Artikel mit dem Tag „wind“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich stehe in der Mitte eines Gartens

    Sehe Blätter kreisen

    Die aus dem Herzen dieser Wildnis

    In eine bess´re Ferne reisen.

    Durch den Wirbel wie gefesselt

    Tanzen sie noch eine Runde

    Schweben mit der letzten Böe

    Über eine alte Wunde.

    Es war ein Garten, so wie dieser,

    Angelegt durch einen Herrn,

    Wo die Blätter kreisen lernten,

    In die Ruhe drang ein Lärm.

    In die Zeit drang das Bedauern,

    In die Ewigkeit der Tod,

    In dem Kleid entstanden Risse,

    Und in der Herrlichkeit die Not.

    Es wird ein Garten, so wie dieser,

    Neu gemacht durch einen Herrn,

    Wo selbst Blätter Wurzeln schlagen,

    Und in der Ruhe stört kein Lärm.

    In das Bedauern dringt die Zeit dann,

    In den Tod die Ewigkeit,

    In der Not entstehen Risse,

    Und in dem Kleide Herrlichkeit.