Versuchung, Sünde und Erlösung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Versuchung, Sünde und Erlösung

      Der Versucher lauert jeden Augenblick um uns in Versuchung zu führen. Wie oft erleben wir das wir Situationen ausgeliefert sind, und dem eigentlich ohnmächtig gegenüber stehen. Wir möchten dies nicht tun und tun es trotzdem, es tut uns weh und leiden darunter und erkennen nicht warum das wir so handeln.
      Oft liegt sündhaftes in uns verborgen, wir erkennen es nicht, außer wir bitten Christus in der Versuchung uns zu führen.

      Ohne Christus bleiben wir immer Versuchte, ohne Christus werden wir nicht von der Sünde erlöst, das heißt er möchte uns die Sünde bewusst machen, das wir sie ihm hinlegen und er uns frei machen kann, dann sind wir frei. Frei von Versuchung und sind nicht mehr Sklave der Sünde. Es steht geschrieben: <<OHNE MICH KÖNNT IHR NICHTS>> und das weis der Versucher, darum will er uns die Welt zu Füssen legen. Erlösung kann jeden Augenblick stattfinden, wenn wir in Christus leben.

      Im Vaterunser heißt es <<und führe uns nicht in Versuchung>> wer wird da angebetet Gott oder Satan ? Oder sollte es heißen <<und führe uns in der Versuchung>>

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ingeli ()

    • Was ist Sünde

      Zitat von »Aaron«
      Als eine Gemeinde,
      die sich als Reformer bekennt, die die feierlichen, reinigenden Wahrheiten des
      Wortes Gottes hütet, müssen wir unseren jetzigen Stand noch erheblich verbessern.
      Unverzüglich müsst ihr gegen die Sünde und die Sünder in der Gemeinde vorgehen,
      damit nicht noch andere angesteckt werden. Wahrheit und Reinheit verlangen, dass
      wir ein gründliches Werk tun, um das Lager von den Achans zu säubern. Brüder in
      verantwortlicher Stellung sollten bei keinem Sünde dulden. Macht ihm klar, dass
      er entweder seine Sünden ablegen oder von der Gemeinde getrennt werden muss.“
      –Zeugnisse für die Gemeinde, Band 5, S. 155.
      E. White spricht hier vom Sünder, nicht vom Zweifler oder Ungläubigen. Das macht - denke ich - schon einen Unterschied.


      <<Brüder in verantwortlicher Stellung sollten keine Sünde tun
      >>

      was heißt das konkret?
    • keine Sünde dulden und keine Sünde tun

      Hallo,

      das Verantwortliche in der Gemeinde "keine Sünde tun sollen" verstehe ich so, dass sie ein vorbildliches christliches Leben führen sollten. Eben das erwarten die Menschen allgemein von leitenden Personen (nicht unbedingt christlich, aber sittlich und moralisch) und werden enttäuscht (siehe unseren amtierenden Bundespräsidenten). Das bedeutet aber nicht dass sie sündlos sind. Selbst die Hohenpriester im alten Bund mussten zuerst für die eigenen Sünden opfern, bevor sie ihren eigentlichen Dienst tun durften. Das "Opfer" der heutigen Verantwortlichen der Gemeinden sehe ich darin, dass sie sich zuerst selbst prüfen und ihre Süden bekennen sollten, bevor sie ihren Dienst für die Gemeinde und Gott tun.

      "Keine Sünde dulden" bedeutet auch nicht mit Argusaugen die Gemeindeglieder zu beobachten, sondern Hilfestellung bei Problemen zu geben, möglicherweise wird dadurch sogar Fehlverhalten verhindert. Das erfordert natürlich Vertrauen untereinander und das Bewusstsein das jeder von der Vergebung lebt. Eine korrigierende Seelsorge ist nur in schwerwiegenden Fällen angebracht.

      Gruß Wartende