Die Blätter des Baumes des Lebens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Blätter des Baumes des Lebens

      laut ellen Whit haben wir ja einen BAum des Lebens mit den Blättern die die krankheiten der völker heilen
      wozu brauche ich im leben eine heilung wenn alels perfekt ist,
      wieso sind völker überhaupt krank auf der neuen Erde damit ich Blätter brauche um Heilung zu finden?
    • Das steht in der Bibel, Offenbarung 22,2

      Der Begriff Völker wird auch mit Nationen oder Heiden wieder gegeben. Dies dient zur Unterscheidung von Israel. Allerdings gibt es das leibliche und das geistige Israel. Das leibliche Israel sind fleischliche Nachfahren von Abraham, aber das ist ohne jede Bedeutung. Zum geistigen Israel gehören allerdings wiederum auch die bekehrten Heiden. Offenbarung 22,2 wörtlich auszulegen, macht deswegen etwas Probleme.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Hallo @Adriano:,

      du hast gelegentlich auch sehr interessante Fragen!

      (Leider vermute ich aber keine guten/löblichen Motive hinter den gestellten Fragen... Da viele "Fragen" darauf abziehlen die Bibel oder den Autor Ellen White anzupatzen bzw. dass du ihnen "Irrtümer" unterschieben willst...)

      a.) Der Satz von dir angerissene stammt aus der Bibel aus Offenbarung 22,2 und stammt nicht von Ellen White.

      Bestimmt wird Ellen White in ihrem umfangreichen Schrifttum (an die 100.000 Seiten!) auch diesen wichtigen Satz der Bibel (Offb. 22,2) "irgendwo" zitieren bzw. eine Auslegung hierfür anbieten.
      Wie @Yokurt: schieb, so gib bitte bekannt wo (Buch + Seite) du diese Information mit/über Ellen White gefunden hast...

      1 Und er zeigte mir einen Strom lebendigen Wassers, klar wie Kristall, der ausgeht von dem Thron Gottes und des Lammes; 2 mitten auf dem Platz und auf beiden Seiten des Stromes der Baum des Lebens, der trägt 12x Früchte, jeden Monat bringt er seine Frucht, und die Blätter des Baumes dienen zur Heilung der Völker. 3 Und es wird nichts Verfluchtes mehr sein. Und der Thron Gottes und des Lammes wird in der Stadt sein, und seine Knechte werden ihm dienen 4 und sein Angesicht sehen, und sein Name wird an ihren Stirnen sein.
      {Offenbarung 22,1-4}


      b.) In der Tat, und wie auch @binich: richtig angegeben hat, gibt es auf der neuen Erde (bzw. dem neuen Eden) laut Offb. 21,1-5 (vgl. Jes. 65,17) keine Krankheiten, Schmerzen, Leid, Klagen, Tod, ... mehr.


      c.) Ich denke das es in der Bibel keinen Widerspruch gibt.
      Was wären (deine/eure) Lösungsansätze zu diesem vermeindlichen "Widerspruch"?

      Zuserst die Quellensammung - "Der Baum des Lebens" in der Zukunftsprophetie:
      Offb. 2,7; Offb. Kap. 22 (wörtlich in Vers 2+14 und wahrscheinlich Vers 18 )

      Lg, franz
      .

      » Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei!« (Johannes 8:36)

      Team: » Entweder heilen wir als Team, - oder wir gehen als Individualisten / Einzelgänger unter.«
    • Hallo Azatoth
      Das steht in der Bibel, Offenbarung 22,2
      DAS war mir bekannt, meine Frage war ja eine Andere---- trotzdem danke dir für den Hinweis,
      Offb. 22,2 macht für mich, --geistlich beurteilt, ---sehr wohl einen in die Gesamtaussage der Schrift harmonisch eingefügten----Sinn.

      Hallo Franz,

      Danke für den Hinweis an Adriano,
      Sobald Adriano`s Quellennachweis bzw. der betr. Textabschnitt von E. White hier von ihm angegeben ist, werde ich gerne auf Adriano´s Frage dazu antworten (können)

      liebe Grüße aus Wien
      Yokurt
    • "Die Blätter des Baumes des Lebens":ist dies nicht so zu verstehen,dass die Menschen (der Nationen)nie mehr krank werden?? (wie sich ja aus Offb. 21,4 ergibt).
      Es handelt sich dann daher um eine symbolische Deutung,die sich aus Offb.22 ergibt(Vers hat John Q.Public schon angegeben)
    • hallo, bin ich
      ist dies nicht so zu verstehen,dass die Menschen (der Nationen)nie mehr krank werden??
      +) es betrifft alle "Gerechtfertigten" (das ist das "Kennzeichen") vor Gott, d.h. alle Erlösten (ohne Unterscheidungen von Nationen etc)

      +) es betrifft nicht Krankheiten etc, sondern das Thema ist: Baum des (ewigen) Lebens!

      +) d.h. "ewiges Leben" nur durch die Möglichkeit des regelmäßiges Essens vom "Baum des Lebens" gegeben.

      +) das soll den Unterschied zwischen Gott (der ewiges Leben aus sich hat) und seinen Geschöpfen (auch wenn sie "erlöst sind) aufzeigen, denn Geschöpfe haben kein (ewiges) Leben "aus sich selbst"---- Geschöpfe bleiben auch auf der neuen Erde in diesem Sinne von Gott "abhängig". War auch SO "Im Anfang" im Garten Eden gedacht.

      liebe Grüße us Wien
      Yokurft
    • Yokurt schrieb:

      Offb. 22,2 macht für mich, --geistlich beurteilt, ---sehr wohl einen in die Gesamtaussage der Schrift harmonisch eingefügten----Sinn.

      Was meinst du mit geistlich beurteilt ? Symbolisch ?
      Hinter einer symbolischen Aussage des Wortes Baum, gibt es da die naheliegende Erklärung aus Sacharja 4. HIer sind die beiden Söhne des Öls die Personen, die mit dem Amt des Hohepriesters und des Königs belegt sind. Das Öl kommt von dem Olivenbaum, und diese Söhne wiederum sind Teil des Baumes, als Zweigspitzen beschrieben. Konsequenterweise sind die 2 Olivenbäume dann die 2 Stämme von denen diese Personen kommen müssen. Für den Priester ist das Levi, und für den König ist es Juda. Also kann man den Baum symbolisch schon als Stammbaum verstehen. Der Baum des Lebens kann dann nur das geistige Israel symbolisieren, und die Nationen, für welche die Blätter sind, können dann wiederum unmöglich Gläubige aus den Nationen mit einschließen.

      Jetzt ist nur noch die Frage, wieso diese Nationen überhaupt noch leben, da sie doch vorher vom Satan (Offenbarung 22,7) zur letzten Schlacht geführt wurden, dann durch Feuer starben und dann ins Gericht kamen. Offenbarung 22,15 macht ziemlich klar, dass im Gericht nicht alle sterben werden, sondern unterscheidet, ob jemand im Buch des Lebens stand, oder nicht. Diese Aussage wäre ja überflüssig, würden ausnahmslos alle sterben, die nicht vor dem tausendjährigen Reich, bereits entrückt wurden.

      Es scheint also tatsächlich nach dem tausendjährigen Reich, noch sowas wie eine Bekehrung zu geben, was mir allerdings etwas Probleme macht im Zusammenhang mit Offenbarung 20,6. Das sieht dann schon etwas nach Zweiklassengesellschaft aus. Zumindet vorübergehend. DIe Allversöhnung kann ich da allerdings nicht drin erkennen.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Hallo Azatoth
      --- naheliegende Erklärung aus Sacharja 4.----
      ---diese Söhne wiederum sind Teil des Baumes,---
      ---Konsequenterweise sind---
      ---Also kann man ---
      m.E. nach sind das durchaus menschliche Gedanken und Bezüge, aber---nach bibl. Prinzipien so nicht haltbar, warum? ------würde hier zu weit führen
      Jetzt ist nur noch die Frage, ----
      wie Du außerdem die "Endzeitereignisse" insgesamt einordnest und verstehst----, widersprechen sie m.E. nach nicht nur vielen NT Textpassagen sondern auch wichtigen Themen. Auch das hier zu klären würde den möglichen Rahmen völlig sprengen -----und damit zu weit führen.
      daher:

      sehe ichfür mich keine Veranlaßung meine Aussagen aus # 8 korr. zu müßen.
      l.g.
      Y.
    • Yokurt schrieb:

      hallo, bin ich
      ist dies nicht so zu verstehen,dass die Menschen (der Nationen)nie mehr krank werden??
      +) es betrifft alle "Gerechtfertigten" (das ist das "Kennzeichen") vor Gott, d.h. alle Erlösten (ohne Unterscheidungen von Nationen etc)
      +) es betrifft nicht Krankheiten etc, sondern das Thema ist: Baum des (ewigen) Lebens!
      +) d.h. "ewiges Leben" nur durch die Möglichkeit des regelmäßiges Essens vom "Baum des Lebens" gegeben.
      +) das soll den Unterschied zwischen Gott (der ewiges Leben aus sich hat) und seinen Geschöpfen (auch wenn sie "erlöst sind) aufzeigen, denn Geschöpfe haben kein (ewiges) Leben "aus sich selbst"---- Geschöpfe bleiben auch auf der neuen Erde in diesem Sinne von Gott "abhängig". War auch SO "Im Anfang" im Garten Eden gedacht.

      liebe Grüße us Wien
      Yokurft
      na also, Yokurt, warum nicht gleich so; damit kann ich schon ein wenig mehr anfangen und dich darauf hinweisen, dass ich dies erstmals von den Katholiken vernommen habe, die diese These selber vertreten. jener Katholik sagte mir auch, dass die Adventisten in manchen Ansichten gar nicht so weit entfernt sind, von den Katholiken :) ... einzigster Knackpunkt: dies kann natürlich nicht sein, denn schließlich müssen ja die Katholiken den Antichristen vertreten - und ein Adventist kann doch niemals das gleiche lehren, wie ein Katholik, nicht wahr?!

      Ich finde die Idee, den Baum des Lebens mit Gott selbst in Verbindung zu bringen durchaus angebracht und einleuchtend - und dein letzter Satz mit indirekten Hinweis auf das notwendige Essen der Frucht, was sowohl an das protestantischen Abendmahl als auch an die verflixte Eucharistie erinnert. finde ich geradezu grandios - danke Yokurt!

      Gruß
      Seeadler
    • @adriano, vielleicht kannst du mit dieser Symbolik was anfangen, ganz auf dich bzw. den Menschen bezogen.
      siehe dich als Baum, der Baum stellt unser Leben dar, in den vier Jahresabschnitten, oder Lebensabschnitten.

      die Kindheit-der Frühling
      die Jugend- der Sommer
      die Reifejahre- der Herbst
      das Alter- der Tod-der Winter

      der Baum wird entweder von der direkten Quelle gespeist vom Geist Gottes oder von Nebenquellen.
      die Knospen werden in der Kindheit angesetzt, im Sommer Blühen sie, im Herbst kommen sie zur Reife und im Winter nehmen wir die reifen Früchte oder grüne Blätter mit in den Tod, das wird dann im Buch des Lebens geschrieben, vielleicht kannst du das verstehen oder dem folgen.

      so wie du lebst, so stirbst du und nimmst das mit was du daraus gemacht hast, faule Früchte, welke Blätter oder reife Früchte und grüne Blätter.
    • Adriano schrieb:

      wir alle gesund sind, symbol hin oder her wozu bitte blätter um völker zu heilen? das ist doch unlogisch und wenn das symbol ist was ist denn noch alles symbol?

      Wenn nach dem tausendjährigen Reich und nach dem Gericht noch Menschen über bleiben, deren Name im Buch des Lebens gefunden wurde, gehören diese zu den erwähnten Nationen, welche durch die Blätter des Lebensbaumes geheilt werden.
      Also mal ehrlich, ich glaube kaum, dass diese Sache wörtlich auszulegen ist, dass die Menschen aus den Nationen die Blätter essen oder einen Tee draus brauen müssen oder dergleichen. So eine Denkweise ist grundsätzlich auch der Bibel fremd, da es keine einzige Stelle gibt, wo die gesunde oder gar lebenserhaltende Wirkung irgendwelcher natürlichen Substanzen eindeutig bezeugt wird. Im Gegenteil, wäre dies sogar pharmazeutisches Denken, was ich an anderer Stelle ja schon ansprach, was in der Bibel durchgehend als im negativen Sinne als Zauberei übersetzt wird, welcher Gott absolut feindlich gegenüber steht. Jesus selbst sagt, dass der Mensch nicht vom Brot allein lebt, sondern von jedem Wort aus dem Munde Gottes.

      Wenn der Baum aber symbolisch gedeutet wird, so wie in Sacharja 4, dann entsprechen die Blätter des Baumes der Symbolik der Zweige (oder Zweigbüschel) des Olivenbaumes. In Sacharja 4 sind die erwähnten beiden Zweige die beiden Gesalbten Israels. Unter der Herrschaft Christi herrscht aber nicht nur Jesus als Hohepriester und König in einer Person, sondern alle Gläubigen mit ihm, weswegen die Blätter dann für einzelne Personen als Gesamtheit (der Baum) des geistigen Israels stehen müssen. DIe Früchte sind normalerweise ein Symbol für die Werke die aus dem Glauben entstehen, im positiven oder negativem Sinne. Der Baum des Lebens ist natürlich was positives, weswegen es die Früchte dann auch sein müssen.

      Offenbarung 2,7 : Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Versammlungen sagt! Dem, der überwindet, dem werde ich zu essen geben von dem Baume des Lebens, welcher in dem Paradiese Gottes ist

      Grundsätzlich sind erst mal alle Menschen im Buch des Lebens eingeschrieben. Es ist nie die Rede davon, dass man erst in dieses Buch rein geschrieben werden muss. Jesus sagt in Johannes 3,16 ja auch nicht, dass wer an ihn glaubt das ewige Leben erereben, erhalten oder bekommen wird, sondern durch den Glauben das ewige Leben habe. Das deutet auf einen Zustand hin, der durch den Glauben bewahrt wird.

      Dieser Baum des Lebens ist laut oben zitierten Vers im paradiese Gottes, und in Offenbarung 22,2 wäre die Lokalisation ganz und gar unlogisch, wenn es sich um einen wirklichen Baum handelte. Wenn der Ort aber die Wohnfläche der Gläubigen bezeichnet, so geben damit auch die merkwürdigen Ausmaße des Baumes plötzlich Sinn.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • Hallo zusammen,
      ich weiss es nicht wieso ihr vieles was in Offenbarung steht "vergeistigen" wollt? Es ist klar es gibt viele Symbole aber wieso fast alles? Genau so wie mit den Ehen auf der neuen Erde!
      Sorry für die Ellen White Skeptiker aber ich verwende hier jetzt ein Zitat von ihr (Große Kampf S. 644):"Alle kommen in derselben Größe aus ihren Gräbern, wie sie hineingelegt wurden. Adam, der mitten unter der auferstandenen Schar
      steht, ist von erhabener Höhe und majestätischer Gestalt, nur wenig kleiner als der Sohn Gottes. An ihm wird ein auffallender Gegensatz zu den späteren Geschlechtern deutlich; in dieser Beziehung sieht man die tiefgehende Entartung des Menschengeschlechts. Alle aber stehen auf in der Frische und Kraft ewiger Jugend
      (...)
      Wieder zum Baum des Lebens in dem lange verlorenen Paradies zugelassen, werden die Erlösten zunehmen, bis sie zu der vollen Größe des Menschengeschlechts in seiner ursprünglichen Herrlichkeit herangewachsen sind."
      Was sagst du dazu @Adriano?
    • da verstehe ich eingies nicht
      jesus kommt, alle fallen um die bei der 2. auferstehung dabei sind
      milliarden erstehen auf bei der 1. auferstehung, werden in den himmel rasen sehen alel bücher, checken mit jesus wieso die leute auf der erden nicht mit aufgenommen werdne1000 jahre sind vorbei
      gericht ist ja schon gehalten jesus erklärt jedem einzelnen wieso die nicht dabei sind
      frage 1 wie soll ds gehen? jesus erklärt also milliarden Menschen wieso sie nich fürs Himmelreich geschaffen sidn? das dauert doch 100 Milliarden jahre oder so.
      wo ist dann jesus?

      frage 2. wenn jesus im himmlischen Heiligtum für uns sich einsetzt, wie kann er sagen er wird täglich bei uns sein, bis ans Ende der Welt, wie soll ds gehen bitte?

      frage 3. wenn das mit den blättern symbolisch ist, wo denn bitte sollen die menschen das kriegen? es gibt nur 1. auferstehung, gerettet und 2. auferstehugn, alle liegen auf der erde
      da ist niemand über, wenn aber alle auf der erde sind auf der neuen wieso sollten die dann geheilt sein? auf der neuen Erde braucht man ja keine Heiligung wiel niemand krank ist.
    • Adriano schrieb:

      frage 1 wie soll ds gehen? jesus erklärt also milliarden Menschen wieso sie nich fürs Himmelreich geschaffen sidn? das dauert doch 100 Milliarden jahre oder so.
      wo ist dann jesus?
      Es ist gut, dass die zeitliche Frage ansprichst. Darüber hatte ich mir heute morgen noch Gedanken gemacht. Es ist sicher ein Trugschluss, der beim flüchtigen Lesen entstehen kann, dass das Gericht nur ein paar Stunden oder bestenfalls Tage dauern würde. Dass es jahrmilliarden dauert, denke ich nicht, aber ein paar Jahre wird es garantiert dauern. Auch wenn Gott der Zeit nicht unterworfen ist, so bleiben es die Menschen doch weiterhin, vor allem die nicht Erlösten. Das Gericht besteht ja nicht nur aus dem vollstrecktem Urteil, sondern in der offenen Anklage der Menschen und ihrer einzelnen Taten. Selbst wenn wir pro Angeklagten nur 1 Minute (der Tag hat 1440 Minuten, Zufall ?)Verhandlungszeit nehmen, wären das bei 10 Milliarden Menschen, eine Gesamtzeit von über 19000 Jahren Gerichtszeit. Auch wenn Verhandlungen parallel laufen könnten, so ist doch ziemlich deutlich, dass das Gericht keine Sache sein kann, die mal eben nebenbei stattfinden wird. Die Frage ist also, was machen die Menschen während sie auf ihre Verhandlung warten, und wo halten diese sich auf. Natürlich nicht im himmlischen Jerusalem. Und so wird eigentlich auch schnell klar, wer diese ominösen Menschen sind, die noch in Offenbarung 22 noch als ausserhalb von Jerusalem lebend beschrieben werden.


      frage 3. wenn das mit den blättern symbolisch ist, wo denn bitte sollen die menschen das kriegen? es gibt nur 1. auferstehung, gerettet und 2. auferstehugn, alle liegen auf der erde
      da ist niemand über, wenn aber alle auf der erde sind auf der neuen wieso sollten die dann geheilt sein? auf der neuen Erde braucht man ja keine Heiligung wiel niemand krank ist.
      Es ist eben nicht so, dass nach der zweiten Auferstehung alle im Feuersee landen werden, sondern nur die, die nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurden. Und wie ich eben schon erklärte, kann es auch auf keinen Fall so sein, dass nach dem tausendjährigen Reich sofort in einem Augenblick das Gerichtsurteil vollstreckt wird, und alle im Feuersee landen werden. Es muss unweigerlich eine längere Zeitperiode zwischen der Zeit der zweiten Auferstehung und dem zweiten Tod geben.
      Wobei hier noch anzumerkten ist, dass die zweite Auferstehung nicht im chronologischen Sinne als zweite Auferstehung zu verstehen ist, auch wenn sie chronologisch später als die erste Auferstehung stattfindet. Es geht aber in erster Linie um die andere Art der zweiten Auferstehung, weil erste und zweite Aufersthung sich jeweils auf völlig unterschiedliche Personengruppen beziehen. Die erste Auferstehung für die Gläubigen, und die zweite für die Ungläubigen, wobei die zweite Auferstehung, ja auch für die Ungläubigen ihre erste und letzte Auferstehung ist. Kein Mensch erlebt je 2 Tode und 2 Auferstehungen.
      Der Urtext der Bibel ist für alle da : Hebräisches AT und Altgriechisches NT mit englischer Wort für Wort Interlinear Übersetzung.
    • ne du irrst
      1844 fing jesus an dass vorgericht z uhalten
      beim 2. gericht bist du schon zum tode verurteilt
      da gibts kein zurück mehr
      da kommst du nur zum 2. gericht um zu hören dass du im eimer bist
      und ja dass mit den 19.000 jahren klignt gut allerdings, kann das gott in einer erdensekunde abhaltne
      fraglich ist nur was kommt noch was fehlt noch
      jeder weiß von jesus und jeder mensch hat genügend getan
      was muß noch kommen wie lange noch
      ich kann mir nicht vorteleln was noch kommen soll wir haben doch scho den ganzen dreck auf der erde
      und die wichtigste Frage wie kann man zu gott finden udn bock auf gott haben wenn man keine lust hat
      wie soll man beten z uihm ohne lust
      und woher wieß man dass heiliger geist dich leitet
      man würde ja dann z.b. nicht täglich die selben südnen tun
      und viel mehr an gott denken oder