Keine anderen Götter neben mir

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • vielleicht können die weiteren Verse in Exodus 20 weiterhelfen.
      Gegen Ende des Kapitels weist Gott Israel durch Mose darauf hin dass er vom Himmel her zu ihnen geredet hat, DAHER sollen sie neben Ihm weder Götter aus Gold noch Götter aus Silber machen.

      Gott hat sich offenbart, so sind die hand(/menschen)gemachten Götter(Götzen) hinfällig.
    • Schwertwal schrieb:

      Das nicht , aber sie konnten sich Naturphänomene nicht anders erklären als über Erzählungen , Mythen und Geschichten.
      Abrahams Vater kannte Noah und trotzdem hat er anderen Göttern gedient. Soviel zu Erzählungen, Mythen und Geschichten.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Ich denke, dass alles, was im Leben eines Menschen den ersten Platz einnimmt - den Platz, der nur Gott allein zukommt - für ihn ein 'Gott' (Götze) ist .
      Ob dieser 'Gott' nun in sich selbst Macht hat oder nicht - er hat Macht über das Leben des Menschen, der ihn an die Stelle Gottes setzt und ihm dient.

      Das kann bspw auch nur der eigene Bauch (= Genussucht) sein: Phil 3,19 ..., ihr Gott ist der Bauch ..., der ansonsten überhaupt keine eigenständige Macht hat. Eben nur die Macht, die ein Mensch ihm einräumt.
      Genauso wie bspw das Geld (Mammon) oder Macht, Ansehen usw.
      Wir können immer nur einem Herrn dienen. Und wenn das nicht Gott selbst ist, dann geraten wir in den Dienst dessen, was uns am meisten am Herzen liegt; das wird dann zu unserem Gott und unser Tun wird zum 'Götzendienst', weil dieser Götze unser Leben beherrscht, dem ordnen wir alles andere unter.
    • GÖTZEN SIND NICHTSE !!!

      HeimoW schrieb:Für mich ist aus der Bibel nicht eindeutig erkennbar, ob "Götter" Macht haben.

      "Götzen sind <NICHTSE>!!!" z.B. 1.Sam.12,21: "folgt nicht den nichtigen Götzen...denn sie sind nichtig." oder Jona 2,9("nichtige Götzen"-Schlachter 2000) und Psalm 31,7("nichtige Götzen"-Luther 1984)
    • HeimoW schrieb:

      Für mich ist aus der Bibel nicht eindeutig erkennbar, ob "Götter" Macht haben. Tendenziell würde ich mich für NEIN entscheiden insbesonders wenn ich an Jesaja (Kap 44, 9.-20.) denke.


      Naja, alle wissen, dass sich hinter "fremden Göttern" und "Götzen" nur der eine versteckt, der teufel... der zwar nicht die Macht und Kraft Gottes hat (nichtmal im Ansatz), dennoch gewisse Kräfte und viel Macht ausübt.

      Und dennoch darf er nicht ein mal "ein Zündholz anzünden" (Berg Karmel), wenn es Gott nicht erlaubt. (wer Augen, Ohren hat......) ^^
    • Stofi schrieb:

      sorrry, aber das waren für die damals echte Götter. Sie glaubten an tatsächliche Götter. Sie haben ihnen ihr ganzes Leben angepasst....


      Ja aber deswegen gibt es diese Götter ja real nicht unbedingt wenn ich an sie glaube und an sie opfere.Wenn ein Aborigine an eine Traumwelt glaubt gibt es nicht automatisch diese Traumwelt. Auch wenn ich vielleicht nicht beweisen kann daß es diese Traumwelt nicht gibt.
      Beziehe mich jetzt nur auf die anderen Götter.
      Wenn jemand Spidermancomics zeichnet gibt es nicht automatisch einen Spiderman.
      Auch nicht wenn ein Fan irgendwann darauf kommt daß es ihn unbedingt irgendwo geben muß.

      Wenn jemand ganz fest an die Homöopathie glaubt und sie wirkt , heißt das nicht unbedingt daß die Verdünnung der Grund dafür war. Dann geht der Streit los , war es nur ein Placeboeffekt oder nicht .
      Auf eurer Facebookseite beklagte neulich ein Adventist daß es schade ist daß nur noch wenige heute dem Placeboeffekt noch vertrauen.Ich bezweifel aber daß er genau wußte was ein Placeboeffekt ist.


      Vitez Kojo schrieb:

      Abrahams Vater kannte Noah und trotzdem hat er anderen Göttern gedient. Soviel zu Erzählungen, Mythen und Geschichten.

      Ich sprach nicht davon daß nicht auch früher schon Menschen anderen Göttern gedient haben sondern eben von diesen anderen Göttern und ihren Familiengeschichten. Kann mich irgendwie daran erinnern daß ich als Kind im Radio die Familiensaga der griechischen Götter hörte.Erst gabs Gaja und Uranos , dann kam Kronos und dann Zeus und seine Geschwister.Und irgendeiner verspeiste glaub ich seine Kinder aus Angst sie würden ihm seine Macht wegnehmen . Jedenfalls waren die Väter und Söhne sich alle nicht grün.
      Warum sollte sich ein gefallener Engel soviel Mühe machen solche Geschichten zu entwickeln und sie dann dem Menschen mit einem USB-Stick zu übertragen ( ohne daß er es merkt ).
      Und überall verschiedene . In Indien ganz andere als bei den Eskimos.

      Zum Atheismus als Waffe des Einen : was immer vergessen wird , ein Atheist ist ja nicht nur ein Nichtchrist sondern auch ein Nichthinduist und ein Nichtbuddhist ect. .


      -

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schwertwal ()

    • Vitez Kojo schrieb:

      Also gibt es andere Götter? Wichtig wäre es den Begriff Götter zu definieren. Was ist ein Gott?
      Besser wie Jesus Christus hat keiner seinen Vater und den HL Geis "definiert"!

      Wer sich an Ihm orientiert kann nicht in die Irre gehen!

      Er sagt ja: "Niemand kommt zum Vater denn durch mich"....und den Tröster den der Vater schickt und Euch an das erinnert was ich gesagt habe!
    • Was Gott in der Bibel an den anderen Göttern (unter anderem) anprangert, ist nicht ihre Existenz, sondern wozu sie den Menschen bringen.
      Er sagt ja, was diese Götter sind: Schnitzwerk und Bilder aus Stein, die vergehen werden, die nicht helfen können; die kein Leben haben und kein Leben geben können.

      Dennoch tun diese Götter etwas, nämlich im Menschen, der an sie glaubt: Der Glaube versetzt Berge - das gilt nicht nur in die eine Richtung, sondern auch in die andere.
      Was aus Glauben getan wird, sieht man bis heute. - Dieser "Glaube" ist ja nicht schwach, sondern sehr intensiv und verändert das Wesen und den Geist.

      Die Esoterik ist ein gutes Beispiel in unserer heutigen Zeit. Oft hört man dort den Satz von "Usern": "Wenn es doch wirkt/ hilft, dann ist es auch gut!" - Nein, ist es nicht, aber es ist natürlich ein starkes Argument, worauf viele Menschen sofort anspringen, denn der Mensch glaubt erst, wenn er sieht.
      Eine Küchenkraft in dem Altenheim, in dem ich damals gearbeitet habe, sprach mal mit ihrer Kollegin über Esoterik und Engelglauben. Als sie merkte, dass ich davon nichts halte (das sah man mir wohl deutlich an), sagte sie zu mir: "Du musst nur glauben!" - Da bin ich zum ersten Mal in derart Gesprächen richtig böse geworden.

      Glaube, so sagte es Kierkegaard, ist der "Sprung in den Abgrund"! In Gottes Hände springt man, ohne Beweise, ohne "Sehen", nur, weil Er es versprochen hat, dass er gut ist und uns gesund machen wird. Diese Schnitzer und Bildhauer, Altarschmücker und Weihräucher verstehen nichts davon.

      Gott spricht nicht so hart über die Götzen, weil er den Menschen eigene Varianten missgönnt, sondern weil diese Götzen tot sind und totbringend sind. Sie haben kein Leben, sie geben kein Leben, sondern machen den Menschen krank und vernichten ihn.

      Einer hat das Leben. Deshalb sagt er: Du sollst keine Götter haben neben mir.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • ICH WEISS, DASS GOTT GUT IST!

      Seele1986 schrieb:

      Glaube, so sagte es Kierkegaard, ist der "Sprung in den Abgrund"! In Gottes Hände springt man, ohne Beweise, ohne "Sehen", nur, weil Er es versprochen hat, dass er gut ist und uns gesund machen wird.
      Fett gedruckter Satz ist mir zu wenig! Deshalb glaube ich nicht. Wenn ich mich darauf verlassen müsste, würde ich nicht glauben! Dem roten muß ich entschieden widersprechen!
      Mein Glaube ist Vertrauen zu Gott, weil ich weiß, dass Gott gut ist! ["Der Herr ist gut (Psalm 25,8) in dessen Dienst wir stehn!" (EG-Lied NR.631)] Woher weiß ich, dass GOTT GUT IST und dass GOTT LIEBE IST?
      1. Anhand seiner guten Schöpfung! -
      2. Anhand seiner Gnade! -
      3. Anhand von Christus unserem Erlöser! -
      4. Anhand seines Wortes der Heiligen Schrift! - und
      5. anhand der mächtigen und sichtbaren Taten Gottes in der Geschichte!

      Seele1986 schrieb:

      weil diese Götzen tot sind und totbringend sind.
      Deshalb mussten die gräulichen 7 Völker der Kanaaniter auch total ausgerottet werden, weil sie Kinder-Opfer ihren gräulichen und grauenhaften Götzen darbrachten und ihre Kinder als Opfergabe bei lebendigem Leibe verbrannt haben! ">>Was ich nie gewollt habe und mir nie in den Sinn gekommen wäre!<< spricht der LEBENDIGE JEHOVA!" (Jeremia 7,31/ Hesekiel 16,20f./ Hesekiel 20,26/ 3.Mose 18,21/ 5. Mose 12,31)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Terrorbande ISIS gehört ausgerottet wie kanaanitische Völker!!!

      Seele1986 schrieb: diese Götzen...sind...totbringend. Sie haben kein Leben, sie geben kein Leben, sondern machen den Menschen krank und vernichten ihn.

      Die kanaanitischen teuflisch-satanischen Götzen-Götter haben in der Tat die Zukunft dieser Völker - deren Kinder - vernichtet - in fürchterlich-brutalen und grausamen Opfer-Handlungen, wo man die Kinder bei lebendigem Leibe verbrennen hat lassen. Aus diesem Grunde befahl der Kriegsgott JEHOVA seinem Volke Israel auch diese Völker "mit Stumpf und Stil" auszurotten und deren Land für Israel einzunehmen! ***editiert aufgrund einer Beschwerde***
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Die kanaanitischen teuflisch-satanischen Götzen-Götter haben in der Tat die Zukunft dieser Völker - deren Kinder - vernichtet - in fürchterlich-brutalen und grausamen Opfer-Handlungen, wo man die Kinder bei lebendigem Leibe verbrennen hat lassen. Aus diesem Grunde befahl der Kriegsgott JEHOVA seinem Volke Israel auch diese Völker "mit Stumpf und Stil" auszurotten und deren Land für Israel einzunehmen! So gehört heute auch die Terrorbande des Islamistischen Staates - die ISIS "mit Stumpf und Stil" ausgerottet! Wenn der Begriff "Heiliger Krieg" einen Sinn macht(e) , dann damals bei der Eroberung Kanaans und heute bei der Zerstörung+Vernichtung von ISIS!

      Norbert, wir leben im Neuen Bund!
      David kämpfte im Auftrag Gottes mit dem Schwert. Wir kämpfen im Auftrag Gottes mit dem geistlichen Schwert. Epheser 6,10-20

      Unser Schöpfer entscheidet über "das Gericht "immer selbständig, so war das im AT und so ist es im NT.
      Wann und wie jemand zur Rechenschaft gezogen wird, entscheidet Gott. Er handelt nicht nach unseren Vorgaben!

      Bzgl. Götzendienst hat Beschenkte es gut erklärt

      Beschenkte schrieb:

      Ich denke, dass alles, was im Leben eines Menschen den ersten Platz einnimmt - den Platz, der nur Gott allein zukommt - für ihn ein 'Gott' (Götze) ist .
      Ob dieser 'Gott' nun in sich selbst Macht hat oder nicht - er hat Macht über das Leben des Menschen, der ihn an die Stelle Gottes setzt und ihm dient.
      LG
      Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
      (Matthäus 19, 26)
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Wenn ich mich darauf verlassen müsste, würde ich nicht glauben!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Dem roten muß ich entschieden widersprechen!
      Mein Glaube ist Vertrauen zu Gott, weil ich weiß, dass Gott gut ist!
      @Norbert Chmelar

      dein Kommentar zu meinem Text ergibt für mich keinen Sinn. Vielleicht kannst du das erläutern.

      Du sagst einerseits das gleiche wie ich: Glauben, weil man weiß, dass Gott gut ist [sagst aber, du würdest mir damit widersprechen]
      Andererseits sagst du: Wenn ich mich darauf verlassen müsste, würde ich nicht glauben.

      Versteh ich nicht.

      Das kommt dabei raus, wenn man einen Satz nimmt und einzelne Abschnitte markiert; ich hoffe, du machst das in persönlichen Gesprächen nicht.
      Vielleicht machen wir mal einen Thread auf und klären grundsätzlichen Diskussionsumgang.

      Der eine geht hin und zitiert einzelne Textteile und kommentiert sie vollkommen zusammenhangslos,
      und du pflückst farblich Sätze auseinander und machst dann das gleiche.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Seele1986 schrieb:

      Dennoch tun diese Götter etwas, nämlich im Menschen, der an sie glaubt: Der Glaube versetzt Berge - das gilt nicht nur in die eine Richtung, sondern auch in die andere.
      Was aus Glauben getan wird, sieht man bis heute. - Dieser "Glaube" ist ja nicht schwach, sondern sehr intensiv und verändert das Wesen und den Geist.
      Hallo Simon,aus dem wie Du schreibst kann man davon ausgehen das es Satan für Dich nicht gibt.
      Von Anfang an ging es Satan darum , selbst angebetet zu weden. Das wird am schluß nochmals deutlich nach Jusu 40 Tagen in der Wüste.

      Satans Angebot der Anbetung sind die Reichtümer dieser Welt. Dabei tritt er in den verschiedensten Bildern und Riten auf.

      Um Reichtum zu schaffen geht er über Leichen...nach dem Motto: Viele für Einen...

      Gottes Anbetung hat etwas mit Liebe und Vertrauen zu tun,Er ist für unsere Sünden durch Jesus am Kreuz gestorben,
      er schenkt uns seinen Tröster und Ermahner ,wir halten und an seine Verheißungen und seine Gebote....weil wir einst bei IHM sein möchten.

      Durch Veränderung unseres Charakters im Sinne Jesu,werden wir zum Segen für den Nächsten.

      Nach dem Motto: Einer für alle....
    • Schwertwal schrieb:

      Nur weil du etwas nicht gleich verstehst ist es nicht zusammenhanglos.
      Doch, Schwertwal. Sowohl bei dir letztens als auch jetzt bei Norbert war es zusammenhangslos und unfair; wir hatten darüber gesprochen.

      Es ist unfair, einen Satzteil zu zitieren, zu sagen: "Das sehe ich anders!", obwohl der ganze Text etwas anderes sagt bzw. das gleiche sagt, wie man selbst.
      So geht man mit Texten nicht um. Ich frage mich, wie ihr ein Buch lest oder gar eine philosophische Arbeit oder dergleichen.

      Es ist unfair und mühsam.

      Bogi111 schrieb:

      Hallo Simon,aus dem wie Du schreibst kann man davon ausgehen das es Satan für Dich nicht gibt.
      Doch natürlich gibt es ihn.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Seele1986 schrieb:

      Glaube, so sagte es Kierkegaard, ist der "Sprung in den Abgrund"! In Gottes Hände springt man, ohne Beweise, ohne "Sehen", nur, weil Er es versprochen hat, dass er gut ist und uns gesund machen wird.
      Fett gedruckter Satz ist mir zu wenig! Deshalb glaube ich nicht. Wenn ich mich darauf verlassen müsste, würde ich nicht glauben! Dem roten muß ich entschieden widersprechen!Mein Glaube ist Vertrauen zu Gott, weil ich weiß, dass Gott gut ist! ["Der Herr ist gut (Psalm 25,8) in dessen Dienst wir stehn!" (EG-Lied NR.631)] Woher weiß ich, dass GOTT GUT IST und dass GOTT LIEBE IST?
      1. Anhand seiner guten Schöpfung! -
      2. Anhand seiner Gnade! -
      3. Anhand von Christus unserem Erlöser! -
      4. Anhand seines Wortes der Heiligen Schrift! - und
      5. anhand der mächtigen und sichtbaren Taten Gottes in der Geschichte!


      Wo ist der Beweis, daß es sich um eine Schöpfung handelt?
      Was für eine Gnade?
      Wo ist der Beweis, daß Jesus nicht ein x-beliebiger Mensch war?
      Wo ist der Beweis, daß die Bibel kein Märchenbuch ist?
      Wo sind Beweise, daß irgendwelche Taten von Gott kamen?


      Norbert, man springt nämlich tatsächlich ohne Beweise in Gottes Hände!
      Beweisen, wirklich beweisen lässt sich nämlich weder die Schöpfung, noch die Existenz Gottes, noch daß die Bibel Gottes wort ist!
      Jeder Wissenschaftler würde dich, wenn er es darauf anlegte, mächtig alt aussehen lassen.
      Sogar Werner Gitt, selbst Wissenschaftler, fand manchmal keine anderen "Beweise" mehr, als zu sagen "weil es in der Bibel steht", wenn er von ungläubigen Kollegen in die Enge getrieben wurde.
    • Seele1986 schrieb:

      Glaube, so sagte es Kierkegaard, ist der "Sprung in den Abgrund"!
      Wieso sollte der Glaube ein "Sprung in den Abgrund" sein? Das leuchtet mir nicht ein. Glaube ist doch eher "ein Sprung in die offenen Arme Jesu!". Gott mit "Abgrund" zu assozieren, finde ich ganz abwegig! Verstanden?

      Seele1986 schrieb:

      Du sagst einerseits das gleiche wie ich: Glauben, weil man weiß, dass Gott gut ist
      Wo hast Du das so eindeutig gesagt?