bitte...
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Epafroditus schrieb:

      .und ich werde dich mit Schlagzeug begleiten.
      Epaphroditus, gerne, ich brauche ein Orchester, auch für dier MIssa solemnis .

      Gegengeschäft : Du nimmst mich in Deine Bigband auf - für Jazz war und bin ich nämlich zu wenig lebendig, zu gehemmt - das - hoffe ich - wird mir abgenommen!


      Bei Jeremia 31, 13. wäre ich hinieden nämlicch völlig fehl am Platz, hinieden. >schade, sehr schade !<
    • Seele1986 schrieb:



      Wir werden mit Gott in seinem Reich leben. Natürlich, das ist die Hoffnung eines Christen. Was ist dein Problem?
      Gott wird die gute Herrschaft aufrichten. Er wird der Herr sein und wir werden sein Volk sein und in Frieden miteinander leben, ohne Hass, ohne Schmerz, ohne Trauer.

      Was stört dich daran? Wodurch Menschen gläubig werden, ist sehr unterschiedlich. Durch Argumente wird man per se nicht gläubig, aber wenn in einem Forum etwas gefragt und diskutiert wird, dann schreibt man halt dazu etwas.


      @Seele1986, erneut hast du aus meinem Post etwas gemacht, was ich nicht geschrieben habe. Zur Frage von MartinL.

      ...also bitte!

      .
    • @Stofi

      jetzt bin ich tatsächlich verwirrt.


      Stofi schrieb:

      Glaubt ihr im Ernst, dass Ihr jemanden, der nicht viel vom Gott, bzw. vom Glauben hält, mit den Argumenten überzeugt, dass das ewige Leben im Paradies deshalb erstrebenswert ist, weil er den ganzen lieben Tag in Jesu Nähe sein wird? Oder weil: es viel schöner sein wird, als was er sich vorstellen kann? Welcher, vor allem junger Mensch, würde sich darauf schon so freuen, dass er gläubig wird? Ich denke, im Gegenteil, viele junge Menschen gehen aus der Gemeinde raus, bzw. wünschen sich noch nicht, dass Jesus schon käme, da sie genau diese Vorstellung haben.

      Und warum zitiert man hier zum wiederholtem Male nur die Hälfte einesTextes, was einen total anderen Sinn glauben lässt??!!! WENN man schon den Korinther Text zur Neuen Erde benutzt (was er eigentich nicht ist), dann wäre es schön, die GANZE Botschaft zu zittieren:

      1. Korinther2,9+10 "Sondern es ist gekommen, wie geschrieben steht (Jesaja64,3): »Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keinesMenschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.« Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit.

      Adam war im Paradies den ganzen lieben Tag mit den Engeln zusammen und jeden Tag mit Gott persönlich, er hat IHN sogar für sich allein gehabt, und doch war er traurig und niedergeschlagen, unerfüllt, vllt. sogar depressiv. Es hat ihm nicht gereicht, ihn nicht erfüllt, alein mit Gott in Gemeinschaft zu leben.

      Es ist immer wieder schade, dass man in den christlichen Kirchen, vor allem aber bei den Adventisten eine so schlechte und zum Teil auch falsche Darstellung der Neuen Erde, bzw. des ewigen Lebens bringt, die vor allem junge Menschen eher abschreckt, als motiviert.
      Ist das nicht dein Text?

      Darin stört dich die Darstellung der neuen Welt und die Hoffnung, bei Jesus zu sein, usw., was christliche Kirchen immer wieder machen...

      Und eben jene Passage:


      Stofi schrieb:

      Adam war im Paradies den ganzen lieben Tag mit den Engeln zusammen und jeden Tag mit Gott persönlich, er hat IHN sogar für sich allein gehabt, und doch war er traurig und niedergeschlagen, unerfüllt, vllt. sogar depressiv. Es hat ihm nicht gereicht, ihn nicht erfüllt, alein mit Gott in Gemeinschaft zu leben.
      zu der ich dich fragte, wie du darauf kommst.

      Was habe ich aus deinem Post gemacht, was du nicht geschrieben hast? ?(
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • "Adam war im Paradies den ganzen lieben Tag mit den Engeln zusammen und jeden Tag mit Gott persönlich, er hat IHN sogar für sich allein gehabt, und doch war er traurig und niedergeschlagen, unerfüllt, vllt. sogar depressiv.

      Kann ja nur ein Zitat in Bezug auf das Fehlen der Frau sein und hat echt nichts mit dem Thema, wie es in unserem ewigen Leben, nach diesem Erdenleben , sein wird, zu tun.

      Außerdem entspräche es nie meiner Erfahrung mit Gott. Mit ihm zusammen sein, das ist viel wichtiger als alle Erkenntnis....verglichen eben mit dem Zusammen sein mit einem geliebten Menschen in der ersten Liebe.
      War da irgendetwas wichtig, außer die geliebte Person?

      Alles andere ist nur ein Beiwerk.


      Es hat ihm nicht gereicht, ihn nicht erfüllt, allein mit Gott
      in Gemeinschaft zu leben."

      ...das ist eine unglückliche Formulierung. Wahrscheinlich ist das ein Zitat aus dem 19 Jahrhundert.
      Heute würde man wahrscheinlich schreiben, dass Adam einfach genau so "fleischlich" gebildet wie seine Umgebung, einfach gemerkt hat, dass was fehlt. Als Gründer der Menschheit, hatte er dann ja auch sehr viel zu tun;-)

      Ich kann Stofis Darstellung überhaupt nicht nachvollziehen...steh auf der Leitung....
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Am Anfang stelle ich ihn(Adam) mir vor, wie ein Mensch, der eben noch nicht weiß was gut und böse ist......der nichts erwartete, aber alles staunend betrachtete und nach der Trennung von Gott eben wie ein Mensch, der über das Vergangene und Fehler trauerte und für die Zukunft hoffte.........

      Und ich stelle mir vor, dass ich bei Gott wieder staunend betrachte was Gott vorbereitet hat und nicht mehr zurück schaue auf das System, das mir eindeutig bewiesen hat wie es nicht funktionieren kann.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Stofi schrieb:

      Es ist immer wieder schade, dass man in den christlichen Kirchen, vor allem aber bei den Adventisten eine so schlechte und zum Teil auch falsche Darstellung der Neuen Erde, bzw. des ewigen Lebens bringt, die vor allem junge Menschen eher abschreckt, als motiviert.
      Könntest Du dann bitte beschreiben, wie eine motivierende Beschreibung der Neuen Erde aussehen soll, die junge Menschen begeistert? So wie die Zeugen Jehovas - ausnahmsweise mal biblisch richtig! - schreiben, dass der Knabe mit dem zahmen Löwen spielt etc... ?

      Seele1986 schrieb:

      @Stofi

      jStofi schrieb:

      Stofi schrieb:

      Adam war im Paradies ... und doch war er traurig und niedergeschlagen, unerfüllt, vllt. sogar depressiv.

      So lange Adam im Paradiese war, war er mit Sicherheit nicht "traurig und niedergeschlagen, unerfüllt und vllt. sogar depressiv." Auch als ihm Eva als Frau gegeben wurde noch nicht, auch als beide von den guten Früchten im Garten Eden gegessen haben, noch nicht, sondern erst als sie das Paradies verloren hatten! Dann wurde Adam (hebräisch = der Mensch!), der Mensch "traurig und niedergeschlagen, unerfüllt und depressiv." !

      Seele1986 schrieb:

      Adam war auch weder traurig, noch niedergeschlagen, geschweige depressiv... Das ist doch Unsinn.
      Im Paradiese ("Garten Eden") war er das mit Sicherheit nicht - wo bitte soll das in der Bibel stehen?

      Pfingstrosen schrieb:

      Am Anfang stelle ich ihn(Adam) mir vor, wie ein Mensch, der eben noch nicht weiß was gut und böse ist......der nichts erwartete, aber alles staunend betrachtete und nach der Trennung von Gott eben wie ein Mensch, der über das Vergangene und Fehler trauerte und für die Zukunft hoffte.........
      Ja, so sehe ich es auch!
      PS:
      Als Jesus zwischen Karfreitag und Ostersonntag "hinabgestiegen in das Reich des Todes" (Glaubensbekenntnis) ist, sah ihn Adam - und er, Jesus der Messias des Adam, hat ihn - des Adams Geist-Seele - aus dem Hades-Limbus im Triumphzug in den Himmel geführt - wo Adam weiterhin hoffnungsvoll auf die Wiedervereinigung mit seinem Leib warten wird, bis Jesus aus unserer Erde wieder ein neues und schöneres Paradies machen wird, als es das erste war!
    • Stofi schrieb:

      “Und die dahingehenden Jahre der Ewigkeit werden ihnen reichere und immer herrlichere Offenbarungen Gottes und Christi bringen. Mit wachsender Erkenntnis wird auch die Liebe, Ehrfurcht und Glückseligkeit zunehmen. Je mehr die Menschen von Gott lernen, desto größer wird ihre Bewunderung seines Wesens sein. Und wenn Jesus ihnen die Reichtümer der Erlösung und die erstaunlichen Großtaten in dem erbitterten Kampf mit Satan erschließt,
      Stofi,wird hier die Zeit in den 1000 Jahren beschrieben oder die Zeit im Paradies?

      Ich denke im Paradies hat Satan keinen Stellenwert mehr!