Die Dreieinigkeit Gottes

    • Neu

      renato23 schrieb:

      Aber es könnte sich durchaus um Gottessöhne gehandelt haben
      Wie Du sagst "könnte". Persönlich möchte ich diese Möglichkeit nicht ausschließen, es wäre denkbar, könnte sein. Eine genaue Aussage um "wem" es sich da gehandelt hat, kann ich für mich allerdings nicht treffen, da mir die Hinweise zu vage sind.


      renato23 schrieb:

      Denn Gott, also der Schöpfer von Himmel und Erde, ist ja wohl absolut interessiert daran, dass Menschen das Richtige tun. Und dies bedingt, die Erkenntnis von Gut und Böse, findest Du nicht?
      Ich glaube, dass Gott an mehr interessiert ist, als "nur" an dem, dass Menschen das Richtige tun. Gott möchte eine persönliche Beziehung zu uns. Mehr als um die reine Erkenntnis um Gut und Böse liegt es mir daran, Jesus nachzufolgen und Ihm vollkommen zu vertrauen, wenn Er sagt : Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird Euch frei machen. Was hätte ich für einen Gewinn, wenn ich alle Erkenntnis hätte, aber der Liebe Jesu fern wäre ?

      Die Frage um die Wesenheit Gottes im Sinne der Trinität ist für mich keine Frage einer Heilsnotwendigkeit. Ich sehe hier im Thread verschiedene Menschen mit ganz unterschiedlichen Auffassungen. Der Eine sieht es so, der Andere sieht es so. Es ist für mich auch nicht wichtig, wie das Thema in verschiedenen Gemeinden oder Konfessionen behandelt wird. Ich möchte mich nicht an scharfen Streitereien um Lehrmeinungen beteiligen, weil mir mehr daran gelegen ist von und über Jesus zu sprechen. Teilweise erlebe ich es als schade, wenn sich Menschen wegen unterschiedlichen Ansichten / Lehrmeinungen beleidigen oder sich den Glauben absprechen - Das geschieht unter uns Christen all zu oft.

      Für mich kann ich nur sagen, dass ich es als Bereicherung erlebe, wie unterschiedlich die Menschen ihren Glauben leben. Ich sehe keine Konkurrenz (wer ist geistlicher / wer weiß es besser / wer zählt sich selbst zu einer Gemeinde der Auserwählten). Trinität erlebe ich für mich als eine Frage der Zweitrangigkeit. Unterschiede "dürfen" sein, meine Schwester oder mein Bruder können das Thema ganz anders sehen, sie können auch scharf diskutieren, es obliegt mir nicht darüber zu richten. Man muss ja nicht zwangsläufig dem Ideal der Anderen folgen, denn ich glaube, dass Gott auch die Vielfalt benutzt um jeden zu erreichen. Wer vermag da jetzt zu sagen : Diese und jene Meinung über Trinität ist überflüssig, aber diese und jene andere Meinung über Trinität ist richtiger, besser, gescheiter ? Ich empfinde es als schade, wenn sich Menschen in "Trinitarier" und "Anti - Trinitarier" kategorisieren.

      Letzen Endes kommt es doch darauf an, dass wir unseren Hirten Jesus folgen. Jesus hat uns versprochen, dass wenn wir Ihm folgen, Er uns in aller Wahrheit leiten wird - Jeden ganz individuell in seinem Tempo. Wenn ich jemanden sehe, der Gott als seinen himmlischen Papa sieht und der Jesus seinen Retter nennt, Ihm nachfolgt, der gilt mir als mein Bruder oder meine Schwester. Egal, was diese Person über Trinität denkt oder wie die Gemeinde heißt, in der diese Person "geistlich" zu hause ist. Als Christen haben wir nicht weniger Geschwister, als unser Vater im Himmel Kinder hat.

      Man stelle sich mal vor wie das für Gott sein muss, wenn Er mitbekommt, wie sich Menschen gegenseitig die göttliche Kindschaft absprechen, weil sie unterschiedliche Meinungen haben, in eine andere Gemeinde gehen oder weil nicht alle das gleiche Verständnis zu Themen wie Trinität, Ruhetag oder sonstige Themen haben. In dem Moment, wo ich zwar mich selbst als Gotteskind sehe, diese Gotteskindschaft anderen aber abspreche, obwohl sie auch an Jesus glauben, dann sage ich damit eigentlich doch nur : Gott ist nicht dein Vater und Jesus hat dich nicht erlöst. Und das nur, weil Jemand in eine andere Gemeinde geht und dementsprechend unterschiedliche Lehrmeinungen über bestimmte Dinge herrschen. Der Wille des himmlischen Vaters, besteht bis zum heutigen Tage doch darin, seinen Mitmenschen, sowie unseren himmlischen Papa und seinen Sohn zu lieben und nicht darin, über "Theoretisches" ellenlang zu streiten.
      Ich wünsche Dir Mauern für den Sturm, ein Dach für den Regen, Getränke neben dem Feuer, Gelächter um Dein Herz zu wärmen, Diejenigen in Deiner Seele und Nähe die Du liebst. Mögest Du schon am Morgen der Hilfe des Himmels gewiss sein und über den Tag in der Sicherheit sein, dass Jesus Dich in Seiner Hand hält. Céad míle fáilte !
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Leider ist es Tatsache, dass der hebräische Grundtext, welcher peinlichst genau überliefert wurde, für antitrinitarische, monotheistische oder duotheistische Theologien keinerlei Grundlage abgibt
      für was dann?
      Mit welchen Texten?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • Neu

      Sammy57 schrieb:
      Es ging darum, dass hier einige behaupten, dass bei der Schöpfung der Vater, der Sohn und der Heilige Geist - also 3 - beteiligt waren.

      Das sagt die Heilige Schrift doch klipp und klar in den ersten drei Versen, dass bei der Schöpfung alle drei göttlichen Personen beteiligt waren!

      tricky schrieb:

      Warum sagt Gott hier nicht: Lass uns Menschen machen - was für 2 Beteiligte absolut richtig wäre.

      Es steht LASST uns Menschen machen. Wer war da aus deiner Sicht noch dabei?
      Ganz klar sagt damit die Grammatik:
      • Lass uns = Ich und Du ! ====> also zwei !
      • Lasst uns = Ich und Du und Sie! ====> also drei oder mehr !

      Ruapehu schrieb:

      Gott ist Allmacht, Jesus ist seine erste Schöpfung
      Nein! Da Jesus "wahrer Gott und wahrer Mensch ist" (um 200 n.Chr. bereits christliche Lehre des Irenäus von Lyon!), kann er nie und nimmer des Vaters erste Schöpfung sein, da er als Christus im Himmel genauso ewig ist, wie der Vater!

      freudenboten schrieb:

      Leider ist es Tatsache, dass der hebräische Grundtext, welcher peinlichst genau überliefert wurde, für antitrinitarische, monotheistische oder duotheistische Theologien keinerlei Grundlage abgibt. Daher muss auch die rabbinische-jüdische Lehre seit dem babylonischen Exil als antimosaisch-monotheistisch gesehen werden. So musste auch Jesus mit jener Lehre in Konflikt geraten.

      Die "Philosophien", vor denen die Apostel, bes. Paulus und Johannes warnten, gehen auch in die genannten Richtungen. Sowohl Arius als auch Athanasius waren von Philosophie beeinflusst. Beide müssen als antichristlich gelten.

      Im 19. Jahrhundert kamen diese Ideen übers Freimaurertum zu Adventisten und "Zeugen Jehovahs". E. White reformierte ihre frühen Ansichten nach 1860 "zurück" zu den Aposteln.
      Dem ersten stimme ich zu!
      Dem folgenden nicht!:
      Sowohl Arius als auch Athanasius waren von Philosophie beeinflusst. Beide müssen als antichristlich gelten.
      Wieso soll Athanasius der christliche Verteidiger der Lehre der Dreieinigkeit antichristlich gewesen sein? Nein, er war auf der richtigen Seite und gegen den antichristlichen Bischof Arius!
    • Neu

      Norbert Chmelar schrieb:

      Nein! Da Jesus "wahrer Gott und wahrer Mensch ist" (um 200 n.Chr. bereits christliche Lehre des Irenäus von Lyon!), kann er nie und nimmer des Vaters erste Schöpfung sein, da er als Christus im Himmel genauso ewig ist, wie der Vater!
      Also sind Beide zeitgleich entstanden ?? Oder waren beide da ? Warum dann Vater und Sohn ??

      da ein Mensch um 200 n. Chr. eine christliche Lehre verfasste... .. wir sind nicht ohne Fehler ;)
      Manchmal glaube ich wir schieben es uns so hin wie es uns passt , bei vielen Bibelstellen soll man sie nicht wörtlich nehmen, sondern interpretieren und andere direkt beim Wort nehmen (siehe Dreieinigkeit ) , ich dachte früher das die Bibel Gottes Wort ist und ich es dann auch wörtlich nehmen darf, ihn sozusagen beim Worte nehmen, ich fand das für mich gut , Die Gebote waren ziemlich klar. Vieles hab ich nicht immer verstanden.. muß ich auch nicht, wichtig ist mir das ich versuche Jesus nachzueifern und das fällt mir schon oft schwer, ich bin halt ein sündiger Mensch ;-))
      Mein Leitspruch im Leben : Wer etwas will findet Wege.. wer nichts will Gründe :D
    • Neu

      Der Plural "Elohim" zeigt deutlich, dass hier in Genesis 1 nicht der hebräische Dual "Elohajim" = Zweiheit, auch nicht Singular "El" steht.

      "Lasset uns Menschen machen" beinhaltet grammatisch und aus Sicht des Autors mindesten drei.

      Die arianische und athanasische Formulierung "Persona" und deren Anwendung auf göttliche Wesen ist nicht biblisch sondern entspricht dem heidnischen "Pantheon". Diese "Vermenschlichung" des biblischen "Elohim"-Begriffes rief die Gegenreaktion Mohammeds hervor:

      Gott hat keine "Gesellen" --- strenger Monotheismus (Platonismus), wie wir ihn bei Mose nicht finden.

      Allen antichristlichen Glaubensrichtungen ist eine Geringschätzung Moses und der "Jhwh-Offenbarung" zu eigen.

      Jesus von Nazareth ist der legitime Nachfolger und Erfüller der mosaischen Offenbarungen.
    • Neu

      freudenboten schrieb:

      Der Plural "Elohim" zeigt deutlich, dass hier in Genesis 1 nicht der hebräische Dual "Elohajim" = Zweiheit, auch nicht Singular "El" steht.

      "Lasset uns Menschen machen" beinhaltet grammatisch und aus Sicht des Autors mindesten drei.
      Das macht für dich einen Gott Geist , der nicht der Vater( Gott ist Geist) ist plausibler, als Vater, Sohn und "Engel", die vielleicht nur zusahen?
      Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
    • DER EWIGE JEHOWAH

      Neu

      Ruapehu schrieb:

      Norbert Chmelar schrieb:

      Nein! Da Jesus "wahrer Gott und wahrer Mensch ist" (um 200 n.Chr. bereits christliche Lehre des Irenäus von Lyon!), kann er nie und nimmer des Vaters erste Schöpfung sein, da er als Christus im Himmel genauso ewig ist, wie der Vater!
      Also sind Beide zeitgleich entstanden ?? Oder waren beide da ? Warum dann Vater und Sohn?
      GOTT ADONAI EL ELOHIM DER HERR JAHWEH JEHOVA --- KANN NICHT UND NIEMALS ENTSTANDEN SEIN!!!
      Der EWIGE JEHOWAH JHWH - DER VATER - DER SOHN - UND DER HEILIGE GEIST waren und sind EWIG - UNERSCHAFFEN - vor aller Zeit und Ewigkeit, d.h. vor allen ÄONEN! >>ICH BIN DER ICH BIN (schon immer da!)!<<! Ja, beide VATER + SOHN, und zusätzlich auch der HEILIGE GEIST waren da - und zwar da - JENSEITS VON RAUM UND ZEIT!
      Warum Vater und Sohn? Weil wir das menschliche nur so verstehen können! Und doch gilt für den Sohn: ER ist GEZEUGT IN EWIGKEIT, d.h. ER war ewig bereits IM SCHOSSE DES VATERS! "GEZEUGT - ABER NICHT GESCHAFFEN!" (---> siehe Psalm 2,7!) - wie die Christenheit seit dem Jahre 381 n.Chr. einträchtig im 'Glaubens- Bekenntnis' von Nizäa [konkret: 'Glaubens-Bekenntnis' von Nizäa-Konstantinopel!] bekennt!

      Beitrag von Norbert Chmelar ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().