Was hörst du gerade?

    • Neu

      seit 11:00 Uhr auf ERF-Radio: eine Auslegung des Danielbuches, heute Kapitel 11, wo der Ausleger in erster Linie von Antiochus IV. Epiphanes spricht.
      In den Versen 22 - 24 spricht der Engel über die frühen Jahre des Antiochus IV. von 175 - 171 v.Chr.
      Mit dem "Fürsten des Bundes" sei der Hohepriester Onias III. gemeint, den Antiochus durch Jason, den Bruder des Onias ersetzen und später ermorden läßt! Antiochus zeige sich als Urtyp des Antichristen!
      Verse 25 - 28: Mit großem Heer gegen den König des Südens... das Ende ist noch auf eine andere Zeit bestimmt...
      Erneut wird hier eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen Syrien und Ägypten beschrieben. Der Engel beschreibt den 6. syrischen Krieg, der 170 v.Chr. stattfand.
      Verse 29-30: Nach einer bestimmten Zeit wird er wieder nach Süden ziehen...
      Die Verse 29 - 35 sagen den zweiten Feldzug im Jahre 168 v.Chr. voraus.
      Vers 31 : seine Heere werden Heiligtum entweihen : 167 v.Chr. wurde Jerusalem überfallen und Antiochus wollte eine einheitl. Religion einführen und verbot die jüdischen Feste und führt Feste des griech. Gottes Bachus ein und lässt auf dem Tempel Schweine schlachten.
      Vers 35: Viele werden bewährt für die Zeit des Endes: Die Taten des Antiochus haben den Glauben an Gott nicht ausgelöscht!
    • Neu

      Jaja.................." sprich zu keiner Zeit mit deiner Schwiegermutter und erlaube auch nicht , dass sie zu dir spricht. Ist sie in der Hütte, wenn ihr Schwiefersohn eintritt, so soll sie ihren Blick senken und schweigend gehen, dieses ist die Weisheit der Alten..........."
      aus E.T. Seton: Das Manifest des roten Mannes (2/2)
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Man sollte die Indianer jetzt aber nicht idealisieren. Es gibt vieles, das absolut nicht in Ordnung ist und verschiedenste Ursprünge hat.
      500 verschwundene Frauen. Dieser Artikel macht deutlich was für Auswirkungen selbst heute noch zu spüren sind, weil die "Weißen" sich dasRecht genommen haben einfach andere Völker zu unterdrücken und zu okkupieren.
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Daniel Kapitel 12 im ERF - Radio

      Neu

      Im ERF - Radio läuft seit 11:00 - 11:35 Uhr: Durch die Bibel - Daniel 12, 1-13 - Ende Daniel-Auslegung!

      • Wiederholung heute Abend von 21:00 - 21:30 Uhr!
      Inhalt: Es gehe um die Prophezeiung der Zerstörung Jerusalems im Jahre 70 n.Chr.
      Vers 1: Michael werde dem Volk Daniels zur Seite stehen - Michael auch als Beschützer des Neuen Bundes.
      Vers 2: Auferstehung der Toten, auf die schon Jesaja und Hesekiel hingewiesen haben. Hier in Daniel haben wir die deutlichste Prophezeiung auf die Auferstehung der Toten! Unsere Ewigkeit stehe auf dem Spiel!
      Vers 4: Verbirg und versiegle das Buch bis auf die letzte Zeit: verbergen = verwahren(Hebr.)
      Stelle sicher, dass die Worte sicher aufbewahrt werden!
      Verse 5 - 7: Daniel ist mittlerweile mehr als 80 Jahre alt! Wann sollen diese großen Wunder geschehen?
      31/2Zeiten soll es dauern, wenn die Zerstreuung des heiligen Volks ein Ende hat! Manche Ausleger deuten die Zeiten als Jahre, aber wir sollen uns nicht festlegen, dass der Engel von Jahren spricht.
      Vers 8: Daniel versteht's nicht!
      Verse 9 - 12: Es ist verborgen und versiegelt bis auf die letzte Zeit - Mit Jesus habe die letzte Zeit begonnen!
      Vers 11: Gräuelbild der Verwüstung habe sich bei Antiochus IV. Epiphanes in Kap.8+11 schon erfüllt.
      Verse 11 - 12:
      Zwei Zeitangaben: 1.290 + 1.335 Tage (Verse 11+12) Die 1290 Tage stehen zu Beziehung zu den 1260 Tagen = 42 Monate.
      1290 = 1 Monat länger als die 1260 Jahre.===> Die Leidenszeiten können durchaus auch länger dauern als ursprünglich gedacht!
      Auch wenn es 1335 dauern sollte bis Gott das Leid beendet.
      Vers 13: Daniel werde bald sterben - aber auch er werde auferstehen!
      Fazit der Daniel-Auslegung sei daher: Wir sollen unser Vertrauen auf Jesus setzen!