Ellen White: Plagiats-Vorwurf

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Elli59 schrieb:

    Ja, eine seltsame Erhebung einer Person, die Gottes Namen für ihre Betrügereien missbrauchte.Zu sagen, dass hat mir Gott in einer Vision gezeigt, obwohl sie abschrieb, ist schon heftig. Es geht hier nicht um Sünden, die aus einer Schwachheit heraus begangen wurden. Fremdes Gut abschreiben...was will man denn dann noch sagen. .Eindeutiger geht es doch nicht mehr!
    Man merkt , dass du das so sehen willst und das kannst du. Mit dem Maß , das du anlegst wirst du ja selbst gemessen werden.
    Ich kritisiere den falschen Umgang mit den Schriften und kann trotzdem verstehen wie es in ihrer Zeit gewesen ist.
    Ihr Betrug zu unterstellen schießt weit über das Ziel hinaus.
    Ich denke du hast die Zusammenhänge und die Bedingungen in ihrer Zeit nicht verstanden.
    Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus!
  • HeimoW schrieb:

    Meines Wissens war man damit (copyright) früher viel lockerer. Mir ist kein Plagiatsprozess bekannt, der gegen EGW (oder später gegen das EGW-Estate) erfolgreich geführt worden wäre. Ich habe danach aber nicht geforscht.
    Das ist ja nur ein Fehler. Als viel schlimmer erachte ich es, wenn man diese Schriften und Bilder von fremden Personen als eigenen von Gott erhaltene Visionen verkauft. Für stirbt damit die Glaubwüdigkeit der Visionen. Ich glaube nicht, dass sich Frau White der Tragweite ihres Handels bewusst war, aber sie hat der Adventsgemeinde einen Bärendienst erwiesen. Sie hat es wahrscheinlich sogar gut gemeint, aber das alleine reicht halt nicht immer für ein gutes Ergebnis.
    Ich bin nach wie vor überzeugt, dass es für die STA als Kirche ein Gewinn wäre, wenn man auch von offizieller Seite sehr kritisch damit umgehen würde und sich auch nicht scheuen würde, die Konsequenzen daraus zu ziehen. Eigentlich ist der aktuelle Zustand nicht tragbar: Einerseits steht sie in den Glaubenspunkten und anderseits herrscht ein solch kontroverser Umgang mit ihren Schriften. Entweder man geht hin und sagt: Ja, sie ist für uns eine Prophetin und somit glauben wir an all ihre Visionen oder man anerkennt sie nur noch als Pionierin und ihr Schriften und Visionen tragen nichts mehr zu den adventistischn Glaubengrundsätzen bei. So wäre man konsequent, aber im Moment ist es ein Hü und Hott um ihre Schriften und Aussagen. Damit ist niemandem gedient.

    Liebe Grüsse
    DonDomi
  • benSalomo schrieb:

    Nun, mein Lieber, die meisten heutigen Evangelikalen hatten an ihrem Beginn oder haben auch noch heute Menschen, die man als Propheten bezeichnete. Auch Luther wurde von seinen damaligen Anhängern als Prophet bezeichnet. Trotzdem hindert deren Mitglieder nichts daran, sich über Ellen White auf zu regen. Wenn Du sie nicht als Prophet magst: OK, Deine Sache. Und wenn ich sie mag: OK, meine Sache.
    Wieder so eine typische "Ausweichdiskussion". Es mag sein, dass Luther von einigen Protestanten zu Reformationszeiten als "Prophet" gesehen wurde. Gewissermaßen ihre Privatmeinung, die Du heute nirgendwo mehr hören würdest. Du wirst aber kein offizielles Glaubensbekenntnis von unserer Kirche finden, in dem so etwas drinsteht!

    Und genau das ist der Unterschied zwischen der Adventgemeinde und den anderen protestantische Kirchen und Freikirchen.
  • Pfingstrosen schrieb:

    Ich kritisiere den falschen Umgang mit den Schriften und kann trotzdem verstehen wie es in ihrer Zeit gewesen ist.
    Ihr Betrug zu unterstellen schießt weit über das Ziel hinaus.
    Ich denke du hast die Zusammenhänge und die Bedingungen in ihrer Zeit nicht verstanden.
    Warum immer das Argument: In ihrer Zeit war das ganz anders. Wir reden hier nicht über Essen oder Kleidung und ob man Fahrrad fahren darf...
    Sie hat Schriften und Bilder von nicht benannten Personen kopiert und als von Gott eingegebene Visionen verkauft.
    Ihre Visionen waren dementsprechend nicht wahr!
    Nun, ist so...Ich schieße nicht übers Ziel hinaus, wenn ich mich wiederhole und sage, sie hat betrogen. Nicht nur hier und da ein bisschen, nein, im großen Stil.

    Pfingstrosen schrieb:

    Man merkt , dass du das so sehen willst und das kannst du. Mit dem Maß , das du anlegst wirst du ja selbst gemessen werden.
    Mein Gewissen ist rein, dass sie betrogen hat ist nun mal eine erwiesene Tatsache, auch dann, wenn die STA dass immer wieder und wieder nicht sehen wollen oder können.

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Elli59 schrieb:

    Mein Gewissen ist rein, dass sie betrogen hat ist nun mal eine erwiesene Tatsache, auch dann, wenn die STA dass immer wieder und wieder nicht sehen wollen oder können.
    Das glaube ich Dir aufs Wort. Mit dieser Einsellung und Gesinnung werden kaum andere Argumente

    Deine Anklagen stoppen.

    Ohne Anklage kein verurteilen, geschweige Richten. So sieht es unser Grungesetz vor. Auschlaggebend ist das Motiv und
    bewusste kriminelle Handlung zur eigener Bereicherung und Vorteilsnahme.

    Es gab einige die sich zu ihrer Zeit mit Ihr auseinandergesetzt haben und anderer Meinung waren als Sie.

    Es ist mir nicht bekannt das Sie einer als Lügner betittelt, oder Ihr Betrug vorgeworfen hat.

    Aber Du erdreistest Dich nach über 100 jahren diese Vorwurfs!! Unglaublich...

    Alle Schreiber der Bibel dürfen ohne Plagiatvorwurf zitiert und benutzt werden!

    Es geht bei EGW nicht um eine Dr. Arbeit sondern um Verkündigen der guten Botschaft Jesu Christi.

    Warum sollte jemand das Rad neu erfinden, wenn andere vorher die gleiche Erkenntnis und Glauben haben?

    Auch ich bin dann ein "Lügner in Deinen Augen", weil ich Predigten aus dem Internet herunterlade, modifiziere und der Gemeinde vortrage,

    ohne den Ursprungsautor zu nennen.

    Auch ich habe dabei ein gutes Gewissen....
  • @Bogi

    Siehst Du das Problem nicht: Sie hat nicht einfach kopiert und abgeschrieben, sondern das als eigene Visionen verkauft. Mir geht es nicht ums kopieren sondern um den Schaden, den sie damit angerichtet hat und noch anrichtet. Angenommen 90% ihrer Visionen hat sie tatsächlich gehabt und 10% der Visionen hat sie nicht gehabt sondern hat sie irgendwo abgeschrieben, wie weiss ich als einfacher Leser, was davon göttliche Vision ist und was keine göttliche Vision ist? Ich kann das nicht ohne aufwändige Studien zu betreiben, und das widerspricht für mich der einfachen Jesulehre.
    Ich persönlich fände es für die STA ein Gewinn (auch wenn ich nicht eurem Glauben angehöre), wenn von der Kirchenleitung oder der Generalkonferenz aus, da gewaltig aufräumt. Denkbar wäre z.B. wenn man klar deklariert, welche der Schriften man als göttliche Inspiration ansieht und welche nicht, eine Art Kanonisierung, wie man es mit der Bibel getan hat. Für viele im Forum hier mag das als überflüssig erscheinen, aber es gibt viele Menschen auf der Welt die weniger gebildet sind und vor allem tolle Erlebnisse in Eurer Kirche gemacht haben, so dass jetzt alles Glauben was Frau White geschrieben hat, auch wenn es falsch oder ein Plagiat ist.

    Liebe Grüsse
    DonDomi
  • Seele1986 schrieb:

    Eine falsche Verehrung der Person Luther findet ebenfalls statt und ist ja wohl gerade dieses Jahr krankhaft präsent.
    Das mag sein, aber ich kann mich an keinen Beitrag erinnern, in dem Luther als "Prophet", "Bote Gottes" oder "besondere Erfüllung des Geistes der Weissagung" bezeichnet wurde. Ensprechende Predigten habe ich in unserer Kirche auch noch nicht gehört.

    Ebenfalls ist mir unbekannt, dass der Name Martin Luthers als Prophet in unseren Glaubens- oder Taufbekenntnissen auftaucht.
  • DonDomi schrieb:

    Siehst Du das Problem nicht: Sie hat nicht einfach kopiert und abgeschrieben, sondern das als eigene Visionen verkauft. Mir geht es nicht ums kopieren sondern um den Schaden, den sie damit angerichtet hat und noch anrichtet. Angenommen 90% ihrer Visionen hat sie tatsächlich gehabt und 10% der Visionen hat sie nicht gehabt sondern hat sie irgendwo abgeschrieben, wie weiss ich als einfacher Leser, was davon göttliche Vision ist und was keine göttliche Vision ist? Ich kann das nicht ohne aufwändige Studien zu betreiben, und das widerspricht für mich der einfachen Jesulehre.
    Lieber Bogi, ich schließe mich DonDomi an. Sie hätte von Anfang an ihre Abschriften offen darlegen sollen.
    Ich würde auch nichts sagen, wenn sie hier und da Zitate oder vielleicht auch einzelne Seiten fremder Autoren mit in ihren Büchern einbezogen hätte.

    Was ist das, wenn ich von dem Buch "Patriarchen und Propheten" begeistert bin, es regelrecht verschlinge und dann später erfahre das EGW es gar nicht geschrieben hat. Soll ich wirklich als erwachsender Mensch glauben, dass sie hier die Erlaubnis Gottes hatte das zu tun.

    Wenn jemand etwas Böses tut, sollte man das Böse nicht auf Menschen projizieren, die das Böse benennen.

    DonDomi schrieb:

    Ich persönlich fände es für die STA ein Gewinn (auch wenn ich nicht eurem Glauben angehöre), wenn von der Kirchenleitung oder der Generalkonferenz aus, da gewaltig aufräumt. Denkbar wäre z.B. wenn man klar deklariert, welche der Schriften man als göttliche Inspiration ansieht und welche nicht, eine Art Kanonisierung, wie man es mit der Bibel getan hat. Für viele im Forum hier mag das als überflüssig erscheinen, aber es gibt viele Menschen auf der Welt die weniger gebildet sind und vor allem tolle Erlebnisse in Eurer Kirche gemacht haben, so dass jetzt alles Glauben was Frau White geschrieben hat, auch wenn es falsch oder ein Plagiat ist.
    Das wäre sehr hilfreich, dann müsste man den zahlreichen EGW-Kritikern nicht mehr so viel Böses zuschieben und sich damit auch noch zusätzlich versündigen.

    Bogi111 schrieb:

    Es ist mir nicht bekannt das Sie einer als Lügner betittelt, oder Ihr Betrug vorgeworfen hat.

    Aber Du erdreistest Dich nach über 100 jahren diese Vorwurfs!! Unglaublich...
    Mir ist das schon bekannt...es gab/gibt viele, die ihr nachweislich Betrug vorgeworfen haben. Nicht nur außerhalb der STA..

    Bogi111 schrieb:

    Alle Schreiber der Bibel dürfen ohne Plagiatvorwurf zitiert und benutzt werden!
    Bogi, ich fasse es nicht, mir schmerzt es regelrecht in der Brust, wenn ich lese, dass eine Abschreiberin mit den Autoren der Bibel gleichgesetzt wird. ;(
    Wie kann man nur so denken...für mich absolut nicht nachvollziehbar, gerade mit der ausdrücklichen Warnung Gottes, dass man der Bibel nichts hinzufügen oder wegnehmen darf.

    Bogi111 schrieb:

    Es geht bei EGW nicht um eine Dr. Arbeit sondern um Verkündigen der guten Botschaft Jesu Christi.
    Das ist es ja, als Bote Gottes hat sie unerlaubterweise Bücher abgeschrieben. Auch wenn dies damals vor einem weltlichen Gesetz vielleicht nicht geahndet wurde, so weiß ich doch, das in den Geboten Gottes steht, dass man nicht Lügen und Betrügen darf.
    Das hat sie gemacht und nicht wenig....und wir können, Gott weiß, nicht von einer in Schwachheit begangene Sünde sprechen.

    Bogi111 schrieb:

    Auch ich bin dann ein "Lügner in Deinen Augen", weil ich Predigten aus dem Internet herunterlade, modifiziere und der Gemeinde vortrage,

    ohne den Ursprungsautor zu nennen.
    Bezeichnest du dich als ein Bote Gottes, schreibst du ganze Bücher ab und veröffentlichst diese mit der Lüge, Gott habe dir diese Aussagen in einer Vision eingeben, die du so aufschriebst, wie dir das Gott persönlich sagte.

    Bei Kleinigkeiten müssen wir nicht immer Quellenangaben machen, aber bei Größeren versteht sich das doch von selbst, wenn wir uns Christen nennen.,
    Gott sei Dank, haben wir heutzutage Gesetze, die solche Raubkopien verbieten.

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Seele1986 schrieb:

    Eine falsche Verehrung der Person Luther findet ebenfalls statt und ist ja wohl gerade dieses Jahr krankhaft präsent.
    Das ist es ja, ich glaube kaum dass Martin Luther damit einverstanden wäre. Das Schlimmste ist ja nicht nur die Verehrung seiner Person, sonder das gleichzeitige Negieren seiner Theologie. Gut, dass er nichts davon mehr mitbekommt.

    Und noch etwas Wichtiges. Kein Theologe käme/kam jemals auf die Idee, Luther mit Jesaja und Jeremia gleichzusetzen....

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • DonDomi schrieb:

    Siehst Du das Problem nicht: Sie hat nicht einfach kopiert und abgeschrieben, sondern das als eigene Visionen verkauft. Mir geht es nicht ums kopieren sondern um den Schaden, den sie damit angerichtet hat und noch anrichtet. Angenommen 90% ihrer Visionen hat sie tatsächlich gehabt und 10% der Visionen hat sie nicht gehabt sondern hat sie irgendwo abgeschrieben, wie weiss ich als einfacher Leser, was davon göttliche Vision ist und was keine göttliche Vision ist? Ich kann das nicht ohne aufwändige Studien zu betreiben, und das widerspricht für mich der einfachen Jesulehre.
    Ich persönlich fände es für die STA ein Gewinn (auch wenn ich nicht eurem Glauben angehöre), wenn von der Kirchenleitung oder der Generalkonferenz aus, da gewaltig aufräumt.
    DonDomi warum sollte nach über 150 Jahren aufgeräumt werden?

    Wer hat ein Interesse dran? Es wird keiner gezwungen sie zu lesen, oder sich der STA anzuschließen.

    Die meisten STA können EGW richtig einordnen und wertschätzen, Einige sind der STA beigetreten trotz ganz anderer Glaubensvorstellung,

    wieder andere die ihre Schriften missbrauchen. Andere wiederum die nicht zur STA gehören,die STA mit Ihr in verruf bringen...

    Wenn ich mich als Masstab sehe, der sehr lange gebraucht hat Jesus Gemeinde zu lieben und EGW Bücher wertzuschätzen,

    habe ich halbwegs für Andere verständniss. Auch an der Bibel reiben sich Millionen,sollen wir die Bibel deshalb abschaffen?

    Der Mensch entfernt sich ganz allein von Gott,auch ohne Revisionen...
    Jeder wird sich für sein Reden und Tun vor Gott verantworten...

    Ich hätte nicht für möglich gehalten, das ich eines Tages EGW verteidigen werde....
  • Alles auf OT geschoben mit dieser Begründung

    JakobderSuchende schrieb:

    Ich habe hier geschlossen, die aktuelle Diskussion hat mit der ursprünglichen Fragestellung nichts mehr zu tun. Das Ziel des Threads war nicht, die prophetische Authorität in Frage zu stellen. Die letzten Beiträge wurden nach Offtopic verschoben.
    Ich sehe das anders, nun ja..werde jetzt erst recht - solange man mich hier nicht hinauswirft - sie als Betrügerin betiteln.

    Werde recherchieren und euch das mitteilen!

    Mir geht es um die Menschen, die an EGW's Lehre "Irre" geworden sind oder ihren Glauben sogar ganz verloren haben. Nur ihretwegen berichte ich über die Betrügerin EGW. Einige werden sicherlich wissen, dass ein lieber Bruder von mir an ihrem Untersuchungsgericht zerbrochen ist.

    Sie beschreibt sehr genau was zu tun ist, um dieses Gericht überstehen zu können. ER konnte nicht so gut sein und wurde sozusagen an ihren Schriften "Irre".Natürlich ist das jetzt kein allgemein gültiger Maßstab, nein, es betrifft meistens labile unsichere Persönlichkeiten.
    Auch in anderen Gemeinden, wird so mancher an bestimmten Lehren "Irre". Denke gerade an einen jungen Mann, der kurz davor war eingewiesen zu werden, weil er an die Qualen seiner Angehörigen in der Hölle dachte. Ich habe ihn in die Adventgemeinde geführt, weil dort die Hölle nicht gepredigt wird.
    Wenn ich genau überlege, nehmen die Sensiblen nur alles sehr ernst und genau.
    Die Hölle wurde genauso gepredigt wie er es sah, bloß haben die meisten für sich eine Sicherung eingebaut, die heißt: Sie werden doch nicht so dumm sein und in der letzten Predigt im Totenreich, nicht Jesus annehmen.

    Genauso mit dem Untersuchungsgericht. Viele im rechten Lager zitieren nur die Worte EGW ungeschminkt und wenn sensible Menschen alles wortwörtlich nehmen, dann wissen sie nicht, ob sie gerettet sind....Dann wohlmöglich noch eine Suchtkrankheit oder dergleichen, schon wird ihnen gesagt, dass solche Leute nicht gerettet sind. Eine Irrlehre, die zum Himmel schreit.

    Das Ergebnis war dann, dass ich über die Rechtfertigung im Glauben soviel sagen konnte wie ich wollte. Es ging nicht mehr. Er war "Gehirngewaschen".

    Habe hier ihr Geschriebenes ( Untersuchungsgericht) schon mehrfach zitiert.
    Leider hat dann nie jemand geantwortet...

    Wenn EGW die "Rechtfertigung aus dem Glauben" verstanden hätte, hätte sie nicht so einen Widerspruch in ihr Untersuchungsgericht hineingebracht.

    Ist auch bekannt, dass viele aus diesem Grund die Gemeinde verlassen haben. Ganz gewiss ist das Verlassen kein Beweis dafür, dass sie ihren Glauben verloren haben, was ihnen aber gern unterstellt wird.

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Entgegen dir, Elli, habe ich mit Ellen White sehr positive Erfahrungen gemacht. Sie hat meinen Glauben gerade gestärkt und mir Erkenntnis in manchen schwierigen Fragen gegeben. Manche Adventisten (ich kenne sie) sind gerade über ihre Schriften zum Glauben gekommen. So unterschiedlich können die Erfahrungen sein.

    Für die einen ist Ellen White eine Betrügerin, Okkultistin, Freimaurerin...
    Für die anderen ist die der Segen Gottes. Ich bin sehr dankbar für dieses Geschenk. Ich, und viele viele andere Adventisten auch.

    Die Mehrheit der Adventisten sind nicht dummes Volk, haben jedoch demokratisch für Ellen White abgestimmt. Genau so war die Mehrheit der Pioniere von ihrer göttlichen inspiration damals überzeugt. Der Ausweg daraus ist nicht, wegen einigen "Frustrierten" Ellen White einen Maulkorb zu verpassen, sondern zusammen über existierende Probleme und mögliche Lösungen zu sprechen.

    Die sensiblen Menschen sind nicht der Maßstab für die Beurteilung von Menschen oder Lehren. Wenn jemand wegen der Schriften von Ellen White verzweifelt ist, würde ich ihm meine Hilfe anbieten, ihre Schriften genauer zu lesen, statt davor zu flüchten. Jemand hat sich auf die Gleise gelegt und seine rechte Hand abhacken lassen, weil Jesus sagte "wenn dich deine rechte Hand verführt..." Die Bibel in die Tonne schmeissen ist nicht die Lösung.

    Jeder soll seine Überzeugung haben und andere dadurch nicht verurteilen. Es ist gut, dass die Adventgemeinde im 18. Glaubenspunkt ihre Überzeugung an die Schriften von Ellen White ausdrückt. Und es ist gut, dass kein einziger Adventist gezwungen ist, Ellen White als Prophetin Gottes anzuerkennen.
    Dir wird wenig vergeben, wenn du wenig liebst. Dir wird viel vergeben, wenn du viel liebst. (Lukas 7,47-50)
  • Babylonier schrieb:

    Ebenfalls ist mir unbekannt, dass der Name Martin Luthers als Prophet in unseren Glaubens- oder Taufbekenntnissen auftaucht.
    Da hast du natürlich Recht, Babylonier. Allerdings ist die konfessionelle Bezeichnung evangelisch-lutherisch, und zur Playmobil-Figur oder Backware hat Ellen White es auch noch nicht geschafft. :wut:

    Ganz zu schweigen von den ganzen Büchern, meist mit dem originellen Titel "Luther irgendwas ... - Ich kann auch anders!"
    Lass mich bitte drüber aufregen ab und zu. Ich brauche das, um zu überleben.
    und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.
    (Psalm 23)
  • Jacob der Suchende schrieb:

    Jeder soll seine Überzeugung haben und andere dadurch nicht verurteilen. Es ist gut, dass die Adventgemeinde im 18. Glaubenspunkt ihre Überzeugung an die Schriften von Ellen White ausdrückt. Und es ist gut, dass kein einziger Adventist gezwungen ist, Ellen White als Prophetin Gottes anzuerkennen.
    Was keiner wird gezwungen, EGW als Prophetin anzunehmen.?
    Darum ging es doch in dem Thread den du geschlossen hast. Ohne Annahme, keine Taufe und keine Mitgliedschaft. Dagegen wurde vorsichtig Einspruch erhoben. Warum wird ihre Annahme mit einer Gemeindezugehörigkeit als Bedingung verknüpft. Warum gehört zur Taufhandlung die Annahme EGW, die dann ja auch automatisch in eine Mitgliedschaft mündet.
    Nein, gezwungen wird man nicht, dann bleibt man halt draußen. Ehrlich gesagt, ist das für viele auch besser so.

    Stimmt die Info, dass Mitglieder, die sie öffentlich in der Gemeinde als Betrügerin betiteln, aus der Gemeinde ausgeschlossen werden?

    Es geht nicht um Überzeugungen, die jeder haben darf... Es geht um den Betrug, abgeschrieben zu haben und dies dann als eine direkte Eingebung Gottes zu verkaufen. Diese Problematik wurde hier mehrmals wiederholt und auch du gehst nicht darauf ein.

    Jacob der Suchende schrieb:

    Die sensiblen Menschen sind nicht der Maßstab für die Beurteilung von Menschen oder Lehren. Wenn jemand wegen der Schriften von Ellen White verzweifelt ist, würde ich ihm meine Hilfe anbieten, ihre Schriften genauer zu lesen, statt davor zu flüchten. Jemand hat sich auf die Gleise gelegt und seine rechte Hand abhacken lassen, weil Jesus sagte "wenn dich deine rechte Hand verführt..." Die Bibel in die Tonne schmeissen ist nicht die Lösung.
    Hilfe anbieten, ist ja schön und gut...darum geht es nicht.
    Ich schrieb davon, wenn man EGW wortwörtlich nimmt, kann die "Rechtfertigung aus dem Glauben", nicht verstanden werden, erst recht nicht im Glauben.... . Ich weiß, dass viele Adventisten, die Rechtfertigung aus dem Glauben annehmen, aber wenn du EGW wortwörtlich nimmst, dann ist das, was sie in ihrem unbiblischen Untersuchungsgericht behauptet, eine Verkündigung der Werkgerechtigkeit, genau das, was die RKK auch schon immer lehrte.. Du hast Vergebung, aber wenn du nicht so oder so lebst, dann fliegst du raus.
    Themen wie: Können wir sündlos leben, bezeugen das. Die Unsicherheit einiger Adventisten ist erkennbar.

    Genauso ist das mit den Höllenlehren, sie predigen den Schwachsinn und wenn einer das wortwörtlich nimmt und daran zerbricht...dann hat er wohl den Fehler gemacht alles zu glauben, was der Pastor sagte.Ein gesunder Mensch kann unlogische Sicherungen einbauen, Sensible halt nicht...

    Es gibt jede Menge Geschwister die sehr gute Erfahrungen mit der Mutter Gottes gemacht haben und deshalb auch jede Art von Kritik nicht an sich heranlassen. Sie sagen, die Schrift und die Tradition, ihr sagt, die Schrift und EGW.
    Ich weiß, dass ihr euch auch hier streitet, wenn sie mit Jesaja auf einer Stufe gestellt wird..

    Genauso wie die RKK behauptet, dass alles zusammen biblisch sei, genauso behauptet ihr, dass die Bibel und EGW zusammen biblisch sei.
    So manchen Sensiblen hat der Höllenglaube "Irre" gemacht. Was solls, darauf braucht man keine Rücksicht nehmen, gibt es doch genug Spezialisten ...die hier helfen, ja Spezialisten in der Kirche die noch nachtreten, oder gleich in die Psychiatrie. Hauptsache man hat nichts damit zu tun.

    Genauso wie ich das erlebt habe mit dem lieben Bruder, der in seiner Not "nicht gerettet zu sein" die Hilfe bei den Spinnern im rechten Flügel der STA gesucht hat, und die dann noch mal mit ein paar Bibelversen nachgetreten haben.
    Es ist nun mal so, dass aus dieser Ecke EGW wortwörtlich genommen wird.

    Die einzig wahre Kirche kann /darf nicht zugeben, dass doch wohl nicht alles der Wahrheit entspricht. Aus eurer Sicht natürlich nur die RKK.

    Alleine die Aussage schon, eine Gemeinde müsse auf diese Menschen ihre Lehren nicht aufbauen,....sagt mir schon, dass überhaupt kein Verständnis für diese Problematik vorhanden ist.
    Hat Jesus seine Lehren so vertreten, nein, genau umgekehrt, er hat zuallererst sich den Schwachen und Gedemütigten gewidmet. Er ist zu den Kranken gegangen um sie aufzubauen und zu stärken. Jede gesunde christliche Lehre baut den Menschen auf, Jesus hat immer die Schwachen aufgerichtet. Er sagt nicht, wenn du so oder so bist, hast du keine Chance.

    Ich habe auch tolle persönliche Erfahrungen mit dem Buch "Patriarchen und Propheten" gemacht. Selbst ich, habe damals positiv über EGW gedacht. Hurra was für eine große Lehrerin.
    Und was soll ich sagen, wenn ich feststelle, dass das Buch nicht von ihr ist.

    Ich müsste normalerweise die richtigen Autoren ehren. Und ja, alle die positiv über EGW denken, dem sei es gegönnt, aber sie sollten nicht vergessen, dass alles überprüft gehört und auch die Schriften die zum Glauben geführt haben. Könnte doch sein, dass jemand anders die Ehre gebührt.

    Kannst du ( oder andere)mir bitte die Auskunft geben, von wem sie das Buch Patriarchen und Propheten abgeschrieben hat. Das der Schreibstil nicht zu ihr passte, hab sogar ich damals bemerkt.

    Wir sollten beim Thema bleiben, wenn wir diesbezüglich schon auf OT schreiben.

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)
  • Elli59 schrieb:

    Ich habe auch tolle persönliche Erfahrungen mit dem Buch "Patriarchen und Propheten" gemacht. Selbst ich, habe damals positiv über EGW gedacht. Hurra was für eine große Lehrerin.
    Und welcher Geist hat Dich zum Ankläger gemacht? Ging es Dir um Wissen,Bewunderung einer großen Lehrerin oder Glauben an Jesus?

    Das Buch "Das Leben Jesu" oder Schatzkammer der Zeugnisse wäre da vielleicht segensreicher geworden..

    Aufgrund Deiner Erkenntnisse müssen je alle Deppen und Betrüger gewesen sein, die EGW gefördert,gedruckt,vertrieben und wertgeschätzt haben...

    de_Sch1(1TT).pdf?addHeader
  • Bogi111 schrieb:

    Elli59 schrieb:

    Ich habe auch tolle persönliche Erfahrungen mit dem Buch "Patriarchen und Propheten" gemacht. Selbst ich, habe damals positiv über EGW gedacht. Hurra was für eine große Lehrerin.
    Und welcher Geist hat Dich zum Ankläger gemacht? Ging es Dir um Wissen,Bewunderung einer großen Lehrerin oder Glauben an Jesus?
    Es ist ein seit W Rea "The White Lie" belegtes Faktum, dass in den Büchern von EGW Material aus anderen Büchern verwendet wurde, ohne dass das für den Leser ersichtlich ist. Wenn jemand (wie z.B. auch Rea) davon enttäuscht ist, weil er das von EGW nicht erwartet hat, dann ist das in meinen Augen nichts was "Und welcher Geist hat Dich zum Ankläger gemacht?" rechtfertigt.
    Es ist in unserem heutigen Kontext zumindest irritierend (heute jedenfalls auch illegal) - wie auch das breite Echo auf das Buch von Rea zeigt. Jemandem, der dann enttäuscht ist einen schlechten Geist vorzuwerfen ist eher kontraproduktiv und vielleicht sogar lieblos. Immerhin geht es um unbestreitbare Fakten, und dass die unterschiedlich interpretiert oder auch verstanden werden ist legitim.

    Ich appelliere an euch, eure Wortwahl zu überdenken, weder "Betrügerin" noch "welcher Geist ... Ankläger" noch EGW lehnt der ab, der sich "von ihren Maßstäben betroffen fühlt" ist angebracht und einem Austausch förderlich.
    Liebe Grüße, Heimo
  • Elli59 schrieb:

    Kannst du ( oder andere)mir bitte die Auskunft geben, von wem sie das Buch Patriarchen und Propheten abgeschrieben hat. Das der Schreibstil nicht zu ihr passte, hab sogar ich damals bemerkt.
    Liebe Eli.

    Es ist allgemein bekannt. dass Ellen White beim Vererfassen ihrer Bücher auch andere Autoren mit benutzt hat. Das gilt nicht nur für sie, sondern auch für andere - nicht-STA- Autoren und andere Themen. Das war damals auch nicht strafbar oder anrüchig, denn das Copyrihjt war weit und breit noch nicht in Sicht.
    Unbestreitbar ist, dass Gott ihr Vieles in "Gesicten" gezeigt hat. Ich habe ihren Sohn, der viele Jahre ihr Sekretär war, gefragt, wie sich solche Gesichte abgespielt haben, als Filme oder als Standbilder (wie etwa einr Dia-Schau). Er hat mir gesagt, dass EW seines Wissens keine Filme gesehen hat, sondern einzelne Bilder. Und zu diesen hat sie dann Beschreibunmgen in verschiedenen historischen Werken gefunden, Diese hat sie meistens als Vorlage für eigene Worte beutzt, manchmal, wenn sie diese besonders zutreffend fand, auch direkt abgeschrieben.

    Das bedeutet also, dass nicht das ganze Buch eines fremden Autors richtig war, sondern nur Teile. So findet man ja auch z.B. ganz viele Teile des Jesaja-Bouhes in der Offenbarung wieder, wo Johannes dies als Eingebung Gottes oder seines Engels bezeichnet. Außerdem finden sich in der Bibel auch mehrere Zitate nicht-biblischer, ja sogar heidnischer Autoren, die als Wort Gottes dienen.

    Auch am nackten Wort der Bibel könnte ein sensibler Mensch manchmal scheitern. Aber nur, weil er es falsch versteht und nicht den gesamten biblischen Zusammenhang beachtet. Siehe Auge aus reißen oder Hand abhacken. Dafür kann man aber der Bibel nicht die Schuld geben. Die Schuld trägt das unbiblische Prinzip: Man muss die Bibel wörtlich nehmen.

    Bisher habe ich hier von Dir nur unsägliche Anschuldigungen gelesen, aber keine echten Beweise. Es sieht so aus, als habest Du bei irgendwem eine trübe Quelle angezapft. Du schreibst zwar, Du hättest das hier schon alles einmal geschrieben, aber ich weiß nicht wo. Bitte verlinke das doch noch einmal.

    Und wenn Du Genaueres über die Quellen von EW`s Büchern wissen willst, musst Du Dich an das EW-Archiv unserer GK wenden. Die können Dir weiter helfen.

    Ich besitze persönlich fast alle ihre Bücher und Artikel und habe sie auch gelesen. War nicht ganz leicht, alles in englisch. Aber ich habe nichts darin gefunden, was mir anstößig gewesen wäre. Im Gegenteil. Da kann icvh mich ganz den Aussagen von Jacob d.S. anschließen.

    Liebe Grüße von benSalomo..
  • Vielleicht noch eine Anmerkung:

    • Ich halte unsere Kirche für von Gott gesegnet und ohne EGW (sowie einige andere Pioniere) gäbe es diese Kirche nicht.
    Gleich "schädlich"
    • ist in meinen Augen die Überhöhung von EGW, die in unserer Kirche häufig anzutreffen ist, oft durch Menschen, die möglicherweise nicht darin geschult und erfahren sind Dinge differenziert zu betrachten. Menschen, die einfache Konzepte brauchen - und das ist per se legitim. Es kann aber schädlich werden, wenn diese "einfache" Sicht der Dinge dem anderen aufgedrängt werden soll
    • ist in meinen Augen aber auch die (oft aggressive) Polemik gegen EGW, manchmal von Menschen die einmal der obigen Haltung (Überhöhung) gefrönt haben und als EGW dann ihren (überhöhten) Ansprüchen nicht gerecht werden konnte sich enttäuscht abwandten. Auch ich kenne solche, deren Mitgliedschaft in unserer Kirche deshalb endete.
    Wie so oft in Glaubensdingen kann man also auf beiden Seiten "hinunterfallen"....

    Für mich ist EGW nicht die "unfehlbare" Autorität deren Schriften sämtlich und womöglich noch fast wörtlich bis zur Wiederkunft Jesu gültig wären. Sie ist aber andererseits ein Mensch der - nach meiner Überzeugung - von Gott zu einem prophetischen Dienst berufen wurde. Und dieser Dienst ist für mich nicht die Weissagung der Zukunft (das sind Hellseher), sondern die Führung der Kinder Gottes in der Gegenwart. Aus dieser Führung bleibt dann einiges was allgemeingültig ist und einiges was orts- und gegenwartsbezogen war, daher für uns heute erstens vergangen und zweitens ortsfremd ist. Die Unterscheidung zwischen "allgemeingültig" und "vergangen" muss jeder Lese für sich selbst treffen - und unterschiedliche Ergebnisse sind sowohl logisch als auch legitim.
    Liebe Grüße, Heimo
  • Möchte daran erinnern, was hier bereits geschrieben wurde.
    Wem es interessieren sollte.

    Das Plagiat - Wer einem Schreiber einen Gedanken stiehlt, stiehlt ihm die Seele

    Konkret

    Übersichtswerke

    LG
    Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist es unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich
    (Matthäus 19, 26)