Rauchen in der Adventgemeinde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rauchen in der Adventgemeinde

      Hey,

      jetzt wohne ich in Neumünster, das liegt zwischen HH und Kiel.......eigentlich komm ich aus Thüringen........aber die Gemeinde hier ist so was von konservativ!!!!!!!!!!!!!!!



      Naja, ich spiele halt mit offenen Karten( @ Jonas: wenn Du meinst verschieb es halt im einen "unleserlichen"Bereich würd ich verstehn, weil Gemeindeinterna). Jedenfalls es geht darum daß ich süchtig bin nach Zigaretten und das geht ja gar nicht! Und meine Heimatgemeinde in Thüringen wußte und duldete das! Jedenfalls, wir sind umgezogen, nach NMS uns wurde ans Herz gelegt, den Gemeindebrief schicken zu lassen und als der dann da war hieß es plötzlich: ätsch, PGH, wir wollen Euch nicht mehr!Die Gemeinde hier wußte aber vorher, daß ich (wir ) rauchen-.....Und nun gehen wir zu den Babtisten, weil die akzeptieren uns und werfen nicht den 1. Stein!



      LG Kira
    • Achso... Das kann man natürlich verstehen. Sollten solche Vorwürfe hier im Forum kommen (auch per privater Nachricht), dann wende dich bitte an mich.
      Schließlich soll hier jeder herzlich Willkommen sein.

      @ Jonas: wenn Du meinst verschieb es halt im einen "unleserlichen"Bereich würd ich verstehn, weil Gemeindeinterna...
      Nein nein yeah2ewfef Sowas kann man ruhig öffentlich lassen ;)
    • Hey,



      danke für Euer Verständnis! Klar weiß ich auch, daß es nicht richtig ist (rauchen), aber wenigstens steh ich dazu.Ich kenne einige Adventisten, die ihre Süchte (egal welche) verheimlichen und ach so gut sind! ;(




      In Kiel waren wir 1x ,ist aber schon länger her, daher kenn ich da keinen.....





      Zitat:"Achso... Das kann man natürlich verstehen. Sollten solche Vorwürfe hier im Forum kommen (auch per privater Nachricht), dann wende dich bitte an mich.
      Schließlich soll hier jeder herzlich Willkommen sein."


      Danke! Bisher wurde ich einfach nett aufgenommen, hier hat mir noch keiner Vorwürfe gemacht... :) :!: :)



      LG Kira
    • Liebe Kira ...

      Selbst wenn Du rauchst bist Du kein Sünder, denn die Sünder leben in der Rebellion gegen Gott und suchen nicht Seine Gegenwart!

      Natürlich sind Süchte - egal welche - nicht ganz unproblematisch, aber Lügen, doppelte Moral und Scheinheiligkeit sind sehr viel schlimmere Fehleinstellungen und ganz sicher Sünde!
      Rauchen ist dagegen oft nur die Folge einer vergangenen falschen Entscheidung, die uns noch nachhängt. Meine Frau raucht auch und ich kenne sogar eine ehemalige Predigers-Frau, die geraucht hat ...

      Anscheinend heißt "Konservativ" doch immer wieder kleinbürgerlich, engstirnig und das Wesentliche übersehend / unterschlagend! Das hasse ich an den Gemeinden und Jesus verabscheut das auch abgrundtief!

      maranatha Stephan

      ps Wenn Jesus Dir selbst nicht dringend das Rauchen Aufgeben ans Herz legt solltest Du Dir die Zeit lassen bis Du so weit bist und die Ursache geheilt ist. Wenn es nur noch die körperliche Abhänigkeit ist, dann hau das Zeug so schnell wie möglich raus. Ein Jahr nicht rauchen entspricht einem recht luxoriösen Urlaub ...
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Ich hab immer noch den Satz aus dem Gemeindebuch im Kopf:
      Die Adventisten verzichten auf jegliche Drogen und Alkohol, da wir verantwortungsbewusst leben.
      (So ähnlich ;))

      Mein Dad sagt immer, dass es nicht verboten ist, aber die Adventisten halt wegen der Schädlichkeit darauf verzichten und viele es nicht aktzeptieren.

      EDIT: Hab die Beiträge, die mit Rauchen zu tun haben, jetzt mal ins "Das Leben"-Forum verschoben, wo es auch um Gesundheit geht.
    • Ein kluges Wort von einem meiner Lehrer ...

      Mein Vater hat mir gesagt: "Jemand der Raucht kann durchaus ein besserer Vater sein als ich!"
      Das ist sofort einleuchtend aber das zu verarbeiten und umzusetzen ist nicht ganz leicht wenn man mit dem adventistischen Nicht-Rauchen aufgewachsen ist.

      Röm 14,17: Denn das Reich[A] Gottes ist nicht Essen und Trinken[a], sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geist. A) o. die Königsherrschaft a) 1Kor 8,8

      Wahres Christsein besteht also nicht in diesen Dingen oder ihrem Weglassen - ich verallgemeinere das bewußt etwas provozierend!

      Erst dort wo es wirklich um das geht was Gott will (Jesus = 1. Priorität; Gerechtigkeit, Friede, Freude im Heiligen Geist ... ) ist das Reich Gottes gegenwärtig - wo das fehlt fahren die Leute eben fromm zur Hölle wo sie dann "geraucht" werden :(
      Aber Manche wollen es anscheinend nicht anders und sind ebensolche "ErbsenZähler" und Moral-Apostel wie die Pharisäer es waren. Und diese Gesetzlichkeit kreuzigt Jesus heute aufs neue!

      maranatha Stephan

      ps natürlich ist es sinnvoll und empfehlenswert gesund und verantwortungsbewußt zu leben aber das ist nicht das Zentrum das den Glauben ausmacht. Das zu vertauschen ist systematische Zielverfehlung (= UrSünde und Rebellion)!
      maranatha Stephan
      bibelarbeit.info
    • Letztendlich ist doch jeder selbst für sein Handeln verantwortlich.
      Wenn ich erkannt habe, dass dies oder jenes nicht gut für mich / meinen Körper ist, versuche ich, es sein zu lassen.
      Ob es klappt, dafür kann ich um Gottes Hilfe bitten.
      Die, die mit dem Finger auf andere zeigen, sollten sich erstmal lieber an die eigene Nase fassen.
      Wer weiss, wie es hinter ihrer Fassade aussieht....
    • ob jemand raucht, trinkt, fleisch ißt, ist nicht schlimm, was aus dem menschen mund heraus geht ist schlimmer als das was reingeht,

      es steht keinen zu über den anderen nach äußeren zu urteilen, den wir wissen nicht ob zb. im bettler das wesen ist, was schon mit christus all seine sünden bereinigt hat, und frei ist von dieser welt,

      genau so sagt man, wie man die wohnung aufgeräumt hat, daraus schließt man, wer drinnen wohnt, was ja schon den menschen spiegelt, aber man kein urteil abgeben darf,

      denn es gibt bltzeblanke wohnungen, wo die putzsucht herrscht, weil viel sünd happymanx§ haftes damit verdeckt wird,

      deshalb : URTEILE NIE; DEN DU WEISST NICHT WIESO UND WARUM; DER MENSCH SO HANDELT; EINZIG GOTT WEISS ES;
    • Stephan Zöllner schrieb:

      Anscheinend heißt "Konservativ" doch immer wieder kleinbürgerlich, engstirnig und das Wesentliche übersehend / unterschlagend! Das hasse ich an den Gemeinden und Jesus verabscheut das auch abgrundtief!




      Nein, das heisst konservativ nicht. Es wird nur als Chiffre für solche Eigenschaften missbraucht und damit diskreditiert.



      Darüberhinaus sei schon noch angemerkt, dass es Regeln in unserer Gemeinde gibt und wer die einfordert ist nicht zwingend "kleinbürgerlich, engstirnig und das Wesentliche übersehend /unterschlagend". Was keine Aussage zum konkreten Fall ist, dessen Details ebensowenig bekannt sind wie die handelnden Personen.

      .

      Jonas schrieb:

      Möchte dieses Thema mal wieder auffrischen. Was denkt ihr anderen über Raucher in der Adventgemeinde?

      Wir würden (vermutlich) niemanden taufen, der (noch) raucht, aber niemanden ausschliessen, der einen "Rückfall" hat - jedenfalls nicht wegen des Rauchens. Solche Fälle haben wir. Rauchen ist aber Zeichen eines (wahrscheinlich auch) geistlichen Problems.
      Liebe Grüße, Heimo

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von HeimoW ()

    • Meine Güte! Das ist doch jedem seine Sache, ob er raucht, Alkohol trinkt, sich schlecht ernährt, sich kaputt arbeitet oder gar nicht arbeitet... Ich finde, das muss jeder mit sich ausmachen, schließlich sind das alles Faktoren, die das Leben des Einzelnen betreffen, bzw. berühren. Dass ich mich als Raucher natürlich nicht neben Kinder stelle und Rücksicht nehme ist klar.
      Aber warum regen sich denn, speziell Adventisten (ich kenns auch) so schnell auf? Da kommt man sich richtig blöd vor, wenn man mit Adventisten unterwegs ist, sich mal ein Glas Wein bestellt oder raus geht zum rauchen. Irgendwelche Moralpredigten kommen immer, auch wenn sie nett gemeint sind. Gehen mir auch auf die Nerven. Da kommt man schnell in die Versuchung, diese blöden Gewohnheiten zu verstecken, damit so ein Getuschel oder Vortrag über das ach-so-schlimme-Leben nicht kommen. Erinnert mich bisschen an Mama und Oma, bei denen ich als Kind vieles heimlich gemacht hab, weil sie ihre Augen überall hatten. Also braucht ihr euch nicht wundern, wenn es manche heimlich tun. Das sind ja wohl Gruppendynamische Prozesse, weshalb so eine Geheimnistuerei entsteht. (Bitte nicht persönlich nehmen, ich drücks hier nur mal so deutlich aus und ich kenn euch ja auch gar nicht/eure Einstellung dazu).
      Danke!

      @Heimo:
      Ich finde die Art und Weise mit der du deine Einstellung hier schilderst unsympathisch und diskriminierend. Irgendwo hörts auf und die Menschen haben eine Privatsphäre. Woher nimmst du dir das "Recht" in diesem Maße über andere zu urteilen und zu entscheiden?
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16
    • @Heimo
      Rauchen ist aber Zeichen eines (wahrscheinlich auch) geistlichen Problems.
      Rauchen kann aber auch eine Abhängigkeit sein.


      @Susa
      Meine Güte! Das ist doch jedem seine Sache, ob er raucht, Alkohol trinkt, sich schlecht ernährt, sich kaputt arbeitet oder gar nicht arbeitet... Ich finde, das muss jeder mit sich ausmachen
      Wenn das wirklich nur jeden einzelnen allein betreffen würde, der dies tut, würde ich dir Recht geben. Etwas Alkohol oder etwas Zigaretten schaden nicht. Aber leider schauen die Menschen auf andere und machen damit eine Vorstellung von ihnen. Nachdem ich Adventist geworden bin, habe ich mir immer noch ab und zu mal eine Flasche Bier verpasst. Eines Tages wurde ich von einem Ungläubigen darauf angesprochen, warum ich, der ich ein Christ bin, Alkohol trinke und somit das Bild von Gott missbrauche.. Seitdem habe ich praktisch aufgehört zu trinken. Jesus sagte, dass uns die Welt nach unseren Werken erkennen wird. Tut sie das wirklich? Oder unterscheiden wir uns von anderen nicht? Selbst viele ungläubige Menschen anmerken, dass Alkohol, Zigaretten und ähnliches Zeug sich mit dem Glauben nicht vereinbart. Und wenn sie uns, die Berufenen der Wahrheit und des Lichts, solche Dinge machen sehen, was werden sie dann von Gott denken?
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Das finde ich auch komisch, und die Antwort von Heimo finde ich nicht ganz passend. Ich denke, man sollte jedem die Chance geben, auf den richtigen und rauchfreien Weg zu kommen...? Und das wird doch gerade vielleicht auch durch die Aufnahme in die STA bewirkt. Die Gemeinde kann einen dabei unterstützen. Oder nicht?
    • Das sich so manches nicht mit dem Glauben vereinbaren lässt, ist die eine Sache und die andere ist entweder man kann es sofort lassen oder man braucht einige Schritte dazu. und man muß immer wenn ich das lasse, etwas anderes dafür mir aneignen. Da gibt es viele Varianten, so wie es Menschen gibt, auch ein Ersatzprogramm, man muß es mit was anderen ausfüllen.

      Sonst fällt man in ein leeres Loch. Und einfach nur sagen Jesus macht es, auch mit IHM muß man die Schritte gehen und wenn man es ernst meint, steht er einen bei und füllt die LEERE auf, zum Beispiel mit Lesen der Bibel, mit geistigen Gesprächen, mit neuen Freundschaften......und Wenn nicht in einer GEMEINDE wo den dann, nur wenn alle in der Gemeinde das als schlecht sehen ob jemand raucht oder trinkt, dann müßen sie sich die Frage stellen, der Mensch ist schlecht oder seine Angewohnheit tut ihm nicht gut, und der es geschafft hat, hat auch das Verständniss dafür, der in den Schuhen des Nächsten Gegangen ist. Der begegnet das Geschwister auch anders.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • Susa schrieb:



      @Heimo:
      Ich finde die Art und Weise mit der du deine Einstellung hier schilderst unsympathisch und diskriminierend. Irgendwo hörts auf und die Menschen haben eine Privatsphäre. Woher nimmst du dir das "Recht" in diesem Maße über andere zu urteilen und zu entscheiden?



      Unsympathisch ok - aber WAS IST DISKRIMINIEREND?

      Über wen habe ich geurteilt?
      Liebe Grüße, Heimo
    • DonDomi schrieb:

      Hi

      Ich finde es etwas komisch: Jemand der eines der 10Gebote verletzt wird aufgenommen, wer aber raucht soll nicht aufgenommen werden...
      Wer sagt, dass jemand der bekannterweise eines der 10 Gebote verletzt, aufgenommen würde - wie kommst Du zu der Behauptung (ich habe das jedenfalls nicht einmal angedeutet geschweige denn geschrieben!)?
      Liebe Grüße, Heimo
    • Jacob der Suchende schrieb:

      @Heimo
      Rauchen ist aber Zeichen eines (wahrscheinlich auch) geistlichen Problems.
      Rauchen kann aber auch eine Abhängigkeit sein.


      Ist es in der Regel, aber Christus will uns frei machen. Wie geschrieben, unsere Gemeinde ist geduldig, wenn jemand so ein Problem hat. Allerdings jemanden aufzunehmen, der den Regeln der Gemeinde aus welchen Gründen auch immer nicht entspricht ist etwas, was eigentlich unehrlich wäre. Wenn wir das wollen, dann können wir halt keine "adventistische" Gemeinde sein, sondern müssen uns anders organisieren.


      Jacob der Suchende schrieb:

      @Susa
      Meine Güte! Das ist doch jedem seine Sache, ob er raucht, Alkohol trinkt, sich schlecht ernährt, sich kaputt arbeitet oder gar nicht arbeitet... Ich finde, das muss jeder mit sich ausmachen
      Wenn das wirklich nur jeden einzelnen allein betreffen würde, der dies tut, würde ich dir Recht geben. Etwas Alkohol oder etwas Zigaretten schaden nicht. Aber leider schauen die Menschen auf andere und machen damit eine Vorstellung von ihnen. Nachdem ich Adventist geworden bin, habe ich mir immer noch ab und zu mal eine Flasche Bier verpasst. Eines Tages wurde ich von einem Ungläubigen darauf angesprochen, warum ich, der ich ein Christ bin, Alkohol trinke und somit das Bild von Gott missbrauche.. Seitdem habe ich praktisch aufgehört zu trinken. Jesus sagte, dass uns die Welt nach unseren Werken erkennen wird. Tut sie das wirklich? Oder unterscheiden wir uns von anderen nicht? Selbst viele ungläubige Menschen anmerken, dass Alkohol, Zigaretten und ähnliches Zeug sich mit dem Glauben nicht vereinbart. Und wenn sie uns, die Berufenen der Wahrheit und des Lichts, solche Dinge machen sehen, was werden sie dann von Gott denken?

      @Jacob: Eine tolle Erfahrung und gute Erkenntnis! Glückwunsch und Gottes Segen bei der Umsetzung! :thumbup:
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Also erstmal kenn ich dich gar nicht Heimo. ich kann also nur über das urteilen, was du schreibst.
      Diskriminierend - anderes Wort ist mir nicht eingefallen - ist das, was mit den Leuten gemacht wird, die rauchen: Sie werden nicht in die Gemeinde aufgenommen! Habt ihr also ein Muster von einem Menschen, wie er sein muss, damit er aufgenommen wird? Das ist willkürlicher Ausschluss, weil es jemandem nicht passt, das Menschen rauchen. patschnief Toleranz un Verständnis für Lebensumstände sollte schon vorhanden sein und nicht das Maß aller Dinge, Eure Voraussetzungen zu erfüllen! Ich würde mich vermutlich in der Gemeinde nicht wohlfühlen, wenn ich aufgenommen werden würde NACHDEM ich aufgehört habe zu rauchen. Warum sollte ich dahin? Nimmt mich doch nicht so wie ich bin. Diese Einstellung finde ich unsympathisch (weil ich da nicht sein will) und diskriminierend (weil ausgesiebt und aussortiert wird)
      Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat.
      Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt der bleibt in Gott und Gott in ihm
      1. Johannes 4, 16