Keine anderen Götter neben mir

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Seele1986 schrieb:

      In Gottes Hände springt man, ohne Beweise, ohne "Sehen"
      Ist nicht "DAS KREUZ VON GOLGATHA" Beweis genug für die Liebe Gottes zu uns Menschen? Jesu Liebe (---> siehe Johannes 3,16!) "sehen" wir doch! - Eben am Kreuz! Das ist der Beweis, den wir brauchen - im Tod und auch im Leben!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Glaube ist doch eher "ein Sprung in die offenen Arme Jesu!"
      "In Gottes Hände springt man...", schrieb ich. Insofern sind wir da gleich.
      Nicht Gott ist der Abgrund, sondern Glauben bedeutet zu vertrauen, zu springen.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Wo hast Du das so eindeutig gesagt?
      "In Gottes Hände springt man, ohne Beweise, ohne Sehen, nur weil Er es versprochen hat, dass er gut ist und uns gesund machen wird", schrieb ich.
      Heißt: ich glaube und vertraue, dass Gott gut ist. - Das gleiche, wie du sagst.

      Norbert Chmelar schrieb:

      Ist nicht "DAS KREUZ VON GOLGATHA" Beweis genug für die Liebe Gottes zu uns Menschen?
      Ja, aber diese Beweise meinte ich nicht, Norbert. Ich schrieb zuvor von Esoterik. Deshalb muss man alles lesen.

      Auch das Kreuz, die Bibel, die Auferstehung, die Wunder Jesu usw. sind Dinge, die wir glauben. Wir haben sie nicht auf Video, sondern wir glauben sie, weil die Schrift es uns sagt und weil wir glauben, es sei Gottes Wort.

      Mit "Sehen" ist die niedere Gesinnung des Menschen gemeint: ich glaube es, wenn ich es sehe, wenn ich Effekte spüre, ein Wunder mitbekomme, wenn es hilft, usw.
      Die Schrift sagt uns aber: Selig, wer glaubt und nicht sieht.
      Und oft sagt Jesus: Jetzt, wo ihr es gesehen habt, glaubt ihr; aber meinen Worten habt ihr nicht geglaubt.

      Glauben wir dem Fleisch oder dem Geist? Paulus sagt es doch oft genug: es gibt fleischliche Menschen und geistliche Menschen. Wir reden geistliche Dinge für geistliche Menschen... usw.

      Das war gemeint und das hättest du aus meinem Text ersehen können, denke ich. Oder ist das zuviel verlangt?

      Zudem: natürlich ist auch Kierkegaards Satz nicht DIE Erklärung für Glaube, sondern nur eine Ausdrucksform; es ging mir um den Unterschied von Geist und Fleisch, ferner Götzen und wahrem Gott.

      Zerpflücke doch einfach bitte nicht Beiträge, sondern antworte auf ganze Äußerungen. Du kannst ja anderer Meinung sein, darum gehts doch nicht, aber es ist gemein und mühsam, wenn ich Textstücke von mir selbst wieder in ihren Ursprungssinn einbauen muss...

      Das hätte man sich alles sparen können.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Yppsi schrieb:

      1. Wo ist der Beweis, daß es sich um eine Schöpfung handelt?
      2. Was für eine Gnade?
      3. Wo ist der Beweis, daß Jesus nicht ein x-beliebiger Mensch war?
      4. Wo ist der Beweis, daß die Bibel kein Märchenbuch ist?
      5. Wo sind Beweise, daß irgendwelche Taten von Gott kamen?

      Zu 1.) Wir müssen 1 Axiom [= ein unmittelbar einleuchtender Grundsatz, der einerseits nicht weiter zu begründen ist/ unbestreitbarer Grundsatz (so in einem Fremdwörterbuch) /ein Satz, der zwar nicht beweisbar, aber unbestreitbar ist (so in einem anderen Fremdwörter Lexikon) / Axiom im BROCKHAUS : "ein unmittelbar einleuchtender Grundsatz, der einerseits nicht weiter zu begründen war. In diesem Sinn galt allg. als Axiom ein Satz, der weder beweisbar ist noch eines Beweises bedarf."] aufstellen, nämlich,
      dass >>GOTT IST<<! Gott hat sich laut 2.Mose 3 offenbart, dem Moses im "brennenden Dornbusch" als JAHWEH = >> ICH BIN, DER ICH BIN ! << ===> Daraus leiten wir ab, dass GOTT DAS SEIN IST! = Der ontologische Gottesbeweis! Dieser EWIGE GOTT hat die Welt=das Weltall=den Kosmos=das Universum aus sich heraus geschaffen - oder man könnte auch sagen "aus dem Geist - nicht aus dem >NICHTS< geschaffen" - weil es gar kein Nichts gibt (=philosophisches Axiom!) ---> siehe Römer 1,19-20: "Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart. [Anm. von mir: durch was? Durch das menschliche Gewissen!] Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt..." Dass ein Gott ist und daraus folgend auch eine Schöpfung existiert hat, sagt uns unser menschlicher Verstand!===> Denn es ist "nicht verstandesgemäss" zu behaupten: "Es ist alles von alleine entstanden durch den puren Zufall - ohne eine Grund-Ursache!" ===> Diese Grund - Ursache ist Gott, der Schöpfer! ===> Weil GOTT IST, ist ER auch der Schöpfer! ===> Und weil ER der SCHÖPFER IST, gibt es auch eine Schöpfung!

      Zu 2.) Die Gnade und Barmherzigkeit Gottes, der schon deshalb GNADE den Menschen erweist, weil er sich ihnen offenbart hat!

      Zu 3.) Jesus ist kein x-beliebiger Mensch, da JESUS CHRISTUS GOTT, der SCHÖPFER selber ist! Er ist kein x-beliebiger Mensch, weil er "PRÄ-EXISTENT" ist , also bereits vor seiner Geburt existiert hat! ----> siehe Johannes 17,5: "...die Herrlichkeit, die ich [Jesus Christus] bei dir [Gott] hatte, ehe die Welt war." ----> siehe auch Sprüche 8,22f./ Johannes 1,15/ Johannes 8,58!
      Auch dadurch, dass Jesus keinen leiblichen Vater (=Joseph) hatte und durch den Heiligen Geist gezeugt wurde (Matthäus 1,18+20 / Lukas 1,35+37) war er kein x-beliebiger Mensch! Und ebenso beweisen Jesu Wunder, dass er kein x-beliebiger Mensch war.

      Zu 4.) Der beste Beweis, dass die Bibel kein "Märchenbuch" ist, sind die Funde der Archäologie, welche "biblische Namen und Personen" als "historische Persönlichkeiten" erwiesen haben und welche damit auch "biblische Geschichten" als glaubwürdig dargestellt haben!

      Zu 5.) Da "GOTT IST!" (siehe 1.Axiom!) und ER SICH IN DER (WELT)GESCHICHTE OFFENBART HAT, sind auch Gottes Taten genau so wahr, wie die Handlungen eines Julius Cäsars oder eines Alexander des Großen! Indem Gott seine Engel sandte, zeigte Er den Menschen seine Taten an - was geschehen werde - Und auch indem Gott zahlreiche Propheten (des Alten Testamentes!) berufen hatte, durch die er immer und immer wieder sein Volk Israel warnen wollte, hat er sich als der "TÄTIGE GOTT" erwiesen.
      Und natürlich "Gottes Menschwerdung in Jesus Christus" (Johannes 1,1+14) war die größte Tat des LEBENDIGEN GOTTES, der seine Menschen nicht tatenlos in den Untergang und in die Hände Satans laufen ließ, sondern der selbst in Jesus Christus mit Wort und Tat in die Weltgeschichte eingegriffen hat - und der durch die Wiederkunft(=Parusie) Jesu Christi damit auch die Weltgeschichte zu einem Abschluss bringen wird!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • SEHEN IST AUCH WICHTIG!

      Seele1986 schrieb: Mit "Sehen" ist die niedere Gesinnung des Menschen gemeint: ich glaube es, wenn ich es sehe, wenn ich Effekte spüre, ein Wunder mitbekomme, wenn es hilft, usw.

      Ob "sehen" wirklich eine "niedere Gesinnung des Menschen" ist, lasse ich mal dahingestellt. Aber: Auch in der jenseitigen Welt "sehen" wir! ----> siehe Lukas 16,19ff. ! Gerade durch die vielen sichtbaren Wunder-Taten Jesu, glaubten viele Juden an ihn, dass Er der Messias Israels sei! Und erst Recht nach der Auferweckung des Lazarus durch Jesus glaubten viele Juden an ihn, wie es uns Johannes 11,45 berichtet

      Bibelstelle

      "Viele nun von den Juden, die zu Maria gekommen waren___ u n d__ s a h e n , was Jesus tat, glaubten an ihn."

      ---> Also für diese Juden war das Sehen - das sichtbar-Machen der Wunder Jesu sehr wichtig, um glauben zu können! ===> Deshalb sollte man das Sehen - meiner Meinung nach - nicht so gering sehen!

      Man stelle sich mal vor: In unserer heutigen Zeit, würde Gott Christen schicken, die Tote wiedererwecken würden !!! Was würde das für eine Bekehrung auslösen in diesem unserem ungläubigen 21. Jahrhundert !!!

      Seele1986 schrieb:

      Die Schrift sagt uns aber: Selig, wer glaubt und nicht sieht.
      Ja schon - aber das Sehen ist auch wichtig - war es zumindest für die Menschen zur Zeit Jesu! siehe oben!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Seele1986 schrieb:

      Es ist unfair, einen Satzteil zu zitieren, zu sagen: "Das sehe ich anders!", obwohl der ganze Text etwas anderes sagt bzw. das gleiche sagt, wie man selbst.
      So geht man mit Texten nicht um. Ich frage mich, wie ihr ein Buch lest oder gar eine philosophische Arbeit oder dergleichen.

      Nun bei dem " Burka Thread " ist mir das jetzt wirklich nicht aufgefallen weil das für mich wie gesagt als verordnetes Kleidungsstück auf einer ähnlichen Ebene steht wie die Haube oder das Kopftuch.Es fällt nur deutlicher auf aber vom Grundsatz ist es dasselbe.

      Ein Buch ist ein Buch und eine Diskussion ist eine Diskussion.Ich bin seit 13 Jahren in Foren aktiv , bisher hat sich über meine Art zu zitieren noch keiner groß aufgeregt.Je länger der Text umso kürzer meistens das Zitat.Ich versuche einen Einstieg in das Gespräch zu bekommen.Bei weiterem Interesse führ ich das immer gerne weiter aus.Aber ich muß mich in einem Forum nicht dafür entschuldigen daß ich diskutiere , bei allem Respekt.Und mich mit Norbert zu vergleichen ...... *stirnrunzel*

      Damit das Ganze nicht im Offtopic landet :

      Warum wird man böse wenn einem jemand sagt man muß nur glauben ?

      Letztlich ist die Esoterik auch nur eine Form von Religion.Und glauben muß man in jeder Religion.Die Frage die sich stellt ist , was unterscheidet das Christentum dahingehend von anderen Religionen ?
      Was hebt das Christentum vom reinen hirnphysiologischen Placeboeffekt ab ?
      Der besagt ja nur daß es egal ist an was ich glaube hauptsache ich glaube fest genug.
      Man liest ja oft hier und hört , " ich erlebe meinen Glauben jeden Tag " , " ich spüre ihn " ,
      was antwortet ihr jemandem der euch sagt das ist ja nur ein Placebo wie ein gutes Gespräch mit einem vertrauensvollen Arzt oder dem Vertrauen auf die Wirkung einer Tablette ?

      Prinzipiell finde ich es natürlich und verständlich daß man Bilder , Symbole , Statuen und Riten ( auch im Christentum ) zum Ausdruck seiner Religion als wichtig erachtet.Der Mensch braucht etwas an dem er sich festhalten kann.



      *bei Mißverständnissen haftet der Mißverstehende*


      Ps : ich bin jetzt kein Experte was Menschenopfer angeht aber manchmal wird der Vorwurf auch als Propaganda vom Feind eingesetzt , z. B. von den Römern gegenüber den Karthagern ( glaub ich verwandt mit den Philistern/Phöniziern) :

      Kinderopfer in Karthago - Opfer des römischen Rufmords - spiegel.de 2010


      -

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Schwertwal ()

    • Schwertwal schrieb:

      Letztlich ist die Esoterik auch nur eine Form von Religion.Und glauben muß man in jeder Religion.Die Frage die sich stellt ist , was unterscheidet das Christentum dahingehend von anderen Religionen ?
      Unser Glaube kommt von Gott. Er wird uns geschenkt...wir dürfen diesen Glauben als Geschenk freiwillig annehmen.
      Der esoterische Glauben kommt vom Menschen. Er klammert sich an einen Götzen....der ihm letztlich nichts bringt. Ich behaupte sogar, dass wir hier nicht einmal vom Placeboeffekt sprechen können. - war selbst mal im esoterischen Glauben drin - dieser Glaube stärkt den Menschen nicht, im Gegenteil!!

      Schwertwal schrieb:

      Was hebt das Christentum vom reinen hirnphysiologischen Placeboeffekt ab ?
      Der besagt ja nur daß es egal ist an was ich glaube hauptsache ich glaube fest genug.
      Keinen Glauben kann man erzwingen und den Placeboeffekt auch nicht. Dieses, Hauptsache ich glaube genug, funktioniert nicht.
      Als Krankenschwester habe ich häufig mit dem Placeboeffekt zu tun. Oftmals fordere ich ihn sogar. - ohne die Unwahrheit zu sagen!

      Schwertwal schrieb:

      Man liest ja oft hier und hört , " ich erlebe meinen Glauben jeden Tag " , " ich spüre ihn " ,
      was antwortet ihr jemandem der euch sagt das ist ja nur ein Placebo wie ein gutes Gespräch mit einem vertrauensvollen Arzt oder dem Vertrauen auf die Wirkung einer Tablette ?
      Ich würde sagen" Nein, ist kein Placebo" Ich erlebe Jesus jeden Tag. Zwischen Spüren und Erleben ist ein großer Unterschied!

      Schwertwal schrieb:

      Prinzipiell finde ich es natürlich und verständlich daß man Bilder , Symbole , Statuen und Riten ( auch im Christentum ) zum Ausdruck seiner Religion als wichtig erachtet.Der Mensch braucht etwas an dem er sich festhalten kann.
      Nein, ich brauch das nicht. Ich muss mich nicht an tote Gegenstände festhalten. Wir sollen uns an den lebendigen Gott halten. Anbeten toter Gegenstände führt vom lebendigen Gott weg. Deswegen gibt es das zweite Gebot...du sollst keine anderen Götter haben.
      Unser Glaube bewirkt Sicherheit, so dass wir eine Anbetung von Holz, Keramik, Bilder...usw. nicht brauchen! Tote Gegenstände bleiben tot, wir aber leben in Jesus und wissen, dass unser Leben mit IHM weiter geht, über Grenzen hinaus.. Das kann kein Ungläubiger verstehen. Beweisen kann ich es nicht, muss ich auch nicht.
      Ich sehe deine Suche nach Beweisen als ein "Drehen im Hammsterrad" ..
      Jeder Mensch, der möchte, kann diesen Weg mit Jesus selbst gehen. Was hindert dich, versuch doch diesen Weg zu gehen, bete und lass dir zeigen..du wirst es erfahren!!

      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elli59 ()

    • Aus dem Volksglauben :


      Die eine Gossmutter, aus niederoesterreichischem Dorf, teu gläubig an ihren Herrn Jesus glaubend nach Abendmahl - gewünscht - mit Ältestem, Diakon und prediger - brachte eien schöne Redewendung mit
      .


      Bei Abendrot - da tut die Himmelmuttter für die armen Kinder Brot backen.

      In dieser Redewendung steckt simpel die Gott gleichwertige Göttin drinnen ! - "Himmelvater" und "Himmelmutter" .
    • philoalexandrinus schrieb:

      Bei Abendrot - da tut die Himmelmuttter für die armen Kinder Brot backen.

      In dieser Redewendung steckt simpel die Gott gleichwertige Göttin drinnen ! - "Himmelvater" und "Himmelmutter" .

      Ich ignoriere @philoalexandrinus seit Wochen (ich verstehe nicht, wie irgend jemand überhaupt auf seine wirren Posts antworten kann), aber irgendwann sollte man reagieren.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Schwertwal schrieb:

      Ps : ich bin jetzt kein Experte was Menschenopfer angeht aber manchmal wird der Vorwurf auch als Propaganda vom Feind eingesetzt , z. B. von den Römern gegenüber den Karthagern ( glaub ich verwandt mit den Philistern/Phöniziern) :

      Kinderopfer in Karthago - Opfer des römischen Rufmords - spiegel.de 2010
      Hallo, aber wenn man keine Ahnung hat, dann schreibt man solchen Blödsinn. Tatsache ist, und das geht auch aus vielen anderen zeitgenössischen Quellen hervor, daß die Anbetung des Götzen Baal mit Kinderopfern verbunden war. Ich glaube, daß wir uns nicht mehr vorstellen können, zu welchen Grausamkeiten antike Gesellschaften fähig waren. Vor allem, wenn fanatische Geistliche die einfältigen Leute dazu anstacheln.

      (aus einem Kommentar zu besagtem obigen Artikel unter spiegel.de!)

      Ja, so berichtet es uns das Alte Testament an vielen Stellen! Diese Grausamkeit veranlasste Gott auch, die kanaanitischen Völker durch die Israeliten "ausrotten zu lassen" und ihnen dann das Land Kanaan als >>ewige Heimat>> zu geben!
    • Elli59 schrieb:

      Das kann kein Ungläubiger verstehen. Beweisen kann ich es nicht, muss ich auch nicht.
      Ich sehe deine Suche nach Beweisen als ein "Drehen im Hammsterrad" .

      Hab ich den Beweis hier gefordert ? Ich bezog mich auf den Glauben der australischen Ureinwohner.
      Ich weiß nicht in welchem Bereich der Esoterik du warst aber wenn der Taoismus schon darunter gefasst wird kann das Kriterium einer kleinen Gruppe ja nicht mehr greifen.Zähl ich aber jetzt mal zu den " östlichen Religionen " die man im Profil ankreuzen kann.Wobei es ja auch den Taoismus als Philosophie gibt.

      Vielleicht eine in Augen mancher dumme Frage aber andrerseits gibt es ja keine dummen Fragen :

      " keine Götter neben mir " kann doch aber dann auch heißen man entsagt dem einen Gott und wendet sich dann erlaubterweise einem anderen zu. Falls das schon irgendwo in dem Thread behandelt wurde bitte ich um Verzeihung.

      Vitez Kojo schrieb:

      Ich ignoriere @philoalexandrinus seit Wochen (ich verstehe nicht, wie irgend jemand überhaupt auf seine wirren Posts antworten kann), aber irgendwann sollte man reagieren.

      Vielleicht ist es ein Rätsel das man entschlüsseln soll ... Oder einfach eine Gedankenassoziation.
      Sollte man stehen lassen können.