Blut

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da der Begriff "Blut" in Bezug auf das Erlösungshandeln Gottes immer mit dem "TOD JESU" interpretiert wird, habe ich mir die Mühe gemacht, die gesamte Bibel zu durchforsten, um unter Gebet die Wahrheit dazu zu erfahren. Hier das Resultat:

      „Allein esset das Fleisch nicht mit seinem Blut, indem sein Leben ist! Auch will ich euer eigen Blut, das ist das Leben eines jeden unter euch … ” 1.Mo 9,4+5

      „Denn des Leibes Leben ist im Blut,und ich habe es euch auf den Altar gegeben, daß eure Seelen damit versöhnt werden. Denn das Blut ist die Versöhnung, weil das Leben in ihm ist.“ 3.Mo 17,11

      „Du sollst nicht als ein Verleumder unter deinen Völkern umhergehen. Du sollst nicht wider das Blut deines Nächsten auftreten. Ich bin der HERR.“ 3.Mo 19,16 ELB

      „Allein achte darauf, dass du das Blut nicht isst; denn das Blut ist das Leben; darum sollst du nicht zugleich mit dem Fleisch das Leben essen … “ 5.Mo 12,23

      „Das lasse der HERR fern von mir sein, daß ich das tue! Ist's nicht das Blut der Männer, die ihr Leben gewagt haben und dahin gegangen sind? Und wollte es nicht trinken. Das taten die drei Helden.“ 2.Sam 23,17

      „Aus Bedrückung und Gewalttat wird er ihr Leben erlösen, denn ihr Blut ist kostbar in seinen Augen.“ Ps 72,14

      „Sie aber lauern auf ihr eigen Blut und stellen sich selbst nach dem Leben.“ Spr 1,18

      „Wenn ich zu dem Gesetzlosen spreche: Du sollst gewißlich sterben! und du warnst ihn nicht und redest nicht, um den Gesetzlosen vor seinem gesetzlosen Wege zu warnen, um ihn am Leben zu erhalten, so wird er, der Gesetzlose, wegen seiner Ungerechtigkeit sterben, aber sein Blut werde ich von deiner Hand fordern.“Hes 3,18

      „Da riefen sie zu dem HERRN und sprachen: Ach HERR, laß uns nicht verderben um dieses Mannes Leben willen und rechne uns nicht zu unschuldig Blut! denn du, HERR, tust, wie dir's gefällt.“ Jona 1,14

      „Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich ich sage euch: Werdet ihr nicht essen das Fleisch des Menschensohnes und trinken sein Blut, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken.“ Joh 6,52+54

      „So werden wir ja viel mehr durch ihn bewahrt werden vor dem Zorn, nachdem wir durch sein Blut gerecht geworden sind. Denn so wir Gott versöhnt sind durch den Tod seines Sohnes, da wir noch Feinde waren, viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, so wir nun versöhnt sind.“ Röm 3,9+10




      BLUT ein Synonym für das LEBEN

      Warum wird fast im gesamten Christentum das "BLUT JESU" mit seinem "TOD" interpretiert, wo es doch sein "LEBEN" war und ist, wie uns die Bibel lehrt?

      Gruß Suchender

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Suchender ()

    • Suchender schrieb:

      Warum wird fast im gesamten Christentum das "BLUT JESU" mit seinem "TOD" interpretiert, wo es doch sein "LEBEN" war und ist, wie uns die Bibel lehrt?


      Vielleicht weil beim Kreuzestod Jesu (Speer in die Seite, Nägel) vom Blut vergießen die Rede ist. Blut vergießen tut man beim Tod, auf jeden Fall beim Kreuzestod.

      Ich habe noch nie jemanden davon reden gehört, dass am Kreuz das Leben vergossen wurde.


      Ansonsten stimme ich mit dir überein. Blut wird mit Leben assoziiert. Ist aber auch vergossenes Blut, also ausgeflossenes Blut, vom Tier oder vom Mensch gleich Leben? Ganz blöd gefragt: Lebt die Blutwurst, die beim Fleischer im Regal steht, nur weil da Blut drin ist?

      Ganz generell hat Blut einen enormen symbolischen Wert, weil es eben das Leben beinhaltet oder sogar IST. Ich meine, dass das Blut zum Leben dazugehört, aber nicht alleine Leben ermöglicht.


      Warum hast du den Text aus 1 Mo 9,4.5 nicht ganz zitiert?
      1 Mo 9/4 Nur Fleisch mit seiner Seele, seinem Blut, sollt ihr nicht essen! 9/5 Jedoch euer eigenes Blut werde ich einfordern; von jedem Tiere werde ich es einfordern, und von der Hand des Menschen, von der Hand eines jeden, [nämlich] seines Bruders, werde ich die Seele des Menschen einfordern.
      Ich nehme an, weil es für das Thema hier nicht so wichtig ist, oder?
    • tricky schrieb:

      Suchender schrieb:

      Warum wird fast im gesamten Christentum das "BLUT JESU" mit seinem "TOD" interpretiert, wo es doch sein "LEBEN" war und ist, wie uns die Bibel lehrt?


      Vielleicht weil beim Kreuzestod Jesu (Speer in die Seite, Nägel) vom Blut vergießen die Rede ist. Blut vergießen tut man beim Tod, auf jeden Fall beim Kreuzestod.

      Ich habe noch nie jemanden davon reden gehört, dass am Kreuz das Leben vergossen wurde.
      z.B. Ellen G. White ist eine davon:

      „Alles kommt von Gott. Wir besitzen nichts, was wir nicht von ihm empfangen hätten, ja, alles, was wir haben, ist uns durch das Blut Christi erworben worden. All unser Besitz trägt gewissermaßen den Stempel des Kreuzes, ist er uns doch mit dem überaus kostbaren Blut erkauft worden, das als Leben Gottes von uns nie genug gewürdigt werden kann. Deshalb können wir auch zur Bestätigung unseres Wortes nichts verpfänden, weil es ja nicht unser wirkliches Eigentum ist.“ (BL 57)



      „Christus schätzt eure Kinder so sehr, daß er sein Leben für sie gab. Betrachtet sie als mit Christi Blut erkauft. Erzieht sie geduldig und entschlossen für ihn. Gewöhnt sie in Liebe und Geduld an Disziplin. Wenn ihr dies tut, dann werden sie für euch zur Freudenkrone werden und als Lichter in der Welt leuchten.“ (The Signs of the times, 3.April 1901)




      Im ADVENTECHO EXTRA zur Juni-Ausgabe 1997 "Die Botschaft vom Gericht und das Kreuz" wird das "BLUT JESU" ebenfalls mit seinem "VOLLKOMMENEN LEBEN" interpretiert:




      Die biblische Lehre richtig verstehen

      Wenn wir die biblische Lehre vom Kreuz und vom Gericht richtig verstehen, gibt es keine Spannung und keinerlei Widersprüche.

      Am Versöhnungstag ging der Priester mit Blut ins Allerheiligste – und es ist das Blut, das für uns sühnt, nicht das Gesetz, nicht die Gebote, nicht einmal unser Charakter. Jeder Tropfen Opferblut, der durch all die Jahrhunderte hindurch vergossen wurde, ist ein Symbol für das einzige Blut, das wirklich Vergebung erwirkt: das Blut Christi.

      "Denn ihr wißt, daß ihr nicht mit vergänglichem Silber oder Gold erlöst seid von eurem nichtigen Wandel nach der Väter Weise, sondern mit dem teuren Blut Christi als eines unschuldigen und unbefleckten Lammes." (1 Pt 1,18.19)

      So, wie im irdischen Vorbild nur das Opferblut den Sünder durch den Versöhnungstag brachte, ist es nur Christi Blutdas Symbol seines vollkommenen Lebens –, das uns am himmlischen Versöhnungstag, beim großen Gericht vor der Wiederkunft, bewahrt. Wir werden nicht unser ganzes Leben lang durch Glauben gerechtfertigt, und dann plötzlich, wenn unser Name im Gericht aufgerufen wird, durch Werke. Das historische Vorbild zeigt, daß es sogar im Gericht – und vor allem im Gericht – das Blut Christi sein muß. Entweder werden wir durch den Glauben an Christus und seine Gerechtigkeit gerecht oder wir werden überhaupt nicht gerecht.



      Offensichtlich glauben die Mitglieder der STA-Gemeinde selbst das nicht mehr, was in ihren offiziellen Schriften gesagt bzw. gelehrt wird und vor allem, was in der Bibel steht, was ich noch tragischer finde!

      Gruß Suchender
    • Suchender schrieb:

      Offensichtlich glauben die Mitglieder der STA-Gemeinde selbst das nicht mehr, was in ihren offiziellen Schriften gesagt bzw. gelehrt wird und vor allem, was in der Bibel steht, was ich noch tragischer finde!

      Wie kommst du darauf, dass die Mitglieder der STA-Gemeinde das nicht mehr glauben? Was ist das für eine unterstellende Aussage?

      Nur weil ich geschrieben habe, dass die gebräuchliche Bezeichnung "Blut vergießen" heißt und nicht "Leben vergießen"?

      Bring mir die Stelle wo wortwörtlich vom Leben vergießen die Rede ist. Genau so "Leben vergießen". Bin gespannt und warte...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tricky ()

    • Hallo Tricky!

      Es geht mir, wie gesagt, darum, dass beinahe im gesamten Christentum und auch in der STA-Gemeinde geglaubt und gelehrt wird, dass das "BLUT JESU" mit dem "TOD JESU" interpretiert werden muss und das ist wohlgemerkt ein Faktum und keine Unterstellung.

      Es würde mich sehr wundern, wenn du den Begriff "BLUT JESU" auch so interpretieren kannst, wie es im ADVENTECHO EXTRA und auch von E.G. White gemacht wurde.

      Aber mir war schon im Vorhinein klar, dass mein Beitrag die Gemüter zum Kochen bringen wird ... vielleicht wird aber doch noch ein konstruktiver Gedanken- bzw. Faktenaustausch möglich. :)

      Gruß Suchender
    • Hallo Suchender,

      Suchender schrieb:

      Es geht mir, wie gesagt, darum, dass beinahe im gesamten Christentum und auch in der STA-Gemeinde geglaubt und gelehrt wird, dass das "BLUT JESU" mit dem "TOD JESU" interpretiert werden muss und das ist wohlgemerkt ein Faktum und keine Unterstellung.

      Das hätte ich gerne belegt, denn die Zitate, die du vom Adventecho und von EGW gebracht hast, die gehen ja in die Richtung Blut Jesu, Tod u. Leben = ein Werk der Erlösung (so verstehe ich das). Was genau wolltest du mit diesen Zitaten also beweisen, dass das Adventecho unrecht hat??? Oder Ellen White?

      Bringe hier bitte Zitate oder Aussagen offizieller Lehrmeinungen der STA, die das, was du unterstellst, beweisen. Besser ist es mit Fakten zu argumentieren.


      Was mir noch aufgefallen ist:
      „Alles kommt von Gott. Wir besitzen nichts, was wir nicht von ihm empfangen hätten, ja, alles, was wir haben, ist uns durch das Blut Christi erworben worden. All unser Besitz trägt gewissermaßen den Stempel des Kreuzes, ist er uns doch mit dem überaus kostbaren Blut erkauft worden, das als Leben Gottes von uns nie genug gewürdigt werden kann. Deshalb können wir auch zur Bestätigung unseres Wortes nichts verpfänden, weil es ja nicht unser wirkliches Eigentum ist.“ (BL 57)

      Ellen White setzt 3 Dinge miteinander in Verbindung: Stempel des Kreuzes (also Jesu Tod), kostbares Blut, Leben Gottes

      auch hier:
      „Christus schätzt eure Kinder so sehr, daß er sein Leben für sie gab. Betrachtet sie als mit Christi Blut erkauft. Erzieht sie geduldig und entschlossen für ihn. Gewöhnt sie in Liebe und Geduld an Disziplin. Wenn ihr dies tut, dann werden sie für euch zur Freudenkrone werden und als Lichter in der Welt leuchten.“ (The Signs of the times, 3.April 1901)

      Auch hier wieder: Leben für uns geben (also Tod), Christi Blut

      Adventecho schrieb:

      So, wie im irdischen Vorbild nur das Opferblut den Sünder durch den Versöhnungstag brachte, ist es nur Christi Blut – das Symbol seines vollkommenen Lebens –,

      Opfer (Tod), Christi Blut, Symbol seines Lebens


      Tod, Blut, Leben. Das gehört bei dieser Thematik offensichtlich zusammen.
    • @Tricky:

      Wenn du nun z.B. den Text aus dem ersten Petrusbrief betrachtest, ergibt sich durch die jeweilige Interpretation des Begriffes "BLUT JESU" eine diametral unterschiedliche Sichtweise:


      "Und wenn ihr den als Vater anrufet, der ohne Ansehen der Person richtet nach eines jeden Werk, so wandelt die Zeit eurer Fremdlingschaft in Furcht, indem ihr wisset, daß ihr nicht mit verweslichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden seid von eurem eitlen, von den Vätern überlieferten Wandel, sondern mit dem kostbaren Blute Christi, als eines Lammes ohne Fehl und ohne Flecken; welcher zwar zuvorerkannt ist vor Grundlegung der Welt, aber geoffenbart worden am Ende der Zeiten um euretwillen, die ihr durch ihn glaubet an Gott, der ihn aus den Toten auferweckt und ihm Herrlichkeit gegeben hat, auf daß euer Glaube und eure Hoffnung auf Gott sei." 1.Petr 1,17-21

      Das "LEBEN JESU", sein "BLUT", das durch einen tragischen Mord am Kreuz von Golgatha vorzeitig beendet wurde, erlöst uns von unseren Sünden, indem wir "sein Fleisch essen und sein Blut trinken" - d.h. ihn mit Fleisch und Blut in uns aufnehemn, sein "VOLLKOMMENES LEBEN" mit Gottes Hilfe zu unserem machen.

      So sah es auch E.G. White:

      „Christus milderte dennoch seine sinnbildliche Darstellung nicht etwa ab, er wiederholte die Wahrheit vielmehr mit noch kraftvolleren Worten: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Werdet ihr nicht essen das Fleisch des Menschensohnes und trinken sein Blut, so habt ihr kein Leben in euch. Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der hat das ewige Leben, und ich werde ihn am Jüngsten Tage auferwecken. Denn mein Fleisch ist die rechte Speise, und mein Blut ist der rechte Trank. Wer mein Fleisch isset und trinket mein Blut, der bleibt in mir und ich in ihm." Johannes 6,53-56. Christi Fleisch zu essen und sein Blut zu trinken heißt, ihn als persönlichen Heiland anzunehmen sowie daran zu glauben, daß er uns unsere Sünden vergibt und daß wir in ihm vollkommen sind. Wenn wir mit seiner Liebe verbunden sind, in ihr bleiben, sie in uns aufnehmen, dann werden wir seiner Natur teilhaftig. Was die Speise für den Körper bedeutet, das bedeutet Christus für unser Herz. Nahrung nützt uns nichts, wenn wir sie nicht essen und sie dadurch nicht zu einem Bestandteil unseres Leibes wird. Genauso ist Christus für uns wertlos, wenn wir ihn nicht als unsern persönlichen Heiland anerkennen. Eine bloße theoretische Kenntnis wird uns nichts nützen, wir müssen vielmehr von ihm leben, ihn in unser Herz aufnehmen, so daß sein Leben unser Leben wird. Seiner Liebe und Gnade müssen wir ähnlich werden.“ (Das Leben Jesu, S 381)

      Gruß Suchender
    • @Tricky:

      es verblüfft mich jetzt schon sehr, dass du in Zweifel ziehst, dass nicht fast das gesamte Christentum samt STA den Begriff "BLUT JESU" mit dem "TOD JESU" interpretieren. Darum habe ich auch geschrieben, dass es mich wundern würde, wenn du den Begriff "BLUT JESU" ausschließlich mit dem "LEBEN JESU" interpretiertest, wie es bei E.G. White und im zitierten ADVENTECHO EXTRA der Fall ist.

      Tricky, der Tod steht immer noch im diametralen Gegensatz zum Leben und kann deshalb nicht im Begriff "BLUT JESU" vereint sein. Entweder ist ein Mensch tod, oder er lebt, aber beides ist nicht möglich, oder doch etwa?

      Somit definiere ich den Begriff "BLUT JESU" lt. Bibel und E.G. White (siehe Zitate im Eingangsposting!), so wie im ADVENTECHO EXTRA zur Juni-Ausgabe 1997 beschrieben, mit dem "VOLLKOMMENEN LEBEN JESU", das, wie es uns die Geschichte beweist, mit dem schmachvollen Tod am Kreuz von Golgatha, einem scheußlichen Verbrechen gegen den Himmel, beendet wurde.

      Die Aussage, die Petrus in seinem ersten Brief (1.Petr 1,17-21) tätigte, galt auch wohlgemerkt schon vor dem Mord am Gottessohn, was durch die zum Petrusbrief deckungsgleiche Aussage Jesu in Joh 6,53-56 bewiesen wird - und da lebte Jesus noch und war noch nicht tot.

      Gruß Suchender

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Suchender ()

    • tricky schrieb:

      Ich habe noch nie jemanden davon reden gehört, dass am Kreuz das Leben vergossen wurde.

      ... macht es für dich mehr Sinn, wenn jemand sagen würde, dass am Kreuz der "TOD JESU" vergossen wurde und hast du eine derartige Aussage schon einmal gehört?

      Versuche doch Mal in all den zum Begriff "BLUT" angeführten Bibeltexten anstelle von "LEBEN", den Begriff "TOD" einzusetzen, wie es üblicher Weise ja beim Begriff "BLUT JESU" gemacht wird. Meinst du dass dann noch ein sinnvolles Ergebnis zu Stande kommt?

      Gruß Suchender
    • ingeli schrieb:

      Das Blut symbolisiert das Leben ohne Blut kein Leben.
      Man kann auch sagen das BLUT CHRISTI oder der GEIST CHRISTI.

      Eher kann man statt Blut den Geist einsetzen. Den lebendigen Christus Gottes Geist, den Christus soll in uns leben, sein Blut das Leben.

      Hallo ingeli!

      Gefällt mir gut dein Gedanke - das "BLUT CHRISTI" mit dem "GEIST CHRISTI" in Verbindung zu bringen, da ja der Geist der Motor des Lebens ist, die Gesinnung bzw. der Charakter, aus der (dem) die Handlungen folgen.

      Gruß Suchender
    • Matthäus 26:26-28

      26 Als sie nun aßen, nahm Jesus das Brot und sprach den Segen, brach es, gab es den Jüngern und sprach: Nehmt, eßt! Das ist mein Leib. 27 Und er nahm den Kelch und dankte, gab ihnen denselben und sprach: Trinkt alle daraus! 28 Denn das ist mein Blut, das des neuen Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.

      Hier wird eindeutig das Blut Jesu auch mit seinem Tod in Verbindung gebracht. Jesus musste zuerst den Leib Brot brechen, damit die Jünger davon essen konnten. Dementsprechend musste Jesus zuerst sterben, damit die Menschen fähig wurden seinen Leib, sein Leben, seinen Geist, seinen Glauben, ganz einfach gesagt Christus selbst aufnehmen konnten.

      So ist es auch mit seinem Blut der Fall. Zuerst musste der Wein in den Kelch gegossen werden, damit die Jünger daraus trinken konnten. So musste Jesu Blut zuerst fließen, damit die Menschen überhaupt offen wurden die Lehre und das Leben Jesu in sich aufzunehmen. In Vers 8 steht sogar, dass sein Blut vergossen werden musste, damit die Menschen ihn annehmen konnten und sie ihre Sünden bereuen und dadurch Vergebung erlangen. Die Basis des neuen Bundes.

      Die Geschichte ist genauso abgelaufen. Die Menschen wollten Jesus nicht annehmen und haben ihn dadurch gekreuzigt. Dieser Kreuzestod war jedoch die letzte Möglichkeit um die Herzen der Menschen zu erreichen was dann auch z.T. passiert ist.

      Das ist die gute Botschaft die wir verkündigen sollen.(Joh 3:16) Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Gott liebt die Menschen so sehr, dass ER nicht nur die Erniedrung seines Sohnes in Menschengestalt zulässt, sondern ER es auch noch zulässt, dass diese Erniedrung soweit geht, dass man seinen Sohn sogar verspottet, verprügelt, demütigt und sogar an ihm einen grausamen Kreuzestod verübt. Das alles nur um die Menschen vom Bösen zu erlösen. Phänomenal!!! Einfach unvorstellbar! Solch eine Liebe! :!:
    • Definition von "BLUT" in der Bibel

      Hallo Jonajim!

      Bitte nimm es mir nicht übel, dir folende Fragen zu stellen, die mir sehr wichtig sind:

      Siehst du den von dir zitierten Text aus Mt 26,26-28 ernsthaft als geeignet an, daraus eine biblische Definition für den Begriff "BLUT" herzuleiten, denn das ist das eigentliche Thema des Threads, oder befüllst du den Text einfach mit deiner herkömmlichen Sichtweise zum Rechtfertigungshandeln Gottes? Ist deine Interpretation zum zitierten Text wirklich unvoreingenommen?

      Kannst du mir bitte Texte aus der Bibel zeigen, aus denen für dich klar hervorgeht, dass der Begriff "BLUT" mit "TOD" zu interpretieren sei und nicht mit "LEBEN" und was ich mit meinen Bibeltexten im Eingangsposting als Beweis für BLUT = LEBEN falsch interpretiert habe.

      Oder bedeutet vielleicht der Begriff "BLUT" beides, "TOD" und "LEBEN", obwohl sich diese beiden Begriffe diametral zueinander verhalten, da kein Mensch gleichzeitig leben und tot sein kann und auch nicht umgekehrt, wenn man nicht an die "Unsterblichkeit der Seele" glaubt.

      Bitte gib mir dann auch noch deine wesentlichen Textstellen zum Begriff "BLUT JESU" bekannt, nämlich wo hervorgeht, dass der Begriff der "Wahheit gemäß" mit "TOD JESU" zu befüllen sei und nicht mit dem "LEBEN JESU", das tragischer Weise mit dem scheußlichen Verbrechen gegen den Himmel auf Golgatha ausgegossen wurde.

      DANKE dir für deine Mühe und dein wohlwollendes Entgegenkommen! :)

      Gruß Suchender
    • Suchender ich stelle dir zuerst eine Gegenfrage.

      Siehst du den von dir zitierten Text aus Mt 26,26-28 ernsthaft als geeignet an, daraus eine biblische Definition für den Begriff "BLUT" herzuleiten, denn das ist das eigentliche Thema des Threads, oder befüllst du den Text einfach mit deiner herkömmlichen Sichtweise zum Rechtfertigungshandeln Gottes? Ist deine Interpretation zum zitierten Text wirklich unvoreingenommen?


      Was ist denn meine herkömmliche Sichtweise zum Rechtfertigungshandeln Gottes? Ich bin auf deine Antwort gespannt.

      Jetzt zu deiner Frage. In Matthäus 26:26-28 geht es um das Blutvergießen Jesu. Deshalb denke ich, dass dieser Text schon passend zu deinem Thema "Blut = Leben" ist, da hier das Blut erwähnt wird. In der Bibel wird nämlich das Blut auch mit dem Tod in Verbindung gebracht. So steht in Hebräer 9:22-23: "21 Auch das Zelt und alle Geräte des Gottesdienstes besprengte er in gleicher Weise mit Blut; 22 und fast alles wird nach dem Gesetz mit Blut gereinigt, und ohne Blutvergießen geschieht keine Vergebung. Das Blut muss fließen, damit Reinigung passiert. Blut kann jedoch nur dann fließen, wenn etwas stirbt. Das kann im geistigen oder/und buchstäblichen Sinn der Fall sein wie es Paulus den Römern erklärt. 3 Oder wißt ihr nicht, daß wir alle, die wir in Christus Jesus hinein getauft sind, in seinen Tod getauft sind? 4 Wir sind also mit ihm begraben worden durch die Taufe in den Tod, damit, gleichwie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters aus den Toten auferweckt worden ist, so auch wir in einem neuen Leben wandeln. 11 Also auch ihr: Haltet euch selbst dafür, daß ihr für die Sünde tot seid, aber für Gott lebt in Christus Jesus, unserem Herrn!

      Gott kann uns unsere Sünden erst dann vergeben, wenn wir bereit sind unseren alten Menschen mit seinen Sünden abzulegen und das Wesen Christi dafür anziehen. Dieser innere Tod des "Ichs", dieses Blutvergießen bringt die Reinigung. (1.Johannes 3:3) 3 Und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich, gleichwie auch Er rein ist. Genau das tat auch Jesus in seinem Leben. Er hat seinen eigenen Willen unter den Willen des Vaters gesetzt und hat dadurch nicht nur sein sündiges Fleisch, wie es in Römer 8:3 erklärt wird, verurteilt sondern er war sogar bereit sein irdisches Leben hier auf Erden dahinzugeben. Das ist die höchste Form der Selbstaufopferung, des inneren Todes, des innerlichen und äußerlichen Blutvergießens.

      Das ganze NT spricht von dem Leben Jesu, das er geopfert hat damit wir leben können. Das Blut = Das Leben kann nur dann bestehen bleiben wenn es fließt = stirbt damit dieses Leben = dieses Blut eine Zukunft für das ewige Leben hat. Leben, Sterben, Wiederbelebung. Das geht Hand in Hand. Wenn man das Blut nur auf das Leben reduziert, fehlt etwas und wenn man das Blut nur auf den Tod beschränkt, fehlt genauso etwas.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonajim ()

    • Jonajim schrieb:

      Suchender ich stelle dir zuerst eine Gegenfrage.

      Siehst du den von dir zitierten Text aus Mt 26,26-28 ernsthaft als geeignet an, daraus eine biblische Definition für den Begriff "BLUT" herzuleiten, denn das ist das eigentliche Thema des Threads, oder befüllst du den Text einfach mit deiner herkömmlichen Sichtweise zum Rechtfertigungshandeln Gottes? Ist deine Interpretation zum zitierten Text wirklich unvoreingenommen?
      Was ist denn meine herkömmliche Sichtweise zum Rechtfertigungshandeln Gottes? Ich bin auf deine Antwort gespannt.
      Hallo Jonajim!

      Offensichtlich hast du mich etwas missverstanden, was vielleicht in einem persönlichen Gespräch nicht der Fall gewesen wäre. Wenn man in einem Forum Beiträge, so kurz als nur irgendwie möglich, schreibt, kann es gerne vorkommen, dass man vom Gegenüber missverstanden wird. Da ich dich keinesfalls kategorisieren wollte, habe ich dir diese Frage gestellt, weil ich dein Rechtfertigungsverständnis nicht kenne - es war nicht als Unterstellung gedacht!

      Ich kann dich beruhigen, dein Bibelzitat aus Mt 26 paßt auch sehr gut zum Thema "BLUT JESU", was in Folge natürlich als Erweiterung des Themas gedacht war, jedoch war es meine grundlegende Absicht, den Begriff "BLUT" biblisch zu definieren. Ich habe dazu meinen Beitrag geleistet, indem ich meine Bibeltexte, die ich bisweilen gefunden habe, ins Forum gepostet habe (siehe Eingangspost zu diesem Thread!) - nun würde ich mir von dir, oder anderen Forumsmitgliedern erwarten, dass sie ihre Texte als Beitrag zur wahrheitsgemäßen Definition des Begriffes "BLUT" auch hier ins Forum stellen, damit wir ein vollständig(er)es Bild bekommen.

      Mein derzeitiges Verständnis zum Begriff "BLUT", das ich aus den angeführten Bibelzitaten gewonnen habe, ist, dass die Bibel diesen ausschließlich mit "LEBEN" definiert. Wenn es jedoch einen gegenteiligen Bibeltext gibt, den ich übersehen habe, dann bitte ich höflichst darum, damit ich meine Sicht der Dinge zum Begriff "BLUT" ergänzen bzw. korrigieren kann.

      Was den Begriff "BLUT JESU" betrifft, verstehe ich deinen Ansatz zu meinen Ausführungen nicht, da ich mehrmals den Begriff folgendermassen definiert habe:

      #8: Somit definiere ich den Begriff "BLUT JESU" lt. Bibel und E.G. White (siehe Zitate im Eingangsposting!), so wie im ADVENTECHO EXTRA zur Juni-Ausgabe 1997 beschrieben, mit dem "VOLLKOMMENEN LEBEN JESU", das, wie es uns die Geschichte beweist, mit dem schmachvollen Tod am Kreuz von Golgatha, einem scheußlichen Verbrechen gegen den Himmel, beendet wurde.

      #16: Bitte gib mir dann auch noch deine wesentlichen Textstellen zum Begriff "BLUT JESU" bekannt, nämlich wo hervorgeht, dass der Begriff der "Wahheit gemäß" mit "TOD JESU" zu befüllen sei und nicht mit dem "LEBEN JESU", das tragischer Weise mit dem scheußlichen Verbrechen gegen den Himmel auf Golgatha ausgegossen wurde.

      Um es nochmals in Worte zu kleiden, der Begriff "BLUT JESU" bedeutet für mich sein "VOLLKOMMENES LEBEN BIS ZUM TOD", wobei ich das Schwergewicht auf das "LEBEN JESU" lege, das, wie die tragische Geschichte erzählt, mit dem greulichen Tod, der Jesus weder durch Anordnung bzw. Plan Gottes, noch per Gesetz - wie die AT-Tieropfer -, noch durch einen gottergebenen (Hohe)Priester, sondern auf Anordung abgefallener, hinterhältiger Juden, durch die Hand barbarischer Heiden zugefügt wurde. Und das passierte wohlgemerkt nicht an einer heiligen Stätte (Stiftshütte bzw. Tempel), wie die AT-Tieropfer, sondern an einem unheiligen Ort, wo schlimme Verbrecher hingerichtet wurden!

      Ich kann keinesfalls aus der Bibel ableiten, dass Gott die sündige Menschheit auf der Basis eines abscheulichen Mordes erlöst, der vom Teufel geplant und durch seine ergebenen menschlichen Handlanger ausgeführt wurde, "ein scheußliches Vebrechen gegen den Himmel", wie es E.G. White vortrefflich bezeichnet. Ich sehe auch in der Bibel keinerlei Grundlage, den Begriff "BLUT JESU" so zu befüllen, dass darin ein "STELLVERTRETENDER TOD JESU" einen Platz hätte, zumal ich ein derart ungerechtes Rechtsprinzip weder bei uns abgefallenen Menschen und schon gar nicht bei Gott finden kann.

      Im Gegenteil, die Bibel lehrt uns in Hes 18,20-22 unmissverständlich, wie Gott Vergebung schenken kann und das offensichtlich ohne einen Stellvertretungsmord, der laut Aussage des Buches WAS ADVENTISTEN GLAUBEN, S 169 - "eine moralische und von seinem Gesetz erforderte Notwendigkeit" war:

      "Die Seele, welche sündigt, die soll sterben. Ein Sohn soll nicht die Ungerechtigkeit des Vaters mittragen, und ein Vater nicht die Ungerechtigkeit des Sohnes mittragen; die Gerechtigkeit des Gerechten soll auf ihm sein, und die Gesetzlosigkeit des Gesetzlosen soll auf ihm sein. Wenn aber der Gesetzlose umkehrt von allen seinen Sünden, die er getan hat, und alle meine Satzungen hält und Recht und Gerechtigkeit übt, so soll er gewißlich leben, er soll nicht sterben. Aller seiner Übertretungen, die er begangen hat, soll ihm nicht gedacht werden; wegen seiner Gerechtigkeit, die er geübt hat, soll er leben."

      Nicht wegen dem stellvertretenden Tod Jesu, der aus der Sicht von Hesekiel, wenn überhaupt, erst zukünftig geschehen sollte, soll dem Sünder vergeben werden, sondern wegen der gelebten Gerechtigkeit des vormaligen Sünders, die er sich von Gott schenken hat lassen, die zu seiner eigenen wurde, indem er sich mit der Hilfe Gottes von "allen" seinen Sünden bekehrte, die er getan hatte und nun ausnahmslos "alle" Satzungen Gottes hält und Recht und Gerechtigkeit übt. Diese Textstelle ist für mich u. a. neben den NT-Gleichnis vom verlorenen Sohn in Lk 15 und der NT-Textstelle in Mt 18,21-35 die Basis für mein Rechtfertigungsverständnis - wie Gott vergibt. ;)

      Gruß Suchender
    • Suchender schrieb:

      Ich kann dich beruhigen, dein Bibelzitat aus Mt 26 paßt auch sehr gut zum Thema "BLUT JESU", was in Folge natürlich als Erweiterung des Themas gedacht war, jedoch war es meine grundlegende Absicht, den Begriff "BLUT" biblisch zu definieren. Ich habe dazu meinen Beitrag geleistet, indem ich meine Bibeltexte, die ich bisweilen gefunden habe, ins Forum gepostet habe (siehe Eingangspost zu diesem Thread!) - nun würde ich mir von dir, oder anderen Forumsmitgliedern erwarten, dass sie ihre Texte als Beitrag zur wahrheitsgemäßen Definition des Begriffes "BLUT" auch hier ins Forum stellen, damit wir ein vollständig(er)es Bild bekommen.


      Das ist schon deshalb nicht möglich, weil was Du schreibst bereits semantisch falsch ist. Du hast nicht Blut definiert, sondern du versuchst Blut Bedeutungen zuzuweisen oder solche abzulehnen - und das ist keine "Definition" des Begriffs Blut. Denn Blut ist (auch in der Bibel) ganz einfach das, was in unseren Adern fliesst.
      Ob und welche (symbolischen) Bedeutungen Blut noch in der Bibel bekommt ist eine andere (scheinbar Deine) Frage - oder besser These, denn Du versuchst ja immer Deine Thesen in "Fragen" zu (ver)kleiden.
      .
      Liebe Grüße, Heimo
    • @HeimoW.:

      Gibt es bei dir etwas anderes als Polemik auch noch?

      Wie wärs, wenn du mal einen konstruktiven Beitrag schreibst und wenn möglich, dann auch zum Threadthema.

      Wo sind deine Bibeltexte, die ich zusehens vermisse - die faire und konstruktive Vorgehensweise zur Erörterung eines Themas wäre folgende:

      THESE-ANTITHESE-SYNTHESE

      Da du nun sogar Moderator bist, solltest du das wissen und auch im Forum mit gutem Beispiel vorangehen - Vorbilder sind gefragt, nicht Polemiker, die haben wir schon zur Genüge in der Welt!

      Gruß Suchender