Das Reich Gottes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Reich Gottes

      Gott verspricht im AT das er das Reich Gottes wieder herstellen wird. Er verkündete auch den, der das Reich Gottes wieder herstellen wird.
      Worin unterscheidet sich die Vorstellung vom Reich Gottes im AT und im NT.

      Im Matthäusevangelium 4,17 steht es so beschrieben: “Von da an begann Jesus zu predigen und zu sagen: Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe gekommen!” An einer anderer Stelle machte Jesus deutlich, wie nahe das Reich Gottes gekommen ist, “Wenn ich aber durch den Geist Gottes die Dämonen austreibe, so ist also das Reich Gottes zu euch gekommen.”

      Verstehe ich richtig das das Reich Gotte schon hier auf Erden beginnt und dies nur durch den wirksam wird, der es verkündet hat.
    • RE: Reich Gottes im AT und im NT

      @ingeli,

      ingeli schrieb:

      Gott verspricht im AT das er das Reich Gottes wieder herstellen wird. Er verkündete auch den, der das Reich Gottes wieder herstellen wird. Worin unterscheidet sich die Vorstellung vom Reich Gottes im AT und im NT.
      ....

      Grundsätzlich ein gute Frage, die es wert ist, biblisch genau betrachtet zu werden.

      Zunächst würde ich Dich aber noch bitten, die Stelle oder die Stellen aus dem AT anzugeben, an die Du bei dieser Frage gedacht hast. Wo steht z. B. für Dich konkret, dass Gott versprochen hat, das Reich Gottes wieder herzustellen?

      Danke und lg Armin
    • 1 Mose,49,10 Es wird das Zepter von Juda nicht weichen noch der Stab des Herrschers von seinen Füßen, bis dass der Held komme, und ihm werden die Völker anhangen.

      5 Mose33, 26-29 Es ist kein Gott wie der Gott Jeschuruns, der am Himmel daherfährt dir zur Hilfe und in seiner Hoheit auf den Wolken. 27 Zuflucht ist bei dem alten Gott und unter den ewigen Armen. Er hat vor dir her deinen Feind vertrieben und geboten: Vertilge! 28 Israel wohnt sicher, der Brunnquell Jakobs unbehelligt in dem Lande, da Korn und Wein ist, dessen Himmel von Tau trieft. 29 Wohl dir, Israel! Wer ist dir gleich? Du Volk, das sein Heil empfängt durch den HERRN, der deiner Hilfe Schild und das Schwert deines Sieges ist! Deine Feinde werden dir huldigen und du wirst auf ihren Höhen einherschreiten.

      Jesaja 60
      Zions zukünftige Herrlichkeit
      1 Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des HERRN geht auf über dir! 2 Denn siehe, Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker; aber über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir. 3 Und die Heiden werden zu deinem Lichte ziehen und die Könige zum Glanz, der über dir aufgeht. 4 Hebe deine Augen auf und sieh umher: Diese alle sind versammelt und kommen zu dir. Deine Söhne werden von ferne kommen und deine Töchter auf dem Arme hergetragen werden. 5 Dann wirst du deine Lust sehen und vor Freude strahlen, und dein Herz wird erbeben und weit werden, wenn sich die Schätze der Völker am Meer zu dir kehren und der Reichtum der Völker zu dir kommt. 6 Denn die Menge der Kamele wird dich bedecken, die jungen Kamele aus Midian und Efa. Sie werden aus Saba alle kommen, Gold und Weihrauch bringen und des HERRN Lob verkündigen. 7 Alle Herden von Kedar sollen zu dir gebracht werden, und die Widder Nebajots sollen dir dienen. Sie sollen als ein wohlgefälliges Opfer auf meinen Altar kommen; denn ich will das Haus meiner Herrlichkeit zieren. 8 Wer sind die, die da fliegen wie die Wolken und wie die Tauben zu ihren Schlägen? 9 Die Inseln harren auf mich und die Tarsisschiffe vor allem, dass sie deine Söhne von ferne herbringen samt ihrem Silber und Gold für den Namen des HERRN, deines Gottes, und für den Heiligen Israels, der dich herrlich gemacht hat. 10 Fremde werden deine Mauern bauen, und ihre Könige werden dir dienen. Denn in meinem Zorn habe ich dich geschlagen, aber in meiner Gnade erbarme ich mich über dich. 11 Deine Tore sollen stets offen stehen und weder Tag noch Nacht zugeschlossen werden, dass der Reichtum der Völker zu dir gebracht und ihre Könige herzugeführt werden. 12 Denn welche Völker oder Königreiche dir nicht dienen wollen, die sollen umkommen und die Völker verwüstet werden. 13 Die Herrlichkeit des Libanon soll zu dir kommen, Zypressen, Buchsbaum und Kiefern miteinander, zu schmücken den Ort meines Heiligtums; denn ich will die Stätte meiner Füße herrlich machen. 14 Es werden gebückt zu dir kommen, die dich unterdrückt haben, und alle, die dich gelästert haben, werden niederfallen zu deinen Füßen und dich nennen »Stadt des HERRN«, »Zion des Heiligen Israels«. 15 Denn dafür, dass du die Verlassene und Ungeliebte gewesen bist, zu der niemand hinging, will ich dich zur Pracht ewiglich machen und zur Freude für und für. 16 Du sollst Milch von den Völkern saugen, und der Könige Brust soll dich säugen, auf dass du erfahrest, dass ich, der HERR, dein Heiland bin und ich, der Mächtige Jakobs, dein Erlöser. 17 Ich will Gold anstatt des Erzes und Silber anstatt des Eisens bringen und Erz anstatt des Holzes und Eisen anstatt der Steine. Und ich will zu deiner Obrigkeit den Frieden machen und zu deinen Vögten die Gerechtigkeit. 18 Man soll nicht mehr von Frevel hören in deinem Lande noch von Schaden oder Verderben in deinen Grenzen, sondern deine Mauern sollen »Heil« und deine Tore »Lob« heißen. 19 Die Sonne soll nicht mehr dein Licht sein am Tage, und der Glanz des Mondes soll dir nicht mehr leuchten, sondern der HERR wird dein ewiges Licht und dein Gott wird dein Glanz sein. 20 Deine Sonne wird nicht mehr untergehen und dein Mond nicht den Schein verlieren; denn der HERR wird dein ewiges Licht sein, und die Tage deines Leidens sollen ein Ende haben. 21 Und dein Volk sollen lauter Gerechte sein. Sie werden das Land ewiglich besitzen als der Spross meiner Pflanzung und als ein Werk meiner Hände mir zum Preise. 22 Aus dem Kleinsten sollen tausend werden und aus dem Geringsten ein mächtiges Volk. Ich, der HERR, will es zu seiner Zeit eilends ausrichten.


      Im Vater Unser betet Reich komme, dein Wille geschehe, so wie im Himmel so auf Erden.....

      Ich habe mir darüber Gedanken gemacht, ob es gleich ist bzw. ob es einen Unterschied gibt, zwischen den Christen und den Moslems.
      Dem Reich Gottes und dem Paradies, spielt das Gottesbild mit eine Rolle und von wem es angekündigt worden ist.
      Aus biblischer Sicht beginnt das Reich Gottes im Herzen der Menschen,
      Mt 6,33 Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • Hallo Ingeli,

      das sind zwar bekannte Texte aus dem AT, aber in diesen Texten kommt der Begriff "Reich Gottes" oder ein ähnlicher gar nicht vor und von einer Wiederherstellung des Reiches Gottes ist hier auch nicht die Rede.

      Außerdem müsste man sich fragen, ob sich diese drei von Dir zitierten Prophezeiungen, mit allen darin enthaltenen Verheißungen, die Gott für das Israel im AT gegeben hat, schon erfüllt haben, oder ob sich das erst noch an Israel erfüllen wird? Aber wie schon gesagt, von einem buchstäblichen Reich Gottes ist hier nicht die Rede, dass da irgendwie oder irgendwann wieder hergestellt werden sollte.

      Vielleicht gibt es andere Texte, die Du da meintest, und die Deine Frage betreffen?

      Hat im AT irgend jemand um die Wiederherstellung des Reiches Gottes gebetet, so wie es Jesus auf Erden seine Jünger lehrte zu beten? Und was mögen wohl die Jünger unter dem Kommen des Reiches Gottes verstanden haben, um das sie schon vor seinem Tode beten sollten?

      Das wären für den Moment mal noch einige Zusatzfragen vielleicht zur Präzisson des Themas.

      Armin
    • Liebe Ingeli,

      nach dem, was ich bisher in diesem Forum fast durchwegs erlebe, meine ich mehr und mehr nicht so ganz der richtige Mann zu sein, der hier zu solchen Fragen, wie Du sie hier stellst, die rechten Antworten geben kann. Wie Du beobachten kannst, gibt es gewisse Personen, die fast immer nur darauf warten, bis ich in meinen Erklärungen etwas konkreter werde, und manchmal sogar schon in meinen Fragen die Gefahr wittern, dass ich damit Leute wieder und wieder in die falsche Richtung führen möchte.

      Genau von diesen Personen würde ich mir oft gerne wünschen, dass sie auf solche Fragen mal ihre Erklärungen geben, und mal ein Thema recht aufbauen und anderen, die wirkliche Fragen dazu haben, nicht nur sagen, wie gewisse Texte nicht gemeint sind, und was man nicht glauben könne oder dürfe, oder wie man einen Text recht zu studieren hätte, sondern auch mal deutlich ausführen, wie sie es jemanden verständlich machen würden, der es von ihnen wirklich wissen möchte.

      Bei diesem Thema würde ich mir z. B. sehr wünschen, dass gerade solche kritischen Personen uns erklären, wie die Prophezeiungen in Jes. 60 ganz praktisch und richtig zu verstehen sind. Für wen wurden diese prophetischen Verheißungen von Jesaja gegeben, für welche Zeit wurden sie gegeben, was davon hat sich bereits genauso erfüllt, wie es prophezeit war, was hat sich eventuell noch nicht erfüllt, warum nicht, und wann wäre ihre Erfüllung eventuell erst zu erwarten?

      Ich weiß nicht, ob Du Dir selbst beim Lesen dieses Kapitels schon solche Fragen stelltest. Und solltest Du noch keine Antwort darauf haben, dann würde ich gerne wissen, wie Dir andere Leser diese Fragen beantworten würden. Blume z. B. hätte sicher sofort eine Antwort, aber dann würden gewisse Leute sofort wissen, wie sie ihm darin widersprechen könnten.

      Ähnlich wäre es erfahrungsgemäß, wenn ich gleich eine gewisse Erklärung dazu geben würde. Deshalb möchte ich mal anderen den Vortitt geben, falls das für andere Leser überhaupt ein Thema ist, über das es sich lohnt, nicht nur private Meinungen abzugeben, sondern es auch ernsthaft im gesamtbiblischen Kontext zu diskutieren, besonders auch dann, wenn dazu noch ungewohnte Zusatzfragen gestellt werden und es zunächst vielleicht auch zu unterschiedlichen Erklärungsversuchen kommt.

      Schaun´wir also mal, welche Gedanken wir hier dazu bekommen.

      Liebe Grüße, Armin
    • Ich stelle die Fragen ja nicht, weil ich die Antwort schon weiß, sondern die Frage kam in mir hoch und erwarte eine biblische Antwort. Es wäre schön, wenn sie gemeinsam zusammen getragen wird, denn sicher kann jeder dazu was beitragen.
      Zum besseren Verständnis bzw. Mißverständnis, es soll sich jeder frei fühlen zu antworten oder auch nicht zu antworten.
      Oder ist die Frage so unmöglich, wie kann man nur so fragen ? wenn es so ist geht sie eh in den Keller.

      Jesaja 60, ist ein gewaltiger Text, der sehr viel aussagt.
    • Liebe Ingeli,

      bevor Deine Frage tatsächlich in den Keller geht, würde ich doch gerne einige Gedanken dazu äußern. Du hast drei Prophezeiungen angegeben, in denen wir den Gedanken der Wiederherstellung des Reiches Gottes nicht wörtlich vorfinden, wie ich es schon mal erwähnte. Es sind aber drei von vielen anderen Prophezeiungen die Zukunft der Geschichte Israel betreffend, bei denen mir die Frage kommt, was aus diesen Prophezeiungen in Realität geworden ist

      Die Prophetie in 1 Mose 49,10 gehört zu einer der ersten konkreten Prophezeiungen, die wir als Christen in unserer Liste der messianischen Prophezeiungen anführen, die sich im 1. Kommen Jesu erfüllte. Und hier der diesbezügliche Text, den Du als ersten zitiert hast.

      „Es wird das Zepter von Juda nicht weichen noch der Stab des Herrschers von seinen Füßen, bis dass der Held komme, und ihm werden die Völker anhangen.

      Wenn ich damals diese Worte so gehört hätte, wie sie offensichtlich Jakob vor seinem Tode als eine von Gott inspirierte prophetische Verheißung an seinen Sohn Juda gegeben hatte, worauf hätte ich dann als Jude des Alten Testamentes warten können, wenn das eine Prophetie über das 1. Kommen des Messias war, in welcher Hoffnung hätte ich dann leben können?

      Erstens hätte ich erwarten können, dass es Gottes Plan war, dass die zukünftige Königsherrschaft in Israel dem Stamme Juda zukommen wird. Das hat sich einige Jahrhunderte nach dieser Prophetie mit der Salbung des König Davids zum ersten Mal erfüllt.

      Zweitens wäre zu erwarten gewesen, dass dieses Königtum dem Stamme Juda solange gehören wird, bis dieser angekündigte Held kommt, mit dem unter Christen allgemein Jesus der Messias gemeint ist.

      Nun stellt sich jedoch die Frage, ob sich dieser Teil der Prophetie ebenfalls so erfüllte, wie es von Jakob prophezeit war? Faktum ist jedoch, dass der letzten König in Israel aus dem Stamm Juda und dem Hause Davids, genau 587 vor Christus bei der Zerstörung Jerusalems in die babylonische Gefangenschaft ging, und das jüdische Volk seither keine wirkliche eigene Königsherrschaft mehr hatte. Das Land wurde zunächst von den Babyloniern, dann von den Persern eingenommen und regiert. Vorübergehend hatte Cyrus nach der Rückkehr aus Babylon noch mal einen Mann namens Serubabel aus dem Stamm Juda zum Stadthalter ernannt, doch als dieser nicht mehr war, lesen wir in der Bibel wieder von keinem weiteren König mehr aus dem Stamme Juda. Israel kam unter die Herrschaft der Griechen, der Seleuziden und dann schon unter die Herrschaft Roms. Genau genommen wurde also dem Stamme Juda das Zepter schon über 500 Jahre vor dem Kommen Jesu weggenommen.

      So gesehen hat sich hier eine der sehr bekannten messianischen Prophezeiungen eigentlich nicht so erfüllt, wie es prophezeit war.

      Nun heißt es aber bezüglich dieses angekündigten Helden noch weiter in dem prophetischen Spruch Jakobs an seinen Sohn Juda:

      „…. und demselben werden die Völker anhangen. Er wird sein Füllen an den Weinstock binden und seiner Eselin Sohn an die edle Rebe. Er wird sein Kleid in Wein waschen und seinen Mantel im Weinbeerblut. Seine Augen sind trübe vom Wein und seine Zähne weiß von Milch.

      Wenn das also eine Prophetie sein soll, die sich in Jesus als den verheißenen Messias bezogen in in ihm erfüllt haben soll, wie es fast durchwegs in christlichen und auch adventistischen Deutungen zu finden ist, dann würde mich interessieren, wie sich nun auch dieser letzte Teil der Prophetie beim ersten Kommen Jesus erfüllt haben soll? Oder ist es möglich, dass sich diese Prophetie erst noch in der Zukunft am Messias erfüllen wird?

      Wie denkst Du darüber, wenn Du diesen Text als eine biblische Quelle genannt hast, wo von der Wiederherstellung des Reiches Gottes die Rede sein soll?

      Vielleicht haben nun aber doch auch noch andere Leser eine Meinung dazu?

      Mit Grüßen, Armin
    • »Ich werde euch aus den Nationen holen und euch aus allen Ländern sammeln und euch in euer Land bringen … Und ich werde meinen Geist in euer Inneres geben; und ich werde machen, dass ihr in meinen Ordnungen lebt und meine Rechtsbestimmungen bewahrt und tut« (Hesekiel 36,24-27, siehe auch Kap. 34,13
      13 Ich will sie aus allen Völkern herausführen und aus allen Ländern sammeln und will sie in ihr Land bringen und will sie weiden auf den Bergen Israels, in den Tälern und an allen Plätzen des Landes. 14 Ich will sie auf die beste Weide führen, und auf den hohen Bergen in Israel sollen ihre Auen sein; da werden sie auf guten Auen lagern und fette Weide haben auf den Bergen Israels. 15 Ich selbst will meine Schafe weiden, und ich will sie lagern lassen, spricht Gott der HERR. 16 Ich will das Verlorene wieder suchen und das Verirrte zurückbringen und das Verwundete verbinden und das Schwache stärken und, was fett und stark ist, behüten; ich will sie weiden, wie es recht ist.1 17 Aber zu euch, meine Herde, spricht Gott der HERR: Siehe, ich will richten zwischen Schaf und Schaf und Widdern und Böcken. 18 Ist's euch nicht genug, die beste Weide zu haben, dass ihr die übrige Weide mit Füßen tretet, und klares Wasser zu trinken, dass ihr auch noch hineintretet und es trübe macht, 19 sodass meine Schafe fressen müssen, was ihr mit euren Füßen zertreten habt, und trinken, was ihr mit euren Füßen trübe gemacht habt? 20 Darum spricht Gott der HERR: Siehe, ich will selbst richten zwischen den fetten und den mageren Schafen; 21 weil ihr mit Seite und Schulter drängtet und die Schwachen von euch stießt mit euren Hörnern, bis ihr sie alle hinausgetrieben hattet, 22 will ich meiner Herde helfen, dass sie nicht mehr zum Raub werden soll, und will richten zwischen Schaf und Schaf. 23 Und ich will ihnen einen einzigen Hirten erwecken, der sie weiden soll, nämlich meinen Knecht David. Der wird sie weiden und soll ihr Hirte sein, 24 und ich, der HERR, will ihr Gott sein, aber mein Knecht David soll der Fürst unter ihnen sein; das sage ich, der HERR. 25 Und ich will einen Bund des Friedens mit ihnen schließen und alle bösen Tiere aus dem Lande ausrotten, dass sie sicher in der Steppe wohnen und in den Wäldern schlafen können. 26 Ich will sie und alles, was um meinen Hügel her ist, segnen und auf sie regnen lassen zu rechter Zeit. Das sollen gnädige Regen sein, 27 dass die Bäume auf dem Felde ihre Früchte bringen und das Land seinen Ertrag gibt, und sie sollen sicher auf ihrem Lande wohnen und sollen erfahren, dass ich der HERR bin, wenn ich ihr Joch zerbrochen und sie errettet habe aus der Hand derer, denen sie dienen mussten. 28 Und sie sollen nicht mehr den Völkern zum Raub werden und kein wildes Tier im Lande soll sie mehr fressen, sondern sie sollen sicher wohnen und niemand soll sie schrecken. 29 Und ich will ihnen eine Pflanzung aufgehen lassen zum Ruhm, dass sie nicht mehr Hunger leiden sollen im Lande und die Schmähungen der Heiden nicht mehr ertragen müssen. 30 Und sie sollen erfahren, dass ich, der HERR, ihr Gott, bei ihnen bin und dass die vom Hause Israel mein Volk sind, spricht Gott der HERR. 31 Ja, ihr sollt meine Herde sein, die Herde meiner Weide, und ich will euer Gott sein, spricht Gott der HERR.
      Jesaja 43,6 ich will sagen zum Norden: Gib her!, und zum Süden: Halte nicht zurück! Bring her meine Söhne von ferne und meine Töchter vom Ende der Erde, 7 alle, die mit meinem Namen genannt sind, die ich zu meiner Ehre geschaffen und zubereitet und gemacht habe.

      Psalm 107,3; die er aus den Ländern zusammengebracht hat von Osten und Westen, von Norden und Süden. 4 Die irregingen in der Wüste, auf ungebahntem Wege, und fanden keine Stadt, in der sie wohnen konnten, 5 die hungrig und durstig waren und deren Seele verschmachtete, 6 "die dann zum Herrn riefen in ihrer Not" und er errettete sie aus ihren Ängsten 7 und führte sie den richtigen Weg,

      Jeremia 32,37).37 Siehe, ich will sie sammeln aus allen Ländern, wohin ich sie verstoßen in meinem Zorn, Grimm und großem Unmut, und will sie wieder an diesen Ort bringen, dass sie sicher wohnen sollen.

      Diese Prophezeiungen so glaube ich, müßen sich noch erfüllen, Christus ruft seine Schafe zusammen aus allen Religionen und Nationen.

      Joh 15,1 Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater der Weingärtner.
      Joh 15,5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun.
      Weinstock und Rebe müßen eins sein, im Volk Gottes, das Christus kommen kann.