Die unsterbliche Seele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was für die Menschen unmöglich ist, das ist für Gott möglich

      Was ist Sterben ? Was bedeutet das ? Das Aufhören sämtlicher lebenswichtiger Funktionen des Körpers einschließlich des Herzschlags ? Oder ist es bereits der Hirntod (wegen der Organentnahme) ?
      Ich weiß noch als meine Eltern gestorben sind und beerdigt wurden, habe ich seitdem nichts mehr von ihnen gehört. Meine Mutter liegt bei der eisigen Kälte draußen auf dem Friedhof tief unter der Erde. Meine Vater wurde in den Ofen geschoben und zu Asche verbrannt. Seitdem ist es für mich als hätten sie aufgehört zu existieren so als wären sie im Tod vom Zustand des Seins in den Zustand des Nichtseins übergewechselt. Das Nichtsein nach dem Tod ist für mich subjektiv empfunden das gleiche wie das Nichtsein vor der Geburt. Der Vorteil des Todes ist für mich, dass ich vor dem Leiden geschützt bin, denn niemand kann mir irgendetwas anhaben, wenn ich tot bin.

      Gitbt es Gott ? In unserer von Wissenschaft und Wissenschaftlern dominierten Weltöffentlichkeit gilt als nicht existent, was nicht hieb- und stichfest beweisbar ist. Also geht man davon aus, dass es Gott nicht gibt. Das Fehlen eines Beweises bedeutet nicht den Beweis des Gegenteils. Gott kann es trotzdem geben. Ungeschaffen ? Onhe Ursache ? Was soll Gott für ein Ding sein ?

      Die Sehnsucht nach Gott ist da, auch bei atheistischen Autoren und Filmemachern. Da fällt mir zum Beispiel ein der Science Fiction und realistisch gut gemachte Film:
      2010: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen ist ein Film aus dem Jahr 1984. Er ist die Fortsetzung von 2001: Odyssee im Weltraum (1968) von Stanley Kubrick. Regie führte Peter Hyams.

      Zum Schluß des Films entsteht durch Explosion des Jupiters eine Superintelligenz mit gottähnlichen Fähigkeiten. Die Filmkamera wird in dass Zimmer eines Krankenhauses geschwenkt, in der eine alte sterbende Frau liegt. Sie stirbt und aufersteht zum Ewigen Leben. Der Odem ihres Lebens geht in diese Gottheit ein. Sie stirbt seelig und zufrieden.

      Sind wir denn wie Raupen, die sich verpuppen, um später zu Schmetterlingen zu werden ? Oder haben wir einfach nur Angst vor dem Tod und denken uns Phantasiegeschichten und Trostgeschichten aus und vertrösten uns auf ein angeblich Ewiges Leben nach dem Tode, das es gar nicht gibt, weil Schluß ist und wir im Sarg in das nasse kalte Loch hinabgesenkt werden in das niemand hinein will ?

      Ich habe, was die Auferstehung von den Toten angeht beim Propheten Hesekiel nachgelesen und gefunden:

      Hesekiel 37, 11-14 (HFA)
      Und
      er sprach zu mir: Du Menschenkind, diese Gebeine sind das ganze Haus
      Israel. Siehe, jetzt sprechen sie: Unsere Gebeine sind verdorrt und
      unsere Hoffnung ist verloren und es ist aus mit uns.

      Darum
      weissage und sprich zu ihnen: So spricht Gott der HERR: Siehe, ich will
      eure Gräber auftun und hole euch, mein Volk, aus euren Gräbern herauf
      und bringe euch ins Land Israels.

      Und ihr sollt erfahren, dass ich der HERR bin, wenn ich eure Gräber öffne und euch, mein Volk, aus euren Gräbern heraufhole.

      Und
      ich will meinen Odem in euch geben, dass ihr wieder leben sollt, und
      will euch in euer Land setzen, und ihr sollt erfahren, dass ich der HERR
      bin. Ich rede es und tue es auch, spricht der HERR.

      So denken viel Menschen:
      Unsere Gebeine sind verdorrt und
      unsere Hoffnung ist verloren und es ist aus mit uns. (HFA ,Hesekiel 37,11)

      aber: Was unmöglich bei den Menschen, ist möglich bei Gott !:

      Jesus sah sie an und sagte: »Wenn es auf die Menschen ankommt, ist es unmöglich, aber für Gott ist alles möglich ! (Markus 19,26).

      Er antwortete: »Was für die Menschen unmöglich ist, das ist für Gott möglich (HFA Lukas 18,27).
    • Was für die Menschen unmöglich ist, das ist für Gott möglich

      Was ist Sterben ? Was bedeutet das ? Das Aufhören sämtlicher lebenswichtiger Funktionen des Körpers einschließlich des Herzschlags ? Oder ist es bereits der Hirntod (wegen der Organentnahme) ?
      Ich weiß noch als meine Eltern gestorben sind und beerdigt wurden, habe ich seitdem nichts mehr von ihnen gehört. Meine Mutter liegt bei der eisigen Kälte draußen auf dem Friedhof tief unter der Erde. Meine Vater wurde in den Ofen geschoben und zu Asche verbrannt. Seitdem ist es für mich als hätten sie aufgehört zu existieren so als wären sie im Tod vom Zustand des Seins in den Zustand des Nichtseins übergewechselt. Das Nichtsein nach dem Tod ist für mich subjektiv empfunden das gleiche wie das Nichtsein vor der Geburt. Der Vorteil des Todes ist für mich, dass ich vor dem Leiden geschützt bin, denn niemand kann mir irgendetwas anhaben, wenn ich tot bin.

      Gitbt es Gott ? In unserer von Wissenschaft und Wissenschaftlern dominierten Weltöffentlichkeit gilt als nicht existent, was nicht hieb- und stichfest beweisbar ist. Also geht man davon aus, dass es Gott nicht gibt. Das Fehlen eines Beweises bedeutet nicht den Beweis des Gegenteils. Gott kann es trotzdem geben. Ungeschaffen ? Ohne Ursache ? Was soll Gott für ein Ding sein ?

      Die Sehnsucht nach Gott ist da, auch bei atheistischen Autoren und Filmemachern. Da fällt mir zum Beispiel ein der Science Fiction und realistisch gut gemachte Film:
      2010: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen ist ein Film aus dem Jahr 1984. Er ist die Fortsetzung von 2001: Odyssee im Weltraum (1968) von Stanley Kubrick. Regie führte Peter Hyams.

      Zum Schluß des Films entsteht durch Explosion des Jupiters eine Superintelligenz mit gottähnlichen Fähigkeiten. Die Filmkamera wird in dass Zimmer eines Krankenhauses geschwenkt, in der eine alte sterbende Frau liegt. Sie stirbt und aufersteht zum Ewigen Leben. Der Odem ihres Lebens geht in diese Gottheit ein. Sie stirbt selig und zufrieden.

      Sind wir denn wie Raupen, die sich verpuppen, um später zu Schmetterlingen zu werden ? Oder haben wir einfach nur Angst vor dem Tod und denken uns Phantasiegeschichten und Trostgeschichten aus und vertrösten uns auf ein angeblich Ewiges Leben nach dem Tode, das es gar nicht gibt, weil Schluß ist und wir im Sarg in das nasse kalte Loch hinabgesenkt werden in das niemand hinein will ?

      Ich habe, was die Auferstehung von den Toten angeht beim Propheten Hesekiel nachgelesen und gefunden:

      Hesekiel 37, 11-14 (HFA)
      Und er sprach zu mir: Du Menschenkind, diese Gebeine sind das ganze Haus
      Israel. Siehe, jetzt sprechen sie: Unsere Gebeine sind verdorrt und
      unsere Hoffnung ist verloren und es ist aus mit uns.
      Darum weissage und sprich zu ihnen: So spricht Gott der HERR: Siehe, ich will
      eure Gräber auftun und hole euch, mein Volk, aus euren Gräbern herauf
      und bringe euch ins Land Israels.
      Und ihr sollt erfahren, dass ich der HERR bin, wenn ich eure Gräber öffne und euch, mein Volk, aus euren Gräbern heraufhole.
      Und ich will meinen Odem in euch geben, dass ihr wieder leben sollt, und
      will euch in euer Land setzen, und ihr sollt erfahren, dass ich der HERR
      bin. Ich rede es und tue es auch, spricht der HERR.

      So denken viel Menschen:
      Unsere Gebeine sind verdorrt und
      unsere Hoffnung ist verloren und es ist aus mit uns. (HFA ,Hesekiel 37,11)

      aber: Was unmöglich bei den Menschen, ist möglich bei Gott !:

      Jesus sah sie an und sagte: »Wenn es auf die Menschen ankommt, ist es unmöglich, aber für Gott ist alles möglich ! (Markus 19,26).

      Er antwortete: »Was für die Menschen unmöglich ist, das ist für Gott möglich (HFA Lukas 18,27).
    • Ich bleib dabei, mir sagt die Schrift: "Das Heilige" ---das geboren wird"-------war nicht "ein Mensch wie Du und ich".

      Deine Begründungen überzeugen (mich( nicht.
      ja, Yokurt

      dann auch an dich meine Lieblingsfrage: Wie denkst du, ist Jesus biologisch entstanden? Wenn er ein Mensch im unseren Sinne war, so muss es hier zu einer "Vereinigung" von Samen und Eizelle gekommen sein in der Gebärmutter von Maria und muss Jesus genauso wie wir die verschiedenen biologischen Stadien durchgemacht haben, in denen zum Beispiel das Embryo eine Zeit identisch ist mit dem Embryo anderer Wesen usw... Das heißt, das Menschsein begann im Moment der Befruchtung von Samen und Eizelle - ganz egal, wie da nun der Samen zur Eizelle kam.

      Biologisch und somit auch physiologisch ist Jesus genauso entstanden wie jeder andere Mensch; er war der zweite Adam entstand aber so wie wir durch Befruchtung von Samen und Eizelle. Und dieser biologische Vorgang wird auch im 1.Mose 3,15 bestätigt, und hat somit auch zugleich prophetischen Charakter. Denn bei der Verschmelzung von menschlicher Eizelle und göttlichen Samen "starb" sowohl die menschliche Eizelle als Individuum wie auch der göttliche Samen... und entstanden ist EIN NEUER MENSCH, Jesus Christus.

      Jesus Christus war somit ganz und gar Mensch wie du und ich!

      Seeadler
    • die Sterne überdauern .........

      Ich weiß aber, dass es Gott gibt. Es gibt IHN, zumindest ist dies meine Erfahrung des letzten halben Jahrhunderts meines Lebens durch Höhen und Tiefen. Da ist Etwas und das ist keine Einbildung. Es ist real, überreal sogar, realer als unsere subjektiv dem Gehirn zugängliche Erfahrung der Realität. Und ich kann sagen: Es trägt. Es vermittelt Geborgenheit und Nähe, ja fast schon Zärtlichkeit, Liebkosung. Vier Buchstabven für ein Phäonomen, das ich erfahren habe und das sich der Beweisbarkeit entzieht, dennoch aber existiert. Ich nutze die Tatsache der Existenz Gottes subjektiv für mich zum Vorteil aus, ich "bade" machmal in IHM, geniesse seine Nähe, das "Getragensein". Ich weiß: Auch wenn ich sterbe, erschossen werde, verbrannt werde: Ich werde ewig sein, für immer als ein von IHM adoptierter Sohn in Ewigkeit in Fülle leben, ja die Sterne überdauern (das ist keine Überheblichkeit, Arroganz, nein, es sind für mich Fakten, die für jeden Christen gelten).
    • achso schrieb:

      Jesus war kein halbmensch, auch kein halbgott. sonst wäre maria die muter gottes, also eine halbgöttin. Jesus könnte auch keine menschliche seelenschmerzen haben, hatte er aber. ansonsten alles das andere, was aaron und stofi sagten.
      Korrektur:
      Jesus war kein Halbmensch, auch kein Halbgott. sonst wäre Maria die Muter Gottes, also eine Halbgöttin. Jesus könnte auch keine menschliche Seelenschmerzen haben, hatte er aber. Ansonsten alles das andere, was Aaron und Stofi sagten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von achso ()

    • Jacob der Suchende schrieb:

      Andere mögliche Alternative: Jesus war ganz Mensch und ganz Gott.

      advent-verlag.de/adventecho/ma…tologie-Pneumatologie.pdf

      Ab Seite 7 nachlesbar, unteranderen mit zwei Zitaten von Ellen White:

      Sie sprach von „dem dualen Charakter der Natur [Jesu]“ [38] und bestätigte, dass Christus „eine zweifache Natur hat, zugleich menschlich und göttlich. Er ist beides, Gott und Mensch.“ [39] Sie schrieb: „Die zwei Naturen sind auf geheimnisvolle Art und Weise in einer Person verschmolzen – dem Menschen Jesus Christus. In ihm wohnte die gesamte Fülle der Gottheit leibhaftig. Als Christus gekreuzigt wurde, war es seine menschliche Natur, die starb. Die Gottheit konnte nicht untergehen und sterben, das wäre unmöglich gewesen.“ [40]
      [38] Ellen White, Das Leben Jesu, 500 (das englische Original wurde 1898 veröffentlicht)
      [39] Ellen White, Manuskript 76, 1903; in Seventh-day Adventist Bible Commentary, Hg. F. D. Nichol, überarb. Ausg. (Washington, D.C.: RHPA, 1976-1980), 6:1074, im folgenden als SDABC zitiert. Vgl. Ellen White, Brief 5, 1889; in SDABC, 7:904 („Das begrenzte Fassungsvermögen des Menschen kann dieses wunderbare Geheimnis nicht beschreiben – die Verschmelzung von zwei Naturen, der göttlichen und der menschlichen“).
      [40] Ellen White, Brief 280, 1904; zitiert in SDABC, 5:1113. Vgl. dies., „The Risen Saviour,“ Youth‘s Instructor, 4. August 1898; zitiert in SDABC, 5:1113b („Die menschliche Natur starb; die göttliche starb nicht“).
      Oder auch hier:

      How dimly they had comprehended the prophetic Scriptures! How dull they had been in taking in the great truths which testify of Christ! But what human mind could comprehend the mystery of his incarnation, the dual character of his nature, when they looked upon so humble a personage, one so void of human grandeur, who walked as a man among men! {RH April 23, 1895, par. 4}
      Looking upon Him in His humiliation, as He walked a man among men, they had not understood the mystery of His incarnation, the dual character of His nature. Their eyes were holden, so that they did not fully recognize divinity in humanity. (Original englische Zitat aus dem Leben Jesu "Desire for Ages", Seite 507)
      Weißt du nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?

      Der HERR hat's gegeben, der HERR hat's genommen; der Name des HERRN sei gelobt!
    • Hallo Seeadler,

      sag mal findest Du es sinnvoll immer wieder von Vorne zu beginnen, statt die einmal geäußerten Gedanken von mir auf zu nehmenund von da weg weiter zu überlegen?

      Ich wies darauf hin was die Schrift sagt:
      Ich bleib dabei, mir sagt die Schrift: "Das Heilige" ---das geboren wird"-------war nicht "ein Mensch wie Du und ich".

      Die Schrift sagt hier eben nicht lapidar "gezeugt" oder Ähnliches wie an vielen anderen Schriftstellen, nein--sie sagt "vom hl. Geist überschattet---das Heilige, das geboren wird.
      +) warum ignorierst Du das? sagt es dir nichts? offenbar sagt es dir nichts, denn Du beginnst frisch fröhlich wieder von Vorne:
      ---dann auch an dich meine Lieblingsfrage: Wie denkst du, ist Jesus biologisch entstanden? Wenn er ein Mensch im unseren Sinne war,-----

      WENN, ja wenn---ist aber so nicht!

      sorry---aus solch einem sinnlosen Frage-Kreislauf steige ich aus. Sollen sich andere mit deiner Lieblingsfrage herumschlagen----

      Ich muß offenbar mein "Bild" von der Vielfalt von Adventisten und Wissenschaftern kräftig korrigieren.

      Y.
    • Wo war der göttliche Teil Jesu im Tode?

      Wenn man nicht annimmt, dass der Mensch aus sterblichem Körper-Leib und unsterblicher Geist-Seele besteht, kommt man in ungeheure theologische und unlogische Schlußfolgerungen und zu unguten Spekulationen!

      Deshalb müssen die STA endlich zur Kenntnis nehmen, dass die menschliche Seele, der Geist Jesu nach seinem Tode sofort beim Vater im Himmel war , denn warum sollte Jeus sonst am Kreuz ausgerufen haben : "Es ist vollbracht!"(Joh.19,30) Und zwar vollbracht war der größte Sieg der Menschheitsgeschichte am Kreuz von Golgatha, in dem Moment als Jesus seinen Geist in die Hände des Vaters befohlen hatte.(Luk.23,46) Deshalb sagte Jesus auch zum Schächer am Kreuz: "Wahrlich ich sage dir: >> Heute noch, (nämlich unmittelbar im Moment, in der Sekunde des Todes!) wirst du mit mir im Paradiese sein.<<"(Luk.23,43)

      Als Jesus sein Leben aushauchte, stieg seine Seele im Triumphzug in den Himmel hinauf und alle Seelen der verstorbenen Gläubigen des AT sind mit Jesus vom Hades hinauf gezogen und die Engel im Himmel haben Triumph-Gesänge und Loblieder angestimmt, dass Jesus am Karfreitag, Sünde, Tod und Teufel ein für alle Mal besiegt hatte! Halleluja! Amen!
    • Wenn man das Heiligtum im alten Testament richtig studiert und ihre Bedeutung richtig kennt, so erfährt man wirklich, was da am Kreuz vollbracht wurde.
      Alles andere ist dann Spekulation und falsche Schlussfolgerung. Denn das Opfer Christi ist durch das Studium der Stiftshütte viel verständlicher.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • RE: Wo war der göttliche Teil Jesu im Tode?

      Hallo Norbert!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Deshalb müssen die STA endlich zur Kenntnis nehmen, dass die menschliche Seele, der Geist Jesu nach seinem Tode sofort beim Vater im Himmel war [...] Deshalb sagte Jesus auch zum Schächer am Kreuz: "Wahrlich ich sage dir: >> Heute noch, (nämlich unmittelbar im Moment, in der Sekunde des Todes!) wirst du mit mir im Paradiese sein.<<"(Luk.23,43)

      Also hat Jesus gelogen, als er drei Tage nach seiner Exekution mit Maria Magdalena sprach?

      Johannes 20, 17 (Einheitsübersetzung 1980): Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest; denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen. Geh aber zu meinen Brüdern und sag ihnen: Ich gehe hinauf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.

      Jesus war nicht 3 Tage lang im "Paradies", bevor er wieder auferweckt wurde:

      Matthäus 12, 40 (Einheitsübersetzung 1980): Denn wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches war, so wird auch der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Innern der Erde sein.

      Apostelgeschichte 2, 24 (Einheitsübersetzung 1980): Gott aber hat ihn von den Wehen des Todes befreit und auferweckt; denn es war unmöglich, dass er vom Tod festgehalten wurde.

      Wann hat Gott denn Jesus "von den Wehen des Todes befreit und" ihn "auferweckt"? Nicht sofort nach seinem Tod!

      Lukas 9, 22 (Einheitsübersetzung 1980): Und er fügte hinzu: Der Menschensohn muss vieles erleiden und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten verworfen werden; er wird getötet werden, aber am dritten Tag wird er auferstehen.

      Es ist also in Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift, wenn Bibelübersetzer das Komma (oder den Doppelpunkt) in Lukas 23, 43 nach dem Wort "heute" platzieren!

      Lukas 23, 43 (Das Neue Testament - Erster Band, Wilhelm Michaelis 1934): Da sprach er zu ihm: "Wahrlich, ich gebe dir schon heute die Zusicherung: du wirst (einst) im Paradis mit mir sein."

      Wilhelm Michaelis war übrigens nicht nur ein lutherischer Theologe, sondern auch Professor für Neues Testament an der Universität in Bern. Er dürfte kompetent genug gewesen sein, um zu wissen, ob man den griechischen Text so übersetzen kann oder nicht...

      Gruß, GMacS
    • Seeadler vom 3.2.2012 - Ist Jesus Christus wahrer Mensch und wahrer Gott?

      Das Erlsöungswerk ist nicht von Gott Jesus Christus erwirkt und vollendet worden, sondern vom Menschen Jesus Christus.

      Der Erlösungsplan war vor aller Zeit und Ewigkeit vom DREIEINIGEN GOTT (Vater - Sohn - Heiliger Geist) im Konsens beschlossen worden, da GOTT wußte, dass Adam und Eva versagen würden. Deshalb können wir sagen, wie es die Hauptlinie des NT ist:

      Bibelstelle

      "GOTT VERSÖHNT!" (Röm.5,10/2.Kor.5,18+19./Kol.1,20-22)


      Da aber DER GOTT - HO THEOS = JHWH = JAHWEH = DER EWIGE = GOTT, DER VATER unsterblich ist, konnte nur GOTT, SOHN - DER VON EWIGKEIT HER EINZIGGEZEUGTE=EINGEBORENE SOHN GOTTES, JESUS CHRISTUS dieses Versöhnungswerk vollbringen - AUS REINER BARMHERZIGER + MITLEIDENDER LIEBE zu seinen Geschöpfen - uns Menschen. Daher nahm DAS WORT GOTTES (Joh.1,1) Menschengestalt an, um ein VOLLKOMMENES OPFER ohne jegliche Sünde als ECHTES PASSALAMM darzubringen! Dazu mußte dieses Opfer SÜNDLOS + SCHULDLOS , also UNSCHULDIG sein! Dazu mußte aber nun GOTT, DER SOHN einen Menschenleib annehmen, der ohne die sündige menschliche Natur beschaffen sein mußte! Deshalb wurde die Eizelle der Maria (laut katholischer Auffassung wurde Maria weil sie als Tempel des Heiligen Geistes - Gottes eingeborenen Sohn empfangen sollte, als einziges menschliches Wesen von GOTT, VATER von der Erbsünde befreit! - begründet wird dies mit dem Wort aus Luk.1,28: "Du bist voll der Gnade!") durch GOTT, DEN HEILIGEN GEIST "befruchtet" bzw. "überschattet" - gezeugt wie ein Mensch - aber ohne dem menschlichen Samen, stattdessen durch den göttlichen sündlosen Geist-Samen des PARAKLETOS! Deshalb konnte somit später auch der "Mensch" Jesus von Nazareth göttliche Wunder tun und mit der Kraft des Heiligen Geistes auch 3 Tote auferwecken (Jüngling zu Nain, Tochter des Jairus + Lazarus von Bethanien), was ein "normaler" Mensch so wohl nicht fertiggebracht hätte. Deshalb war Jesus in seinem Menschenleben somit nun eindeutig "wahrer Mensch und wahrer Gott", was die Jünger Jesu richtig aber erst nach der Auferstehung Jesu - als GOTT, DER VATER im Verbund mit GOTT, DEM HEILIGEN GEIST Jesus Christus vom Tode auferweckten und ihm einen neuen unsterblichen Geist-Leib "überstreiften", der nicht mehr an Raum und Zeit gebunden war, weil er sich unsichtbar machen konnte! - begriffen haben, als Thomas zum AUFERSTANDENEN sagte: "Mein Herr und mein Gott!" (Joh.20,28)

      Dies geht über unseren Verstand hinaus - Wir können nur staunen, dass Gott selbst dieses Opfer vollbringt - für uns - damit unsere Sünde uns nicht mehr vor der unheimlichen HEILIGKEIT GOTTES trennt. Dieses Opfer konnte nur jemand vollbringen, der in sich sowohl GOTTHEIT als auch MENSCHHEIT vereinigen sollte - das FLEISCH gewordene WORT GOTTES - DER EWIGE SOHN (Joh.1,14), der unsere Sünde an das Holz des Kreuzes genagelt hatte; denn

      Bibelstelle

      "Gott hat Christus, der ohne jede Sünde war, mit all unserer Schuld beladen und verurteilt, damit wir freigesprochen sind und Menschen werden, die Gott gefallen." (2.Kor.5,21[HfA])


      Bibelstelle

      "Was Gott getan hat, übersteigt alle menschliche Weisheit!" (1.Kor.1,25[HfA])


      DANK SEI GOTT DEM HERRN !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar () aus folgendem Grund: Fehlender Teil-Satz + Druckfehler !!!

    • Den Erlösungstod konnte nur Jesus bringen, das stimmt, aber von den Toten auferweckt haben auch "andere" Menschen, wie Elia, Petrus, und sicher auch noch mehrere. Jesus selber sichert zu:

      Joh 14,12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und er wird noch größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.



      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Wenn man nicht annimmt, dass der Mensch aus sterblichem Körper-Leib und unsterblicher Geist-Seele besteht, kommt man in ungeheure theologische und unlogische Schlußfolgerungen und zu unguten Spekulationen!

      Falsch!
      Umgekehrt macht es Sinn: Wer den Menschen entgegen der Anthropologie der Heiligen Schrift "teilt" - ihm noch dazu teilweise "Unsterblichkeit" zuspricht - der bewegt sich bereits im Rahmen "ungeheurer theologischer und unlogischer Schlussfolgerungen und unguter Spekulationen!"
      Liebe Grüße, Heimo
    • RE: RE: Wo war der göttliche Teil Jesu im Tode?

      Gane MacShowan schrieb:

      Also hat Jesus gelogen, als er drei Tage nach seiner Exekution mit Maria Magdalena sprach? Johannes 20,17 (Einheitsübersetzung 1980): Jesus sagte zu ihr: Halte mich nicht fest; denn ich bin noch nicht zum Vater hinaufgegangen. Geh aber zu meinen Brüdern und sag ihnen: Ich gehe hinauf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott. Jesus war nicht 3 Tage lang im "Paradies", bevor er wieder auferweckt wurde: Lukas 23,43 (Das Neue Testament - Erster Band, Wilhelm Michaelis 1934): Da sprach er zu ihm: "Wahrlich, ich gebe dir schon heute die Zusicherung: du wirst (einst) im Paradies mit mir sein." Wilhelm Michaelis war übrigens nicht nur ein lutherischer Theologe, sondern auch Professor für Neues Testament an der Universität in Bern. Er dürfte kompetent genug gewesen sein, um zu wissen, ob man den griechischen Text so übersetzen kann oder nicht...
      NCH:Jesus hat nicht gelogen. Er ist in der Tat nach 3 Tagen leiblich vom Tode auferstanden. Sein Körper lag im Grabe - aber eben seine Geist-Seele nicht; die löste sich bei seinem Tode vom Leibe. Was Jesus in Joh.20,17, sagte, bezieht sich auf seine spätere "leibliche" Himmelfahrt - 40 Tage nach seiner Auferstehung! Auch die Stelle "da ging er (=Jesus) im Geiste auch hin zu den Geistern im Gefängnis" (1.Petr.3,19) spricht dafür, dass Jesu Seele auch den Toten sein Evangelium während der 3 Tage(Tod am Karfreitag/ Karsamstag/ erste Stunden am Ostersonntag) verkündigt hat. Da ich kein Sprachwissenschaftler bin, kann ich nicht beurteilen wie man die Stelle Luk.23,43 grammatikalisch und in Sachen Zeichensetzung richtig übersetzt! Aber die meisten Bibelübersetzungen widersprechen der von Michaelis!Warum will man der platonischen Sicht von Seele auch im NT denn nicht zustimmen? Auch die kath.Kirche wird sich schon etwas dabei gedacht haben, wenn sie 1512 die "Unsterblichkeit der Seele" zum Dogma = Glaubenssatz erhoben hat. Für mich ist die Lehre von der Unsterblichkeit der Seele eine Lehre Jesu Christi und daher anzunehmen! Ich toleriere aber selbstverständlich auch die gegenteilige Meinung. Wenn wir sterben, wissen wir was richtig ist!Lieber GrußNorbert

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Haben außer den in der Bibel genannten Personen(Elija/Elisa/Jesus/Petrus/Paulus)noch andere Tote auferweckt ?

      Stofi schrieb:

      Den Erlösungstod konnte nur Jesus bringen, das stimmt, aber von den Toten auferweckt haben auch "andere" Menschen, wie Elia, Petrus, und sicher auch noch mehrere. Jesus selber sichert zu: Joh 14,12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und er wird noch größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.

      Woher hast Du die Erkenntnis, dass noch mehrere Personen Tote auferweckt haben? Nach der Zeit des NT - so ab 100 n.Chr. gab es doch wohl in der Christenheit keine Totenauferweckungen mehr - oder womöglich doch? Wenn ja, bitte ich höflichst um Quellennennung und Zeugenberichte dazu.

      In einer Schrift der Sekte "CHRISTIAN SCIENCE" = "CHRISTLICHE WISSENSCHAFT" wurde behauptet, in unseren Tagen hätte es tatsächlich "Totenauferstehungen" gegeben, denn der Tod sei in Wirklichkeit nicht real! Habe den Artikel leider nicht mehr, weil ich es nicht glaubte und ihn weggeschmissen habe. Als ich diesen Artikel sinngemäß einem Mitglied der Volksmission vorgetragen habe und fragte: "Gibt es auch heutzutage noch Toten-Auferweckungen? Ist dies möglich?", sagte diese Person: "Ja, das ist durchaus denkbar!" Ich war entsetzt! Wenn es heute das gäbe, wäre dies doch eine echter "Glaubens-Beweis" !

      Da aber seit dem Ende des NT die Gnadengabe der Totenauferweckungen aufgehört haben, sind dementsprechende Berichte als satanische Lügen zu bezeichnen!

      Deshalb muß man auch bei angeblichen Wunder-Heilungen bei den Charismatikern und Pfingstlern sehr kritisch sein. Ich persönlich schließe nicht aus, dass heutzutage in der Kraft Jesu tatsächl. Menschen von Krankheiten spontan geheilt werden. Jesus kann auch heute noch Wunder bewirken - aber zu oft haben sich solche "Heilungen" als Schwindel und Betrug erwiesen! Was ist die offizielle Meinung der Adventisten hierzu?

      PS: Während Jesus hier auf Erden 3 Menschen auferweckt hatte, haben Elija, Elisa, Petrus + Paulus aber nur jeweils einen einzigen Menschen auferweckt, also Jesu Macht war viel größer!!! Und bei allen Totenerweckungen von Elija, Elisa, Petrus + Paulus war immer der DREIEINIGE GOTT beteiligt in der Auferstehungskraft des HEILIGEN GEISTES! :) :!: :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert, vllt. siehst du es nicht ein mal, wie du dir selber in einem Beitrag widersprichst.
      Selbstverständlich geschehen Wunder nicht aus dem Menschen selber, sondern immer von einer höheren Macht... sonst würden es auch keine Wunder.
      Es gibt unzählige Beweise für eine echte Wunderheilung durch Jesus grade auch in unserer Zeit. Gott ist derselbe heute, wie gestern!

      Und noch ein mal: Joh 14,12 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke auch tun, die ich tue, und er wird noch größere als diese tun; denn ich gehe zum Vater.

      Hier sagt Jesus selber, das es jedem, der glaubt, möglich ist/wird noch größere Dinge tun zu können, als Er selber getan hat (natürlich außer den Erlösungstod).
      ... in Seinem Namen.


      Und: na klar hat sich die RKK etwas dabei gedacht, als sie so einiege Lehren zum Dogma machte.


      .
    • Norbert Chmelar schrieb:

      ... Wenn es heute das gäbe, wäre dies doch eine echter "Glaubens-Beweis" ! ...
      Nein, das wäre es nicht. Auch die Zeichen die Jesus getan hat, waren nicht allen "Glaubensbeweis" - die Gläubigen sahen sie als Zeichen der Gottessohnschaft, die Gegner als Grund Jesus zu töten.
      Es gibt prinzipiell keinen Glaubensbeweis!
      Liebe Grüße, Heimo
    • RE: RE: RE: Wo war der göttliche Teil Jesu im Tode?

      Hallo Norbert!

      Danke für deine Antwort!

      Norbert Chmelar schrieb:

      Auch die Stelle "da ging er (=Jesus) im Geiste auch hin zu den Geistern im Gefängnis" (1.Petr.3,19) spricht dafür, dass Jesu Seele auch den Toten sein Evangelium während der 3 Tage(Tod am Karfreitag/ Karsamstag/ erste Stunden am Ostersonntag) verkündigt hat.

      Ich kann dir nicht sagen, wie Adventisten diese Textstelle verstehen, allerdings bin ich ohnehin nicht der Meinung, dass diese Stelle irgendetwas über den Zustand der Toten aussagt. Abgesehen davon, dass hier weder von Jesu „Seele“, noch von "Toten" die Rede ist, sollte man auch den Kontext beachten. Zuvor heißt es:

      1. Petrus 3, 18 (Elberfelder 2006): Denn es hat auch Christus einmal für Sünden gelitten, der Gerechte für die Ungerechten, damit er uns zu Gott führe, zwar getötet nach dem Fleisch, aber lebendig gemacht nach dem Geist.

      Hier steht nicht „lebendig geblieben nach dem Geist“! Stattdessen wird gesagt, dass Jesus dem Geiste nach lebendig gemacht wurde! Das setzt voraus, dass er vorher nicht lebendig war! Es gibt keine Bibelstelle, die besagt, dass ein Teil von Jesus bei seinem Tod lebendig blieb. Es wird auch nirgendwo gesagt, dass ein Teil von ihm direkt nach seinem Tod wieder lebendig gemacht wurde. Wann immer es darum geht, dass Jesus von Gott wieder zum Leben gebracht wurde, beziehen sich die biblischen Aussagen auf seine Auferstehung am dritten Tag. Ich wüsste also nicht, weshalb man 1. Petrus 3, 18 auf etwas anderes, als auf diese Auferstehung beziehen sollte. Was die „Geister im Gefängnis“ betrifft, so nennt uns Petrus ja einige zusätzliche Infos:

      1. Petrus 3, 19-20 (Elberfelder 2006): In diesem ist er auch hingegangen und hat den Geistern im Gefängnis gepredigt, die einst ungehorsam gewesen waren, als die Langmut Gottes in den Tagen Noahs abwartete, während die Arche gebaut wurde, in die wenige, das sind acht Seelen, durchs Wasser hindurchgerettet wurden.

      Petrus sagt NICHT, dass Jesus den Geistern verstorbener Menschen predigte, welche zur Zeit Noahs umkamen. Es waren die Geister selbst, welche in den Tagen Noahs ungehorsam waren! Sie waren also auch vor der Flut bereits Geister! Was für Geister das waren, wird sowohl im AT, als auch im NT genau beschrieben:

      1. Mose 6, 1-2 (Luther 1984): Als aber die Menschen sich zu mehren begannen auf Erden und ihnen Töchter geboren wurden, da sahen die Gottessöhne, wie schön die Töchter der Menschen waren, und nahmen sich zu Frauen, welche sie wollten.

      1. Mose 6, 4 (Luther 1984): Zu der Zeit und auch später noch, als die Gottessöhne zu den Töchtern der Menschen eingingen und sie ihnen Kinder gebaren, wurden daraus die Riesen auf Erden. Das sind die Helden der Vorzeit, die hochberühmten.

      Judas 1, 6-7 (Elberfelder 2006): und Engel, die ihren Herrschaftsbereich nicht bewahrt, sondern ihre eigene Behausung verlassen haben, hat er zum Gericht des großen Tages mit ewigen Fesseln unter Finsternis verwahrt, wie auch Sodom und Gomorra und die umliegenden Städte, die in gleicher Weise wie sie Unzucht trieben und hinter fremdem Fleisch herliefen, als ein Beispiel vorliegen, indem sie die Strafe des ewigen Feuers erleiden.

      2.Petrus 2,4 (Schlachter 2000): Denn wenn Gott die Engel nicht verschonte, die gesündigt hatten, sondern sie in Fesseln der Finsternis in den Abgrund warf, um sie zum Gericht aufzubewahren,

      Die einzigen in der Bibel beschriebenen Geister, die sich in Gefangenschaft ("im Gefängnis"; "in Fesseln"; "im Abgrund") befinden, sind diese abtrünnigen Engel, welche sexuelle Vergnügungen mit den Frauen der Menschen suchten. Engel werden in der Bibel als Gottessöhne, aber auch als Geister bezeichnet (siehe Hiob 1, 6 und 1. Könige 22, 21), somit passt 1. Petrus 3, 19-20 perfekt zu diesen Engeln, welche "gesündigt hatten". Man kann die Unsterblichkeit der Seele mit den von dir genannten Versen also gewiss nicht beweisen. Wie gesagt, das Wort „Seele“ kommt in diesem Text ohnehin nicht ein einziges mal vor.

      Gruß, GMacS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gane MacShowan ()