Wer kommt in den Himmel? Nur die, die an Jesus glauben, oder auch Andersgläubige?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "aber ungestraft lassen kann ER (=JHWH) niemanden!"

      Elli59 schrieb:

      Also, zuerst werden die Menschen durch das Feuer gequält, damit sie durch diese Qual eine andere Gesinnung bekommen können....oder?
      Im Prinzip, ja!
      Ich würde aber statt "gequält" "gerichtet/ gereinigt/ geläutert" sagen!
      Da GOTT DER GERECHTE ist, müsste es doch eindeutig klar sein, dass die Unbekehrten, die Massenmörder - wie Hitler und Stalin u.v.a. - nicht ungeschoren davon kommen können - dass sie bestraft werden müssen! - und dass diese Strafe gerecht aussehen muss, schon alleine wegen der vielen Millionen unschuldiger Opfer!

      Sie werden ebensolche Qualen leiden müssen, wie ihre Opfer (nur mal so meine Meinung) - sie werden durch ein irgendwie geartetes "Feuer" gehen müssen - ja Ihre schlechten, verbrecherischen und schlimmen Seiten müssen "ausgebrannt" werden - denn so - als Verbrecher und Massenmörder - können sie nicht in die himmlische Herrlichkeit eingehen! (Wie dies genau aussehen wird und wie sich dies anfühlt, können wir nicht wissen und diese Strafen müssen wir Gott überlassen! ER wird's schon Recht richten!)

      Aber fest steht: Gott ist zwar barmherzig und gnädig und er vergibt Schuld, Übertretung und Sünde, "aber ungestraft läßt er niemand!"(2.Mose 34,7)

      Ich würde sagen, dass diese durchs Feuer "zu Recht gebracht werden" - "gereinigt werden" ! Aber sie müssen auch tiefe Reue über ihre Schandtaten und Verbrechen empfinden und dann auch echte Buße tun! Ohne Buße können sie das Blut Jesu für ihre Grausamkeiten nicht in Anspruch nehmen!

      Dass aber "die Bösen" für alle Ewigkeiten in der Hölle(=die absolute, finsterste Gottesferne!) gequält werden, wie unsere beiden großen Kirchen dies heute immer noch offiziell lehren, glaube ich nicht! Die Adventisten/Zeugen Jehovas haben - um hier angeblich "gnädiger + barmherziger" zu sein - , den Seelenschlaf erfunden und "die Lehre des zweiten = endgültigen Todes"(Offb.2,11/Offb.20,6+14/Offb.21,8), wonach die Seele der Bösen zu Nichts wird - einfach ausgelöscht wird! Aber GOTT DER EWIGE hat jeden Menschen mit einer göttlich-unsterblichen Seele geschaffen, was JAHWE in Psalm 148,6 mit den Worten: "Er läßt sie bestehen für immer und ewig." bestätigt. Und außerdem hat JHWH GOTT "die Ewigkeit in des Menschen Herz gelegt".(Prediger 3,11) ===> Daher ist auch das Konzept des 2.Todes("Seele wird ausgelöscht/vernichtet!") biblisch abzulehnen!
    • Allversöhnung nimmt uns nichts weg!

      Elli59 schrieb:

      Ich würde nicht wollen, wenn die Allversöhnung von der Kanzel gepredigt werden würde, nicht weil ich Angst hätte, sondern weil sie in höchsten Maße mehrere Irrlehren gebiert!
      Die Lehre der apokatastasis panton (=Allversöhnung) nimmt uns christlich gesprochen doch nichts weg!
      Sie nimmt uns nichts von unseren Heilsordnungen weg!
      1.) Die Rechtfertigung des Gläubigen allein aus Glauben nicht!
      2.) Die Wiedergeburt und Bekehrung durch den Heiligen Geist nicht!
      3.) Die Umkehr und Buße nicht!
      4.) Die Taufe nicht!
      5.) Die Heiligung als Folge der Bekehrung nicht!
      6.) Das Abendmahl nicht!
      7.) Die Wiederkunft Jesu nicht!

      Die Allversöhnungslehre versucht die versch. Aussagen der Bibel in Sachen "Ewiges Gericht" (Hebr.6,2/Jud.7 u.a.) und "Allversöhnung"(Röm.11,32/1.Tim.2,4 u.a.)
      in Einklang zu bringen und betrifft somit "letzte Fragen" , also die "Eschatologie" (=Lehre von den letzten Dingen). Darüber haben schon die Kirchenväter nachgedacht und so ist der Kirchenvater Origenes durch Betrachtung v.a. der Stellen Hesekiel 16 und Apostelgesch.3,21 zu der Auffassung gelangt, dass das Böse nur dadurch letzlich überwunden werden kann, wenn alles wieder in den "sehr guten Zustand" vor dem Fall Satans und vor dem Sündenfall "zurückgesetzt" wird. Eine christliche Lehre, die mir im Vergleich zu "Endloser Verdammnis" und "endgültiger Zerstörung" eindeutig mehr Vorteile zu bieten hat und auch insgesamt 41 Bibelstellen vorweisen kann - mehr als bei den anderen 2 Konzepten!

      Liebe Elly, welche Irrlehren siehst Du aus der "Allversöhnungslehre" - wenn sie vernünftig angewandt wird! - und Kreuz Jesu und Gericht nicht beiseite lässt! - hervorgehen? Sie beeinträchtigt in keinster Weise die 7 christlichen Heilsordnungen! (siehe oben!)
    • @Bogi111:

      Seele ist das nicht mehr?
      Natürlich ist Wiedergeburt noch weitaus mehr.
      Ich habe lediglich einen Begriff aufgenommen, den Elli vorgelegt hatte.

      Durch die Wiedergeburt ändert sich der ganze Mensch; somit auch die Gesinnung.

      Und stellt euch nicht dieser Welt gleich, sondern ändert euch durch Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist, nämlich das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene. (Rö 12,2)

      Lg
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Das ist gewisslich wahr und ein Wort, des Glaubens wert.
      Denn dafür arbeiten und kämpfen wir, weil wir unsre Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt haben,
      welcher ist der Heiland aller Menschen, besonders der Gläubigen.
      Dies gebiete und lehre. (1. Tim 4,9-11)
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • @Elli59:

      Hallo Elli,

      Seele, Ich vermisse hier eine Erklärung zu dem Text...was meinst du mit diesem Text?
      Nun, Israel wurde zum Teil verstockt, dh, der Großteil Israels hat den Messias nicht angenommen. Vor allem die Gelehrten, die ja studiert waren (und noch heute sind) in der Schrift, verwarfen ihn. [Dass sie es wussten, geht aus einigen Stellen hervor, wo sie Jesus ansprechen. Aber sie wollten nicht. So ist es bis heute: Rabbiner sind sehr belesen in der Schrift; mehr als wir! Mit Erkenntnis hat das aber noch nichts zutun]
      Ein Teil erkannte ihn als Herrn; denn die ersten Jünger und Jüngerinnen waren ja auch Juden. Daher kann man auch nicht salopp sagen: Die Juden haben ihn nicht angenommen, oder: Die Juden haben ihn getötet. Das wäre falsch. Aber der Großteil und die religiöse Hoheit vor allem haben ihn verworfen.
      Diese Ablehnung war den Heiden ein Segen, denn dadurch gingen die Apostel zu ihnen (besonders Paulus). Sie wurden eingefügt.

      Die Verblendung dauert, bis die Fülle der Heiden erlangt ist. Was diese "Fülle" heißt, wissen wir nicht; das ist Gottes Sache. Da aber noch Unkenntnis ist, ist die Fülle wohl noch nicht voll. Sie werden ihn aber erkennen, denn so wird ganz Israel gerettet werden , dass sie den Erlöser aus Zion erkennen.

      Sie sind Feinde des Evangeliums um euretwillen (dh: um der Heiden willen; Paulus schreibt ja an Römer);
      aber im Blick auf die Erwählung (denn Gott hatte das Volk ja erwählt) sind sie Geliebte um der Väter willen (denn die Väter hatten Gerechtigkeit aus Glauben).

      Von ihm und durch ihn und zu ihm sind alle Dinge: alle Dinge sind von Gott (das muss man einsehen; es gibt keine Teilungen); alles ist durch ihn (er macht und lenkt und wirkt alles); alles ist zu ihm (alles gehört ihm).

      Ich habe meinen Glauben nie als eine Art "Gesinnung" gesehen. Dieses Wort ist für mich ganz neu. ?(
      Der Glaube ändert ja aber die Sinne, oder etwa nicht? Der Gläubige sieht anders auf die Dinge, als der Ungläubige.

      Hierzu gehören die berechtigten Fragen über das was im Feuersee
      passiert? Wir wollen doch alle wissen, was mit den ungläubigen Toten
      passiert
      Nein, was im Gericht geschieht und wer warum und wie (lange) gerichtet wird, das geht uns nichts an. Das ist auch den Fragestellern zu antworten!
      Es gibt ein Gericht.

      Über die Wiedergeburt" könnten ich wesentlich mehr schreiben...
      Natürlich kann man noch viel mehr darüber schreiben. Ich habe ja nicht gesagt, dass es nur das ist...

      Was geschieht im Feuersee, da wo der zweite Tod stattfindet...??
      Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, wo auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit. (Off 20,10)

      Da wird Weinen und Zähneknirschen sein. (Mt 22,13)

      Mit welchen Verheißungen kannst du begründen und erklären, was mit dem zweiten Tod gemeint sein könnte?
      Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod.
      Denn "alles hat er unter seine Füße getan". Wenn es aber heißt, alles sei ihm unterworfen, so ist offenbar, dass der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat.
      Wenn aber alles ihm untertan sein wird, dann wird auch der Sohn selbst untertan sein dem, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott sei alles in allem. (1. Kor 15,26-28)

      Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein;
      und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. (Off 21,3.4)

      Der Tod wird vernichtet und letztlich werden alle getröstet werden. Ein ewiges Höllenfeuer neben dem Himmel wäre ja kein Gottesreich, und Gott wäre auch nicht "alles in allem".

      Du meinst, wenn ich dich richtig verstanden habe, dass der zweite Tod
      eine Art geistlicher Tod sei, da wo die Menschen, wie wir in der
      "Heiligung" täglich sterben müssen
      Ja.

      Kannst du mir erklären, wo da der Unterschied ist, zwischen der "Fegefeuerlehre" der RKK und der Allversöhnung liegt?
      Ich kenne die Fegefeuerlehre nicht im Detail, aber soweit ich weiß, kann man da ja Menschen rausbeten bzw. deren Zeit verkürzen usw. Sehe ich nicht so.
      Davon ab: Wäre es ein negatives Kriterium, wenn man bei einem Punkt mit der RKK übereinstimmt?
      Es hört sich so an, als müsste ich etwas negieren, nur weil die RKK das ebenso sieht (sehen könnte). Dann müsste ich einiges negieren: das Evangelium, die Gottessohnschaft Christi, die Auferstehung Christi, den Schöpfergott, usw.

      Nach der Rechtfertigung kommt die Heiligung, Heiligung ohne Rechtfertigung geht nicht
      Richtig, aber gerechtfertigt sind die Menschen ja. Ich muss das aber erkennen. Erkenne ich es hier nicht, dann werde ich es (zwangsläufig) spätestens erkennen, wenn ich Gott sehe. Dann muss ich meine Knie beugen. Das ist schmerzlich, aber Gott wird auch dieser Menschen letztlich gnädig sein.

      Ein ewiges Brennen hieße ein Foltergott. Es wäre ja auch unverhältnismäßig.
      Eine Auslöschung: im Prinzip ja, denn der alte Mensch wird ja ausgelöscht, aber doch gerettet "durchs Feuer hindurch" (1. Kor 3,15). Denn die totale Vernichtung hieße, dass Gott sich selbst widerspricht. Denn er sagt ja: Ich will, dass alle gerettet werden. Er liebt die Menschen, auch die bösesten und will sie erziehen, bis sie es verstehen.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      Das ist gewisslich wahr und ein Wort, des Glaubens wert.
      Denn dafür arbeiten und kämpfen wir, weil wir unsre Hoffnung auf den lebendigen Gott gesetzt haben,
      welcher ist der Heiland aller Menschen, besonders der Gläubigen.
      Dies gebiete und lehre. (1. Tim 4,9-11)
      Natürlich ist Jesus der "Heiland" aller Menschen, weil Er eben gerecht ist. Und gerade weil jeder Mensch das Angebot bekommt, wird auch jeder Mensch seine Knie vor Gott beugen und sagen, dass ER gerecht ist. Jesus hat jeden Menschen am Kreuz erlöst. Ein Beweis seiner Liebe ist die "Freiwilligkeit" des Menschen..Keiner muss dieses Geschenk annehmen, nur diejenigen die im Glauben dieses Geschenk annehmen, sind dann die Gläubigen.
      Von diesem Text eine Allversöhnung abzuleiten ...finde ich, ist keineswegs zu rechtfertigen, zumal in der Bibel einen roten Faden sichtbar ist, der den freien Willen des Menschen unterstreicht!
      Nirgends steht in Gottes Wort, dass Menschen durch Qualen (der Reiche und der arme Lazarus) oder Gericht. in die Knie gezwungen werden um Gottes Gnade oder Rechtfertigung annehmen zu müssen - von können oder dürfen kann man dann nicht mehr reden.
      Was ist das für eine Liebe Gottes, wenn ich mir vorstelle, das dieser Ort der Qual, ein Ort ist, der jetzt große Sünder in die Knie zwingt, um so eine Art "Folterergebnis" gebiert, damit sie die Gnade Gottes erleben können. ?(
      Wenn es so wäre, dann hätte Jesus sein freiwilliges Opfer nicht vollbringen müssen, dann hätte man ja von Anfang an, die Menschen mit "Foltermethoden"( oder Gericht) in die Knie zwingen können, damit sie erkennen können, dass Gott gerecht ist. Eigentlich ganz einfach, lässt man den Menschen genug im Feuer schmoren, dann wird er mehr oder weniger schnell alles sagen was der Folterer von ihm verlangt.


      Diese Lehre ist dem Evangelium völlig fremd. Diese "Fegefeuerlehre" im" Feuersee" entspricht nicht dem Geist Gottes in der Bibel.

      Seele 1986, ich sehe gerade, dass sich unsere Beiträge überschneiden..schreibe später, habe jetzt keine Zeit

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Die Bibel spricht von dem ersten Tod, von dem wirklichen sterben, als
      den körperlichen Tod...wie kannst du begründen, das der zweite Tod nur
      ein geistlicher Tod im "Feuersee" wäre. Erster Tod und zweiter Tod
      stehen für mich gegenüber, warum für dich nicht?

      Geistlich heißt ja nicht un-körperlich. Wie es einen irdischen Leib gibt, so gibt es auch einen himmlischen Leib.

      Es gibt bei Gott keinen Tod. Er "tötet" den Tod, als letzten Feind.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Was ist das für eine Liebe Gottes, wenn ich mir vorstelle, das dieser
      Ort der Qual, ein Ort ist, der jetzt große Sünder in die Knie zwingt, um
      so eine Art "Folterergebnis" gebiert, damit sie die Gnade Gottes
      erleben können.?(
      Was für eine Liebe, wenn er die Menschen auslöscht am Ende. ?(

      Der Mensch weiß doch nicht, was gut für ihn ist! Sehen wir leider täglich (hier in meiner Region aktuell ganz besonders).

      Gott soll den Menschen auslöschen, um seinen "freien" Willen nicht zu beschränken? Geht es um den Willen des Menschen, oder um den Willen Gottes?

      Wenn der Gottlose am Ende auch befreit wird, dann wird er sich schon nicht beschweren, denke ich.

      Erkenntnis ohne Schmerz geht nunmal nicht (Pred 1,18). Aber sie soll doch letztlich zur Befreiung führen.
      Der Gottlose ist ja nicht gottlos aus freiem Willen, sondern weil er eben unfrei ist.

      Gottlosigkeit ist keine natürliche Begabung, sondern ein Fluch.
      Auch der Gottlose verherrlicht Gott (Rö 9,14-18), denn Gott zeigt seine Macht an ihm. Aber er soll doch letztlich befreit werden.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Seele1986 schrieb:

      Sie sind Feinde des Evangeliums um euretwillen (dh: um der Heiden willen; Paulus schreibt ja an Römer);
      aber im Blick auf die Erwählung (denn Gott hatte das Volk ja erwählt) sind sie Geliebte um der Väter willen (denn die Väter hatten Gerechtigkeit aus Glauben)
      @ Seele1986, ich verstehe deinen Text immer noch nicht..Du sprichst über das "Volk Israel" und seinen Verheißungen. Hier geht es um das Thema Allversöhnung. warum erklärt du nicht einfach die Allversöhnung an deinem zitierten Text

      Der Tod wird vernichtet und letztlich werden alle getröstet werden. Ein ewiges Höllenfeuer neben dem Himmel wäre ja kein Gottesreich, und Gott wäre auch nicht "alles in allem".
      Ja, sehe ich auch so, der Tod wird nicht mehr sein, wo ist hier die Allversöhnung. Wie ist das mit der "Hölle" wo die Menschen "Strafe" erleiden müssen bis sie unter diesem Druck, die Gnade Gottes annehmen können?
      Wenn Gott nicht alles im allen wäre, gäbe es nichts... mit oder ohne Allversöhnung

      Seele1986 schrieb:

      Richtig, aber gerechtfertigt sind die Menschen ja. Ich muss das aber erkennen. Erkenne ich es hier nicht, dann werde ich es (zwangsläufig) spätestens erkennen, wenn ich Gott sehe. Dann muss ich meine Knie beugen. Das ist schmerzlich, aber Gott wird auch dieser Menschen letztlich gnädig sein.
      Ja ,zwangsläufig, mir läuft gerade ein "kalter Schauer" über den Rücken. Eine zwangsläufige "Wiedergeburt". das geht jetzt für mich gar nicht und das ist für mich auch der Punkt, wo mir klar wird, dass ich mich nicht mehr mit dieser Lehre beschäftigen werde. Das Thema ist für mich erledigt.

      Seele1986 schrieb:

      Ein ewiges Brennen hieße ein Foltergott. Es wäre ja auch unverhältnismäßig.
      Eine Auslöschung: im Prinzip ja, denn der alte Mensch wird ja ausgelöscht, aber doch gerettet "durchs Feuer hindurch" (1. Kor 3,15). Denn die totale Vernichtung hieße, dass Gott sich selbst widerspricht. Denn er sagt ja: Ich will, dass alle gerettet werden. Er liebt die Menschen, auch die bösesten und will sie erziehen, bis sie es verstehen.
      Ja klar, Foltern darf man nur begrenzt im Feuersee..bis die Gnade Gottes erfüllt ist.

      Seele1986 schrieb:

      Zitat von Elli
      Die Bibel spricht von dem ersten Tod, von dem wirklichen sterben, als
      den körperlichen Tod...wie kannst du begründen, das der zweite Tod nur
      ein geistlicher Tod im "Feuersee" wäre. Erster Tod und zweiter Tod
      stehen für mich gegenüber, warum für dich nicht?

      Seele1986 schrieb:



      Geistlich heißt ja nicht un-körperlich. Wie es einen irdischen Leib gibt, so gibt es auch einen himmlischen Leib.

      Es gibt bei Gott keinen Tod. Er "tötet" den Tod, als letzten Feind.
      Du hast meine Frage nicht beantwortet, aber wahrscheinlich versteh ich dich nicht..geistlich Tod heißt in der Bibel, ohne den Heiligen Geist zu leben.
      Der erste Tod ist der körperliche Tod, der ja ausreichend in der Bibel beschrieben wird. Der zweite Tod nimmt Bezug auf den ersten Tod...danach gibt es keinen Tod mehr..weil dieser auch im Feuersee landet. Es wird keinen Bewusstsein mehr geben für die Ungläubigen, so wie vor der Geburt eines Menschen,

      Seele1986 schrieb:

      Erkenntnis ohne Schmerz geht nunmal nicht (Pred 1,18). Aber sie soll doch letztlich zur Befreiung führen.
      Der Gottlose ist ja nicht gottlos aus freiem Willen, sondern weil er eben unfrei ist.
      Erkenntnis ohne den Heiligen Geist geht nicht. Manche erleben Schmerzen vor der "Wiedergeburt", manche nicht. Hier gibt es keine Regeln.

      Seele1986 schrieb:

      Gottlosigkeit ist keine natürliche Begabung, sondern ein Fluch.
      Auch der Gottlose verherrlicht Gott (Rö 9,14-18), denn Gott zeigt seine Macht an ihm. Aber er soll doch letztlich befreit werden.
      Die Prädestinationslehre werde ich jetzt nicht diskutieren..Jesus ist für alle gestorben, diejenigen die IHN annehmen, werden gerettet..nicht zwangsmäßig

      Seele1986 schrieb:

      Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod.
      Denn "alles hat er unter seine Füße getan". Wenn es aber heißt, alles sei ihm unterworfen, so ist offenbar, dass der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat.
      Wenn aber alles ihm untertan sein wird, dann wird auch der Sohn selbst untertan sein dem, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott sei alles in allem. (1. Kor 15,26-28)
      Auch hier erklärst du nicht die Allversöhnung. Ich kann auch hier überhaupt nichts herauslesen.

      Seele1986 schrieb:

      Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein;
      und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. (Off 21,3.4)
      Ja, Er wird unsere Tränen abwischen und kein Leid wird mehr sein...Wo ist hier die Allversöhnung? Der Tod wird nicht mehr sein und kein Leid noch Geschrei eine wunderbare Verheißung, ohne Folter und ohne Qual..

      Aus diesem Thema steige ich aus, habe andere Themen die mir mehr bringen!

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elli59 ()

    • @Elli59:

      ich werde in Zukunft, wenn ich diese Tendenzen bemerke, nicht mehr auf dich antworten.
      Du hast Anfragen an mich gestellt und wendest dich dann irgendwann ab, als habe man dir etwas angetan.
      Wir unterhalten uns hier nur.

      Wenn das Wort "Allversöhnung" fällt, dann heißt es: "Was wäre das für ein Gott, der einfach alle erlöst?"
      Wenn man klarmacht, dass es sehr wohl ein Gericht gibt (wie auch sonst, denn es steht so in der Bibel), dann heißt es, dieser Gott wäre grausam.
      Aber Menschen auslöschen ist in Ordnung. Ich kann da nicht folgen. Da wären keine Tränen getrocknet, sondern vermehrt.

      Dann sagst du mir, du willst die Prädestinationslehre nicht diskutieren.
      Ich habe eine Bibelstelle zitiert und gesagt: "Auch der Gottlose verherrlicht Gott". Das sind nicht meine Worte, sondern das steht in diesem Bibeltext (dort betrifft es den Pharao).
      Das willst du nicht diskutieren, sprichst aber stetig vom "freien Willen" des Menschen. Dieser menschliche Wille gehe soweit, dass Gott den Menschen vernichtet, weil er ja nicht will.

      Das wiederum betrachte ich nicht als biblische Lehre. Gottes Wille setzt sich letztlich immer durch, denn er ist Gott.
      Und er setzt sich nicht durch zum Schlechten für den Menschen, sondern zum Guten für den Menschen.

      Gott zu erkennen und befreit zu werden ist kein Übel, sondern eine Gnade.
      Der menschliche Wille wird aber so sehr in den Vordergrund gestellt, dass man diese Gnade etwas Übles nennt.

      Gott weiß, was der Mensch will und braucht. Der Mensch weiß das nicht und erkennt das nicht. Das sehen wir doch jeden Tag.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Liebe Seele1986,

      Gott weiß, was der Mensch will und braucht. Der Mensch weiß das nicht und erkennt das nicht. Das sehen wir doch jeden Tag.


      Dass lt Gesamtschau der Schrift kein Endgericht bezeugt wird, dass keine Menschen auif ewig verloren gehen werden---?
      also eine "Allversöhung" stattfinden wird?
      dass die Rettung "ganz Israel" (Paulus) die Rettung aller Menschen bedeutet-----?

      dieses "Evangelium" kann ich in der Schrift so nicht finden, sorry

      dass gerade Du? ----na ja
      l.g.y.
    • @Yokurt:

      dass die Rettung "ganz Israel" (Paulus) die Rettung aller Menschen bedeutet-----?

      habe ich nirgends gesagt. Paulus schreibt: "Er hat alle in den Ungehorsam eingeschlossen, dass er sich aller erbarme".

      Bevor er von Israel spricht, schreibt er ja vom Ungehorsam der Heiden (Rö 2).
      Es sind Juden und Heiden, die in den Ungehorsam eingeschlossen wurden.

      Paulus schrieb diesen Brief ja überhaupt nur, weil es eben Konflikte in dieser Frage gab;
      nicht primär bei den Römern, aber in anderen Gemeinden.

      dass gerade Du? ----na ja
      Wieso "gerade ich"?

      Lg
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Hallo Seele1986,

      Das wiederum betrachte ich nicht als biblische Lehre. Gottes Wille setzt sich letztlich immer durch, denn er ist Gott.
      Und er setzt sich nicht durch zum Schlechten für den Menschen, sondern zum Guten für den Menschen.

      Wenn der Gottlose am Ende auch befreit wird, dann wird er sich schon nicht beschweren, denke ich.


      Durch solche Aussagen z.B. von dir ----schliesse ich darauf, dass Du an die "Allversöhnung" (letztendliche Errettung aller Menschen zum ewigen Leben---und sei es durch den "Feuersee" zur Läuterung hindurch) glaubst. sehe ich das richtig?

      sorry, aber ggf. kannst Du mir durch Erläuterung deiner o.a. Aussagen eine Variante verständlich machen, dass Du damit trotzdem an ein Endgericht mit ggf. völliger Auslöschung und Verlust auf ein ewiges Leben, wie die Schrift mMn bezeugst, meinst.

      würde mich interressieren dazu deinen (eindeutigen) die o.a. Aussagen ergänzenden Standpunkt zu kennen. (freilich, deinen bisherigen Gesprächsverlauf dazu habe ich nicht "penibel" gelesen, gebe ich gerne zu)
      was ich unter Allversöhnung verstehe habe ich ja zumindest richtungsweise und kaum mißverständlich gesagt.

      Also Allversöhnung oder nicht---das ist hier die Frage ;)
      l.g.y.
    • @Yokurt:

      an eine Auslöschung des Menschen glaube ich nicht. An das Gericht sehr wohl.
      Durch solche Aussagen z.B. von dir ----schliesse ich darauf, dass Du an
      die "Allversöhnung" (letztendliche Errettung aller Menschen zum ewigen
      Leben---und sei es durch den "Feuersee" zur Läuterung hindurch) glaubst.
      sehe ich das richtig?
      Richtig.

      Lg
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Hallo Seele1986,

      an eine Auslöschung des Menschen glaube ich nicht. An das Gericht sehr wohl.


      kopfschüttelnd akzeptiert,
      biblisch einordnen kann ich dies---schon gar nicht in Anbetracht der vielen Aussagen von dir, denen ich immer zustimmen konnte---
      nicht.

      ich erspare mir (und dir) alle nun für mich fälligen nachfragen nach dem Schema "aber"?-----
      also gut,
      l.g.y.
    • @Yokurt:

      ja, ist wohl besser so.
      Als Norbert öfters diese Thematik erwähnte, war ich anfangs ohnehin skeptisch, ob man darüber hier sprechen sollte.

      Die Skepsis hat sich eigentlich bestätigt.
      Es gibt Dinge, die sollte man lassen.

      In diesem Sinne.
      denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.
      (Hebräer 11,27b)
    • Die Lehre der Allversöhnung ist schriftkonform!

      Elli59 schrieb:

      Jede Lehre gehört an der Schrift geprüft und wenn diese Lehre nicht schriftkonform ist, darf sie nicht gelehrt werden, ist doch logisch, oder?
      Für mich ist in der Gesamt-Zusammenschau der Bibelstellen (41) und Bibelverse (53) in der Heiligen Schrift (---> siehe : "Gemeinsamkeiten zwischen Katholischer Kirche und den Adventisten" unter NR. 39 vom 15.11.2015) die Lehre der - wohlgemerkt Recht verstandenen! - Allversöhnung ("Apokatastasis") schriftkonform und daher auch zu lehren, wie Paulus in 1.Timotheus 4,11 schreibt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()