Feiert ihr Weihnachten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich glaube, es ist falsch eine Alternative zu heidnischen Feiertagen und Festen haben zu wollen. (Ähnlich wie sich überzeugte Vegetarier aber mit Tofu-WÜRSTCHEN, - SALAMI, - SCHNITZEL vollessen. Die Farbe, der Geschmack und auch die Form muss dem Echten entsprechen yeah2ewfef ).

      Hängt das Herz so sehr am Heidentum (weil es so schön und ausgeschmückt ist), dass man ohne dem gar nicht leben kann und deshalb alternative Erklärungen bastelt?

      Wir sollen uns jedes mal beim Abendmahl daran erinnern, dass Jesus in diese Welt gekommen ist und am Kreuz unsere Schuld getragen hat. Mehrmals im Jahr!!!! DESHALB hat ER das Abendmahl auch eingeführt. Wird es auch so sehr gefeiert? Vorbeireitungen getroffen, usw. ??

      Wir haben mehr als genug Gelegenheiten, schön zu feiern, sich mit Gott zu beschäftigen, sich an Jesus zu erinnern. Mehr, als alle Heiden der Welt zusammen. Aber wie sieht die Praxis bei uns aus? Wie oft kommt man am Sabbatmorgen in die Gemeinde und wird erst anhand des weißen Tisches vorne daran erinnert, dass heute Abendmahl ist?

      Ich kann mich erinnern, als ich als Kind in der Schule immer verwundert gefragt wurde: häää, ihr macht keine Weihnachten??!! ... habe ich stolz geantwortet: Wir haben jede Woche Weihnachten. ...und wurde von meinen Klassenkammeraden darum beneidet.

      Es gibt nur 2 Autoritäten. Gott, der Allmächtige und Satan, der Feind Jesu und Gottes. Alle beide möchten die ganze Menschheit auf ihre Seite ziehen. Gott wirb um Seine Kinder, Satan vergewaltigt die Sinne. Aber eine Vermischung 2 Religionen ist Gott eine Hurerei, ein Greul. Was hat das Licht gemeinsam mit der Finsternis? Den Tag 24.12. oder den den Tag 31.12. oder das Bäumchen, oder vllt. sogar noch mehr? Gott ist heilig, das heißt: völlig abgesondert!!!! vom Bösen.(2. Engelsbotschaft) Eine klare, ganz offensichtliche Trennlinie muss in unserem Leben gezogen werden. ;)

      -

      .
    • Stofi schrieb:

      Entschuldige, ich habe nicht geglaubt, was ich zu hören bekam. Vor allem ist mir folgender Satz hängen geblieben: ...da es nicht gelang, die Heidnischen Bräuche zu beseitigen, hat man sie mit Christlichen bedeckt. ........................

      Jes 5,20 Weh denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen!

      @Stofi: Du hast den HopeChannel-Beitrag bis zum Ende gesehen und den Sinn des Autors/Referenten verstanden?

      Ja, Siegfried Wittwer ist als Theologe hier sehr klar und sagt deutlich: Weihnachten leitet sich aus dem Heidentum ab. Richtig.

      Er zeigt dann auf, dass vieles aus unserem Alltag aus dem Heidentum kommt, wie "Lebkuchen" (früher "Lebensbrot/kuchen"). Und drittens er bietet Alternativen an, wie wir diese gesetzlich arbeitsfreien Tage sinnvoll nutzen könnten.

      (Übrigens bei letzterem ist er dir ein großes Vorbild. Er plärrt nicht einfach unkontrolliert bis hysterisch heraus: "H e i d e n t u m ! ! !", sondern bietet gangbare, praktische Alternativen an.)

      franz

      edit. Mein Beitrag wurde vor dem letzten #22 begonnen.

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • lass doch einfach vom weihnachtsfest alles heidnische weg - und was dann noch davon übrig bleibt, das kannst du dann gern feiern- dance_smieybc

      fakt ist, dass jesus irgendwann seinen geburtstag hatte, den man auch gern als christ feiern kann- warum auch nicht-
      den die bibel uns interessanterweise aber nicht nennt- mit gutem grund- warum wohl nicht?- winkexD13nei

      und worauf weisen wohl alle heidnischen dinge beim weihnachtsfest hin ?- nummer 1xD3 es sind doch alles klare symbole-

      wenn nicht durch den heiligen geist ins leben gerufen, dann durch den geist satans- und der will dadurch ja was erreichen- :thumbsup:
      warum eigentlich die weihnachtstanne ?- ein baum ,der nach einem dreieck aussieht- warum wohl ?- patschnief
      eine kiefer , eiche oder palme geht ja nicht als weihnachtsbaum-
      mach dir mal über die anderen zeichen selber gedanken- wie weihnachtsmann, weihnachtsgans, weihnachtskerzen, weihnachtsstern, etc. :help:
    • @Stofi: (und @sildemower: )

      Ihr macht es euch sehr leicht.

      Habt ihr Familie, Kinder?
      Seid ihr in einer christl. Gemeinschaft oder Einzelgänger/Einsiedler?
      Seid ihr in der Mission (sinnvoll) aktiv?

      Übrigens: Wir hatten auch keinen Weihnachtsbaum.
      Apropos. Der sogenannte "Weihnachtsbaum" steht übrigens hier auch nicht zur Debatte, -weder im Eingangspost noch in den folgenden Posts -, sondern kam durch euch als Pauschal-Anpatzerei bzw. Generalverdacht hier in den Thread. Niemand hat hier die Frage gestellt: Wer von euch hat einen - wer nicht? Daher hat sich hier auch Niemand geoutet...

      Etwas Persönliches von mir und meiner Herkunftsfamilie:
      So weit ich mich erinnern kann hatten wir (=vier Kinder) keinen Baum.
      Zu "Weihnachten" gab es immer Geschenke für uns Kinder: Viele christl. Bücher. Weiters: Brettspiele oder Kleidung. Somit hatten wir auch kein "Problem" in der Schule unter Mitschülern - wir bekamen halt andersartige Geschenke.
      Abends lass uns Mutter immer eine biblische Gute-Nacht-Geschichte vor, so auch an "Weihnachten" (war also ganz normal für uns) und wir durften länger aufbleiben und uns mit den neuen Geschenken beschäftigen. Schulfrei war auch und somit konnten viele Freundschaften gepflegt werden.

      Später als wir "groß" waren hatten wir an "Weihnachten" immer wieder Gäste eingeladen. Sogenannte Randfiguren in der Gesellschaft. Einmal eine alleinstehende Alkoholikerin. Ein anderes Mal ein kürzlich geschiedener Mann (auch mit Alkoholproblem)...
      Wir haben gut gemeinsam gegessen und kleinere Geschenke verteilt (natürlich auch an den Gast) und gemeindsam die "Weihnachtsgeschichte" nach Lukas Kap. 1+2 gelesen. - Sehr berührend(!)
      --------------

      Was ist daraus geworden?
      Die Frau ist später durch unsere Hilfe frei vom Alkohol geworden.
      Mein Schrank ist voller christl. Bücher (von Daniel-Auslegung bis zu Missionarsgeschichtenbüchern), die ich damals bekommen habe und gerne gelesen habe und sicher einen großen Anteil an meinem heutigen Glauben(sleben) und Gaben haben.


      @Stofi: Wisst ihr es ist nicht immer so einfach, aber trotzdem gerade zu "Weihnachten" sind viele Menschen einsam und manche davon auch offener auf der Suche nach Gott. Hier sind wir extrem gefordert unter der Leitung des Heiligen Geist den Menschen eine Hilfe zu sein (Matt. 10,16b).

      Wir sollten nicht der "Pöbel" sein und auch nicht "pöbeln".

      Unser Auftrag ist klar:
      "Seid klug wie die Schlangen und ohne Falsch wie die Tauben." Matthäus 10,16b


      LG franz
      sta_hisf

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Das ist sehr schön, John, das ist aber nicht das Problem. Den RandLeuten grade an Weihnachten zur Seite zu stehen, ist nur nach dem Willen Jesu. Auch ich kenne es so aus meiner Familie und bin auch heute noch nach meinen Möglichkeiten für alle da, die grade an Weihnachten alleine sind oder es ihnen nicht gut geht.

      Das Problem ist ein anderes. Es gibt, wie schon gesagt, etwas, was eindeutig!!! einem fremden Gott gehört. Wir wissen das alle, auch unsere Theologen und Prediger wissen es genau ... aber es wird verharmlost, mit Christlichem Deckmantel bedeckt. Einfach vermischt. Alles ist irgendwie akzeptabel, aber das Licht mit der Finsternis zu vermischen........ das ist UNSEREM GOTT ein Greul und eine Frage auf Leben und Tod.

      Deshalb kann man HEIDENTUM!! nicht laut genug brüllen. GEHT HERAUS aus Babylon, ruft Gott SEINem VOLK zu. Es ist unsere Aufgabe die Wahrheit zu tragen und dem Teufel die Maske vom Gesicht runter zu reißen. Absonderung, anstatt Anpassung! Trennung, anstatt mit (schein-)Heiligkeit bedecken.

      Es kommt die Zeit, und sie ist langsam schon da, wo man sich ganz klar, aber ganz ganz klar, (bald auch unter Androhung "unganehmer" Konsequenzen)..... entscheiden muss, auf welcher Seite man stehen will. Und es gibt nur 2 Möglichkeiten.

      PS. Wir waren zu hause 3 Kinder. Haben keine Heidnischen Gepflogenheiten
      oder Feste gefeiert. Keine Geschenke zur Weihnacht bekommen.... und wir
      waren alle unter den anderen Kindern stolz darauf, wegen Jesus anders zu
      sein, als die Welt. Wir hatten Geschenke oft zum Sabbatanfang bekommen oder an aderen Tagen. Die anderen Kinder hatten so etwas nicht.

      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stofi ()

    • Und noch ´was, John:
      glaub mir, es ist alles andere, als einfach, sich in den Foren permanent, ohne Ende und immer heftiger, "anpöbeln" zu lassen, wenn das Thema Weihnachten (oder Sabbat) kommt. Umso weniger, wenn es die eigenen Geschwister sind. Satan mag das nicht, wenn man ihm die Maske runter reißt, das fühlt man schon sehr. Er hat sich so viel Mühe gegeben, seine Religion allmählich in die Gemeinde GOttes ein zu schleusen, und jetzt kommt eine(r), der es enthüllt ?!!!!!

      Gottes Segen und Seine Weisheit, und einen tiefen, inneren Frieden wünsche ich Dir..... das meine ich wirklich.
      :)
    • Hi

      Ich finde die Grundgedanken der Weihnachten eine herrliche Sache. Und deswegen finde ich es auch richtig, dass man das feiert. Die Juden feierten auch das Laubhüttenfest und niemand hatte etwas dagegen. Wir dürfen uns doch auch daran erinnern, welch grosse Liebestat Gott an uns getan hat und seinen Sohn gesendet hat. Klar man soll das immer tun aber trotzdem finde ich es richtig, dass man an zumindest einem Tag im Jahr besonders daran denkt. Seine Kinder liebt man auch das ganze Jahr (naja mit einigen Ausnahmen) und trotzdem feiert man mit Ihnen Geburtstag, wo sie ganz besonders im Zentrum stehen. Ich sehe daher nichts schlimmes daran. Man kann ja auch mal auf die Strasse gehen und fragen, was denn am heiligen Abend geschehen ist. Ich glaube viele Menschen wissen nicht einmal mehr, was passiert ist. Das selbe gilt ja auch für Karfreitag, Ostern, Auffahrt und Pfingsten. Von den katholischen Feiertage muss man gar nicht erst sprechen. Ich bin daher der Meinung, dass man solche Gelegenheiten nutzen sollte um andern Menschen den Glauben näher zu bringen als sie zu verteufeln.
      Trotzdem gibt es viele Dinge, die eigentlich nichts mit Weihnachten zu tun haben: Geschenke, Tannenbaum, der Kommerz der um Weihnachten getrieben wird etc. Es gibt ja Leute hier, die halten Weihnachten für etwas teuflisches, heidnisches dabei bin ich viel mehr der Meinung: Teuflisch und heidnisch ist das, was aus dem Kerngedanken der Weihnachten gemacht wird.

      Gruss
      DonDomi
    • ///Stimmung: liebevoller, trauriger Ton, mit einem großen Nächstenliebe Empfinden///

      @Ingeli, sag du mal, wieso muss man die Geburt Jesu feiern? Und warum feierst du ihn grade am Tag der Geburt des Sonnengottes? Warum tust du zu diesem Geburtstag Plätzchen backen und dir Grüne Zweige, bzw. Bäumchen zu hause aufstellen? Macht du das gleiche auch, wenn jemand aus deiner Familie Geburtstag feiert?

      Im Gottes Wort haben wir genau aufgezeichnet, was wir feiern sollen. Warum tun wir das, was Gott von uns will nicht ausreichend? Was ist d.M.n. das Abendmahl? Ist das nicht eine Erinnerung auf unseren Messias, auf Seine Menschwerdung, Erlösungstat, ... schlecht hin? Wie bedeutsam ist für uns diese Feier? Kämpft man für diese auch so sehr, bis "aufs Blut", wie für ein Heidnisches Fest, was Weihnachten umstrittig ist? Freuen wir uns aufs Abendmahl so, dass wir vorher noch beim Friseur einen Termin ausmachen, vorkochen und vorbacken, feierliches Kleid vorbereiten,....? Oder gehen wir dem Tag mit unangenehmen Gefühlen entgegen, weil wir uns doch noch vorher mit unserem Nächsten aussöhnen müssten..... also gehen wir "diesmal" lieber nicht zum Abendmahl.?? ... Wo bleibt den hier die Mission? Respt. was ist DAS DENN für Mission?

      Diese scheinheilige Begründung, dass man doch Jesu Geburtstag feiern darf und dass man sich ein mal im Jahr daran, bitteschön, wohl erinnern darf, und dass man doch anderen damit missionieren kann........ usw. usf. ... das kann "ich nicht mehr hören". Vielmehr, ich muss mir anhören, dass ich die Menschen verteufele, wenn ich etwas gegen "so heilige" Dinge sage/habe.

      Wenn jemand umbedingt den Geburtstag Jesu feiern will (den ja keiner kennt), soll er es auf eigenes Risiko tun, wenn er damit glücklich ist. Ich bin mir aber 120% sicher, dass wenn man rausfinden würde, Jesus wurde z.B. am 22. Oktober geboren, man die ganze Zeremonie mit Weihnachten vom Dezember auf Oktober NICHT verlegen würde. Und ich glaube auch nicht, dass man dann im Oktober, zum Geburtstag Jesu, Bäume schmücken würde und Plätzchen backen und den ganzen Kram umherum machen würde. NIEMALS.

      Gott will etwas von uns und der Teufel will etwas von uns. Welche Autorität erkennen wir an? Das eine wollen zwar viele tun, aber das andere nicht lassen. Deshalb muss man Heilige Decken knüpfen um damit das Satanische zu bedecken.....damit man kein schlechtes Gewissen haben muss.

      Jos 24,15 ".............. so wählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter gedient haben jenseits des Stroms, oder den Göttern der Amoriter, in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen."

      ///morituri per forum te salutant///

      .
    • @Daniel, mensch, es geht doch nicht darum, keine Gemeinschaft mit der Familie zu haben. Alle haben frei, warum dies nicht zu Familientreffen nutzen. Ist doch praktisch.

      Aber warum muss man dabei Weihnachten machen! Und warum grad ausgerechnet nur am Abend den 24.12. (die meisten trefen sich nur hier, ´weiß nicht, wie das bei Euch ist)!
    • @Stofi:

      Erstens erachte ich das Abendmahl als höher als Weihnachten und trotzdem finde ich Weihnachten vom Grundgedanken her etwas wundervolles. Es geht doch nicht um Plätzchen backen oder um den Weihnachtsbaum. In der heutigen Zeit wird der Grundgedanke derart zugepflastert dass man nur noch diese Dinge sieht. Ehrlich gesagt ist mir dieser Sonnengott auch völlig Banane, der interessiert mich überhaupt nicht. Für mich ist und bleibt Weihnachten ein Fest der Liebe und ich gedenke da auch weiterhin der Geburt Jesu. Da ist überhaupt nichts Schlechtes daran, auch wenn Du das anders siehst. Und warum es gerade am 24.12 ist wenn alle frei haben. Ganz einfach, weil es auf diesen Tag gelegt wurde. Hätte man den 12. Juli gewählt, hätten alle da frei und man würde wieder an den freien Tagen Weihnachten feiern. Wahrscheinlich würde man sowieso an den meisten Tagen irgend einen heidnischen Gott finden, der da einen besonderen Tag hat, das Arrgument zählt aus meiner Sicht nicht.
      Ach ja, nur weil es nicht in der Bibel steht, heisst das noch lange nicht, dass man an einem Tag besonders an die Geburt Jesu denken darf. Ich gedenke an Ostern Bspw. auch der Auferstehung Christi und an Pfingsten an die Ausgiessung des heiligen Geistes. Beide "Feste" stehen ebenfalls nicht in der Bibel und trotzdem sind sie durch und durch biblisch, resp. daraus Begründbar. Das Laubhüttenfest der Juden ist da ja vergleichbar, das hat seinen Ursprung übrigens wahrscheinlich im kanaanitischen, und trotzdem kritisiert das Jesu nicht.

      Gruss
      DonDomi
    • Weihnachten ist das Fest der zentralen Botschaft des christlichen GLaubens: GOTT WURDE MENSCH!

      Das grenzt uns von Juden wie von Muslimen - den anderen abrahamitischen Religionen - eindeutig ab, das ist eine Botschaft die eigentlich so sensationell und menschlich unfassbar ist, dass Satan alles tut sie zu unterdrücken. Das weihnachtliche Gedenken den Gläubigen zu vermiesen indem ein Zusammenhang mit dem Heidentum konstruiert wird, ist meines Erachtens eine perfide Strategie Satans.

      Völlig egal, was Heiden irgendwann einmal irgendwo gefeiert haben, lassen wir uns Weihnachten nciht zerstören, das Gedenken an DIE Wundertat Gottes: GOTT WURDE MENSCH und das nciht in Form einer Erscheinung (wie dem Abraham) sondern er wird durch ein Wunder des Heiligen Geistes im Leib der Jungfrau Maria gezeugt und wie jedes andere Menschenkind neun Monate getragen und genährt bis er geboren wird.

      Er riskiert noch als Kind von Herodes getötet zu werden und nimmt die Mühsal des Aufwachsens auf sich. Er leidet seelisch und körperlich in seiner menschlichen Existenz ...

      Ich denke es gibt keinen Grund nicht mit der gesamten Christenheit dieses Wunders in der Zeit, die traditionell dazu dient, zu gedenken und das in geeigneter Form zu feiern. Ich kann mich auch von Satan abhängig machen bzw. ihm die Ehre geben, indem ich panisch alles zu meiden suche, was irgendwer mit Satan in Verbindung bringt - zu Recht oder zu Unrecht. So viel Ehre hat Satan nicht verdient.

      Wie lesen wir in der Heiligen Schrift? "dem Reinen ist alles rein"
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • Stofi schrieb:

      ///Stimmung: liebevoller, trauriger Ton, mit einem großen Nächstenliebe Empfinden///

      @Ingeli, sag du mal, wieso muss man die Geburt Jesu feiern? Und warum feierst du ihn grade am Tag der Geburt des Sonnengottes? Warum tust du zu diesem Geburtstag Plätzchen backen und dir Grüne Zweige, bzw. Bäumchen zu hause aufstellen? Macht du das gleiche auch, wenn jemand aus deiner Familie Geburtstag feiert?

      Im Gottes Wort haben wir genau aufgezeichnet, was wir feiern sollen. Warum tun wir das, was Gott von uns will nicht ausreichend? Was ist d.M.n. das Abendmahl? Ist das nicht eine Erinnerung auf unseren Messias, auf Seine Menschwerdung, Erlösungstat, ... schlecht hin? Wie bedeutsam ist für uns diese Feier? Kämpft man für diese auch so sehr, bis "aufs Blut", wie für ein Heidnisches Fest, was Weihnachten umstrittig ist? Freuen wir uns aufs Abendmahl so, dass wir vorher noch beim Friseur einen Termin ausmachen, vorkochen und vorbacken, feierliches Kleid vorbereiten,....? Oder gehen wir dem Tag mit unangenehmen Gefühlen entgegen, weil wir uns doch noch vorher mit unserem Nächsten aussöhnen müssten..... also gehen wir "diesmal" lieber nicht zum Abendmahl.?? ... Wo bleibt den hier die Mission? Respt. was ist DAS DENN für Mission?

      Diese scheinheilige Begründung, dass man doch Jesu Geburtstag feiern darf und dass man sich ein mal im Jahr daran, bitteschön, wohl erinnern darf, und dass man doch anderen damit missionieren kann........ usw. usf. ... das kann "ich nicht mehr hören". Vielmehr, ich muss mir anhören, dass ich die Menschen verteufele, wenn ich etwas gegen "so heilige" Dinge sage/habe.

      Wenn jemand umbedingt den Geburtstag Jesu feiern will (den ja keiner kennt), soll er es auf eigenes Risiko tun, wenn er damit glücklich ist. Ich bin mir aber 120% sicher, dass wenn man rausfinden würde, Jesus wurde z.B. am 22. Oktober geboren, man die ganze Zeremonie mit Weihnachten vom Dezember auf Oktober NICHT verlegen würde. Und ich glaube auch nicht, dass man dann im Oktober, zum Geburtstag Jesu, Bäume schmücken würde und Plätzchen backen und den ganzen Kram umherum machen würde. NIEMALS.

      Gott will etwas von uns und der Teufel will etwas von uns. Welche Autorität erkennen wir an? Das eine wollen zwar viele tun, aber das andere nicht lassen. Deshalb muss man Heilige Decken knüpfen um damit das Satanische zu bedecken.....damit man kein schlechtes Gewissen haben muss.

      Jos 24,15 ".............. so wählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter gedient haben jenseits des Stroms, oder den Göttern der Amoriter, in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen."

      ///morituri per forum te salutant///

      .



      Hallo @stofi ich habe dich gefragt, warum stellst du mir eine Gegenfrage wo du so scheint schon im voraus weißt wie und ob ich Weihnachten so feiere wie du glaubst so ist es bzw. so feiere ich Weihnachten.
      Ich habe dich gefragt, was Weihnachten für dich bedeutet und ob du mit deinen Worten den Sinn von Weihnachten vielleicht uns allen erklären kannst

      Man sol sich vielmehr fragen, wie schaut es mit mir selber aus, bin ich auch noch so einer der die Tür nicht aufmacht, wenn jemand anklopft und um Herberge bittet, lasse ich ihn hinein, wie bin ich das ganze Jahr mit meinen Mitmenschen umgegangen, habe ich meine Herzenstüre offen. Gehe ich mit Schallklappen durch die Welt und ich spüre meine Mitmenschen überhaupt nicht.
      Habe ich Verständniss mit meinen Mitmenschen oder habe ich heute noch Jesus nicht in mein Herz gelassen bzw. hat er einen Platz in meinen Herzen.

      Der Reine sieht die Dinge aus einen anderen Licht, aus dem Herzen Gottes und sieht nicht in allen nur Satan bzw. die Verteufelung.

      Es kommt auf jeden einzelnen drauf an, was er daraus macht und jeder wird das daraus machen, wie seine Beziehung zu Jesus ist. Weihnachten kann bzw. sollte jeden Tag sein.

      Feiere ich den Geburtstag Jesu oder feiere ich Jesus in mir, gedenke ich das Jesus auch in meinen Nächsten ist und der Mensch nur mit Jesus und über seinen Nächsten Gott begegnet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • Jesu Geburt
      Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde. 2 Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war. 3 Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeder in seine Stadt. 4 Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, weil er aus dem Hause und Geschlechte Davids war, 5 damit er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger. 6 Und als sie dort waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte. 7 Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge. 8 Und es waren Hirten in derselben Gegend auf dem Felde bei den Hürden, die hüteten des Nachts ihre Herde. 9 Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. 10 Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; 11 denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. 12 Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen. 13 Und alsbald war da bei dem Engel die Menge der himmlischen Heerscharen, die lobten Gott und sprachen: 14 Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden bei den Menschen seines Wohlgefallens.
    • Zu Weihnachten gibt es Waffenruhe in der ganzen Welt, und auch bei den Menschen ist es so das Waffenruhe einkehrt, das seine Mitmenschen einmal nicht mehr mit negativen Gedanken beschossen werden, sondern die Liebe und der Friede Gottes in allen Herzen spürbar ist, wenn es auch nur für einen Tag oder ein paar Tage ist.
      Am 24.Dezember ist einfach eine ganz besonder Atmosphäre am Abend in der Welt, weil Frieden und Ruhe in den Menschen eingekehrt ist.
      Natürlich gibt es auch genau die Gegenseite, wo Menschen den Frieden nicht halten können, wo viel Streit und auch viel Einsamkeit ist. Auf alle Fälle ist die Menschwerdung Jesu spürbar, und wo der Mensch uneins ist mit seinen Mitmenschen, da kann der Gegenspieler Gottes wirken, mit Unfrieden und Gewalt.