Was ist nötig um errettet zu werden ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich finde die Zweifel und dass wir doch auch immer wieder sündigen, die halten uns demütig und helfen uns zu lernen, wie wir wirklich sind und wie Gott ist....
      Ps 86,15 Du aber, Herr, Gott, bist barmherzig und gnädig, geduldig und von großer Güte und Treue.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • @ Pfingstrose, ich gebe dir Recht! Auch ich vermute und glaube, das wir nicht Sündenfrei hier auf Erden sein können, damit wir immer unsere eigene Schwäche vor Augen habe und der Stolz nicht dominiert, schnell glaubt man die Leistung habe man selbst erbracht.

      Ich glaube die Aussagen aus der Bibel sind richtig, wenn dort steht = "Wer dies oder das tut wird das Himmelreich nicht erben" oder "Wer mich liebt tut mein Wort" usw. Nur ist die Reihenfolge "verwirrend".

      - Wer den Herren Anruft, der glaubt, sonst würde er es nicht tuen. (Logisch)
      - Wer Glaubt wird errettet. (Den hier raus folgt der Rest Automatisch)
      - Der Glaube bringt Werke und gute Frucht durch Jesus Christus in einem selbst.
      - Das lässt den Glauben Wachsen usw. (man wird durch die Veränderung real bestätigt, der Glaube wird zum greifbaren Fakt ja einer Beziehung)

      Ein Prediger Namens Conrad sagte mal "Halte nur deinen Blick immer drauf!" und das ist es, Jesus überschüttet einen nicht unbedingt mit Reichtümern, er Füllt das Loch in einem, wodurch man feststellt mit wie wenig man zufrieden sein kann! Aber der Mensch neigt dazu, immer dann wenn es Ihm gut geht, von Gott ab zu lassen! Daher müssen wir mit unserem Will den Blick auf Jesus halten, auch ich schweife ab, doch kehre immer wieder um, sobald ich es merke. Vielleicht erleiden wir auch Bedrängnis, um uns noch mehr zu Gott und seiner Hilfe zu wenden.

      Vielleicht gibt die Bibel bzw. Jesus deswegen keine 100%tige Anleitung zur Errettung, denn es beginnt mit einem "JA" zu Jesus und dem Glauben ihn zu brauchen, daraus folgt alles weitere, wenn wir nur den Fokus auf ihm halten und ihm einen festen Platz im Herzen überlassen. Ich habe anfangs auch nicht verstanden wie ich Gott oder Jesus lieben soll, denn ich nie gesehen habe... Doch er ist real und tut mir so viel gutes, obwohl ich ein Sünder bin, so jemanden kann man nicht hassen, nicht mal neutral behandeln, es ist fast das normalste das so jemand einem ans Herz wächst und die Liebe verdient, denn er geht in Vorleistung, obwohl er es nicht muss, rein aus seiner Liebe zu uns!
    • Stofi schrieb:

      Liebe Stephi, die Erlösung ist eine Sache, die Errettung eine andere.
      Nein, beides ist das Gleiche! Ich schließe mich hier dem an, was

      Jonajim schrieb:

      Es tut mir Leid Stofi aber damit bin ich nicht einverstanden. Das Wort "Erlösung" und "Errettung" wird in der Bibel synonym benutzt. Beide Wörter wollen also das Gleiche ausdrücken. Zu dem Rest sage ich nichts weil ich da mit einigen Gedanken einverstanden bin und mit anderen nicht.
      So ist es!

      Jan schrieb:

      Wenn wir Jesus so haben, haben wir das ewige Leben und dürfen wir sicher sein, schon vom ersten Moment an.
      Ja ! Danke! Hallelujah!
    • Norbert Chmelar schrieb:

      Stofi schrieb:

      Liebe Stephi, die Erlösung ist eine Sache, die Errettung eine andere.
      Nein, beides ist das Gleiche! Ich schließe mich hier dem an, was

      Jonajim schrieb:

      Es tut mir Leid Stofi aber damit bin ich nicht einverstanden. Das Wort "Erlösung" und "Errettung" wird in der Bibel synonym benutzt. Beide Wörter wollen also das Gleiche ausdrücken. Zu dem Rest sage ich nichts weil ich da mit einigen Gedanken einverstanden bin und mit anderen nicht.
      So ist es!

      Jan schrieb:

      Wenn wir Jesus so haben, haben wir das ewige Leben und dürfen wir sicher sein, schon vom ersten Moment an.
      Ja ! Danke! Hallelujah!
      Erlöst, das heißt freigekauft wurden alle Menschen, Errettet werden nur die, die Bedingung für die Errettung annehmen
    • Ich möchte hier einen Text wiedergeben und kurz erläutern, der sehr schön zeigt, was unter dieser "Heiligung" zu verstehen ist. Denke, das passt auch hierher:
      Es ist der Anfang des Kolosserbriefes; Paulus und Timotheus schreiben dort:

      Wir danken Gott, dem Vater unseres Herrn Jesus Christus, allezeit, wenn wir für euch beten,
      da wir gehört haben von eurem Glauben an Christus Jesus und von der Liebe, die ihr zu allen Heiligen habt, um der Hoffnung willen, die für euch bereit ist im Himmel.
      Von ihr habt ihr schon zuvor gehört durch das Wort der Wahrheit, das Evangelium, das zu euch gekommen ist,
      wie es auch in aller Welt Frucht bringt und auch bei euch wächst von dem Tag an, da ihr`s gehört und die Gnade Gottes erkannt habt in der Wahrheit.
      So habt ihr`s gelernt von Epaphras, unserm lieben Mitknecht, der ein treuer Diener Christi für euch ist, der uns auch berichtet hat von eurer Liebe im Geist.

      - sie danken und beten für diese Gemeinde, die Gottes Wort, das Evangelium, gehört und angenommen haben, und die sich scheinbar bereits in der Nächstenliebe zeigen.
      Da könnte man ja sagen: "Ist doch alles gut!" Doch sie schreiben weiter:


      Darum lassen wir auch von dem Tag an, an dem wir`s gehört haben, nicht ab, für euch zu beten und zu bitten,
      dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlichen Weisheit und Einsicht,
      dass ihr des Herrn würdig lebt, ihm in allen Stücken gefallt und Frucht bringt in jedem guten Werk
      und wachst in der Erkenntnis Gottes und gestärkt werdet mit aller Kraft durch seine herrliche Macht zu aller Geduld und Langmut.

      - darum, schreiben sie (nicht "aber"), lassen wir nicht ab zu beten und zu bitten ... Warum? Sind doch gläubige Christen, üben Nächstenliebe, ist doch alles gut.
      Man könnte vielleicht noch beten, ihr Glaube soll erhalten bleiben, aber das steht da nicht; da steht: dass ihr erfüllt werdet mit Erkenntnis seines Willens in geistlicher Weisheit und Einsicht.
      Sie mögen lernen, dafür beten Paulus und die anderen und bitten Gott. Denn in Christus, heißt es, wird alles Geheimnis der Gottheit offenbar. Das bekommt man aber nicht als "Bekehrungspaket" eingetütet, sondern ist ein Lernprozess, wie solascriptura in einem anderen Zusammenhang sehr schön sagte; und also muss man lernen wollen.
      ... dass ihr des Herrn würdig lebt, ihm gefallt, Frucht bringt in guten Werken, wachst in der Erkenntnis Gottes, heißt es weiter. Lebensführung und Einsicht in Gottes Wesen, beides soll wachsen, kann nur zusammen wachsen, denn wir können nicht Erkenntnis Gottes haben und dann aber keine guten Werke; das widerspricht sich.

      Kraft durch seine herrliche Macht zu aller Geduld und Langmut. - Geduld und Langmut, das wissen wir vielleicht alle, sind nicht gerade die Eigenschaften eines neuen Christen oder eines ganz enthusiastischen "Streiters für den Herrn", der am liebsten alleine ganze Kontinente bekehren würde oder alle "Namenschristen" aus ihren bösen Kirchen rufen wollte.
      Geduld und Langmut braucht etwas Erfahrung und vor allem ebenso wieder die Einsicht in Gottes Geheimnis, denn dort ist die Erkenntnis, wie alle Dinge gefügt sind und das Vertrauen und die Ruhe, dass Gott alles leitet.

      Wunderbarer Text der Kolosser.

      Mit Freuden sagt Dank dem Vater, der euch tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht.
      Er hat uns errettet von der Macht der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes,
      in dem wir die Erlösung haben, nämlich die Vergebung der Sünden.

      Es heißt dort nicht: er wird uns versetzen in das Reich seines Sohnes, sondern: er hat uns versetzt ... und: wir haben in ihm die Erlösung.
      Ebenso, wie Jesus auch sagte: Das Reich Gottes ist mitten unter euch, und: es ist vollbracht.

      Dessen dürfen wir uns freuen. Und wenn`s doch ein guter Herr und ein guter Weg ist, dann will man doch lernen und weiter gehen.
      Beten wir dafür und füreinander.
      und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
      (Psalm 23)