Keine anderen Götter neben mir

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Kein Gott neben mir..."

      Also, ich denke, daß diese Aussage durchaus verständlich erscheint. Es ist eine Ermahnung Gottes dahingehend, nicht irgendetwas anzubeten, sondern die Gedanken auf die wesentliche und letztendlich existente "Gottheit" zu richten. Alles andere, nämlich daß Gott ein "eifersüchtiger" Gott sei usw., ist dahinkonstruiert. Gott geht es darum, ihn zu erfahren. So verstehe ich es.



      Es gibt auch noch andere Schriften. Nämlich "Lehre und Bündnisse", Abschnitt 59:5 - 24. Von einem "eifersüchtigen" Gott ist dort nicht die Rede...
    • "Kein Gott neben mir..."

      Aaron schrieb:


      Da muß ich dir teilweise widersprechen, was deinen vorletzten Satz betrifft. Denn, Gott sagt selbst, dass er ein ein eifersüchtiger Gott ist im zweiten der 10 Gebote:




      Im Buch Mormon (Mosiah 13:18 - 24) ist es auch beschrieben, wie unser Verhältnis zu Gott sein sollte. Aber sehr wichtig erscheint mir LuB Abschnitt 59. Wie vorgenannt.
    • Die BIBEL ist die christliche HEILIGE SCHRIFT!
      Auch das Buch Mormon muss sich daran messen lassen.So wie auch E.G.White auffordert,ihre Schriften anhand der BIBEL zu prüfen.
      Und der "eifersüchtige" oder "eifernde" GOTT ist eben solch eine Stelle,wo das Buch Mormon nicht übereinstimmt.
      Allerdings ist für mich -entgegen einiger (oder der Meisten?) in diesem Forum die Kirche Christi der Heiligen der letzten Tage sehr wohl zu den Christen zu zählen.
      Und ihre Gemeinschaft ist durchaus gegenüber anderen christlichen Versammlungen auch vorbildhaft.
    • binich schrieb:

      Die BIBEL ist die christliche HEILIGE SCHRIFT!
      Auch das Buch Mormon muss sich daran messen lassen.So wie auch E.G.White auffordert,ihre Schriften anhand der BIBEL zu prüfen.
      Und der "eifersüchtige" oder "eifernde" GOTT ist eben solch eine Stelle,wo das Buch Mormon nicht übereinstimmt.
      Allerdings ist für mich -entgegen einiger (oder der Meisten?) in diesem Forum die Kirche Christi der Heiligen der letzten Tage sehr wohl zu den Christen zu zählen.
      Und ihre Gemeinschaft ist durchaus gegenüber anderen christlichen Versammlungen auch vorbildhaft.
      Nun ja, Du hast schon Recht. Aber ist ein scheinbar "eifersüchtiger" und "eifernder" Gott nicht eine
      äußerst defizitäre Beschreibung Gottes? Was macht die "Heilige Schrift" zur scheinbaren Grundlage aller christlichen Schriften? Nur weil die Katholische Kirche sie kanonisiert hat? Nein, die Bibel ist für mich nicht mehr verbindlich: es fehlt in ihr bekanntlich sehr viel, z.B. das Thomasevangelium, oder das Judasevangelium, dessen Aussage äußerst interessant und zugleich prekär ist: nämlich daß Jesus seinen Weg vorausbestimmte und Judas als einziger Apostel Jesus wirklich verstand und deshalb von Jesus zum scheinbaren Verrat bestimmt worden ist. Also: kann sich eine heilige Schrift oder können sich heilige Schriften auf etwas reduzieren lassen, das in ihrer Entstehung dem alleinigen Machtanspruch einer Kirche diente, die furchtbarste Verbrechen an "Ungläubigen" auf dem Gewissen hat und bis heute noch existent bzw. institutionalisiert ist? Die greuelreiche Kirche ist es.
    • Adventisten haben doch auch Ellen White als Prophetin genauso wie die Mormonen Smith haben...
      Und Ellen White:
      („Der grosse Konflikt", EGW, S.456;)
      „Der lebendige Bock, der die Sünden Israels trug, wurde weggeführt „in die Wüste"
      (3.Mo 16,22); also wird Satan, indem er „die Schuld aller Sünden trägt", wozu er
      Gottes Volk veranlasste, tausend Jahre lang auf die Erde, die dann wüste und „ohne
      Einwohner" sein wird, beschränkt sein, und wird zuletzt die volle Strafe für die Sünde
      in dem Feuer erleiden, welches „alle Gottlosen vernichten wird."
      Wo bitte in der Bibel wird gesagt, dass die Erde leer sein wird, wenn die tausend Jahre um sind bzw. während der Tausend Jahre?
      Vielmehr steht in der Bibel:

      "...warf ihn in den Abgrund und verschloß ihn und versiegelte obendarauf, daß er nicht mehr verführen sollte die Heiden,bis daß vollendet würden tausend Jahre; und darnach muß er los werden eine kleine Zeit."
      Offenbarung 20,3


      Und um theoretisch Leute zu verführen muss es ein paar ja noch geben oder?
    • Und um theoretisch Leute zu verführen muss es ein paar ja noch geben oder?
      +) theoretische Annahme, Ja,---könnte oberflächlich betrachtet so verstsanden werden. Wenn dieser schwierig zu verstehende Bibelvers für sich alleine---ohne Beachtung des Kontextes, sowie der Zusammenschau anderer biblischer Texte betrachtet wird.

      +) Wird diese "Zusammenschau" ---theologich sauber, wie bei allen anderen Textabschnitten der Schrift auch--gemacht, ergibt sich zwingend ein anderes Verständnis,nämlich in Kurzform:

      -) Alle Gläubigen sind im Himmel
      -) Alle Ungläubigen in den Gräbern unter der Erde
      -) auf der Erde: 1000 Jahre "ohne Menschen---menschenleer!

      Andersrum müßten viele Bibelaussagen---und das biblische Erlösungsverständnis---derart gravierend "umgeschrieben oder umgedeutet" werden, was einer Zerstörung der gesamten biblischen Botschaft gleichkäme.

      In einem anderen Thread hatte ich erst vor kurzem die "Formulierung" dieses Bibelverses in den Mittelpukt gestellt---aber nicht um dessen Aussage im o.a. Sinn zu bezweifeln, :!: :!: sondern eben die für uns heute "ungewöhnliche" Ausdrucksweise zu betrachten.

      liebe Grüße
      Yokurt
    • Ich krame dieses alte Thema hervor, weil es ab Post 20 oder so off-Topic wurde und das eigentliche Thema vergessen wurde.

      Also gibt es andere Götter? Wichtig wäre es den Begriff Götter zu definieren. Was ist ein Gott?

      Die Bibel ist ziemlich deutlich, dass es andere Götter gibt (die Textstellen wurde teilw. genannt). Unstrittig ist: es gibt einen Schöpfergott. Aber was ist mit Baal, Zeus, Odin, Thot, Isis, ...
      Waren unsere Vorfahren Volltrottel? Die Lösung muss heißen: Früher war die Interaktion zwischen Mensch und gefallenen Engeln, sehr viel offener und häufiger. Auch Heute gibt es sie noch (siehe Roger Moreau). Aber der Widersacher hat im Atheismus eine wirkungsvollere Waffe gefunden.

      Also was ist ein Gott? Einfach ein höheres Wesen (Schöpfer und gefallene Engel)! Auch die Bibel macht da klare Unterschiede. So wird der Schöpfergott immer im Plural genannt, die anderen im Singular.

      In der Bibelwissenschaft, verwendet man übrigens immer öfter das Wort Schöpfer/-gott anstatt Gott.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Vitez Kojo schrieb:

      Was ist ein Gott?
      Das höchste Wesen! Es gibt nur E I N E N !!!

      Vitez Kojo schrieb:

      Unstrittig ist: es gibt einen Schöpfergott. Aber was ist mit Baal, Zeus, Odin, Thot, Isis, ...
      Letztgenannte sind nur tote Götzen! Sie lebten aber in der Phantasie der antiken Menschen!

      Vitez Kojo schrieb:

      (siehe Roger Moreau).
      Wer bitte ist das???

      Vitez Kojo schrieb:

      So wird der Schöpfergott immer im Plural genannt
      Was damit schon dessen DREIEINIGKEIT andeutet! ===> ELOHIM statt ELOAH!!!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Vitez Kojo schrieb:

      Was ist ein Gott?
      Das höchste Wesen! Es gibt nur E I N E N !!!

      Vitez Kojo schrieb:

      Unstrittig ist: es gibt einen Schöpfergott. Aber was ist mit Baal, Zeus, Odin, Thot, Isis, ...
      Letztgenannte sind nur tote Götzen! Sie lebten aber in der Phantasie der antiken Menschen!
      Hast du meinen Beitrag überhaupt durchgelesen? Vielleicht wären ein paar Argumente nicht nachteilig.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Hallo Norbert!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Vitez Kojo schrieb:

      So wird der Schöpfergott immer im Plural genannt
      Was damit schon dessen DREIEINIGKEIT andeutet! ===> ELOHIM statt ELOAH!!!
      Glaubst du an EINEN Gott, oder an DREI Götter??? Wenn du an EINEN Gott glaubst, dann geht das "Elohim-Argument" direkt in die Hose. Schließlich verneinen Trinitarier doch immer, dass es drei GÖTTER sind, oder? Elohim bedeutet wörtlich aber nichts anderes...

      Gruß, GMacS
    • Hallo Norbert!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Vitez Kojo schrieb:

      Was ist ein Gott?
      Das höchste Wesen! Es gibt nur E I N E N !

      Und was ist mit denen, "an die das Wort Gottes erging"?

      Johannes 10, 34-36 (Elberfelder Bibel 2006)
      Jesus antwortete ihnen: Steht nicht in eurem Gesetz geschrieben: "Ich habe gesagt: Ihr seid Götter"? Wenn er jene Götter nannte, an die das Wort Gottes erging - und die Schrift kann nicht aufgelöst werden -, sagt ihr von dem, den der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst, weil ich sagte: Ich bin Gottes Sohn?

      Psalm 82, 6 (Luther 1912)
      Ich habe wohl gesagt: »Ihr seid Götter und allzumal Kinder des Höchsten«;

      Der Ausdruck "Gott" bezeichnet in der Bibel keineswegs nur den einen allmächtigen Gott, sondern auch andere mächtige (oder bevollmächtigte) Personen oder Wesen:

      Joseph Franz von Allioli, "Biblisches Wörterbuch - zugleich Register über die sämmtlichen Ausgaben der heiligen Schriften des alten und neuen Testamentes" (1858), Seite 127
      Menschen, die Gottes Stelle vertreten, heißen Götter, Exod. XXI, 6. XXII, 8. Anm. 3. Deut. I, 17. Anm. 16. Psalm LXXXI, 1. Anm. 1. Joan. X, 34. [...] Auch Engel und Propheten werden Götter genannt, Psalm XCVI, 9. Dan. III, 92. Anm. 29. 1 Cor. VIII, 5. Anm. 7. 8.

      Gruß, GMacS
    • Wunschtraum : Bitte, man lese die Bibel möglichst so, wie sie geschrieben worden ist für jene, denen sie zuallererst vorgelesen worden ist.

      Washat dre Israelit vor seiem geisztigen Uage ghabt, als er hörte : Do sollst keinenaderen ötter - - - " - Den fernbsehapparat ? Angela Merkel oder Gabalier ?
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Das Elohim wird auch für andere Götter, für Engel oder gar für Menschen benutzt; es ist allein kein "Indiz" auf den Schöpfer.
      Deshalb gibt es ja sozusagen eine Selbst-vorstellung: Ich bin YHWH, der Ich-bin-der-ich-bin oder: der Ich-werde-sein-der-ich-sein-werde.

      Die Erzähler machen in den biblischen Schriften etwas Geniales: be-reshit bara elohim et hashamajim veèt ha arez: Am Anfang schuf die Gottheit Himmel und Erde.
      Es ist von einem die Rede, aber sie benutzen den Plural und sagen damit: dieser Gott ist Gott über allen Göttern (bzw. was man zu Göttern machen kann).

      Als der Mensch ins Spiel kommt (Genesis 2), bekommt diese "Gottheit" einen Namen: Und Gott der HERR... - Das HERR steht, wie wir wissen, für den Gottesnamen.

      Die Bibel leugnet "Götter" nicht, denn "was du glaubst, das wird dir werden". Und sie macht erstmal keinen Unterschied in dem Wortgebrauch. Sie hätten ja auch Eloha (den Singular) schreiben können. Sie setzen aber das Elohim auch für den einen Gott. Differenziert von den Göttern wird er entweder durch die Erzählung selbst, durch Zu-namen (El roi: der Gott, der sieht), durch das Adonai (Herr) oder eben den heiligen Namen (YHWH).

      Götter, Geister und Kräfte gibt es und die biblischen Erzähler halten nicht für nötig, immer zu kommentieren: "Elohim, aber der richtige Elohim, nicht die anderen...". Denn Gott wird sich erweisen, wie ja sein Name auch übersetzt werden kann:

      Ich werde sein, als der ich mich erweisen werde.
      Der Ewige!
      Liebe ist die Tochter der Erkenntnis.
      (Leonardo da Vinci)
    • Schwertwal schrieb:

      Vitez Kojo schrieb:

      Aber was ist mit Baal, Zeus, Odin, Thot, Isis, ...
      Waren unsere Vorfahren Volltrottel?
      Das nicht , aber sie konnten sich Naturphänomene nicht anders erklären als über Erzählungen , Mythen und Geschichten.


      sorrry, aber das waren für die damals echte Götter. Sie glaubten an tatsächliche Götter. Sie haben ihnen ihr ganzes Leben angepasst.... geopfert, sogar die eigenen Kinder, Jungfrauen, etc, für sie hingegeben. Und obwohl heute schon lange "alle" genau aufgeklärt sind, dienen und opfern viele lustig immer noch fremden Göttern weiter.
      Und damit es heute auch irgendwie richtig aussieht, deckt man viele solche Götzendienrei mit dem Mäntelchen der Christenheit zu....so kann man nach "5000" Jahren immer noch schön mitgötzendienen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()