Raubkopien im Internet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das ist eine gute Frage, die sich am besten mit einer Gegenfrage beantworten lässt, wie weit ist es erlaubt eine Box mit Software oder eine DVD aus dem Laden mitgehen zu lassen? Es ist schon erstaunlich, dass sogar in christlichen Kreisen dieses Thema sehr "locker" gehandhabt wird, obwohl es sich bei Software um ein Produkt wie jedes andere handelt. Abgesehen davon, kann man heutzutage für fast alles Freeware oder Opensource finden oder zumindest günstige Alternativen bekommen.
      Natürlich würde ich auch gerne mit Photoshop arbeiten, da ich es mir aber nicht leisten kann, habe ich mich für ein Produkt entschieden, dass nur 1/10 kostet und auch zum Ziel führt (wenn manchmal auch auf Umwegen).

      Saludos :)
      Viele Grüße,
      h264
    • Habe mal im Jahr 2003 das Danielseminar auf 4 DVDs ohne Erlaubnis kopiert und weitergeben.
      Vorgeschichte.

      Habe das Original selbst gekauft für 50 Euro und hatte aber 3 Freunde in der Schweiz die das auch haben wollten. Sie sagten aber klar dass sie das nicht kaufen würden.
      Da wollte ich das ihnen eben kopieren. Problem war dadss ich die sehr sehr selten sehe und evtl lange Zeit nichtmehr gesehen habe von daher viel das Ausleihen irgendwie flach.

      Habe der Stimme der Hoffnung geschrieben und die sagten wenns nach ihnen geht wäre das ok aber die rechte liegen bei den Australiern. Ok. Habe Australien deren Stimme der Hoffnung angeschrieben und die haben mir mitgeteilt dass die Rechte bei den Deutschen wären. Die Deutschen haben dann wiederum gesagt sie klären dass und sie melden sich bei mir.
      Habe dann noch einmal geschrieben nach 2 Monaten und habe aber keine Info bekommen.
      Dann hab ich die kopiert und denen geschickt. Was daraus geworden ist weiß ich nicht leider da ich keinen Kontakt mehr habe da sie umgezogen sind.
      Mir gings da aber ums Prinzip. Kostenlos haben wirs empfangen und so sollten wir die Wahrheit auch weitergeben. Auch hat Ellen White gesagt dass wir bei gewissen Menschen die Bücher z.B. wenn möglich kostenlos weitergeben sollten.

      Naja es war ein Graubereich aber ich habe ehrlich angeschrieben und wollte von denen das OK und nachdem die ja von anfang an gesagt haben die hätten damit kein großes Problem damit und anschließend gaben die keine Info mehr so war mir der Fall für mich klar und ok.

      Keine Ahnung wie ihr in der Situation gehandelt hättet.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Hallo Baptist, ich finde es sehr unverschämt, dass aus dem Prinzip "umsonst gebt weiter" nicht einfach ein kleiner "Spende"-Beitrag für ein Produkt gemacht wird, sondern eine Summe, nicht sich nur die Reichen leisten können. Die denken, weil die so viel Zeit darein investiert haben, das Produkt zu entwickeln, hätten sie ein volles Recht damit so viel Geld zu machen. Christus hat aber die Gemeindeglieder in ihren Tätigkeiten unterschiedlich verteilt und einigen solche Aufgaben zugewiesen, wo sie ihre Leistung nicht als fertiges Produkt verkaufen können. Davon profitieren aber alle anderen Mitglieder. Das Produkt, welches aber teuer verkauft wird, wurde im Auftrag Jesu gemacht, damit wiederum die ganze Gemeinde davon profitieren kann. Das habe ich aber schon mal in einem anderen Beitrag erzählt.
      Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
    • Ich finde es auch nicht richtig zum Legalisieren einer "Raubkopie" den Text "umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr weiter geben" zu benutzen. Denn die Hersteller kostet es nicht nur das Material, sondern auch Zeit. Sie ernähren aus der Produktion ihre Familie, weil sie es eben (hapt-)beruflich machen (Tonstudio, Medienproduktion, Layout, usw.). Warum sollen sie anders behandelt werden, nur, weil sie "Bruder/Schwester im Herrn" sind oder eine Biblische DVD herstellen??

      Wenn schon, dann kann man Sachen ausleihen, oder hin fahren (oder einladen) und sich die DVD zusammen anschauen. Und wenn ich die Botschaft jemandem zukommen lassen möchte, der sich eine solche DVD (was immer) nicht leisten kann, kaufe ich sie eben und verschenke. So mache ich das auch.

      .
    • Stofi schrieb:

      Wenn schon, dann kann man Sachen ausleihen, oder hin fahren (oder einladen) und sich die DVD zusammen anschauen. Und wenn ich die Botschaft jemandem zukommen lassen möchte, der sich eine solche DVD (was immer) nicht leisten kann, kaufe ich sie eben und verschenke. So mache ich das auch.


      geniales Argument wenn man genug Geld selbst hat und wenn die Leute irgendwo in der Nähe wohnen würden und wenn diese auch unter sich in der Nähe wären.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Baptist schrieb:

      Stofi schrieb:

      Wenn schon, dann kann man Sachen ausleihen, oder hin fahren (oder einladen) und sich die DVD zusammen anschauen. Und wenn ich die Botschaft jemandem zukommen lassen möchte, der sich eine solche DVD (was immer) nicht leisten kann, kaufe ich sie eben und verschenke. So mache ich das auch.


      geniales Argument wenn man genug Geld selbst hat und wenn die Leute irgendwo in der Nähe wohnen würden und wenn diese auch unter sich in der Nähe wären.


      Naja und wenn nicht, dann kann man eben nicht helfen.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Naja ich sag ja ist ne schwierige Sache. Wichtig war ja dass die deutsche SDH erst gesagt haben es wäre ok in so einem Fall.Das haben die mir damals so gesagt und nachdem die Australier dann den Ball nach Deutschland gespielt haben und die sich nichtmehr gemeldet haben war ich halt mit klaren Aussagen am Ende.

      Gefragt war habe ich und soweit ist das ja mehr als andere sonst machen würden. Von daher spreche ich dort nicht von einer Raubkopie in meinem Fall.

      Wenn ein klares Copyright das verbieten und man nicht nachfragt würde ich es auch anders sehen und sowas nicht ok finden.
      ....das Vermögen des Einen sind die Schulden des Anderen.
    • Lieber Baptist, ja, du hast Recht. Aber weist du, man soll grade die Mission in Gottes Hände legen. Denn es ist SEIN Werk. Er öffnet Türen und Fenster dort, wo es sein soll. Aber Er würde, glaube ich, nichts Ilegales unterstützen.

      Kenns du die Missionargeschichte von David Gates?? Hatte nichts und trotzdem mit "Millionen"... TV-Sender finanziert.