Ellen White: Plagiats-Vorwurf

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Seele1986 schrieb:

    Da hast du natürlich Recht, Babylonier. Allerdings ist die konfessionelle Bezeichnung evangelisch-lutherisch, und zur Playmobil-Figur oder Backware hat Ellen White es auch noch nicht geschafft. :wut:
    Ganz zu schweigen von den ganzen Büchern, meist mit dem originellen Titel "Luther irgendwas ... - Ich kann auch anders!"
    Lass mich bitte drüber aufregen ab und zu. Ich brauche das, um zu überleben.
    Meine Landeskirche ist uniert.

    Um Dich zu beruhigen: es gab genau zwei Martin-Luther-Hypes: den ersten zum 500. Geburtstag 1983 und den zweiten jetzt. Die nächsten Jahrzehnte werden wir wohl Ruhe haben...
    ;)
  • Ich denke doch, dass viele das Buch Patriarchen und Propheten besitzen... Wäre schön, wenn ihr nachschauen könntet....Dort müssten doch die Autoren genannt sein. Ich habe das Buch nicht mehr.
    Der Große Kampf, ist von wem zum größten Teils abgeschrieben worden?.

    Bogi111 schrieb:

    Und welcher Geist hat Dich zum Ankläger gemacht? Ging es Dir um Wissen,Bewunderung einer großen Lehrerin oder Glauben an Jesus?
    Du verstehst mich nicht, schade

    Bogi111 schrieb:

    Das Buch "Das Leben Jesu" oder Schatzkammer der Zeugnisse wäre da vielleicht segensreicher geworden..
    Ich schrieb nicht, dass das Buch kein Segen war. Manchmal habe ich bei dir den Eindruck, als würdest du schneller schreiben, als lesen.
    Die Bücher können durchaus ein Segen sein, warum nicht. Ist aber leider so, dass nicht immer Ellen White die Autorin war.
    Die Kritik ist berechtigt, ob von mir oder sonstwer.

    Schließlich geht es um die Wahrheit. Jesus selbst, ist die Wahrheit in seiner Person. Satan ist der Vater der Lüge.
    Haben wir Jesus, haben wir das Licht und die Wahrheit, die, die Lüge aufdeckt. Hat EGW nicht gelogen, dann wird Jesus diese Wahrheit offen legen.

    Also, können wir in aller Ruhe diese Angelegenheit Jesus in die Hände legen und darauf vertrauen, dass die ganze Wahrheit offenbar wird.

    benSalomo schrieb:

    Ich besitze persönlich fast alle ihre Bücher und Artikel und habe sie auch gelesen. War nicht ganz leicht, alles in englisch. Aber ich habe nichts darin gefunden, was mir anstößig gewesen wäre. Im Gegenteil. Da kann icvh mich ganz den Aussagen von Jacob d.S. anschließen.
    Nochmal, es geht in erster Linie um den Plagiat-Vorwurf. Über den Inhalt kann man unterschiedlich denken, aber wir sollten wissen, wer nun den Inhalt geschrieben hat.
    Bei der Heiigtumslehre/Untersuchungsgericht, wissen wir ja, dass diese Sichtweisen von ihr und weiteren Pionieren stammt. Diese nicht abgeschriebenen Lehren sind für mich nicht akzeptabel

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Elli59 schrieb:

    nicht die Bücher einer Betrügerin.
    würde sie nicht pauschal als "Betrügerin" bezeichnen...

    Pfingstrosen schrieb:

    Ihr Betrug zu unterstellen schießt weit über das Ziel hinaus.
    sehe ich eigentlich auch so...

    DonDomi schrieb:

    Frau White ... hat es wahrscheinlich sogar gut gemeint
    wohl ja

    Elli59 schrieb:

    Sie hätte von Anfang an ihre Abschriften offen darlegen sollen.
    Das ist es, was man ihr in der Tat zu Recht vorwerfen kann und muß!

    Elli59 schrieb:

    hat sie unerlaubterweise Bücher abgeschrieben.
    wohl eher Teile davon, wie aus dem englisch sprachigen Werk >die Geschichte des Protestantismus< im "Großen Kampf", wie ja hier eindeutig mit Belegen nachgewiesen wurde!

    Elli59 schrieb:

    Bei Kleinigkeiten müssen wir nicht immer Quellenangaben machen
    Doch, selbst dann - zumindest heutzutage!

    Elli59 schrieb:

    Kein Theologe käme/kam jemals auf die Idee, Luther mit Jesaja und Jeremia gleichzusetzen....
    Und dennnoch verglich Philipp Melanchthon Martin Luther mit dem Propheten Elija, als er auf die Nachricht von Luthers Tod aussprach: "Gefallen ist der Wagenlenker Gottes...!"

    Elli59 schrieb:

    Ich habe ihn in die Adventgemeinde geführt, weil dort die Hölle nicht gepredigt wird.
    Und dennoch gibt es die Hölle - nicht als einen Ort in der ein reales Feuer die Menschen grausam quält - wohl aber als "Strafort", indem der ungläubige und böse Mensch sehr wohl ein Brennen in seiner Seele wahrnimmt.

    Jacob der Suchende schrieb:

    Manche Adventisten (ich kenne sie) sind gerade über ihre Schriften zum Glauben gekommen.
    Das ist zu begrüßen.

    Jacob der Suchende schrieb:

    Und es ist gut, dass kein einziger Adventist gezwungen ist, Ellen White als Prophetin Gottes anzuerkennen.
    Und was steht aber im 18. Glaubenspunkt?

    Elli59 schrieb:

    aber wenn du EGW wortwörtlich nimmst, dann ist das, was sie in ihrem unbiblischen Untersuchungsgericht behauptet, eine Verkündigung der Werkgerechtigkeit, genau das, was die RKK auch schon immer lehrte...
    Dieses Untersuchungsgericht - welches nur wegen dem falschen Datum 1844 entwickelt wurde - hat sektenhaften und unbiblischen Charakter und sollte als offiziell zu glaubende >>Glaubenswahrheit<< von der Generalkonferenz der Kirche der Siebenten Tages Adventisten endlich gestrichen werden!

    Elli59 schrieb:

    Selbst ich, habe damals positiv über EGW gedacht. Hurra was für eine große Lehrerin.
    Als große Lehrerin der Christenheit - in einer Linie mit Jan Hus, Martin Luther, Jean Calvin und John Wesley sehe ich Ellen G. White auch weiterhin...

    HeimoW schrieb:

    Gleich "schädlich"

    ist in meinen Augen die Überhöhung von EGW, die in unserer Kirche häufig anzutreffen ist
    , oft durch Menschen, die möglicherweise nicht darin geschult und erfahren sind Dinge differenziert zu betrachten.
    Das ist in der Tat so!
    Von einer "Überhöhung" von Martin Luther kann bei uns Evangelischen - auch angesichts des Jubiläums >>500 Jahre Reformation<< keine Rede sein - im Gegenteil - auch der schlimme Antisemitismus Luthers wurde im Jahe 2017 ausführlichst behandelt...
  • Wie lautet dieses heute offiziell auf Deutsch? Es sollte - wie beim Finanzminister aus Äthiopien (--> siehe Apg.8,37) - nur folgenden Satz enthalten (weil dies so in der christlichen Urgemeinde war!):
    "Ich glaube, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist!"

    Elli59 schrieb:

    Jesaja und Jeremia.... Ach ja, auch sie haben gelogen und betrogen...
    Wo bitte? Wäre mir neu! Bitte mit bibl. Belegen!

    Elli59 schrieb:

    Ich fragte den Pastor ob er mich taufen könnte...Nun, ihr wisst ja welche Bedingungen genannt wurden.
    Nein, ich weiß es nicht! Welche Bedingungen waren dies? Gerne auch per PN.

    Pfingstrosen schrieb:

    eine Taufe sollte sich rein auf Jesus beziehen.
    Ja, siehe ---> oben zu Apg.8,37!
  • Elli59 schrieb:

    Schließlich geht es um die Wahrheit. Jesus selbst, ist die Wahrheit in seiner Person. Satan ist der Vater der Lüge.
    Haben wir Jesus, haben wir das Licht und die Wahrheit, die, die Lüge aufdeckt. Hat EGW nicht gelogen, dann wird Jesus diese Wahrheit offen legen.
    Da hast Du ganz Recht. Wer ein Lügner ist, ist ein Kind des Satans und lästert den HL.Geist.
    Also kann EGW nicht vom HL.Geist geführt worden sein...

    Jesu Urteilt und deckt die Sünde beim Demütigen zu!!!

    Das erinnert mich an Jesu Aussage:
    Jesus und die Dämonen
    22 Die Schriftgelehrten aber, die von Jerusalem herabgekommen waren, sprachen: Er hat den Beelzebul, und: Durch den Obersten der Dämonen treibt er die Dämonen aus.
    23 Und er rief sie zu sich und sprach zu ihnen in Gleichnissen: Wie kann der Satan den Satan austreiben?
    24 Wenn ein Reich mit sich selbst uneins wird, kann es nicht bestehen.
    25 Und wenn ein Haus mit sich selbst uneins wird, kann es nicht bestehen.
    26 Erhebt sich nun der Satan gegen sich selbst und ist mit sich selbst uneins, so kann er nicht bestehen, sondern es ist aus mit ihm.
    27 Niemand aber kann in das Haus des Starken eindringen und seinen Hausrat rauben, wenn er nicht zuvor den Starken fesselt; und dann wird er sein Haus ausrauben.
    28 Wahrlich, ich sage euch: Alles wird den Menschenkindern vergeben werden, die Sünden und die Lästerungen, so viel sie auch lästern mögen;
    29 wer aber den Heiligen Geist lästert, der hat keine Vergebung in Ewigkeit, sondern ist ewiger Sünde schuldig.
    30 Denn sie hatten gesagt: Er hat einen unreinen Geist.


    Wir brauchen nicht auf Jesu Urteil warten....die meisten urteilen über sich selbst...

  • Hallo.

    Ich habe selten solche Hass Tiraden auf Ellen White gelesen wie hier von der Userin Elli59. Wenn sie vor Gericht gestellt würde, wären ihr wegen übler Nachrede einige Monate hinter schwedischen Gardinen sicher.

    Aber ihre Tiraden muss sie vor Gott verantworten. Ich habe alles getan, was in meiner Macht steht, um ihre Fragen zu beantworten. Ihre Aussagen bestätigen mir aber, dass ihr nach Antworten gar nicht der Sinn steht. Hass raus lassen- und nochmal und nochmal rauslassen, mehr kann sie nicht.

    benSalomo.
  • @benSalomo,

    wenn Ellen White wirklich abgeschrieben hat und das Abgeschriebene als ihr eigenes ausgab, dann ist das nicht in Ordnung. Das ist Fakt, egal wie du dich windest.
    Ob sie deswegen eine Betrügerin ist, (Betrug setzt Vorsatz voraus) will ich nicht beurteilen.
    Was tut Elli denn?
    Sie regt sich auf, weil Ellen White das wohl getan hat, und du nichts anderes tust, als das schönzureden zu versuchen.
    Von Hasstiraden bemerke ich nichts.
    Aber daß du, wie üblich wenn du nicht mehr weiter weißt, die Satanskeule, bzw in diesem Fall die "Vor-Gott-verantworten-Keule" auspackst, ist sowas von typisch und ich warte eigentlich schon lange darauf.
  • Jacob der Suchende schrieb:

    Das kannst du in der Gemeindeordnung nachlesen, z.B. HIER, S. 62-64.

    Das 11 Punkte umfassende Taufbekenntnis/ Tauf-Gelöbnis ist mehr als es biblisch verlangt wird - es ist ein klares Bekenntnis nicht nur zu Jesus als seinem persönlichen Heiland - sondern auch ein Bekenntnis zur Kirche der STA besonders Punkte 9 - 11, mit dem Verzicht auf jeglichen Alkohol dem ATlichen Verbot unreiner Speisen, die es so nach dem NT nicht mehr gibt(!) und der Abgabe des Zehnten, den es so im NT auch nicht mehr gibt.
    ===> Daher ist es in meinen Augen ungeeignet als Bekenntnis zu unserem Herrn und es ist in seiner Komplexität alles andere als biblisch im Sinne von Apg.8,36+37:

    Bibelstelle

    " 36 Als sie aber auf dem Weg weiterzogen, kamen sie zu einem Wasser, und der Kämmerer sprach: Siehe, hier ist Wasser! Was hindert mich, getauft zu werden? 37 Da sprach Philippus: Wenn du von ganzem Herzen glaubst, so ist es erlaubt! Er antwortete und sprach: Ich glaube, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist! "
  • Elli59 schrieb:

    Ich sehe das anders, nun ja..werde jetzt erst recht - solange man mich hier nicht hinauswirft - sie als Betrügerin betiteln.
    Wenn du ihr unterstellen würdest, dass sie ein Perfektionsproblem hatte und die Naherwartung für sie so dringlich verlangte die Leute zu einem geheiligten Leben aufzurufen, dann kann ich das als gerechtfertigte Kritik verstehen.
    Die Schriften von Spurgeon oder anderen aus dieser Zeit machen mir heute auch Stress, es war einfach auch eine ganz andere Art.
    So etwas kann Menschen, wenn sie es nicht richtig einordnen oder von sich aus schon einen falschen Perfektionismus haben noch kranker machen. Aber dann liest man auch durch eine Brille des eigenen Charakters.

    Wenn du sie als Betrügerin bezeichnest, dann könnte man dich ja auch als irgendwas bezeichnen, weil man deine Absichten fehl interpretiert.
    Du kannst dich dagegen wehren, sie nicht. Das allein finde ich schon sehr bedenklich.

    Ich meine was hättest du getan, wenn du einen Traum von Gott bekommst und du willst das in Worte fassen und die Rahmengeschichten stehen genau so in deinem Geschichtsbuch und es gibt noch gar kein Gesetz, das Formulierungen, die Fakten erklären, nicht von jemand anderem übernommen werden dürfen.
    Man muss schon ein Wohlwollen haben etwas richtig zu verstehen und genug Differenzierungssinn entwickeln.....
    Naja, es ist eben der Zeitgeist, der fokusiert sich gerade auch darauf FakeNews und das Thema Wahrheit und Lüge so durcheinander zu wirbeln, dass am Ende noch mehr Schaden entsteht.

    Ich kann dir nur raten nochmal darüber zu beten......
    mit der Formulierung "erst recht"
    wird die Undifferenziertheit auch nicht behoben.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • Yppsi schrieb:

    wenn Ellen White wirklich abgeschrieben hat und das Abgeschriebene als ihr eigenes ausgab, dann ist das nicht in Ordnung
    Der Begriff "Autor" ist zweideutig zu verstehen:

    - Autor als Verfasser ist jemand, der ein neues Werk zustande bringt. Jemand mag ein Buch schreiben und darin viele andere Autoren zitieren, und nur in den letzten Kapiteln eigene Gedanken entwickeln und Schlussfolgerungen ziehen. Es ist das Werk dieses Autors allein. Obwohl Ellen White viel zitiert (abgeschrieben) hat, ist der überwiegende Teil des Geschriebenen das Erzeugnis ihrer eigenen Gedanken. Sie ist somit zurecht die Authorin ihrer Bücher.

    - Autor als Erfinder ist jemand, der ein "völlig neues" Werk entwickelt, wie es davor nicht da gewesen ist. Zum Beispiel, wenn Newton zum allerersten Mal in der Geschichte die Gravitationsgesetze formal formuliert. Ellen White hat sowohl ihre eigenen Gedanken, als auch das Abgeschriebene nie als eigenes mentales Eigentum verstanden, sondern als das Ergebnis der Inspiration Gottes: sie und auch andere Autoren wurden von Gott inspiriert, über die Dinge wahrheitsgemäß und treffend zu schreiben. Gott ist der eigentliche Autor in diesem Sinne.
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
  • Jacob der Suchende schrieb:

    Obwohl Ellen White viel zitiert (abgeschrieben) hat, ist der überwiegende Teil des Geschriebenen das Erzeugnis ihrer eigenen Gedanken. Sie ist somit zurecht die Authorin ihrer Bücher.
    Dass man sinngemäß über kurze oder gar größere Teile dasselbe schreibt, wie jemand anders, ist vollkommen klar; grade zur Auslegung Heiliger Schriften.
    Das wäre anders doch gar nicht möglich!

    Wenn man aber exakt Texte ab-schreibt, sollte man mindestens sagen, dass es ein anderer Kopf war. Dass eine Ellen White nicht die heutigen universitären Zitat-Kriterien erfüllt, ist doch vollkommen klar.

    Ich schreibe auch, deswegen liegt mir das Thema schon am Herzen.
    Wenn Freunde für Andachten oder Predigten Texte von mir verwenden wollen, was schon ein paar Male vorkam, dann ist das einzige, was ich wünsche, dass sie sagen, es sei von einem Freund.
    Sie müssen ja kein Werbeplakat von mir aufhängen oder meinen Namen nennen, aber wenigstens, dass der Text von Jemanden ist. (Übrigens wären sie niemals auf eine andere Idee gekommen!)

    Es gibt Texte von derartiger Berühmtheit, dass der Hinweis entbehrlich ist. Viele Bibelstellen gehören natürlich dazu.
    Die Nummer mit Gottes Geist ist dann teilweise fragwürdig.
    Natürlich kann ich sagen, Gott zeigte mir im Traum sieben fette und sieben magere Kühe; das kann man behaupten und vielleicht hat man es sogar geträumt.
    Dass es aber eine biblische Erzählung ist, dort kommt man nicht drumrum und man wird dann selbstverständlich angezweifelt werden.
    Damit muss man leben, wenn der Mitteilungsdrang so groß ist.

    Natürlich kann ich, wenn ich in einer Fachzeitschrift oder in einer Vorlesung von der Schädlichkeit des Tabaks und des fetten Essen lese oder höre, sagen,
    Gott habe mir in einem Gesicht gezeigt, dass diese Dinge schädlich sind und die medizinischen Erkenntnisse wiedergeben.
    Strafbar, wie hier gesagt wurde, schien es ja nicht gewesen zu sein. Kann man alles machen.

    Und dann können manch andere Leute eben auch sagen: Was will ich damit?!

    So ist das. Alles erlaubt, aber auf beiden Seiten.

    Und wenn ein Thread Ellen Whites prophetische Autorität zum Thema hat und man diesen dann schließt, weil es ja nicht darum gehe, diese Autorität zu kritisieren, dann ist das schwach und zeigt den ganzen massiven Einfluss dieser Dame.
    Denn ich bin durchs Gesetz dem Gesetz gestorben, damit ich Gott lebe.
    (Gal 2,19)
  • Pfingstrosen schrieb:

    Wenn du sie als Betrügerin bezeichnest, dann könnte man dich ja auch als irgendwas bezeichnen, weil man deine Absichten fehl interpretiert.
    Du kannst dich dagegen wehren, sie nicht. Das allein finde ich schon sehr bedenklich.
    Du bist wieder bei einem anderen Thema. Wie und warum sollte ich mich wehren. Ich mache das nicht was sie getan hat.
    Absichten fehlinterpretieren... hat mit unserem Thema nichts zu tun.

    Betrug mit Vorsatz ist dann gegeben, wenn man etwas behauptet, was nicht stimmt und damit eine Öffentlichkeitsarbeit macht. Im Privaten wird vieles behauptet was nicht stimmt, deshalb ist man noch kein Betrüger. Außerdem hat sie mit dem Verkauf ihrer Bücher viel Geld verdient.

    Öffentlich zu sagen, sie hätte es so von Gott höchstpersönlich eingegeben bekommen, was aber das Werk eines Anderen ist, ist Vorsatz. Sie hat nicht aus Versehen etwas Falsches gesagt.

    Pfingstrosen schrieb:

    Ich meine was hättest du getan, wenn du einen Traum von Gott bekommst und du willst das in Worte fassen und die Rahmengeschichten stehen genau so in deinem Geschichtsbuch und es gibt noch gar kein Gesetz, das Formulierungen, die Fakten erklären, nicht von jemand anderem übernommen werden dürfen
    Das ist doch Unfug, niemals würde ich so etwas machen.
    Es geht doch nicht um ein normales Recherchieren, wie das heutzutage gemacht wird... Sie sagte, sie wäre ein Bote Gottes und hätte einen direkten Draht über Visionen zu Gott.... und dieses hätte sie niedergeschrieben. Ist doch einfach verständlich !!

    Theologisches hat sie abgeschrieben, keine Geschichtsbücher und ja, wenn man Geschichte mit hineinfügt, kann man das tun, warum nicht. Was ist da so schwierig dran. Sie konnte ihre Sekretärin schreiben lassen.- hat sie ja auch gemacht.
    Noch einmal, offensichtlich versteht mich hier nicht jeder. Theologisches Gedankengut abzuschreiben und sich dazu nicht bekennen und darüberhinaus, dieses noch als von Gott direkt Eingegebenes zu deklarieren, ist Betrug. Es geht um Betrug, im Namen Gottes. Sie hat gesagt: Gott hat mir das eingegeben, und es war von einem anderen Autor...Warum müsst ihr euch immer wieder um dieses Thema herumwinden.
    .
    Jeder der in diesem Maße betrügt, ist ein Betrüger. Was soll das denn sonst sein. Bitte bleibt beim Thema.
    Mit den Büchern wurde viel Geld verdient.
    Wenn ihr Gott direkt etwas gesagt hat, dann hätte sie es auch direkt so wie sie es gehört hat, aufschreiben können. Wie gesagt, sie hatte auch Sekretärinnen. Alles was außerhalb des Gespräches mit Gott hinzugefügt wurde, hätte sie benennen müssen. Es geht hier nicht um ein kopiertes Küchenrezept oder dergleichen....

    Pfingstrosen schrieb:

    Man muss schon ein Wohlwollen haben etwas richtig zu verstehen und genug Differenzierungssinn entwickeln.....
    Naja, es ist eben der Zeitgeist, der fokusiert sich gerade auch darauf FakeNews und das Thema Wahrheit und Lüge so durcheinander zu wirbeln, dass am Ende noch mehr Schaden entsteht.
    Ja, der Zeitgeist ist es wohl, der die Menschen vor lauter Angst FakeNews und Verschwörungstheorien schauen lässt. Das betrifft mich nicht! Viele die es betrifft schauen gerne bei den Anderen, als bei den FakeNews in eigener Hütte.

    Gleich am Anfang schon, in den ersten Jahren der Bewegung, haben sich Pioniere von EGW getrennt. Immer wieder trennten sich Theologen von ihr.
    Das sind auch keine FakeNews, das sind Tatsachen.

    Was solls, vielleicht erfahre ich doch noch, wer das Buch "Patriarchen und Propheten" geschrieben hat.Notfalls muss ich selbst forschen. Nein, ich bin keine Verschwörungstheoretiker und ich interessiere mich auch für solche Dinge nicht..
    Ich mag nicht, wenn unser Gott falsch dargestellt wird.

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Elli59 schrieb:

    Ich mag nicht, wenn unser Gott falsch dargestellt wird.
    Du meinst sicher, Du magst nicht Leute die Gott segensreich beschreiben, aber

    sich Mittel bedienen die Dir nicht gefallen, deshalb nennst Du sie Lügner und Betrüger!

    Ja Leute, die sich an der "Wahrheit" bereichern...man o man...
  • Jacob der Suchende schrieb:

    - Autor als Verfasser ist jemand, der ein neues Werk zustande bringt. Jemand mag ein Buch schreiben und darin viele andere Autoren zitieren, und nur in den letzten Kapiteln eigene Gedanken entwickeln und Schlussfolgerungen ziehen. Es ist das Werk dieses Autors allein. Obwohl Ellen White viel zitiert (abgeschrieben) hat, ist der überwiegende Teil des Geschriebenen das Erzeugnis ihrer eigenen Gedanken. Sie ist somit zurecht die Authorin ihrer Bücher.
    Gut, in diesem Fall müssen dann die anderen Autoren auch benannt werden.

    Jacob der Suchende schrieb:

    - Autor als Erfinder ist jemand, der ein "völlig neues" Werk entwickelt, wie es davor nicht da gewesen ist. Zum Beispiel, wenn Newton zum allerersten Mal in der Geschichte die Gravitationsgesetze formal formuliert. Ellen White hat sowohl ihre eigenen Gedanken, als auch das Abgeschriebene nie als eigenes mentales Eigentum verstanden, sondern als das Ergebnis der Inspiration Gottes: sie und auch andere Autoren wurden von Gott inspiriert, über die Dinge wahrheitsgemäß und treffend zu schreiben. Gott ist der eigentliche Autor in diesem Sinne.
    Du meinst auch die Autoren von denen sie abschrieb waren von Gott inspirierte Schreiber und deshalb blieb eh alles in der selben Familie und alle zusammen mussten automatisch wahrheitsgemäß alles richtig schreiben. Deshalb ist und bleibt alles in der Wahrheit Gottes.
    Über diese Logik muss ich noch länger nachdenken....

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Bogi111 schrieb:

    Elli59 schrieb:

    Ich mag nicht, wenn unser Gott falsch dargestellt wird.
    Du meinst sicher, Du magst nicht Leute die Gott segensreich beschreiben, aber
    sich Mittel bedienen die Dir nicht gefallen, deshalb nennst Du sie Lügner und Betrüger!

    Ja Leute, die sich an der "Wahrheit" bereichern...man o man...
    Nein, das meint sie nicht, und das weißt du auch!

    Sie mag nicht, wenn jemand sagt er/sie hätte etwas von Gott gesagt bekommen, obwohl dem nicht so war!
    Denn damit wird Gott falsch dargestellt.
  • Yppsi schrieb:

    Sie mag nicht, wenn jemand sagt er/sie hätte etwas von Gott gesagt bekommen, obwohl dem nicht so war!
    Denn damit wird Gott falsch dargestellt.
    Auch ich hatte Bilder/ Visionen in einer bestimmten Zeit.
    Ich bin mir ganz sicher das sie von Gott kamen!
    Von Zeit zu Zeit habe ich Gedanken die mich "treiben"...und ich bin fest überzeugt das es der HL.Geist ist...

    Wie will ich Dir es beweisen???
    Welche Einstellung muss der Prüfer haben, um es als wahr zu bestätigen???

    Letztendlich können es nur die Menschen, die einen kennen und beobachten.

    Genau das sind Kriterien die überall angewendet werden,wo es um die Besetzung von Aufgaben und Ämtern
    geht. Auch in der Politik funktioniert diese Vorgehensweise.

    Die einen wertschätzen unsere Bundeskanzlerin, die anderen nennen sie Betrügerin und Lügnerin...
  • Bogi111 schrieb:

    Yppsi schrieb:

    Sie mag nicht, wenn jemand sagt er/sie hätte etwas von Gott gesagt bekommen, obwohl dem nicht so war!
    Denn damit wird Gott falsch dargestellt.
    Auch ich hatte Bilder/ Visionen in einer bestimmten Zeit.Ich bin mir ganz sicher das sie von Gott kamen!
    Von Zeit zu Zeit habe ich Gedanken die mich "treiben"...und ich bin fest überzeugt das es der HL.Geist ist...

    Wie will ich Dir es beweisen???
    Welche Einstellung muss der Prüfer haben, um es als wahr zu bestätigen???

    Letztendlich können es nur die Menschen, die einen kennen und beobachten.

    Genau das sind Kriterien die überall angewendet werden,wo es um die Besetzung von Aufgaben und Ämtern
    geht. Auch in der Politik funktioniert diese Vorgehensweise.

    Die einen wertschätzen unsere Bundeskanzlerin, die anderen nennen sie Betrügerin und Lügnerin...

    Laß "Mutti" aus dem Spiel! :D


    Also bist du der Meinung, sie hätte nicht abgeschrieben, sondern eben dieselben Visionen von Gott bekommen, wie vorher schon mal jemand?
    Wenn du es so siehst, dann ist´s ja i.O.
    Aber verurteile dann andere nicht, die sowas eben nicht glauben können!
  • Bogi111 schrieb:

    Yppsi schrieb:

    Sie mag nicht, wenn jemand sagt er/sie hätte etwas von Gott gesagt bekommen, obwohl dem nicht so war!
    Denn damit wird Gott falsch dargestellt.
    Auch ich hatte Bilder/ Visionen in einer bestimmten Zeit.Ich bin mir ganz sicher das sie von Gott kamen!
    Von Zeit zu Zeit habe ich Gedanken die mich "treiben"...und ich bin fest überzeugt das es der HL.Geist ist...

    Wie will ich Dir es beweisen???
    Welche Einstellung muss der Prüfer haben, um es als wahr zu bestätigen???

    Letztendlich können es nur die Menschen, die einen kennen und beobachten.

    Genau das sind Kriterien die überall angewendet werden,wo es um die Besetzung von Aufgaben und Ämtern
    geht. Auch in der Politik funktioniert diese Vorgehensweise.

    Die einen wertschätzen unsere Bundeskanzlerin, die anderen nennen sie Betrügerin und Lügnerin...
    Ich glaube sehr viele Christen haben Bilder oder werden getrieben etwas zu tun, dass sich eigentlich immer als Segensreich entpuppt. Das Problem ist einach, wenn jemand exzessiv viele eigenen Visionen niederschreibt und diese entpuppen sich als Plagiate, ja kann man dann erstens diesen Visionen noch trauen und falls nicht, sieht man das als Missbrauch von Gottes Taten an. Denn für mich sind Visionen von Gott, taten von Gott. Und gerade diesen Missbrauch finden hier einige Nicht-STA Mitglieder schlimm. Ob das Abschreiben zur damaligen Zeit eine Straftat war oder nicht, ist für mich von untergeordnetem Interesse.

    Liebe Grüsse
    DonDomi
  • Ein Gedanke zum Thema ist auch, ob mein Geist in Verbindung mit Gottes Geist sich nicht aus allem (u.a.EGW oder auch manchmal sogar ein nicht christliches Buch) die Wahrheit heraus liest, je nachdem was mir Gott sagen und beibringen möchte.....oder mein Ego sehen und verstehen will.
    Jeder liest und versteht gemäß seines Horizontes und seiner Aufnahmefähigkeit, aus ein und der selben Sache etwas anderes.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!