2012/Q1 - Nr.1 - Der dreieinige Gott

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Norbert Chmelar schrieb:

      „Der Geist ist’s, der lebendig macht...“(Joh.6,63).
      Ja so wie Jesus durch Gottes Geist Leben in sich hatte und wir durch Gottes Geist versiegelt sind und auferstehen werden.
      Ich denke immer, dass wir als Mann und Frau zum Bilde Gottes gemacht sind...wir werden ein Fleisch und oftmals auch eines Geistes( wenn die zwei Egos aufeinander zu lernen)
      Wenn ich in Jesus bin, dann ist es sein Geist in mir, der mit seinem Vater spricht ...wir beten durch ihn und er spricht für uns.
      Joh 14,18 Ich will euch nicht als Waisen zurücklassen; ich komme zu euch.
      Ich brauche da nicht einen Dritten. So wie ich auch keinen Dritten in der Ehe haben soll.
      Das Dreierbild finde ich an Stellen in der Geschichte, die mir nicht geheuer sind, siehe die Isis Horus und Seth Geschichte und anderen Symbolen.
      Oder auch diese Tier Bild und Prophet Geschichte, die in der Offenbarung geschrieben ist.
      Vielleicht denken wir alle viel zu kompliziert.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Hallo Bogi111!

      Bogi111 schrieb:

      Vermutlich sieht Daniel wie Jesus seine macht wiederbekommt, die er vorher schon hatte!

      Wo steht das? Warum gibt es keinen Vers in dem man nachlesen kann, dass er seine Macht "wiederbekommt"?

      Bogi111 schrieb:

      Wenn geschrieben wird die Herrschaft ist Ewig...dann hat sie keinen Anfang und kein Ende...oder?

      Das hebräische Wort an dieser Stelle ist ‛âlam, welches auch hier zu finden ist:

      1. Chronika 28, 4 (Luther 2017): Nun hat der HERR, der Gott Israels, mich erwählt aus meines Vaters ganzem Hause, dass ich König über Israel sein sollte ewiglich.

      War David vor diesem Ausspruch auch schon ewig König über Israel, ohne dass diese Herrschaft einen Anfang hatte? Nein, gemeint ist: Von Beginn meiner Herrschaft an - bis auf unabsehbare Zeit!

      Prediger 1, 4 (Einheitsübersetzung 1980): Eine Generation geht, eine andere kommt. Die Erde steht in Ewigkeit.

      Gab es die Erde auch in der Vergangenheit ewig???

      3. Mose 23, 14 (Elberfelder 2006): Und Brot und geröstete Körner und Jungkorn dürft ihr nicht essen bis zu ebendiesem Tag, bis ihr die Opfergabe eures Gottes gebracht habt: eine ewige Ordnung für eure Generationen in all euren Wohnsitzen.

      Gab es diese „Verordnung“ in der vergangenen Ewigkeit auch schon immer? Nein! Warum sollte man also davon ausgehen, dass mit ‛âlam in Daniel 7, 13-14 auch die vergangene Ewigkeit gemeint ist, wo dort doch ausdrücklich gesagt wird, dass Jesus seine Königsmacht erst empfängt und verliehen bekommt? Sie hat einen Anfang!

      Bogi111 schrieb:

      Gane MacShowan schrieb:

      Das Jesu den Vater mit "mein Gott" anspricht beweist, dass die beiden "in der Hierarchie eins sind"? Das Jesus als der Sohn Gottes, der Gesalbte Gottes, der Knecht Gottes, der Gesandte Gottes bezeichnet wird beweist, dass die beiden gleichgroß sind? Diese Logik verstehe ich nicht...
      Natürlich hatte Jesus auf der Erde seine Gottesmacht abgegeben, sonnst hätte seinen Gott/Vater nicht im Gebet gesprochen und um Kraft gebetet.

      Der Vater ist aber auch der Gott des himmlischen Jesus (siehe Römer 15, 6; 1. Korinther 15, 24; 2. Korinther 1, 3; Epheser 1, 3)! Auch der himmlische Jesus ist nicht GOTT, sondern der „Sohn“ Gottes (siehe 1. Johannes 4, 15)! Auch im Himmel ist Jesus noch Gottes „Gesalbter“ - der Christus (siehe 1. Korinther 3, 23; Offenbarung 11, 15)! Auch der himmlische Jesus ist Gottes Knecht (Apostelgeschichte 4, 29-30)!

      Im Übrigen wird auch der himmlische Jesus konsequent von GOTT unterschieden:

      Apostelgeschichte 7,55 (Luther 2017): Er aber, voll Heiligen Geistes, sah auf zum Himmel und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus stehen zur Rechten Gottes

      Hebräer 9, 24 (Luther 2017): Denn Christus ist nicht eingegangen in das Heiligtum, das mit Händen gemacht und ein Abbild des wahren Heiligtums ist, sondern in den Himmel selbst, um jetzt zu erscheinen vor dem Angesicht Gottes für uns;

      Gruß, GMacS

      PS. Unabhängig davon, ob solche Aussagen über den himmlischen, oder den menschlichen Jesus ausgesagt werden, verstehe ich immer noch nicht, warum solche Aussagen beweisen sollten, dass Gott und Jesus „in der Hierarchie EINS“ sein sollten... Genau das Gegenteil ist der Fall!
    • Gane MacShowan schrieb:

      PS. Unabhängig davon, ob solche Aussagen über den himmlischen, oder den menschlichen Jesus ausgesagt werden, verstehe ich immer noch nicht, warum solche Aussagen beweisen sollten, dass Gott und Jesus „in der Hierarchie EINS“ sein sollten... Genau das Gegenteil ist der Fall!
      Weil das genau das Prinzip der Liebe ist!

      Ein König und Herrscher können Ehre und Anbetung verlangen!

      Gott möchte aus freien Stücken,aus Liebe angebetet werden!

      Deshalb wollte er auch nicht, das sein Volk sich einen König wählen wollte.

      1 Samuel 8
      In erster Linie hat Gott das getan, weil es der Wille des Volkes Israel war. Eigentlich wollte Gott gar nicht, dass das Volk einen König über sich hatte, denn er selbst war ja der König des Volkes.
      Als die Ältesten von Israel zu Samuel kamen und ihn darum baten, einen König über sie zu setzen, wollte Samuel dies nicht tun (1. Sam 8,4-7). Das Volk Israel wollte wie die anderen Völker einen König haben (1. Sam 12,12) und dann sehen wir in 1. Samuel 12,13 die Verantwortung des Menschen einerseits und den Ratschluss Gottes andererseits in einem Vers zusammengefasst. Wir finden das ebenso bei der Kreuzigung des Herrn Jesus (Apg. 2,23). Gott wird durch das Handeln des Menschen nicht überrascht.

      Warum erwählte Gott Saul zum König? :: bibelkommentare.de

      Es wird schwierig, wenn wir hier Biberverse gegeneinander ausspielen.

      Wenn man das Wesen Gottes nicht verinnerlicht hat, helfen Bibelverse auch nicht weiter.
    • 1Kor 11,3 Ich lasse euch aber wissen, dass Christus das Haupt eines jeden Mannes ist; der Mann aber ist das Haupt der Frau; Gott aber ist das Haupt Christi.

      Das ist eine Hierarchie der Liebe.
      Hierarchie im Sinne auch von Verantwortung, Kraft zu geben,Schutz und Führung.
      Ein Idealbild.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Gane MacShowan schrieb:

      Im Übrigen wird auch der himmlische Jesus konsequent von GOTT unterschieden:
      Hallo Gane,ich hatte heute eine Begegnung mit Deinen Geschwistern in Neuwied. Wir hatten ein

      interessantes Gespräch. Bei Thema Dreieingkeit ,bekam ich ein Büchlein mit der Überschrift:

      " Was lehrt die Bilbel wirklich?" Da fand ich als Unterscheidungsvers Kolosser 1,15 (Seite 204)

      Ich bin erstaunt!

      Ich bringe den Zusammenhang ab Vers 9!

      9 Darum lassen auch wir von dem Tag an, an dem wir's gehört haben, nicht ab, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlichen Weisheit und Einsicht,
      10 dass ihr, des Herrn würdig, ihm ganz zu Gefallen lebt und Frucht bringt in jedem guten Werk und wachst in der Erkenntnis Gottes
      11 und gestärkt werdet mit aller Kraft durch seine herrliche Macht zu aller Geduld und Langmut. Mit Freuden
      12 sagt Dank dem Vater, der euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht.
      13 Er hat uns errettet aus der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines geliebten Sohnes,
      14 in dem wir die Erlösung haben, nämlich die Vergebung der Sünden.
      Christus, der Erste in Schöpfung und Auferweckung
      15 Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor aller Schöpfung.
      16 Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen.
      17 Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm.
      18 Und er ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde. Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, auf dass er in allem der Erste sei.
      19 Denn es hat Gott gefallen, alle Fülle in ihm wohnen zu lassen
      20 und durch ihn alles zu versöhnen zu ihm hin, es sei auf Erden oder im Himmel, indem er Frieden machte durch sein Blut am Kreuz.
      21 Auch euch, die ihr einst Fremde wart und feindlich gesinnt in bösen Werken,
      22 hat er nun versöhnt durch seinen sterblichen Leib, durch seinen Tod, auf dass er euch heilig und makellos und untadelig vor sein Angesicht stelle;
      23 wenn ihr nur bleibt im Glauben, gegründet und fest, und nicht weicht von der Hoffnung des Evangeliums, das ihr gehört habt und das gepredigt ist allen Geschöpfen unter dem Himmel. Sein Diener bin ich, Paulus, geworden.
    • Hallo Bogi111!

      Bogi111 schrieb:

      Gane MacShowan schrieb:

      PS. Unabhängig davon, ob solche Aussagen über den himmlischen, oder den menschlichen Jesus ausgesagt werden, verstehe ich immer noch nicht, warum solche Aussagen beweisen sollten, dass Gott und Jesus „in der Hierarchie EINS“ sein sollten... Genau das Gegenteil ist der Fall!
      Weil das genau das Prinzip der Liebe ist!Ein König und Herrscher können Ehre und Anbetung verlangen!
      Gott möchte aus freien Stücken,aus Liebe angebetet werden!
      Wird er doch auch! Auch Jesus hat seinem Vater bereitwillig und gerne gedient. Das ändert aber doch nichts daran, dass Jesus in der Bibel nicht mit dem Vater auf eine Stufe gestellt wird!

      Gruß, GMacS
    • Hallo Bogi111!

      Bogi111 schrieb:

      Hallo Gane, ich hatte heute eine Begegnung mit Deinen Geschwistern in Neuwied. Wir hatten ein interessantes Gespräch. Bei Thema Dreieingkeit ,bekam ich ein Büchlein mit der Überschrift: " Was lehrt die Bilbel wirklich?" Da fand ich als Unterscheidungsvers Kolosser 1,15 (Seite 204)
      Ich bin erstaunt!

      Warum?

      Bogi111 schrieb:

      Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes...

      Jemandes "Ebenbild" ist nicht das Original! Wenn jemand von meinem Sohn sagt, dass er das Ebenbild von Gane MacShowan ist, dann beinhaltet der Ausdruck "Ebenbild" bereits, dass er nicht Gane MacShowan selbst ist. Die Bezeichnung "Sohn Gane MacShowans" besagt natürlich ebenfalls, dass er nicht Gane MacShowan (sondern eben dessen Sohn) ist. Und was ist mit dem Sohn und Ebenbild Gottes?

      Bogi111 schrieb:

      ...der Erstgeborene vor aller Schöpfung

      Luther (und viele andere) übersetzen hier interpretierend mit "Erstgeborener VOR aller Schöpfung". Eine wörtliche Übersetzung findet sich u. a. in der Elberfelder Bibel, der Einheitsübersetzung, der Schlachter 1905 oder auch in der Fußnote der Schlachter 2000.

      Kolosser 1, 15 (Elberfelder): Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung.

      Der Unterschied dürfte klar sein. Durch die Formulierung "Erstgeborener vor aller Schöpfung" nimmt man Jesus aus der Schöpfung raus, während die wörtliche Übersetzung "Erstgeborener aller Schöpfung" (in ihrem natürlichsten Wortverständnis) Jesus in die Gruppe der Geschöpfe mit einschließt. Zum Vergleich:

      Bogi111 schrieb:

      Er ist der Anfang, der Erstgeborene von den Toten, auf dass er in allem der Erste sei.

      Auch hier ist Jesus Teil der Gruppe, nämlich der Erste (und Ranghöchste) derer, die von den Toten zu unvergänglichen Leben auferweckt wurden. Genauso ist er gemäß Vers 15 der Erste (und Ranghöchste) derer, die erschaffen wurden. Der "Erstgeborene" einer bestimmten Gruppe ist in der Bibel IMMER auch Teil der Gruppe. Der "Erstgeborene Israels" ist selbstverständlich ein Israelit. Der "Erstgeborene Ägyptens" ist ein Ägypter, usw. Gegenbeispiele gibt es nicht! Im griechischen Text steht nichts davon, dass Jesus der Erstgeborene VOR (oder ÜBER) aller Schöpfung sei.

      Bogi111 schrieb:

      Denn in ihm ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist...

      Alles im absoluten Sinne? Das glauben weder Trinitarier, noch Arianer. Ist auch Jesus durch sich selbst geschaffen worden? Nein! Ist Gott der Vater durch Jesus geschaffen worden? Nein! Ist auch der heilige Geist durch Jesus ins Dasein gekommen? Nein, aber alle anderen Dinge schon! Und deshalb glauben sowohl Trinitarier, als auch Zeugen Jehovas, dass durch (oder in) Jesus alle anderen Dinge - abgesehen vom Vater, vom Sohn und vom heiligen Geist - ins Dasein kamen. Sie glauben es nur aus unterschiedlichen Gründen. Das bedeutet aber auch, dass man mit Vers 16 unmöglich widerlegen kann, dass Jesus Gottes erstes Geschöpf ist. Es gibt übrigens diverse Stellen im NT, wo das griechische Wort pánta im Sinne von "all diese", oder "alle anderen" gebraucht wird.

      Bogi111 schrieb:

      Denn es hat Gott gefallen, alle Fülle in ihm wohnen zu lassen...

      Hier wird wieder die Abhängigkeit von Gott beschrieben. Warum wohnte "alle Fülle" in Jesus? Weil es Gott gefiel, diese in ihm wohnen zu lassen. Warum sollte Paulus so etwas schreiben, wenn Jesus doch selbst GOTT ist?

      Ich hoffe, ich konnte dir verständlich machen, warum in dem von dir genannten Buch auf Kolosser 1, 15 verwiesen wird.

      Gruß, GMacS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gane MacShowan ()

    • Gane MacShowan schrieb:

      Jemandes "Ebenbild" ist nicht das Original! Wenn jemand von meinem Sohn sagt, dass er das Ebenbild von Gane MacShowan ist, dann beinhaltet der Ausdruck "Ebenbild" bereits, dass er nicht Gane MacShowan selbst ist.
      Hallo Gane,danke für Deine Sichtweise.
      Was mich wundert ist es das Büchlein mit der Aussage, das die Zeugen die richtige Sichtweise und Auslegung haben.
      Ähnlich dem Alleinanspruch der RKK,die richtige Erkenntnis zu haben.
      Das maßen sich zum Glück die Kirche der STA nicht an.Deshalb haben wir unser Glaubenspunkte die sich verändern und nur Gegenwärtige Wahrheit ist.
      Der Sinn unseres Glaubens verstehen wir, den liebenden Gott den Menschen zu vermitteln,das dieser sich nicht gescheut hat seinen Sohn aus Liebe an unserer statt zu opfern.
      Obwohl Jesus Sohn und Gott war hat er sich aus Liebe zu seinem Vater erniedrigt. Der Vater möchte jeden Menschen retten.
      Diese gemeinsame Aufgabe durch Hilfe des HL Geistes, hilft uns dienend seine seine Botschaft zu verkündigen und auf "Augenhöhe" mit Gott zu reden.

      Leider ist in Eurer Theologie der Hirarchie, eine Ausgrenzung und Bewertung von Gläubigen eine selbstverstänlichkeit.
      Das wird beim Abendmahl und der Auswahl der 144 000 deutlich.

      Von daher werden wir Beide nie auf einen Nenner kommen. Ich hoffe wir werden Beide am großen Abendmahl mit Jesus teilnehmen. :saint:
    • Bogi111 schrieb:

      Ähnlich dem Alleinanspruch der RKK,die richtige Erkenntnis zu haben.
      Das maßen sich zum Glück die Kirche der STA nicht an. Deshalb haben wir unser Glaubenspunkte die sich verändern und nur Gegenwärtige Wahrheit ist.
      Das verstehe ich jetzt nicht!(???) Die Wahrheit Jesu Christi verändert sich nie! (---> siehe Joh.14,6) und die Wahrheit der Bibel ebensowenig! (Joh.17,17/ Psalm 119,160)

      Wenn sich eure - der Adventisten Glaubenspunkte - verändern sollten, dann wäre es Zeit, endlich die Lehre Jesu vom Leben nach dem Tode einzuführen (wegen wörtlicher Auslegung von Mt.10,28/ Lk.23,43 ; 16,19ff.)auch so, wie es die Mehrzahl aller Christen auf Grund der bibl. Erkenntnisse schon hat!

      Bogi111 schrieb:

      Der Vater möchte jeden Menschen retten. [HALLE - LU -JAH(WEH)!]
      Das stimmt und wird sich verwirklichen wegen 1.Tim. 4,10! (="GOTT IST EIN RETTER ALLER MENSCHEN!")

      Bogi111 schrieb:

      auf "Augenhöhe" mit Gott ...
      ... kann der Mensch niemals sein!: Nur JESUS CHRISTUS ist auf "Augenhöhe" mit Gott! >>Auf "Augenhöhe" mit Gott ... zu sein!<< = "SEIN ZU WOLLEN WIE GOTT!" war schon die UR-SÜNDE des sich gegen GOTT auflehnenden Licht-Engels LUZIFER (später SATAN), der der ersten Frau der Welt, EVA einreden wollte: "Ihr werdet sein wie Gott!" (Gen.3,5) wenn ihr von der verbotenen Frucht essen werdet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()

    • Norbert Chmelar schrieb:

      Das verstehe ich jetzt nicht!(???) Die Wahrheit Jesu Christi verändert sich nie!
      Norbert,genau das ist das Problem von denen, das sie die alleinige Wahrheit haben.

      Gott hat die Bibel so schreiben lassen, das wir ihn darin suchen...

      das "System" der STA hat eine gute Basis ihn auch zu finden! ;)
    • Wer hat die alleinige Wahrheit?

      Bogi111 schrieb:

      Norbert, genau das ist das Problem von denen, dass sie die alleinige Wahrheit haben.
      Die einzig(st)e Kirche, die das von sich behauptet, ist laut deren Katechismus, die RÖMISCH KATHOLISCHE KIRCHE!

      Bogi111 schrieb:

      Gott hat die Bibel so schreiben lassen, dass wir ihn darin suchen...

      Bibelstelle

      " ...wenn du den HERRN, deinen Gott suchen wirst, so wirst du ihn finden..." (5.Mos.4,29)

      Bibelstelle

      "Ihr werdet mich suchen und finden; denn wenn ihr mich von ganzem Herzen suchen werdet, so will ich mich von euch finden lassen, spricht der HERR..." (Jeremia 29,13-14)

      Bibelstelle

      "Suchet den HERRN, solange er zu finden ist..." (Jesaja 55,6)

      Bibelstelle

      "Suchet mich (JAHWEH), so werdet ihr leben." [Amos 5,4b)]

      Bibelstelle

      "...die mich suchen, finden mich." (Sprüche 8,17)

      Jesus greift dies im NT auf:

      Bibelstelle

      "...suchet, so werdet ihr finden." (Matth.7,7)

      Bogi111 schrieb:

      das "System" der STA hat eine gute Basis ihn auch zu finden!

      Bibelstelle

      " ...wenn du den HERRN, deinen Gott suchen wirst, so wirst du ihn finden..." (5.Mos.4,29)

      Bibelstelle

      "Ihr werdet mich suchen und finden; ..." (Jeremia 29,13-14)

      Bibelstelle

      "Suchet den HERRN, solange er zu finden ist..." (Jesaja 55,6)

      Bibelstelle

      "...die mich suchen, finden mich." (Sprüche 8,17)

      Bibelstelle

      "...suchet, so werdet ihr finden." (Matth.7,7)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Norbert Chmelar ()