Die unsterbliche Seele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Seele entschwand!

      Gane MacShowan schrieb:

      Guten Morgen!

      Grundsätzlich stimmt das, aber freudenboten hat auch Recht, denn nephesch steht nicht nur für das gesamte Lebewesen, sondern häufig auch für den "Atem", oder das "Leben" eines Lebewesens (siehe z.B. 1. Mose 35, 18).

      Gruß, GMacS
      Gerade aber diese Stelle - 1. Mose 35, 18 - ist ein klarer biblischer Beleg für die Unsterblichkeit der Geist-Seele!

      Bibelstelle

      „ Und es geschah, als ihr die Seele entschwand, weil sie am Sterben war, ...” Schlachter 2000
      Die Seele entschwand, d.h. sie verließ den Körper, als sie starb! Sie entschwand aus dem Menschen und ging in den Hades, das Totenreich!


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Der Mensch ist erst dann Mensch, wenn er die unsterbliche Seele von Gott bekommt!

      Stofi schrieb:

      Der Mensch IST eine (die) Seele. Nicht "der Mensch und seine Seele erlangen" Unsterblichkeit....
      Der Mensch ist erst dann Mensch, wenn er die unsterbliche Seele von Gott eingeblasen bekommt(Gen.2,7), weil er nicht nur Materie ("Erde")ist, sondern auch "Geist" von Gott! ---> und was von Gott kommt, wie die menschliche Geistseele, das ist "ewig" und damit unsterblich!
      So wie die Erde vergeht, so vergeht auch der menschliche Körper, er altert und stirbt schließlich, weil ihn die Sünde "degeneriert" hat - und er deshalb dem Tode geweiht ist und weil er nicht mehr von den Früchten des Lebensbaumes des Paradieses essen kann, die seinen Körper immer wieder erneuert haben! Die Seele geht beim Tode wieder zurück zu Gott, der sie geschaffen hatte (vermutlich bei der Zeugung des Menschen wurde die Ei - und Samenzelle somit auch "beseelt".) [Prediger 12,7 - Lutherbibel 2017 :: BibleServer Mobile] ---> Deshalb ist auch jede Abtreibung bereits die Tötung des menschlichen Lebewesens, das bereits mit der Verschmelzung von Ei - und Samenzelle entsteht und in diesem Moment auch seine göttliche Seele verliehen bekommt.
      Das ist die von Gott gewollte Anthropologie des Menschen. Er schuf sie als "Mann und Frau" mit Geist (= göttlich), Seele (= unsterblich) und Leib (von sich aus nicht lebensfähig)---> siehe 1.Thessalonicher 5,23 - Lutherbibel 2017 :: BibleServer Mobile ! Der Mensch, der an Jesus geglaubt hat, dessen Geistseele kommt laut 2.Kor.5,1.8 in das himmlische Paradies [in die Wohnung(en), die uns Jesus laut Johannes 14,2.3 vorbereitet hat bzw. in "Abrahams Schoss" (Lk 16,22)].
      Der Mensch, der sich zu Lebzeiten nicht zum Heiland bekehrt hat, dessen Geistseele kommt in den Hades, wo er Pein wird leiden müssen! (---> siehe Lk 16,24.25/ Jud 7).
      ==> Dies ist die antropologisch - biblische Bedeutung von Geist, Seele und Leib, klar bezeugt vom göttlichen Wort im Alten (---> siehe u.a.1.Sam.28 und Gen.35,18) und Neuem Testament und Lehre unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus! (---> siehe u.a. Mth.10,28 und Luk.23,43 und Luk.16,19ff.).

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Hallo Norbert!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Gane MacShowan schrieb:

      Grundsätzlich stimmt das, aber freudenboten hat auch Recht, denn nephesch steht nicht nur für das gesamte Lebewesen, sondern häufig auch für den "Atem", oder das "Leben" eines Lebewesens (siehe z.B. 1. Mose 35, 18).
      Gerade aber diese Stelle - 1. Mose 35, 18 - ist ein klarer biblischer Beleg für die Unsterblichkeit der Geist-Seele!

      Bibelstelle

      „ Und es geschah, als ihr die Seele entschwand, weil sie am Sterben war, ...” Schlachter 2000
      Die Seele entschwand, d.h. sie verließ den Körper, als sie starb! Sie entschwand aus dem Menschen und ging in den Hades, das Totenreich!





      Du denkst bei dem Wort "Seele" immer noch an das, was sich die griechischen Philosophen dabei dachten, aber nicht an das, was die Hebräer darunter verstanden!

      1. Mose 35, 18 (Luther 2017): Als ihr aber das Leben entwich und sie sterben musste, nannte sie ihn Ben-Oni, aber sein Vater nannte ihn Ben-Jamin.

      1. Mose 35, 18 (Textbibel 1906): Als aber ihr Leben entfloh - denn sie mußte sterben -, da nannte sie ihn Schmerzenskind; sein Vater aber nannte ihn Benjamin.

      1. Mose 35, 18 (Zürcher 2007): Als aber das Leben von ihr wich - denn sie musste sterben -, nannte sie ihn Ben-Oni, sein Vater aber nannte ihn Benjamin.

      1. Mose 35, 18 (Einheitsübersetzung 2016): Während die Lebenskraft sie verließ - denn sie lag im Sterben - , gab sie ihm den Namen Ben-Oni - Sohn meiner Not - ; sein Vater aber nannte ihn Benjamin - Sohn der Rechten - .

      1. Mose 35, 18 (Neue evangelistische Übersetzung 2018): Aber Rahel spürte, dass ihr das Leben entwich und sie sterben würde. Da nannte sie ihn Ben-Oni, Sohn meiner Totenklage. Sein Vater aber nannte ihn Benjamin, Sohn meines Glücks.

      1. Mose 35, 18 (Herder 2005): Als nun ihr Leben ausging -- denn sie musste sterben;--, nannte sie ihn Ben-Oni (Unheilskind), sein Vater aber gab ihm den Namen Benjamin (Erfolgskind).

      1. Mose 35, 18 (Hermann Menge 1939): Als ihr dann aber die Seele (= das Leben) entfloh – denn sie mußte sterben –, nannte sie ihn ›Benoni‹ (d.h. mein Schmerzenskind oder: Unglückssohn), sein Vater aber nannte ihn ›Benjamin‹ (d.h. Glückssohn).

      1. Mose 35, 18 (Pattloch Bibel 1979): Als dann ihr Lebensodem entfloh - sie starb nämlich -, nannte sie seinen Namen "Benoni" (Sohn meines Unheils). Sein Vater aber nannte ihn "Benjamin" (Sohn des Glückes).

      Gruß, GMacS
    • Nee Gane, ich glaube nicht, daß wir wie griechische Philosophen denken!? Bzw ich weiß nicht, wie die dachten.
      Aber ich glaube halt, sie haben auch die Bibel gelesen?

      Für uns ist die Seele was eigenständiges, so lesen wir es in der Schrift, so wurde es uns gelehrt! Für euch nicht.

      Egal wie viele Bibelstellen wir uns noch an den Kopf werfen, wir werden nie den anderen überzeugen können.


      In der Schöpfungsgeschichte steht, "der Mensch ward (wurde) eine Seele" OK!
      Aber es folgen im AT und NT mehrere Stellen, in denen zwischen Leib und Seele unterschieden wird.



      Und nein, jetzt nicht wieder mit "jaaaaaaaaa, daß muß man so sehen, oder mit den Falschübersetzern" kommen.


      Es gibt für eure und für unsere Lehre Stellen, die weder ihr noch wir wegdiskutieren können!


      Klar können kann man immer, aber dann wird es halt unglaubwürdig.
    • Gane MacShowan schrieb:

      Hallo Norbert!

      1. Mose 35, 18 (Hermann Menge 1939): Als ihr dann aber die Seele (= das Leben) entfloh – denn sie mußte sterben –, nannte sie ihn ›Benoni‹ (d.h. mein Schmerzenskind oder: Unglückssohn), sein Vater aber nannte ihn ›Benjamin‹ (d.h. Glückssohn).

      1. Mose 35, 18 (Pattloch Bibel 1979): Als dann ihr Lebensodem entfloh - sie starb nämlich -, nannte sie seinen Namen "Benoni" (Sohn meines Unheils). Sein Vater aber nannte ihn "Benjamin" (Sohn des Glückes).

      Gruß, GMacS
      Gerade der sogenannte "Lebensodem" den Gott dem Menschen »einhauchte« (Elberfelder - Gen.2,7) ist ja die "Leben(de) Seele" - also die (unsterbliche) Geistseele! Du kannst in all Deinen Übersetzungen wo Leben steht genausogut "Seele" bzw. "Geistseele" einsetzen, wie es ja auch die Menge - Übersetzung ausdrückt! ---> siehe auch meinen vorherigen Beitrag NR. 1.062!
      MfG
      NCH.
    • Yppsi schrieb:



      In der Schöpfungsgeschichte steht, "der Mensch ward (wurde) eine Seele" OK!

      Falsch, in der Schöpfungsgeschichte steht: ... der Mensch wurde EINE LEBENDE Seele...." Das ist ein Unterschied.... ERST nachdem der Mensch Lebendig wurde... wurde auch "eure" Seele lebendig. Vorher eben nicht. Die Lebensenergie (Seele) nutzt NICHTS, wenn sie keinen Körper hat, mit dem sie bewegen und denken kann. Fazit: es gibt definitiv keine separat lebende Seele...oder aber wir machen aus unseren Schöpfer einen unstrukturierten "Hampelmann" .... wovon ich mich entschieden distanziere.

      .
    • Für uns ist klar (Norbert kann mich korrigieren) daß die Seele was eigenständiges ist, die nach dem leiblichen Tod in's Totenreich geht. Entweder in Gottnähe oder Gottferne.

      Bei euch ist nicht mal klar, zumindest geht es aus diesem Thread nicht hervor, ob es überhaupt eine Seele gibt!
      Ob der Mensch eine Seele ist, oder ob er doch eine hat, die aber nach dem Tod nicht weiterlebt, bzw schläft und zusammen mit dem Menschen wieder auferweckt wird.

      Wir wissen, daß die Verstorbenen keinen Anteil mehr am Erdenleben haben.
      Daß sie niemanden beinflussen oder helfen oder sonstwas können.
      Und daß sie nicht als Geister um uns herumschwirren, und nur darauf warten, daß man sie beschwört oder sonstwas.
    • Stofi schrieb:

      Yppsi schrieb:

      In der Schöpfungsgeschichte steht, "der Mensch ward (wurde) eine Seele" OK!
      Falsch, in der Schöpfungsgeschichte steht: ... der Mensch wurde EINE LEBENDE Seele....

      .
      OK, ich wollte damit nur eine Stelle, die eure Lehre untermauert, angeben.
      Also nicht mit dieser Stelle irgendwie unsere untermauern.
    • Yppsi schrieb:

      Wir wissen, daß die Verstorbenen keinen Anteil mehr am Erdenleben haben.
      Das gehört auch zu meinen Grundsätzen des biblischen Verständnisses. Allerdings ist es präziser hier von Toten zu sprechen. Was aber mit den Toten gemeint ist, das ist nicht immer ganz eindeutig. Tot kann auch ein Synonym für gottlos sein. Wir kommen auch nicht viel weiter wenn wir hier Bibelstelle mit Bibelstelle gegeneinander ausspielen, da niemand von uns sich davon freisprechen kann, sie nicht doch irgendwie durch eine theologisch oder ideologisch gefärbte Brille zu betrachten. Die Wahrnehmung über das was Leben und was Tot, Zeit und Raum etc. für Salomo und andere Schreiber war, unterscheidet sich von der Unsrigen, auch wenn wir uns Mühe geben, es zu ergründen. Wir kommen dem bestenfalls näher.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Azatoth schrieb:

      Wir kommen dem bestenfalls näher.
      Wenn wir Gott glauben, dürfte alles klar zu sehen sein!
      1.Mose 1.
      26 Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.
      27 Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau.(lebendig!!!)

      1 Mose 2.
      7 Da machte Gott der HERR den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.

      16 Und Gott der HERR gebot dem Menschen und sprach: Du darfst essen von allen Bäumen im Garten,
      17 aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm isst, musst du des Todes sterben.

      (Der Lebensodem verschwindet von Dir)

      WIKI= SEELE
      Der Ausdruck Seele hat vielfältige Bedeutungen, je nach den unterschiedlichen mythischen, religiösen, philosophischen oder psychologischen Traditionen und Lehren, in denen er vorkommt. Im heutigen Sprachgebrauch ist oft die Gesamtheit aller Gefühlsregungen und geistigen Vorgänge beim Menschen gemeint.
      In diesem Sinne ist „Seele“ weitgehend gleichbedeutend mit Psyche“.

      Jetzt fängt das Mysterium an...
      Darüber hinaus gibt es religiöse und philosophische Konzepte, in denen sich „Seele“ auf ein immaterielles Prinzip bezieht, das als Träger des Lebens eines Individuums und seiner durch die Zeit hindurch beständigen Identität aufgefasst wird.
      Oft ist damit die Annahme verbunden, die Seele sei hinsichtlich ihrer Existenz vom Körper und damit auch dem physischen Tod unabhängig und mithin unsterblich.

      Der Tod wird dann als Vorgang der Trennung von Seele und Körper gedeutet. In manchen Traditionen wird gelehrt, die Seele existiere bereits vor der Zeugung, sie bewohne und lenke den Körper nur vorübergehend und benutze ihn als Werkzeug oder sei in ihm wie in einem Gefängnis eingesperrt.
      Seele – Wikipedia
    • Genesis 4:10.

      Levitikus 17:11.-14. (hebr. Nephesh, alte Lutherbibel)

      Deuteronomium 12:23. (ebenso, alte Lutherbibel)

      Blut= Seele, daher: Der Mensch ist Seele und hat Seele.

      Pars pro Toto!

      Auf jeden Fall ist "Seele" sterblich seit dem Sündenfall. Römer 5:12.ff.

      Wozu bräuchte sie sonst Erlösung durch Christus?
    • Bogi111 schrieb:

      Der Tod wird dann als Vorgang der Trennung von Seele und Körper gedeutet. In manchen Traditionen wird gelehrt, die Seele existiere bereits vor der Zeugung, sie bewohne und lenke den Körper nur vorübergehend und benutze ihn als Werkzeug oder sei in ihm wie in einem Gefängnis eingesperrt.
      Seele
      Diese (falsche) Theorie bringt einige Menschen dazu sich selbst das Leben zu nehmen. Die Esoterik ist voll von Theorien, die nur dann funktionieren, wenn man eine unsterbliche Selle annimmt.
      Das muss man sich mal überlegen....so ein Betrug bringt viele um ein von Gott geschenktes Leben. :sad:
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Also der Mensch ist eine lebendiges Wesen?
      Mit Seele - sofern dieser Begriff verwendet wird - ist der lebendige Mensch gemeint?
      Wenn er stirbt, dann ist der Mensch/Seele kein lebendiges Wesen mehr, sondern tot? Fertig?
      Also nix mit Seelenschlaf oder so? (Weil die Lehre so genannt wird)

      Ich komme wirklich nicht klar, weil in diesem Thread nichts Einheitliches geschrieben wird.



      "Der Mensch ist Seele und hat Seele" überlese ich jetzt mal...........am besten ;)
    • Es ist das dogmengeschichtliche Verdienst der Bewegung von 1844, aufgrund der biblischen Lehre über das Endgericht vor, während und nach den Tausend Jahren auch die dazugehörige biblische Wahrheit über den Zustand der Toten von Adam an wiederentdeckt zu haben.

      Diese Wahrheit gründet sich aber nicht auf nur eine Textstelle, Genesis 2:7. sondern auch auf alle Bibeltexte (Tota Scriptura).

      Daher muss man auch die Aussagen in der Thora über Blut=Seele mit einbeziehen. Sie und die ganze Opfersymbolik (Levitikus) lehren, dass der Leib vergeht (Essen oder Verbrennen der Opfertiere), das Blut wird "unter den Altar" verschüttet und zur Schuldübertragung (Vergebung) verwendet, das Fett wird in Rauch vergehend verbrannt.

      Damit wird versinnbildet, das aufgrund der Sünde der ganze Mensch stirbt: Körper, Seele, Geist/Denken.

      Maleachi 3:16. Bei Gott wird ein "Gedächtnis" "geschrieben" für die, die im Glauben an ihn sterben Exodus 32:32.33. Psalm 69:29. Offenbarung 5 Kap. 13:8. Kap. 20:12.

      Im Vorwiederkunftsgericht werden die toten Gläubigen aufgrund ihres Glaubens Jesu gerecht gesprochen (Offb. 6:9.-11. Kap. 11:18.).

      Danach "werden wir, die wir leben und übrigbleiben mit ihnen (den Auferstandenen bei Jesu Wiederkunft) entrückt (unsterblich)..." 1. Thessalonicher 4:13.-18.
    • freudenboten schrieb:

      Es ist das dogmengeschichtliche Verdienst der Bewegung von 1844, aufgrund der biblischen Lehre über das Endgericht vor, während und nach den Tausend Jahren auch die dazugehörige biblische Wahrheit über den Zustand der Toten von Adam an wiederentdeckt zu haben.

      Diese Wahrheit gründet sich aber nicht auf nur eine Textstelle, Genesis 2:7. sondern auch auf alle Bibeltexte (Tota Scriptura).

      Daher muss man auch die Aussagen in der Thora über Blut=Seele mit einbeziehen. Sie und die ganze Opfersymbolik (Levitikus) lehren, dass der Leib vergeht (Essen oder Verbrennen der Opfertiere), das Blut wird "unter den Altar" verschüttet und zur Schuldübertragung (Vergebung) verwendet, das Fett wird in Rauch vergehend verbrannt.

      Damit wird versinnbildet, das aufgrund der Sünde der ganze Mensch stirbt: Körper, Seele, Geist/Denken.

      Maleachi 3:16. Bei Gott wird ein "Gedächtnis" "geschrieben" für die, die im Glauben an ihn sterben Exodus 32:32.33. Psalm 69:29. Offenbarung 5 Kap. 13:8. Kap. 20:12.

      Im Vorwiederkunftsgericht werden die toten Gläubigen aufgrund ihres Glaubens Jesu gerecht gesprochen (Offb. 6:9.-11. Kap. 11:18.).

      Danach "werden wir, die wir leben und übrigbleiben mit ihnen (den Auferstandenen bei Jesu Wiederkunft) entrückt (unsterblich)..." 1. Thessalonicher 4:13.-18.

      Ich kann nicht behaupten, daß das falsch ist, ich versteh's ja nicht, aber mir scheint das ein zielführendes Konstrukt zu sein. (Das Ziel steht fest und irgendwie muß man dahin kommen)
      Ob das wirklich jemand versteht?

      Und ein Vorwiederkunftsgericht gibt es doch nicht, das ist doch auch nur eine Erfindung von damals aus der Not heraus.