Ellen G. White - Endpunkt der Prophetie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Johannes2 schrieb:

      Ohne zu beurteilen, wo die Wahrheit ist oder gelehrt wird, wie können 2 unterschiedliche Glaubesmenschen, Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten, nach der Aussage Jesu?
      Eben-----Norbert´s Frage ist somit--auch aus meinem Verständnis--beantwortet.
      Geistliches ist eben geistlich zu beurteilen.
      y.
    • Hi

      Ich würde das mit einem katholischen Gottesdienst nicht so verallgemeinern. Ich habe auch dort schon predigten erlebt, die haben auch mich tief berührt und waren sehr gehaltvoll und das obwohl ich weder vom Marien- noch vom Heiligenkult viel halte.
      Es gibt eben auch bei den Katholiken Themen, die gleich, wie bei allen andern Christen sind, aus irgend einem Grund gehören sie ja auch zu den Christen. Das gleiche kann ich auch von adventistischen Gottesdiensten behaupten, da habe ich schon sehr gehaltvolle erlebt und auch andere. Ich glaube das ist aber überall so, es gibt Gottesdienste, die kann man jedem Christen zumuten und dann gibt es solche, die stark eigene Glaubensansichten vertreten. Letzten Endes ist auch immer die Frage, wie offen man einem fremden Gottesdienst begegnet und ob man hingeht um etwas aufzunehmen oder um Fehler zu finden. Wer das zweite tut, wird in einem Gottesdienst sowieso nie Gott erleben, weil es keinen vollkommenen perfekten Gottesdienst gibt.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Ohne zu beurteilen, wo die Wahrheit ist oder gelehrt wird, wie können 2 unterschiedliche Glaubesmenschen, Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten, nach der Aussage Jesu?

      Das ist ganz einfach. Jeder schaut nicht mehr auf seine Denomination, welche vor Gott eh keinen Wert hat, sondern betet IHN im Geist und in der Wahrheit an.

      Schlachter 2000 Erklärung dazu:
      Das Wort Geist bezieht sich nicht auf den Heiligen Geist, sondern auf den menschlichen Geist. Jesus meint hier, dass die Anbetung einer Person nicht einfach äußeren religiösen Ritualen entsprechen oder sich auf bestimmte Orte beschränken darf, sondern mit der richtigen Herzenshaltung von innen (»im Geist«) kommen muss. Das Wort »Wahrheit« bezieht sich auf die Anbetung Gottes in Übereinstimmung mit seinem geoffenbarten Wort und konzentriert
      sich auf das fleischgewordene Wort, welches schließlich den Vater offenbarte (14,6).

      Ich habe schon mit etlichen Christen verschiedener Denominationen (auch Katholiken) gebetet. Der Geist Gottes war da und wirkte spürbar, nämlich positiv verändernd - HALLELUJA !!!
      Weil unser Herr Jesus alles gegeben hat ist er es wert, mit ganzer Hingabe (allem was ich bin und habe), feuriger Begeisterung und Gehorsam geehrt zu werden.
    • Hallo---

      jüngerjesu schrieb:

      Ohne zu beurteilen, wo die Wahrheit ist oder gelehrt wird, wie können 2 unterschiedliche Glaubesmenschen, Gott im Geist und in der Wahrheit anbeten, nach der Aussage Jesu?

      Das ist ganz einfach. Jeder schaut nicht mehr auf seine Denomination, welche vor Gott eh keinen Wert hat, sondern betet IHN im Geist und in der Wahrheit an.
      Es (ver)wundert mich, daß Du --als Adventist----meinst, man solte nicht auf "seine Denomination" schauen?
      Soll ich mein adv. Glaubensverständnis (das theolog. Glaubenskonzept!) beiseite legen, um mit einem Vertreter des. kath. Glaubensverständnisses "gemeinsam" im Geiste und in der Wahrheit anbeten? wie soll das gehen? ?(

      Entweder es sind zwei oder drei "eines Sinnes" lt. Bibel, (d.h. eines gemeinsamen Glaubensverständnisses) beisammen---


      oder sie sind es nicht

      und sie stehen nur "physisch" beisammen. :tanz: ohne gleichen Sinnes zu sein!
      das ist dann das Einzige "Gemeinsame"---das aber ist dann nicht biblisch :!:
      =====================================================================================================
      Freilich es gibt viele menschliche Begründungen und Erfahrungen warum eine solche "Einheit in der Vielfalt der Glaubensüberzeugungen "geht" -----siehe Ökumene, --das sind dann aber eben keine bibl. Argumente welche sie "dafür" verwenden---oder gar bibl. geistliche Argumente.

      Adventisten kenne ich als solche welche eine solche Einheit in der Vielfalt gem.ihrem Glaubensverständnis ablehnen, Du auch?

      Vor allem Besucher des Forums soll dies helfen, das adv. Glaubensverständnis besser zu verstehen.
      y.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Yokurt ()

    • Yokurt schrieb:

      Entweder es sind zwei oder drei "eines Sinnes" lt. Bibel, (d.h. eines gemeinsamen Glaubensverständnisses) beisammen---


      oder sie sind es nicht
      Ich orientiere mich am Wort Gottes,das folgendes sagt: Ihr sollt nicht richten....oder,


      Apostelgeschichte 2:21
      Und es soll geschehen: Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird errettet werden.




      Markus 9,38-41

      38 Johannes sagte zu Jesus: »Lehrer, wir haben da einen Mann

      gesehen, der hat deinen Namen dazu benutzt, böse Geister

      auszutreiben. Wir haben versucht, ihn daran zu hindern, weil er

      nicht zu uns gehört.«

      39 »Lass ihn doch!«, sagte Jesus. »Wer meinen Namen gebraucht,

      um Wunder zu tun, kann nicht im nächsten Augenblick schlecht

      von mir reden.

      40 Wer nicht gegen uns ist, ist für uns!

      41 Wer euch nur einen Schluck Wasser zu trinken gibt, weil ihr zu Christus

      gehört - ich versichere euch, ein solcher Mensch wird ganz gewiss

      seinen Lohn erhalten
    • Hallo-----

      Bogi111 schrieb:

      Ich orientiere mich am Wort Gottes,das folgendes sagt: Ihr sollt nicht richten....oder,


      Apostelgeschichte 2:21
      Und es soll geschehen: Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird errettet werden.
      Schönes bibl. Zitat-----den Zusammenhang mit meinem letzten Post erkenne ich aber (noch) nicht.
      Kommt sicher noch, oder ?
      y.
    • M.E. sollte man sich viel mehr auf die vielen zentralen Aussagen Jesu erinnern, als andauernd versuchen, anhand z.B. dem Buch Daniel und der Offenbarung das Böse zu suchen.
      Die Aussagen Jesu (und seiner Apostel) stehen schwarz auf weiß und für jeden verständlich in der Bibel.
      Die Aussagen von Daniel und der Offenbarung stehen zwar auch schwarz auf weiß da, müssen aber erst zu deuten versucht werden..................und daran hapert es m.E. oft!
    • Hallo---

      Bogi111 schrieb:

      Wenn zwei oder drei das glauben was ich gepostet habe,dann sind sie doch eines Sinnes!
      z.B. ja----- ein gesamtes theolog. Glaubenskonzept,----. das adv. Glaubensverständnis z.B.----besteht aber aus mehr als zwei Bibelzitaten.
      Das adv. Glaubensverständnis---was Adventisten glauben---ist ja sehr umfangreich und wird doch versucht in den adv. Glaubenspunkten zu erklären, das ist doch bekannt, oder?

      Bogi111 schrieb:

      Was steht denn höher, die Glaubensgrundsätze einer Kirche oder Jesu Worte?
      Adventisten bezeugen doch--in ihren Glaubenspunkten--ihr biblisches Verständnis---somit bezeugen sie doch, wie sie die Schrift--und damit auch die Worte Jesu "verstehen".

      Adv. Glaubensgrundsätze SIND für Adventisten "die Worte Jesu"

      Die röm.kath. Glaubensgrundsätze (siehe röm. kath. Katechismaus) SIND für Katholiken "ihr Verständnis" der Worte Jesu, ihr Verständnis der Schrift.
      ====================================================================================================
      Das Schrift-und Glaubensverständnis von Adventisten und Katholiken beispielsweise unterscheidet sich eben fundamental--
      Daher können Advbentzistzen und Katholiken nicht "eines (Glaubens) Sinnes sein" :!:

      Einzelne Überschneidungspunkte ändern nichts am verschiedenen "Gottesbild", welches sich ja bekanntlich aus dem jeweiligen
      Gesamtverständnis der Schrift ergibt.


      Da also die jeweiligen Glaubenspunkte einer "Denomination" für diese Gruppe das "Wort Jesu" IST, ist deine Frage nach der Hirarchie gegenstandslos, ja sinnlos, sorry.
      y.
    • Yokurt schrieb:

      Das Schrift-und Glaubensverständnis von Adventisten und Katholiken beispielsweise unterscheidet sich eben fundamental--
      Da gebe ich Dir - aus Erlebtem und nicht aus Literatur voll theologischer Spitzfindigkeit - unbedingt recht.

      Nur : Da haben wir Klassentreffen zum YYY Maturajubiläum. Der Dankgottesdienst konzentriert sich um ein gemeinsames Gebet - dass wir alle danken für die Goldene Zeit nach 1945, fürt die Lehrer, welche uns (oha ! katholisch !!) christlich geprägt haben in ihrem Einsatz und ihrer Güte und ihrem Vorbild; dass wir hier und jetzt immer noch freundschaftlich verbunden zusammensitzen können, obwohl einige uns schon verlassen haben und die Lebenswege sehr verschieden liefen.- -

      Und ich stelle fest, dass ich den AAA in seiner chronischen Krankheit - uns immer abgehend - NICHT besucht habe; dass - nicht von mir kommend - wir den schwerkranken BBB besuchen werden - -.und ich bin traurig.

      Der (in Ruhestand befindliche) Pfarrer CCC beschämt mich einfach mit seinem Lebenswerk. Ach ja, "Gegrüsset seiest du, Maria - - " Nein, das wiegt mein Versagen nicht auf !
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Yokurt schrieb:

      Einzelne Überschneidungspunkte ändern nichts am verschiedenen "Gottesbild", welches sich ja bekanntlich aus dem jeweiligen
      Gesamtverständnis der Schrift ergibt.
      Yokurt deshalb hat uns Gott auch die 10 Gebote gegeben,was das "Gottesbild" betrifft!

      Die Zugehörigkeit zu einer Kirche,die durch Glaubenspunkte und Gesetze geregelt werden,hindern Gott nicht daran seinen Mastab zu benutzen.

      So wie ER keine Berührungsangst mit den Sündern hatte,habe ich keine Angst mit Menschen die an Jesus glauben.


      4Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist:


      5Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen,


      6aber Barmherzigkeit erweist an vielen tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.
    • Bogi111 schrieb:

      Yokurt deshalb hat uns Gott auch die 10 Gebote gegeben,was das "Gottesbild" betrifft!
      das ist mir zu wenig, da machen sich die einen ihr Gottesbild einens Gottes, der nur darauf warte, einen einzigen Fehltritt zu finden und zu ahnden und die anderen sehen einen Gott in den zehn Geboten, welcher der Menschen Bestes will.

      Wer mich sieht, der sieht den Vater.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von philoalexandrinus ()

    • Hmm, soweit ich weiß ist laut adventistischer Auslegung, das Papsttum der Antichrist.
      Wie kann man mit dem Antichristen beten?

      PS Ich meine nicht einzelne Menschen.
      Kann ein Adventist in der Kirche des Antichristen die Anwesenheit des Heiligen Geistes erwarten?
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Vitez Kojo schrieb:

      Hmm, soweit ich weiß ist laut adventistischer Auslegung, das Papsttum der Antichrist.
      Wie kann man mit dem Antichristen beten?

      PS Ich meine nicht einzelne Menschen.
      Kann ein Adventist in der Kirche des Antichristen die Anwesenheit des Heiligen Geistes erwarten?
      Vielleicht ist die adventistische Auslegung ja falsch. Und als 2. empfehle ich Dir, das selbst zu überprüfen, aber unvoreingenommen und Du wirst feststellen, dass neben der ganzen vorgeschriebenen Liturgie auch der heilige Geist wirkt. Es behauptet niemand, dass alles in einem katholischen Gottesdienst vom heiligen Geist geleitet ist, aber das ist es wohl in kaum einer Glaubensgemeinschaft, aber es zwingt einem ja niemanden alles aufzunehmen. Habe doch etwas mehr Vertrauen in Gott, dass er Deinen Glauben auch in einer katholischen Messe stärken kann. Klar, ich ziehe einen Gottesdienst in "meiner" Kirche auch einem katholischen vor, aber das heisst noch lange nicht, das Gott dort gar nicht mehr wirkt.
      Btw. Ich weiss nicht, ob es ohne die katholische und ortodoxe Kirche die Christenheit noch gäbe, Gott hat auch in den schärzesten Stunden dieser Kirchen dafür gesorgt, dass zumindest soviel von Jesu Glaube überlebt, dass die Naherwartung Jesu wieder auferweckt werden konnte.

      Liebe Grüsse
      DonDomi
    • Vitez Kojo schrieb:

      Hmm, soweit ich weiß ist laut adventistischer Auslegung, das Papsttum der Antichrist.
      Wie kann man mit dem Antichristen beten?

      PS Ich meine nicht einzelne Menschen.
      Deine Ausführung ist inkonsistent. Wenn Du nicht den einzelnen Menschen meinst, dass hat die Frage ob "das Papsttum" der Antichrist sei doch nichts damit zu tun ob ich mit einem einzelnen Katholiken den ich als gläubig erlebe / einschätze gemeinsam bete? Ich bete dann ja nicht mit dem "Papsttum"?

      Wobei man immer nacho darüber diskutieren kann (bzw. müsste) ob die Auslegung das "Papsttum" sei der Antichrist 1. korrekt ist und 2. das für das Papsttum jeder Epoche gilt. Die biblische Definition für den Antichristen scheint mir nicht in erster Linie durch den Papst erfüllt zu sein.
      Liebe Grüße, Heimo
    • Deswegen sagte ich ja, ich meine nicht wenn Menschen miteinander beten, sondern wenn man in der Institution betet.
      Das war aber eine Frage und keine Feststellung.
      Josua 24,15:
      Gefällt es euch aber nicht, dem HERRN zu dienen, so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt: den Göttern, denen eure Väter ... gedient haben, oder den Göttern ..., in deren Land ihr wohnt. Ich aber und mein Haus wollen dem HERRN dienen.

      Alle Bibelstellen, soweit nicht anders angegeben, aus NeueLuther-Bibel.
    • Yokurt schrieb:

      Entweder es sind zwei oder drei "eines Sinnes" lt. Bibel, (d.h. eines gemeinsamen Glaubensverständnisses) beisammen---
      So, und wo findest Du die ? Nicht in einer Gemeinde (STA oder sonstwo), nicht in der Sabbatschulklasse, nicht einmal in der Lehrerstunde.

      Das ist keine Kritik, das ist Achtung davor, dass mein Nächster eine andere Lebens- und damit Verständnisgeschichte mit sich trägt.

      Epheser 4, 13. : Bis dass wir alle hinankommen zu einerlei Glauben und Erkenntnis des Sohnes Gottes udn ein vollkommener Mann werden , der da sei im Masse des vollkommenen Alters Jesu Christi - -

      Matth. 8, 10. : Wahrlich, solchen Glauben habe ich in Isael nicht gefunden - -

      Der eine RK Priester , oft tiefdepressiv, voller Angst vor einer Visitation des Pastoralamtes - - wissen Sie, wir haben da jetzt in der Paffreeine Bibelgruppe. Da lese ich jüngst : "Deinen willen, mein Gott, tue ich gerne - - " - Das lässt mich nicht mehr schlafen : Was sit der Wille Gottes für mich ?" Der andere RK Priester, Würdenträger seiner fernen Diözese, voll Angst, bei der Wandlung einen Fehler zu machen. Nach einigen Vorgesprächen zum Warmwerden brachte ich die Vergebung durch Jesus in unser Thema. ene Woche später kommt er, erleichtert, frei, und gesteht : Er sei schon bei sechs oder sieben Therapeuten gewesen -kindlichens Trauma, Vater schuld, Mutter schuld - - Transaktionsanalyse, sinnorientierte Therapie - - unser Gespräch über die Vergebung durch Jesus habe ihn frei gemacht.
      Nihil hic determino dictans : Conicio, conor, confero, tento, rogo, quero - -
    • Hallo Bogi,

      Bogi111 schrieb:

      So wie ER keine Berührungsangst mit den Sündern hatte,habe ich keine Angst mit Menschen die an Jesus glauben.
      An Jesus glauben----das wird in vielen unterschiedlichen christlichen Denominationen bezeugt und doch jeweils verschiedenes inhaltlich gemeint und verstanden---eben gemäß dem jeweiligen Glaubenskonzept entsprechend.

      Eines gemeinsamen Glaubenssinnes der unterschiedlichen Denominationen zu sein ist damit nicht möglich---hatte ich schon gesagt.
      ==============================================================================================
      Deine beschriebenen Erfahrungen ---Kontakte mit Andersgläubigen----sind das Eine. Gute bibl. Argumente für "gemeinsame Anbetung"
      kann ich darin nicht erkennen---warum nicht?

      Weil gemeinsame Anbetung nach bibl. Bezeugung zwar auch "Kontakt" mit Menschen bedeutet, aber in diesem Falle eine besondere Form des Kontaktes ist---eben indem sie sich "eines Sinnes" sind, was ihr religiöse Verständnis betrifft.

      Keine Berührungsangst zu haben, wie Du schreibst,ist gut und führt zu Barmherzigkeit, Hilfe, Trösten etc---- ist aber immer noch keine ausreichende Voraussetzung für "gemeinsames Beten"! nach bibl. Muster.
      ============================================================================================
      Übrigens: die rkk lehnt eine "gemeinsame Eucharistie-Feier" mit der ev. Kirche ab, warum?
      Weil die ev. Kirche---so ist die rkk überzeugt und sagt und schreibt das auch öffentlich---die ev. Kirche nur "bibl. Teilwahrheiten" besitzt.

      Hier handelt die rkk eigentlich aus ihrer Sicht sehr konsequent: Wer nicht vollkommen "im Glauben und Vetrständnis EINS" ist, kann deswegen an diesem so wichtigen Geschehen nicht teilnehmen !

      Warum sollten gerade Adventisten für sich dieses bibl. geistliche Prinzip "um der Kontakte willen" aufgeben ?
      y.
    • Yokurt schrieb:

      Hier handelt die rkk eigentlich aus ihrer Sicht sehr konsequent: Wer nicht vollkommen "im Glauben und Vetrständnis EINS" ist, kann deswegen an diesem so wichtigen Geschehen nicht teilnehmen !
      Und genau das tun wir STA und andere Christen nicht, andere beim Abendmahl ausgrenzen. Denn genau das hat Jesus seinen Nachfolgern so nicht aufgetragen.
      Ich kann nicht verstehen wie man zu Recht das RKK Dogma ablehnt, ja bekämpft aber in
      gleicher Weise in diesem Geist selbst handelt!
      Ich möchte mich nicht wiederholen, aber mich hat Jesus etwas anderes gelernt als Deine Position aussagt!