Artikel mit dem Tag „Glaube“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hingabe an Gott hat nichts mit Zwang oder Unterwürfigkeit zu tun. Satan möchte uns zwar glauben machen, daß Gott gerade das verlangt, aber das ist nicht wahr. Gott setzt uns nicht unter Druck, sondern wendet sich an unsere Vernunft und unser Gewissen. „Kommt her, laßt uns prüfen, wer von uns recht hat, ihr oder ich!“ (Jesaja 1,18) lautet seine Einladung. Er will von uns keine Anbetung, die wir ihm nicht aus freien Stücken darbringen. Eine erzwungene Unterwerfung würde dem widersprechen, wozu der Mensch von der Schöpfung her bestimmt ist: zum Ebenbild Gottes. Zur Würde des Menschen gehört nicht nur die Vernunft, sondern auch die eigene Willensentscheidung. Wir sind nicht nur Geschöpfe, sondern auch Kinder Gottes; deshalb wird er uns nie zu bloßen Befehlsempfängern herabwürdigen. Zwang in jeder Form hindert den Menschen daran, sich so zu entfalten, wie Gott es möchte.
    (BW 46.1-2)

    Viele, die vorgeben Gott zu dienen, verlassen sich in ihrem Bemühen, seine Gebote zu halten, ein…
  • Wie ist es denn nun, du Mensch: Du wirst in diese Welt geboren aus dem Nichts; du bist unfähig, dich selbst zu erhalten, lebst nur, weil sich Jemand deiner erbarmt. Selbst wenn du ausreichend Nahrung und Sicherheit hättest, dass dein Körper nicht zusammenbricht, würde dich nicht Jemand lieben, du wärest lange tot.
    Wie ist es denn nun, du Mensch: Du wirst groß und lernst zu leben, in Armut oder in Reichtum, wer will das messen? Was in deiner Wiege gewonnen wurde, solltest du ehren, was in deiner Wiege verloren wurde, solltest du suchen, was in deiner Wiege gelassen wurde, solltest du prüfen. Doch wie oft trittst du das Gewonnene mit Füßen, beklagst das Verlorene, und schaust nicht an, was in dir ist?! Du hast für jedes Ding eine Ausrede und für jede Ausrede eine Entschuldigung; du hast an deinem Ich Interesse, aber von dir selbst willst du nichts wissen.
    Du fragst nicht nach dem, der dich belebt hat aus dem Nichts und der jeden deiner Schritte kennt; du lebst das Leben, als sei es…