Artikel mit dem Tag „Heidnische Einflüße/Fremdgötte“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ref.ch/hauptseiten/aktuell/news/6898/ Was für dein Widerspruch. Auf der einen Seite, bestreiten die Richter, dass es um eine Kultushandlung geht: Im Fall des hier praktizierten Kindergartenyogas stehe fest, dass es nicht um Kultushandlungen gehe. Und auf der anderen Seite, geben sie aber folgendes zu: Auch wenn sich in die Bewegungsabläufe ursprünglich religiöse Bedeutungen hineinlesen liessen. Dabei ist doch ganz klar, was Gott damals geboten hat: 5. Mose 18,9: Wenn du in das Land kommst, das dir der JHWH, dein Gott, geben wird, so sollst du nicht lernen, die Gräuel dieser Völker zu tun. Warum, dürfte auch klar sein. Gott wollte dadurch verhindern, dass man Dinge nachmacht, die eine Verehrung fremder Götter beinhaltet. Wikipedia schreibt dazu: Zu kultischen Handlungen versammeln sich Menschen, um mit einer konkreten oder abstrakten überirdischen Wesenheit in Verbindung zu treten, mit dem Ziel, sie gewogen zu stimmen oder zu einer bestimmten Handlung zu motivieren. Meistens…