Ein wenig Kritikfähigkeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein wenig Kritikfähigkeit

      Diese Kurzbeschreibung zu einem Buch habe ich gerade bei einem Online-Buchhändler gelesen:

      Mit der Antwort darauf steht und fällt die intellektuelle Hygiene. Jesus von Nazareth war ein schizoider Psychopath, der gereizt und freudlos, ungeliebt und liebesunfähig durch die ländlichen Regionen einer unbedeutenden römischen Provinz stolperte, uneinsichtige und stumpfe Männer um sich scharte und schließlich in einen affektiven Stupor rutschte, der ihn das Leben kostete. "Dieses Jesusbuch ist Ausdruck einer langen Beschäftigung mit den Ritualen und Zwangshandlungen innerhalb religiöser Wahnsysteme. Es steht jedermann frei, mir zuzustimmen. Ich bitte die Leserinnen und Leser nur um jenen Vorschuss an Kritikfähigkeit, ohne die es eine vernünftige Würdigung des Christentums nicht geben kann". Berthold Block

      Ich finde das Zitat ist nicht ohne Komik, bittet der Autor doch nur um ein wenig Kritikfähigkeit für seine so zurückhaltend angedeutete These, dass Jesus bekloppt und seine Jünger ausnahmslos stumpfe Deppen waren. (Vielleicht sollte ich das Buch trotzdem mal lesen.)

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Hallo Daniels!

      Nein, danke!
      Du kannst das Buch ja gerne lesen, aber ich für meinen Teil werde niemandem Geld in den Rachen schmeißen, der mich von vornherein für latent schwachsinnig hält. :thumbdown:
      Soweit geht meine Kritikfähigkeit einfach nicht.

      Liebe Grüße
      Plazebo
      Offenbarung 22, 20: Der diese Dinge bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald.
    • Plazebo schrieb:


      Soweit geht meine Kritikfähigkeit einfach nicht.
      Liebe Grüße
      Plazebo


      Vielleicht wäre das dann auch eher Dummheit, als Kritikfähigkeit. ?? sadewfrg

      Im übrigen reicht der Teaser um auf das Buch zu verzichten, denn wer meint, dass sich so die Entstehung der weltweit am meisten verbreiteten Religion erklären liesse, der hat offensichtlich ein Defizit.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Na ja, mit dem Namen Jesus und Schwachsinnsthesen läßt sich ja offensichtlich viel Geld schefffeln.

      Im Grunde gibts 2 Möglichkeiten:

      a. der Mann gehört zu der neuen Sorte fundamentalistischer Atheisten um Hawking, dann steht der voll dazu was er da sagt: Christen wie alle anderen Menschen die an Gott glauben sind gefährliche Irre.

      b. ein Geschäftemacher der mit Pseudowisschenschaftlichem psychologischem Krempel mit Jesus als Aufmacher und Auflagensteigerer Geld machen will.

      In beiden Fällen kann man sich das Geld sparen und sinnvoller ausgeben.
    • HeimoW schrieb:

      Vielleicht wäre das dann auch eher Dummheit, als Kritikfähigkeit. ?? sadewfrg
      "Kritikfähigkeit" war in diesem Zusammenhang auch eher ironisch gemeint. ;)
      Im übrigen reicht der Teaser um auf das Buch zu verzichten, denn wer
      meint, dass sich so die Entstehung der weltweit am meisten verbreiteten
      Religion erklären liesse, der hat offensichtlich ein Defizit.
      Provokante Thesen und Verschwörungstheorien haben momentan ja Hochkonjunktur... :huh:
      Ich sag' nur Maya-Prophezeihung... patschnief Und dieser Schreiberling hat sich vermutlich gedacht: "Was Sarazin kann, kann ich auch!".
      Komisch... Dabei ist er doch Arzt... Und die beklagen sich doch immer, dass ihnen keine Zeit für die Sprechstunde bleibt! Ich denke, seine Patienten wären froh, er hätte sich mit ihnen nur halb so intensiv beschäftigt, wie mit den Evangelien! :D
      Anyhow... In die Spiegel-Bestseller-Liste wird er es mit seiner Schwarte kaum schaffen. :P
      Offenbarung 22, 20: Der diese Dinge bezeugt, spricht: Ja, ich komme bald.
    • Plazebo schrieb:

      Komisch... Dabei ist er doch Arzt... Und die beklagen sich doch immer, dass ihnen keine Zeit für die Sprechstunde bleibt! Ich denke, seine Patienten wären froh, er hätte sich mit ihnen nur halb so intensiv beschäftigt, wie mit den Evangelien!
      :D
      Außerdem hätte ich Angst, dass er seine Diagnose auf Vorurteilen aufbaut oder Organe behandelt, die ich gar nicht habe.

      Grüße
      Daniels
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19
    • Jesus und seine Jünger: Wege im Wahn: Beobachtungen zu Bibel, Kirche, Christentum. ISBN 978-3643100689

      Eine kurze, aber gut begründete kritische Anmerkung zum Buch:

      Albert Schweitzer hat bekanntlich in seiner 1900 erschienenen Zusammenfassung über die Leben-Jesu-Forschung festgestellt, dass wir über das Leben Jesu (und seine Person) faktisch nichts wissen können; umso erstaunlicher ist es dann, wenn ein fachfremder Mediziner mehr als 100 Jahre später sehr viel über Jesus zu wissen scheint und ihn für krank erklärt. [...] [Die These wird] mehr oder minder biblizistisch [begründet] - und erreicht damit dasselbe Niveau wie alle fundamentalistische Literatur, - nur mit inhaltlich entgegengesetztem Vorzeichen ... Beliebig aus den Evangelien [...] kompilierte Zitatblöcke sollen die These begründen [...]
      "Prüft alles und, was gut ist,
      das behaltet. Aber was böse ist,
      darauf lasst euch nicht ein..."

      1. Thessalonicher 5, 21.22

      "Wähle das Leben, damit du lebst."
      5. Mose 30, 19