Artikel mit dem Tag „Himmel“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich hab ein Haus im Himmel nun,
    mein Erlöser schmückt es grade,
    das Fundament sind Himmelszelte,
    seine Säulen sind die Gnade.
    Liebe weht durch alle Fenster,
    Sterne sind der Räume Schein,
    ich hab ein Haus im Himmel nun-
    beim letzten Atem zieh ich ein.

    Dann tanze ich mit meinen Brüdern,
    singe mit den Schwestern Lieder,
    laufe auf den Wolken Strecken,
    lasse mich bei Engeln nieder.
    Dann bin ich endlich ganz zuhause,
    am Ende meines ganzen Strebens,
    durch die Pforten dieses Todes,
    am Anfang eines neuen Lebens.

    Dann bin ich in dem Herrn lebendig,
    der mich jetzt am Leben hält,
    dann ist die Trennung aufgehoben,
    die Innen- und die Außenwelt.
  • ENGELSCHÖRE: Oh, welch Trübsal, welche Bitterkeit. Tod und Krankheit haben nun Einzug genommen in den Herzen der Gotteskinder. Die Ewigkeit, sie ist zum Sklaven der Zeit geworden, und die Zeit, dies große Übel, sie beginnt mit einem Bedauern, denn die Himmel und ihr Schöpfer müssen machtlos schauen, wie das geliebte Werk vom Tode zerfressen wird. Welch ein Leid, welch eine Trauer. Wir Diener sahen die Tränen auf dem Antlitz des Allmächtigen, und hörten den Satan in seinen Kammern grausam lachen. Die Finsternis verkündet aus allen Winkeln die bittere Nachricht der Natur: Versagt, versagt! Der große Gott hat versagt!

    ELOHIM: Was die himmlischen Heerscharen nicht wissen, treibt sie zum Wehklagen um meinetwillen. Sie ahnen nicht, was ich in meinem Herzen beschlossen habe. Ich werde meine Kinder sammeln in meine Hände, und die mich lieben werden bei mir sein und ich werde bei ihnen sein, ewiglich und immerdar. Alles Weinen ist vergeblich, denn das Licht verkündet aus allen Winkeln die