Unterschied zwischen STA und STA-reformierten?

    • einmal gibt es unter dem Namen:

      Gemeinschaft der Siebenten Tags Adventisten, Reformationsbewegung

      Wikipedia schreibt dazu:

      Lehre:
      Der Mittelpunkt der Lehre ist die Botschaft von dem zukünftigen Wiederkommen Jesu Christi auf unsere Erde. Er ist der Gottessohn, Herr der Schöpfung und Gekreuzigter von Golgota und sagt dieses große, sichtbare Ereignis im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, voraus: „Siehe ich komme bald…“ (Offb 3,11 LUT) Dieser Gedanke kommt auch im Namen der Gemeinschaft deutlich zum Ausdruck. Ihre Gläubigen streben danach, sich in ihrem täglichen Leben auf diesen Moment hoffnungsvoll vorzubereiten. Sie sind davon überzeugt, dass Jesus Christus die zahlreichen Probleme unseres Planeten (Umwelt, Kriminalität, Not, Krankheit, Tod) durch eine Neuschöpfung lösen wird.

      Die „Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten Reformationsbewegung“ versteht sich als gegenwärtiger Teil einer historischen Gemeinde Gottes, die die biblische Wahrheit seit Bestehen der Menschheit bis in die Gegenwart weiterträgt. Das Wort Gottes wurde demnach von den biblischen Patriarchen über die Propheten, Jesus Christus und die Apostel, die Epoche des christlichen Niedergangs und der Reformation bis in die Neuzeit immer wieder durch aufrichtig studierende Christen weitergegeben.

      Ellen G. White, Mitbegründerin der Siebenten-Tags-Adventisten, war nach Überzeugung der Gemeinschaft ein weiteres Werkzeug Gottes, das zahlreiche Bücher, Inspirationen, Bibelerklärungen und -auslegungen verfasste, um Millionen Menschen die verlorene biblische Wahrheit wieder nahezubringen. Dazu gehört auch die Beachtung des biblischen Sabbat als Ruhetag Gottes, der unveränderter Teil der Zehn Gebote und Geschenk an die Menschheit ist. Wie alle Siebenten-Tags-Adventisten halten daher die Gläubigen am Samstag ihren Gottesdienst.
      Ein weiterer wichtiger Teil der Glaubensdoktrin ist die „Heiligtumslehre“, die alttestamentliche Zeremonien der Israeliten und die Stellung des Hohenpriesters im Tempel als Prophezeiung oder Vorschau auf Jesus Christus ansieht. Jesus starb nicht nur als „Lamm Gottes“ am Kreuz, sondern sei auch heute „Hoherpriester“ in einem vergleichbaren Heiligtum in Gottes Nähe. Er nehme Menschen an, die ihr fehlerhaftes Leben einsehen, bereuen und ihm nachfolgen. Dieses biblische Verständnis wird als göttlicher Erlösungsplan für die von Gott entfernte und abgefallene Menschheit gesehen. Nach Überzeugung der Gemeinschaft ist dies Teil eines wichtigen Gottesverständnises, der von den Kirchen der Ökumene als Sonderlehre betrachtet, nicht weiter beachtet und/oder abgelehnt wird. Daher verstehen sich die STA-REF als Reformationsbewegung.

      Ebenso wie die IMG hat die STA-REF eine ähnliche theologische Ausrichtung wie ihre Mutterkirche, die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, legt diese aber strenger aus. Dazu zählen die unbedingte Einhaltung des Sabbatgebotes, die Gläubigentaufe und der Glaubensgrundsatz des konsequenten Vegetarismus. Dies drückt sich im weiteren in einer Lebensreform aus, die Genussmittel wie Tabak und Alkohol, ungesunde Ernährung und Modeerscheinungen ablehnt. Anders als die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten sind beide reformadventistische Gruppen darum bemüht, in erster Linie ihre Glaubensvorstellungen und Traditionen und weniger den gesellschaftlichen Trend zu leben. Daher lehnen sie zum Beispiel auch die ökumenische Bewegung ab, deren Bestrebungen als Vereinheitlichung zu einem nicht biblischen Universalglauben gesehen werden.

      de.wikipedia.org/wiki/Gemeinsc…sten_Reformationsbewegung
      www.sta-ref.de


      und auch der Name:
      Internationale Missionsgesellschaft der Siebenten-Tags-Adventisten, Reformationsbewegung


      Wikipedia schreibt zu dieser:

      Lehre:
      Die theologische Ausrichtung basiert auf der ganzen Bibel als höchste geistliche Autorität. Die Bibel wird als irrtumslos angesehen. Nur die 66 Bücher des Alten und Neuen Testaments der protestantischen Zählweise (ohne Apokryphen) werden als kanonisch betrachtet. Das Zentrum der Lehre ist, wie schon der Name ausdrückt, die Wiederkunft Christi. Das Gottesverständnis basiert auf der Einheit von Gott-Vater, Jesus Christus und dem Heiligen Geist. Der Heilige Geist ist Jesu Stellvertreter auf Erden. Das reformatorische Gedankengut des Protestantismus sola scriptura, sola fide, sola gratia, solus Christus ist elementarer Bestandteil des Glaubensverständnisses. Die prophetischen Bücher Daniel und die Offenbarung des Johannes genießen besondere Beachtung und sind tragende Säulen einer bibelorientierten Endzeittheologie. Im Gegensatz zu den weltweiten Adventisten wird in der Frage der Teilnahme am Militärdienst Pazifismus praktiziert. Das Schrifttum von Ellen G. White wird als inspiriert betrachtet. Eine gesunde Lebensweise und der Vegetarismus schließt sich an. Genuss von Tabak und Alkohol wird abgelehnt. Nach der Bibel wird die biblische Gläubigentaufe praktiziert. Ökumenische Bestrebungen werden abgelehnt, denn darin sieht man einen Synkretismus, der den biblischen Glauben unterminiert. Die IMG vertritt wegen der ausschließlichen theologischen Ausrichtung auf die Bibel folgerichtig die biblische 7 - Tage - Schöpfung.
      Die Bibel darf, nach dem Verständnis der IMG, nicht mit anderen Lehren, Traditionen und Überlieferungen vermischt werden. Durch die wöchentliche Sabbatschule, heute meist Bibelschule genannt, die fester Teil des Gottesdienstes ist, haben die Mitglieder in den meisten Fällen eine gute Bibelkenntnis. Die historisch-kritische Methode der Bibelauslegung wird konsequenterweise abgelehnt. Reformadventisten sind von Grund auf demokratisch aufgebaut. Die Gottesdienste und Versammlungen sind öffentlich und stehen grundsätzlich jedem Besucher offen.


      de.wikipedia.org/wiki/Internat…ten,_Reformationsbewegung
      www.reform-adventisten.net


      Ich
      denke die erste Gruppe: Gemeinschaft der Siebenten Tags Adventisten
      Reformationsbewegung tut es strenger bei Lehren auslegen.
    • Damals, 2014, sprach ich beim Abnedspaziergang in Friednesau mit Bruinsma - ja, das Querulatrische, ja das Seife - - -aber pssse ich allen ? Da glauben Leute dasseölbe, btonen einiges, das ich links liegen lasse und lasssen einges links liegen, das mir essentiel erscheint.

      Deshalb aber diese kmpferusch - polemische Aufrechterhaltung der Trennung ? - - Das ist einfcah traurig.


      Die Ur - Spaltungsfrage des Noncombattant - Standpunktes ist ja schon allerlängst vom Tisch ? (Ausser in Argentinien : die Glubte, gegen wen sollte man schon da unten Kriege führen - und dann hatten sie das Krieglein u die Falklandinseln. - Randbemerkun)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • menoflip schrieb:

      denke die erste Gruppe: Gemeinschaft der Siebenten Tags Adventisten
      Reformationsbewegung tut es strenger bei Lehren auslegen.
      Irgend einen Grund muss man finden um seine Abhängikeit zu rechtfertigen.
      Leider wurde es verpasst in den 1970 die Gespräche zu führen.
      Jetzt nach der Vereinigung von Ostdeutschland und dem ACK Beitritt wird es ganz schwer.

      Gerade diejenigen die sich auf EGW und die Gebote berufen, ist jesu Gebet um Einheit offensichtlich völlig wurscht...
      Und die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, dass sie eins seien, wie wir eins sind – ich in ihnen und du in mir – dass sie in eins vollendet seien, damit die Welt erkenne, dass du mich gesandt und sie geliebt hast, wie du mich geliebt hast. (Johannes 17,22-23)
    • Bogi111 schrieb:

      menoflip schrieb:

      denke die erste Gruppe: Gemeinschaft der Siebenten Tags Adventisten
      Reformationsbewegung tut es strenger bei Lehren auslegen.
      Irgend einen Grund muss man finden um seine Abhängikeit zu rechtfertigen.Leider wurde es verpasst in den 1970 die Gespräche zu führen.
      Jetzt nach der Vereinigung von Ostdeutschland und dem ACK Beitritt wird es ganz schwer.

      Gerade diejenigen die sich auf EGW und die Gebote berufen, ist jesu Gebet um Einheit offensichtlich völlig wurscht...
      Und die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben, dass sie eins seien, wie wir eins sind – ich in ihnen und du in mir – dass sie in eins vollendet seien, damit die Welt erkenne, dass du mich gesandt und sie geliebt hast, wie du mich geliebt hast. (Johannes 17,22-23)
      No, mehr als den Kniefall vor der Reformbewegung - konkret ihren Repräsentatnten Präsident ud Sekretär - als in Friednes au 1914 war schon nicht mehr möglich Aber wer sich wörtlich an noch so nebensächliche EGW-Zitate klammert und keineröllei Bereitschaft ahnen läst "wir habe gefehlt / Ihr habt gefehlt, lassen wir die Vergangenheit Vergangenheit sein !" auch nur anzudenken, mit dem ist schwer über das weglassen des GArtenzasunes zu reden.

      So, und da lernt jemand jemanden kennen, ein Weltmensch. Der andere mweckt dessen Interesse für die Bibel - - - Bibelstunden, Taufe, , Gemeindezugehörigkeit - - nur leiderleider "Reformbewegung" _ Was soll eben dieser Amnn, ohne Vorbildung in süezifischer Gecshichte, ohne in JAhrzehnten geschulte Hermeneutik, exegese, tun -asl - etwas verwirrt - bei der Reformbewegung zu bleiben und weiter umseine Ruhe zu ringen ?
    • Leider weiß ich von keinen sogenannten "Reformern" der STA, dass sie grundlegende Lehren der frühen STA oder E: Whites in Frage stellen.

      Ich erinnere daran: Wenn E. White nicht ab 1888 für die "Rechtfertigung aus Glauben" Partei ergriffen hätte, wären STA zu einer unbiblischen Religion wie "Zeugen Jehovas" geworden.

      Leider begreifen viele "konservative" STA nicht, dass sich die "spätere" von der "frühen" E. White unterschied. Andererseits gibt es auch viele "progressive" STA, welche die "guten Absichten" der "Adventpioniere" verleugnen und ihnen "billige Vertröstung für enttäuschte Enthusiasten" unterstellen.

      An dieser Spannung und den daraus entstehenden "Spaltungen" werden sie wohl eine Weile zu arbeiten haben.
    • DonDomi schrieb:

      Wie stehen eigentlich die Reformadventisten zu den normalen Adventisten und umgekehrt? Auch die offizielle Meinung würde mich interessieren?

      Liebe Grüsse
      DonDomi

      Mein Eindruck von der historischen ( ! ) Konferenz im 2014 (?) in Friednesau : Man hat sie offiziell eingeladen, das Treffen offiziell innerhalb der STA angekündigt, hochrangige Referenten / Theologen / HIstoriker aus aller Welt und aufgeboten. Die Reformer waren durch den Präsidenten und seinen Sekretär vertreten.

      ,Von "Babylon"her war man um Freundlichkeit, Verständnis, Offenheit, geprägt. -samt Erklärung des Eingestehens einer Schuld gegenüber den vor fast 100 Jahren Ausgeschlossenen.

      Die beiden Vertreter der "Reform" waren freundlich, nett - - nur : Ihre Reden waren vorfabriziert und wurden weitgeheds auswedig heruntergeleiert, kaum oder gar nicht dem von der "anderen Seite" her Geäusserten anschliessend.

      Dies ist ein subjektiver Eindruck nach der Begegnung mit ganzen - allerdings in der Führungspitze seienden - 2 Rfeformadventisten .

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • freudenboten schrieb:

      Leider weiß ich von keinen sogenannten "Reformern" der STA, dass sie grundlegende Lehren der frühen STA oder E: Whites in Frage stellen.


      Wie das Wort REFORMATION schon sagt, handelt es sich um eine Reform, in der Religion, hier zu verstehen ist "zu den Ursprüngen zurück". Deshalb kannst du auch KEINEN Reformer kennen, der die "grundlegende Lehren der frühen STA oder E: Whites in Frage stellt".


      .
    • Stofi schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Leider weiß ich von keinen sogenannten "Reformern" der STA, dass sie grundlegende Lehren der frühen STA oder E: Whites in Frage stellen.
      Wie das Wort REFORMATION schon sagt, handelt es sich um eine Reform, in der Religion, hier zu verstehen ist "zu den Ursprüngen zurück". Deshalb kannst du auch KEINEN Reformer kennen, der die "grundlegende Lehren der frühen STA oder E: Whites in Frage stellt".


      .
      Sie gehen sogar so weit zurück, dass Jesus nicht göttlich ist und der HGeist keine Persönlichkeit ist
    • Ich habe schon darauf hingewiesen, dass die STA-Führer (auch E: White) vor 1888 gnostisch/freimaurerisch beeinflusst (bes. Uriah Smith) waren. Das wurde erst durch die Botschaft von der "Gerechtigkeit aus Glauben" seit 1888 aufgearbeitet und ist noch im Gang (daher Uneinigkeit). Jetzt endlich müsste auch die Lehre vom Endgericht bibelkonform "reformiert" werden. Semper reformandum
    • Eine Reform muß nicht immer zum Guten führen.
      Wenn die einen die anderen kritisieren, heißt das auch nicht das sie recht sind.
      Auch wenn wir von den Reformer als Babylon oder als laue Christen bezeichnet werden, heißt das auch noch lange nicht das das stimmt.
      Und wenn manche meinen nur im Veganen liegt das Heil, dann sehe dort auch viele frustrierte Menschen.
    • Johannes2 schrieb:

      Stofi schrieb:

      freudenboten schrieb:

      Leider weiß ich von keinen sogenannten "Reformern" der STA, dass sie grundlegende Lehren der frühen STA oder E: Whites in Frage stellen.
      Wie das Wort REFORMATION schon sagt, handelt es sich um eine Reform, in der Religion, hier zu verstehen ist "zu den Ursprüngen zurück". Deshalb kannst du auch KEINEN Reformer kennen, der die "grundlegende Lehren der frühen STA oder E: Whites in Frage stellt".

      .
      Sie gehen sogar so weit zurück, dass Jesus nicht göttlich ist und der HGeist keine Persönlichkeit ist
      Sptrachlich, ja, heisst es : "Vorwärts, wir müssen zurück !" - Aber umgangssptachlich ? Die "Lebensreform", auch von den STA gerne übernommen, stellte sich völlig neuen Problemmen mit völlig neuen Konzepten ! (Nur als Beispiel). Dagegen gibt es - bei den linken Theoretikern - den Begriff des"Reaktionären" : Ja, ich habe mit Linkkstheoretikern ausführlich diskjutiert und im oesterreichsichen Wahlkampf klingtauf einmal die "Expropriation der Expropriateure" an - -nur plündert uns heute der Staat aus und nicht der in seiner Villa resdierende Kapialist..: Und de Staatsapparat -wechelnd je nach Wahlergebnis - vergibt aus dem Kapitaltopf die Pfründe - den "Mehrwert", den er der wertschöpfenden Bevölkerung geraubt hat. Antikapitalistenhetze ist da so sinnvoll wie "Zurück zu dem Glauben- meist ja den äusseen Formen - unerer Glaubensväter!!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Die Adventpioniere waren Kinder ihrer Zeit. Gelobt sei, was hart macht. Ihr Krieger unter dem Kreuz - - Kinder haben still zu sitzen, quer duch Sabbatschule und Predigt. wer mir vorwirft, ich schlage mene Kinder, dem schlage ich ein paar Bibelverse um die Ohren - und die dauernden Drohungen mit dem Lieben Heiland oder - später - der Sünde wider den Heiligen Geist - - (auf den Hinweis hin, dass in "Ruf an die Jugend" da Übersetzungsfehler drinstecken!)


      "Wenn Friede mit Gott meine Sele durchdringt" - Gott sei es gedankt, ich durfte das in der Familie erleben - ohne Ohrfeigen, Einsperren in das finstere Kammerl, ein Wochenende nicht mit mir reden - -