Die unsterbliche Seele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die unsterbliche Seele

      Wie ich in diesem Forum erfahren habe, hat Gott eine unsterbliche Seele er kann nicht sterben.

      Das ist auch ein adventistisches "Dogma".

      Allerdings wird in den Sabbatschulen und in manchen Predigten immer wieder betont wie Jesus bei der Versuchung in der Wüste oder bei der Kreuzigung herausgefordert war.

      Nun da Gott unsterblich ist, welche Folgen hätte ein Versagen Jesus schon gehabt?

      Die Folge wäre nur gewesen, daß die Menschen verloren gewesen wären.

      Aber für Gott wäre es nur der Nimbus eine kleinen Niederlage gewesen.

      Könnten ihr mit einem sündhaften Gott leben?

      Ich habe auch schon gehört, daß Gott gar nicht sündigen kann. Daher hätten diese Versuchungen auch nicht gelingen können.

      Wie steht ihr zu diesen Aussagen und wie kommt ihr mit den widersprüchlichen Aussagen zurecht?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • RE: Die unsterbliche Seele Gottes

      manfred schrieb:

      Wie ich in diesem Forum erfahren habe, hat Gott eine unsterbliche Seele er kann nicht sterben.

      Das ist auch ein adventistisches "Dogma".


      Wieso sollte GOTT eine "Seele" haben?
      Woher kommt die Idee, das sei ein "adventistisches Dogma"?
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • manfred schrieb:

      Ja was ist eine Seele.

      Könnte ein sündiger Gott sterben?

      Eine Seele ist mitnichten ein vollständiges Wesen, blos ohne Körper. Sie ist eines der Dreifaltigkeit des Menschen (Körper, Giest und Seele). In der Religion ist es, leider, zu dieser Spaltung von Materie und dem "lebendigen, denkenden, ...Fluidum" gekommen.

      Gott ist heilig. D.h. meilenweit entfernt von der Sünde. Hat mit Sünde gar nichts zu tun, aber auch keinen Milligramm, nicht mal ein Bisschen. Jesus war auf dieser Erde 100% Mensch. Kein Gott-Mensch, wie manche Lehren. Deshalb konnte Er auch gegen die Versuchung ankämpfen,... und schließlich auch sterben. GANZ sterben.

      .
    • Nun,"Gott ist Geist"

      Johannes 4, 23-24

      23 Es kommt aber die Stunde und ist jetzt, da die wahrhaftigen Anbeter den Vater in Geist und Wahrheit anbeten werden; denn auch der Vater sucht solche als seine Anbeter.
      24 Gott ist ein Geist, und die ihn anbeten, müssen in Geist und Wahrheit anbeten.


      Zudem ist ja zu schreiben, Gott kann ja nicht sündigen, wie auch, denn es ist ja auch das Licht, der Weg und die Wahrheit. Wenn tatsächlich Jesus gescheitert wäre, wäre auch das ganze Universum in sich gefallen, und kein Leben nicht mehr bestehen können.


      Herzliche Grüsse, Blume :)
    • Er ist wahrhaftig auferstanden und genau dies werden wir auch.

      Gptt kann nicht sündigen ? Nun ich verstehe, "sündigen" hier als Folgewirkung der "Sünde". Dies bedeutet die Trennung von Gott. Und Gott kann sich nicht von sich selbst abtrennen. Seine Geschöpfe können sich von Gott trennen, so wie es bei den Menschen auf der Erde derzeit auch der Fall ist, und sie müssen dann mit den Folgewirkungen leben. Jesus Christus ist wahrer Mensch und wahrer Gott. Insofern können wir sagen, dass Jesus Christus wie Du und ich als Mensch auf dieser Erde gelebt hat und gestorben ist mit allen seelischen, psychischen und körperlichen Qualen. Er sah sich nicht als "etwas Besseres" an, denn er wurde sogar mit zwei Verbrechern gekreuzigt. Nein, Jesus Christus ist wirklich gestorben, er war tot und ist auferstanden von den Toten. Genau dieses steht uns auch bevor. Wir wollen es am liebsten "ausblenden", "nicht wahrhaben", "vermeiden", wir wollen nicht sterben und tot sein und auf dem Friedhof liegen, aber die Zeit tötet, sie holt jeden einzelnen von uns. Auch heute Morgen war ich wieder mal im Zimmer eines frisch Verstorbenen und mit diesem allein. Ich habe ihn angesprochen, ihn gestreichelt über Gesicht und Haar, seine Hände gefasst. Jedes Mal wenn ich einen Verstorbenen sehe und anfasse, frage ich mich, wo denn der Mensch ist, der da einen Tag vorher noch gelebt hat ? Die Leiche sieht für mich jedes Mal wie ein ausgezogener Mantel, wie eine Hülle aus. Wo ist der Verstorbene hin ? Nach adventistischer Lehre sind die Toten tot, sie auferstehen erst am Jüngsten Tage. Vielleicht machen sie einen Raum-Zeit-Sprung hinter einen für uns nicht durchschaubaren Ereignishorizont in die Neue Welt Gottes, die für uns bestimmt ist, die Neue Erde. Daher finde ich die Beschreibung aus der Bibel auch so treffend: Jesus Christus war wirklich tot - und jetzt kommt die frohe Botschaft: Er ist wahrhaftig auferstanden und genau dies werden wir auch.
    • Man könnte nun sagen: Jesus ist nur halb gestorben.

      Der menschliche Teil ist ganz gestorben.

      Da Gott nicht sterben kann ist der göttliche Teil nicht gestorben.

      Da Jesus im Grab war wo war der göttliche Teil?

      Das kann leider kein Mensch beantworten.
    • Yokurt schrieb:

      Hallo Manfred,

      Zitat
      Da Jesus im Grab war wo war der göttliche Teil?

      dort wo der göttliche Teil war,bevor Gott--in Menschengestalt(=Jesus) ---auf der Erde weilte
      l.g.Y
      Hallo Yokurt,

      ich bin zwar, wie ich in einem anderem Thread hier im Forum schon schrieb, weder für noch gegen die Trinität, aber, ich bin aufgrund folgenden Bibelverses nicht deiner Meinung: Joh 20,17 Jesus spricht zu ihr: Rühre mich
      nicht an, denn ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Geh aber
      zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und
      eurem Vater, zu meinem Gott und eurem Gott.


      Wenn er noch nicht zu seinem Vater aufgefahren ist, wie kann er denn dann als er tod war nicht mehr auf der Erde geweilt haben? Wo war denn deiner Meinung nach (und diese Frage ist jetzt nicht böse gemeint) der göttliche Teil Jesu, als er Tod war, wenn nicht im Grab?
    • Ich schließe mich Yokurts Aussage im Beitrag 8 an.Der HERR JESUS CHRISTUS war wahrer Mensch und wahrer GOTT auf der Erde.Der Mensch lag im Grab,der Geist (Wesen GOTTES) "dort,wo der göttliche Teil war,...")
      Insofern habe ich auch keine Schwierigkeiten mehr mit Joh. 20,17.
    • Phuiliper 2,7:

      "Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war,
      der, als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein;
      sondern er, entäußerte sich selbst (entleerte, hat abgelegt), nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen;
      und in seiner äußeren Erscheinung als ein Mensch erfunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam (also nicht nur ein menschlicher Körper, sondern auch ein menschlicher Geist und Seele) bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz.
      Darum hat ihn Gott auch über alle Maßen erhöht und ihm einen Namen verliehen, der über allen Namen ist,..."

      (Anmerkungen in Klammern von mir).

      WENN Jesus auf dieser Welt ein halber Gott wäre, könnte Er weder ein Beispiel für uns sein, noch könnte Er das vollkommene Sühneopfer bringen. Zudem hätte Satan voll Recht behalten. Wootfewf
      Ansonsten schließe ich mich Aarons Text aus Joh.20,17 an.

      .
    • Stofi schrieb:

      Phuiliper 2,7:

      "Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, ..."
      ...
      WENN Jesus auf dieser Welt ein halber Gott wäre, könnte Er weder ein Beispiel für uns sein, noch könnte Er das vollkommene Sühneopfer bringen. Zudem hätte Satan voll Recht behalten. Wootfewf
      ...
      .


      Warum sollten wir nicht die "Gesinnung" Christi haben (können), nur weil er "ganz Mensch" und "ganz Gott" war?
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • binich schrieb:

      Ich schließe mich Yokurts Aussage im Beitrag 8 an.Der HERR JESUS CHRISTUS war wahrer Mensch und wahrer GOTT auf der Erde.Der Mensch lag im Grab,der Geist (Wesen GOTTES) "dort,wo der göttliche Teil war,...")
      Insofern habe ich auch keine Schwierigkeiten mehr mit Joh. 20,17.
      Wenn dem wirklich so war, dann stellen sich mir allerdings einige Fragen:

      1. Soweit ich weiß, kann Gott nicht versucht werden. Laut diesem Vers: Jak 1,13 Niemand sage, wenn er versucht wird: Ich werde von Gott versucht. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht auch niemand;


      Wenn Jesus aber laut deiner und auch Yokurts Meinung nicht nur wahrer Mensch sondern auch wahrer Gott war, wieso konnte er laut folgendem Vers versucht werden? Mt 4,1 Darauf wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er vom Teufel versucht würde.


      2. Soweit ich weiß, glauben Adventisten doch nicht daran, dass die Seele außerhalb des Körpers existieren kann. Warum aber sollten sie mit dieser Überzeugung, was Jesus angeht eine Ausnahme machen? Ist das nicht ein Widerspruch?

      3. Wäre Jesus nicht ein Lügner, wenn er zu Maria sagt, dass er noch nicht zu seinem Vater aufgefahren ist, wenn er doch schon dort war, so wie du und Yokurt es vermutlich denken? Gut sein Körper war noch nicht dort, aber er sprach ja nicht von seinem Körper sondern von sich selbst der Person Jesus!!! So denke ich mal. Denn, er sagt doch ganz deutlich:
      ich bin noch nicht aufgefahren zu meinem Vater. Meint er damit jetzt nur seinen Körper? Oder nicht doch auch seinen Körper und seinen Geist, also beides zusammen?

      4. Wenn Jesus wahrer Gott wäre, wieso heißt es dann, erstens, dass Gott allein unsterblichkeit hat und zweitens, dass Gott noch nie ein Mensch gesehen hat, laut folgendem Vers?

      1Tim 6,16 der allein Unsterblichkeit hat, der in einem unzugänglichen Licht wohnt, den kein Mensch gesehen hat noch sehen kann; ihm sei Ehre und ewige Macht! Amen.


      Dass bei diesem Vers nicht von Gott die Rede sein kann, zeigt doch schon der unterstrichene Satz. Denn, soweit ich weiß, haben Menschen u.a. die Jünger aber natürlich auch Jesu Mutter ihn sehr wohl gesehen. Außerdem, hat Gott damals zu Mose, als er begehrte seine Herrlichkeit zu sehen, zu ihm ganz deutlich gesagt: 2Mo 33,20 Und er (Gott) sprach weiter: Mein Angesicht kannst du nicht sehen, denn kein Mensch wird leben, der mich sieht!


      Die Menschen zu seiner Zeit aber sahen ihn und lebten sogar durch ihn wieder und wurden gesund. Wäre er wirklich Gott gewesen, so hätte kein Mensch mehr gelebt, der ihn gesehen hätte!5. Wenn er wirklich wahrer Gott gewesen wäre, wieso sagt er dann im Gebet in Johannes 17,3:


      3 Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen?

      Und wieso sagt er zu dem reichen Jüngling: Lk 18,19 Da sprach Jesus zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein! ?

      6. Wenn Jesus auch wahrer Gott gewesen wäre, wieso wußte er nicht, wann er wiederkommen wird?

      Mk 13,32. Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch nicht der Sohn, sondern nur der Vater

      Soweit ich war und ist Gott immer noch allwissend. Jesus aber war es nicht!

      7. Wenn Jesus doch schon immer wahrer Mensch und wahrer Gott war, wieso mußte dies erst von Kaiser Konstantin im Dreikaiseredikt bestätigt werden und wieso, gab es dann auch im 4ten Jahrhundert immer noch Arianer, die die Gottheit Jesu ablehnten?

      8. Wenn Jesus wahrer Gott war, wieso ist dann in der gesamten Apostelgeschichte nicht die Reden davon sich auf den dreinigen Gott sondern nur auf den Namen Jesu taufen zu lassen?


      LG
    • HeimoW schrieb:

      Warum sollten wir nicht die "Gesinnung" Christi haben (können), nur weil er "ganz Mensch" und "ganz Gott" war?
      Sie dir doch mal das Zitat von Stofi an.

      Stofi schrieb:

      WENN Jesus auf dieser Welt ein halber Gott wäre, könnte Er weder ein Beispiel für uns sein, noch könnte Er das vollkommene Sühneopfer bringen.
      Wenn du darüber mal genauer nachdenkst, bekommst du die Antwort auf deine Frage. Denn, wie kann den jemand für uns ein Beispiel sein, der nicht versucht werden kann, weil er ja Gott ist? JEDER Mensch kann zur Sünde verführt werden! Und auch Jesus, hätte zur Sünde verführt werden können. Er zeigte uns an seinem Beispiel jedoch, dass man auch als Mensch den Versuchungen Satans sehr wohl widerstehen kann. Wäre er aber Gott gewesen, wozu dann die Versuchung in der Wüste? Und wie könnte sein Sühnopfer
      vollkommen sein, wenn er nicht wirklich richtig sondern nur sein Körper gestorben wäre?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • @Aaron:GOTT hat sich in seinem Sohn offenbart.Der HERR JESUS CHRISTUS ist als wahrer Mensch und wahrer GOTT auf der Erde gewesen.Dagegen war der Vater als GOTT im Himmel,Geist,reines Licht,in dem gar keine Finsternis ist.
      Menschliche Vergleiche sind meist hinkend.Doch als Vater handle ich doch bestimmt anders als Sohn meiner Mutter.Und als Ehemann werde ich wiederum gegenüber meiner Frau auftreten.
      Dies nur,um zu verdeutlichen,dass die jeweilige Situation und die Umgebung auch mitentscheidend sind.
    • Hallo Aaron,

      Viele Fragen in #13 stellst Du. Ja klar, solche Frafgen kommen irgend wann--
      M.E.nach sind darauf bibl. schlüssige Antworten, welche auch in die Gesamtasussage der Schrift "harmonisch" hineinpassen, erst dann möglich und verständlich, wenn vorher folgende Themen theologisch gut verstanden und in uns gut "verwurzelt" sind.

      +) das Verständnis überdas Wesen der Sünde
      +) Lehre von der sündhaften Natur des Menschen
      +) Verständnis von Heiligtumslehre und Rechtfertigungslehre
      +) Verständnis von "Wiedergeburt und Verwandlung" des sündigen Menschen
      =======================================================
      daraus sich ergebendes Veständnis des Erlösungsplanes

      und daraus erst das Verständnis für die Zwei Naturen Lehre Jesu
      der "Person, die Jesus geannt wurde, die von den Jüngern etc auf Erden "gesehen" wurde!! nämlich
      +) Gott in Menschengestalt
      +) ganz Gott und ganz Mensch
      +) sündlos "im Fleisch"
      +) der"zweite Adam"
      etc.
      ===========================================================================================================================
      Dieser Hintergrund in etwa wäre aus meinem heutigen Verständnis nötig, um allfällige Antworten auch gut verständlich zu machen, --was hier wohl den Rahmen sprengen würde.
      Es wäre aber schon sehr viel gewonnen, würden wir mal wirklich davon wegkommen, ---die Person, die Gestalt, welche wir aus der Bibel als"Jesus" kennen,der über diese Erde ging,---völlig unabhängig von dem zu sehen und zu verstehen lerenen , was wir allgemein als MENSCHEN, --also so wir Du und ich-- kennen :!: :!:

      Davon müssten wir uns vollkommen lösen lernen und von daher nicht immer wieder Fragen an die "Person Jesu" zu stellen, die ihn mit uns in irgendeiner Art und Weise zu "vergleichen" suchen um von daher "Antworten" zur "Person Jesu" zu finden---das ist ein vollkommen unbiblischer Ansatz. Warum? Weil Jesu eben "kein Mensch war, wie Du und ich" :!:

      Von daher, von dieser Grundlage ausgehend, werde ich versuchen auf deine o.a. Fragen mal erste kurze und unvollständige Antworten zu finden, auch wenn wir ggf. zu den o.a. Themen keinen gleichen Info Stand und -sicht haben. Ich vehe davon aus,dass noch Andere ebenfalls Antworerten für dich haben werden.

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • Hallo Aaron,

      Ausgehend vonden in #17) angedeuteten Voraussetzungen aus meiner Sicht mal erste Antwoerrten, eigentlich mehr Hinweise in welcher Richtung Du in der Schrift etc weitere vertiefende Antworrten finden könntest. Alles an diesem Thema ist einmalig, und behandelt "Ausnahmen"---sie sind mit Nichts mit unserem menschlich gewonnenen Erkenntnissen vergleichbar--
      =================================================================================================================================================================================
      Der hl. Geist wird über dich kommen-----DARUM wird das "Heilige" das gebotren wird----Gottes Sohn genannt werden.
      "Das Heilige"--Jesus, eine Ausnahmeerscheinung hier auf Erden, Beispiel--los, mit Nicht vergleichbar, lt. Schrift "ganz Gott und ganz Mensch"--damit haben wir es hier zu tun.

      1. Soweit ich weiß, kann Gott nicht versucht werden. Laut diesem Vers: Jak 1,13 --

      +) Hier schreibt Jak. an Gläubige Menschen (Jak.1/1;)
      +) er sagt ihnen, daß sie sehr wohl versucht werden können---jedoch in einemsolchen Falle nicht von Gott---sondern----

      -) Gott in Menschengestalt, Jesus, (zwar sündlos) konnte sehr wohl (Zwei Naturen Lehre Jesu) --und wurde auch--versucht, ebenfalls nicht von Gott, sondern----- einen bibl. Text diesbezüglich Mt 4/1; hast Du ja angeführt
      =========================================================================================================================================================

      2. Soweit ich weiß, glauben Adventisten doch nicht daran, dass die Seele außerhalb des Körpers existieren kann. Warum aber sollten sie mit dieser Überzeugung, was Jesus angeht eine Ausnahme machen? Ist das nicht ein Widerspruch?

      +) Jesus IST grundsätzlich eine Ausnahmeerscheinung !
      +) In welchem Zusammenhang machen "Adventisten" bei Jesu eine solche " Ausnahme-" ??
      ========================================================================================================================================================

      3. Wäre Jesus nicht ein Lügner, wenn er zu Maria sagt, dass er noch nicht zu seinem Vater aufgefahren ist, wenn er doch schon dort war, so wie du und Yokurt es vermutlich denken?

      +) Ich glaube nicht, daß Jesus lügt
      +) ich denke auch , weder vermutlich noch sonst irgendwie wie, sondern ----ich glaube nicht daß "er schon dort war" = ident mit Jesu Aussage!
      +) Jesu ist nicht nur Maria erschienen- !!----lies mal alle Berichte diesbezüglich im jeweiligen Kontext. War das "die Person Jesu-"-oder ein Geist?
      ========================================================================================================================================================

      4. Wenn Jesus wahrer Gott wäre, wieso heißt es dann, erstens, dass Gott allein unsterblichkeit hat und zweitens, dass Gott noch nie ein Mensch gesehen hat, laut folgendem Vers?1Tim 6,16

      +) Jesus war--hier auf Erden--Ausnahmeerscheinung--Gott in Menschengestalt. Das Menschliche starb--Das Göttliche nicht. Bitte bedenike,daß wir hier etwas zu erklären versuchen,das außerhalb unseres menschlichen Verstehens liegt. Wir haben uns an die in der Schrift offenbarten Aussgagen zu halten.

      +) Jesus--auf Erden war--für Menschen--als Gott in Menschengestalt ersichtlich.
      Menschen also "sahen" lediglich vordergründig" die Person Jesu, aber--

      +) kein Mensch hat Gott also gesehen!--sondern lediglich "Gott in Menschengestalt. So konnten sie mit ihm reden, etc,
      =======================================================================================================================================================

      Wenn er wirklich wahrer Gott gewesen wäre, wieso sagt er dann im Gebet in Johannes 17,3:
      3 Das ist aber das ewige Leben, daß sie dich, den allein wahren Gott, und den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen?

      +) diese Textstelle muß im Kontext und Zusammenhang mit all den anderen Textabschnitten zum Thema gelesen---und entsprechend verstanden werden.
      +) zuzüglich jener Textstellen,wo Jesus sich selbst "offenbart"
      *) schliesslich wurde er ja genau wegen dieses "göttlichen Anspruches" von der damaligen Geistlichkeit zum Tode verurteilt.
      +) Haben diese Gelehrten und Hohepriester Jesu "Offenbarung" mißverstanden?
      +) was sagt das NT, die Apostel etc zu diesem Thema? alles falsch?
      ======================================================================================================================================================

      Und wieso sagt er zu dem reichen Jüngling: Lk 18,19 Da sprach Jesus zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein! ?
      +) der Oberer "tituliert" Jesu --den er ja versuchen wollte---mit "guter Meister" und wollte Jesu damit signalisieren, daß er nicht an Jesu Göttlichkeit göaubt.

      +) DESHALB antwortet ihm Jesu "ironisch" auf diese versteckte Ansspielung hin---"Niemand ist gut als Gott allein"
      +) Außerdem, was ist eigentlich daran falsch oder unklar? Jesu , der ja selbst Gott ist, sagt ja damit NICHT: Nur Gott (im Himmel) ist gut, ich bin nicht gut, denn ich bin nicht Gott? Das ist ggf.unser Wunchdenken,doch die Schrift sagt das nicht.
      =====================================================================================================================================================
      6. Wenn Jesus auch wahrer Gott gewesen wäre, wieso wußte er nicht, wann er wiederkommen wird?

      +) Das sagte Jesu auf Erden= Gott in Menschengestalt, so sagt es die Schrift.
      +) Und wenn Jesu inder Situation auf Erden sagt er weiß es nicht, so glaube ich das, ohne ihm nun seine Göttlichkeit absprechen zu müßen--deshalb!!! was ja auf Grund der vielen anderen Schrifgtstellen nicht möglich ist. Wir dürfen nicht leichtfertig Schriftstellen gegen Schriftstellen auszuspielen versuchen.
      ======================================================================================================================================================
      7. Wenn Jesus doch schon immer wahrer Mensch und wahrer Gott war, wieso mußte dies erst von Kaiser Konstantin im Dreikaiseredikt bestätigt werden und wieso, gab es dann auch im 4ten Jahrhundert immer noch Arianer, die die Gottheit Jesu ablehnten?
      +) wahrer Gott war er schon immer, wahrer Mensch wie Du schreibst nicht!
      +) wahrer Mensch und wahrer Gott, so berichtet die Schrift, erst --siehe Lukas Kap 2)
      +) dies alles unabhängig von allfälligen menschlichen Vorstellungen und Überlegungen, sei es vonKonstantin,--oder von uns heute.
      =======================================================================================================================================================

      8. Wenn Jesus wahrer Gott war, wieso ist dann in der gesamten Apostelgeschichte nicht die Reden davon sich auf den dreinigen Gott sondern nur auf den Namen Jesu taufen zu lassen?

      +) siehe die Diskussion im Thread "Taufe be STA" etc
      =======================================================================================================================================================
      wie gesagt erste Antworten/Hinweise-----
      deine weiteren Gedanken dazu würden mich interessieren---

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
      +)
    • Davon müssten wir uns vollkommen lösen lernen und von daher nicht immer wieder Fragen an die "Person Jesu" zu stellen, die ihn mit uns in irgendeiner Art und Weise zu "vergleichen" suchen um von daher "Antworten" zur "Person Jesu" zu finden---das ist ein vollkommen unbiblischer Ansatz. Warum? Weil Jesu eben "kein Mensch war, wie Du und ich"
      Yokurt, die Struktur deiner Schulungsweise zuvor finde ich gut und notwendig; wenngleich es schwierig sein dürfte, für jemanden, der nicht regelrecht Theologie studiert, dies so exakt Schritt für Schritt durchzuziehen. Dazu bedarf es einer ungeheuren Disziplin und "Langmut"- denn das kann dauern... .

      was jedoch diesen Satz betrifft, so ist er aus meiner Sicht falsch, denn wenn wir Jesus Christus verstehen wollen, dürfen wir ihn eben nicht mit seiner göttlichen Herkunft in Verbindung bringen, sondern ihn voll und ganz nur als Mensch sehen und bewerten... Das Erlsöungswerk ist nicht von Gott Jesus Christus erwirkt und vollendet worden, sondern vom Menschen Jesus Christus. Und gerade dieser Aspekt ist ungeheuer wichtig. Jesus war ein Mensch wie du und ich. Wenn dem nicht so gewesen wäre, hätte Satan auf jeden Fall recht gehabt, dass die Erlösung des Menschen nur von einem gottidentischen Wesen, also einer Gottheit selbst erwirkt werden konnte.... Hier geht es ja darum für Satan, zu beweisen, dass alle Menschen diesen hierarchischen Gedanken in sich haben und nur aus Gehorsam heraus (im günstigsten Falle) das tun, was Gott will, und nicht weil es auch der Wille des Menschen selbst ist, also aus sich heraus, aus dem freien Willen heraus.

      Es spielt keine Rolle, ob Jesus Christus zuvor göttlicher Natur war, ebenso wenig, ob er dies auch zugleich war, neben seiner menschlichen Natur. Zumal er ja auch als solcher nicht anerkannt wurde von den Juden. Und daher musste er den Versuchungen entgegen treten, dies in irgend einer weise dann doch noch zu nutzen. Darum musste er letztendlich als Lügner und Gotteslästerer sterben, also als Mensch.

      Gruß
      Seeadler

      ach ja, noch etwas. Jesus Christus wird zugleich Gottes Sohn wie auch Menschen Sohn genannt, weil er die Frucht aus der Verbindung Gottes mit dem Menschen ist, der Samen Gottes im Leibe des Menschen. Er ist also Sohn des Menschen, wie auch hier Sohn Gottes. Und doch hier auf der Erde ganz Mensch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Seeadler ()

    • Hallo Seeadler,

      +) Das Erlsöungswerk ist nicht von Gott Jesus Christus erwirkt und vollendet worden, sondern vom Menschen Jesus Christus.
      +) Jesus war ein Mensch wie du und ich.

      Diesen theologischen Ansatz teile ich--und übrigens auch das offizielle adv. Glaubensverständnis-----nicht mal ansatzweise.
      Klar, daß dann unser weiteres Verständnis zu "ungeheuer" wichtigen bibl. Themen nicht "kompatibel" sein kann. :)

      Ich bleib dabei, mir sagt die Schrift: "Das Heilige" ---das geboren wird"-------war nicht "ein Mensch wie Du und ich".
      Deine Begründungen überzeugen (mich( nicht.

      l.g.Y.