Artikel mit dem Tag „Schlaf“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Tod ist ein Schlaf.

    Tod ist nicht die totale Vernichtung, sondern ein Zustand vorübergehender Bewusstlosigkeit. Die Bibel bezeichnet diesen Zustand wiederholt als Schlaf. Im Blick auf deren Tod sagt das Alte Testament über David, Salomo und die anderen Könige von Israel und Juda, dass sie wie ihre Vorväter schlafen (1 Kön 2,10; 11,43; 14,20.31; 15,8; 2 Chr 21,1; 26,23 usw.). Hiob bezeichnete den Tod als Schlaf (Hiob 14,10-12), ebenso David (Ps 13,3), Jeremia (Jer 51,39.57) und Daniel (Dan 12,2).

    Das Neue Testament benutzt dasselbe Bild. Jesus bezeichnete den Zustand der verstorbenen Tochter des Jairus als Schlaf (Mt 9,24; Mk 5,39); ähnlich bei dem toten Lazarus (Joh 11,11-14). Matthäus spricht davon, dass „viele Leiber der entschlafenen Heiligen“ bei Christi Auferstehung mit auferstanden sind (Mt 27,52). Auch Paulus und Petrus nennen den Tod einen Schlaf (1 Kor 15,51.52; 1 Ths 4,13-17; 2 Ptr 3,4).

    Die folgenden Vergleiche machen deutlich, dass die biblische Sicht vom Tod als…
  • Bedingte Unsterblichkeit.

    Die Bibel bezeugt, dass der ewige Gott unsterblich ist (1 Tim 1,17). Er „allein [besitzt] Unsterblichkeit“ (1 Tim 6,16); er ist der aus sich selbst Seiende, der weder Anfang noch Ende hat und nicht erschaffen wurde.

    „Nirgendwo beschreibt die Bibel Unsterblichkeit als eine Eigenschaft oder einen Zustand, den der Mensch – oder dessen 'Seele' beziehungsweise 'Geist' – aus sich selbst heraus besitzt. Die Begriffe, die gewöhnlich mit 'Seele' oder 'Geist' übersetzt werden, kommen in der Bibel nie in Verbindung mit dem Ausdruck 'unsterblich' oder 'Unsterblichkeit' vor. Im Gegensatz zu Gott ist der Mensch sterblich. Die Schrift kennt viele Vergleiche für das menschliche Leben. Es ist wie ein „Rauch, der eine kleine Zeit bleibt und dann verschwindet“ (Jak 4,14); ist „Fleisch, ein Hauch, der dahinfährt und nicht wiederkommt“ (Ps 78,39); „geht auf wie eine Blume und fällt ab, flieht wie ein Schatten und bleibt nicht“ (Hiob 14,2). Gott und…