Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

  • @Gane MacShowan Verstehst du Jakobus 1,13 so, dass das Böse nicht mal versuchen kann Gott zu versuchen? Der Teufel kann "von Natur aus" also nicht mal versuchen Gott zu versuchen? Wenn du so ein strenges literalistisches Verständnis der Bibel hast, wie erklärst du dir folgende Verse: Ps 78,18 Sie versuchten Gott in ihrem Herzen, indem sie Speise forderten für ihr Gelüste. Ps 78,41 Immer wieder versuchten sie Gott und kränkten den Heiligen Israels. Ps 78,56 Aber sie versuchten Gott, den Höchsten,…

  • Zitat von Gane MacShowan: „1.) Es ist die einzige Gegenüberstellung welche die Bibel zu diesem Thema überhaupt bietet. “ Ich glaube, diese Gegenüberstellung hat mit dem Thema nichts zu tun, weil die Paulus' Absicht in Römer 5,14ff eine andere war. Zitat von Gane MacShowan: „Und somit ist sie als Argument für die Dreieinigkeit wertlos. “ Sehe ich auch so. Trotzdem noch ein paar Fragen an dich: 1. Hätte der sündlose Adam für die gesamte Menschheit sterben können? 2. Hätte sein "Wert" dem "Wert" Je…

  • Zitat von Gane MacShowan: „Der Verfasser des Hebräer-Briefs hätte mit den Worten "der in allem wie wir versucht worden ist" schlicht und ergreifend...gelogen! “ Nein, der Teufel hätte Jesus auch versuchen können, auch wenn es aussichtslos gewesen wäre. Es ist seine Natur. Genauso gut hätte er sich auch seine Rebellion gegen Gott sparen können - die ist doch genauso sinnlos. Wusste er denn nicht, dass er am Ende den Kürzeren zieht? Wusste er denn nicht, das er gegen Jesus keine Chance hat? Der Sc…

  • Zitat von Gane MacShowan: „Und hier könnte man wieder das Prinzip "Auge um Auge..." aufgreifen. Der "erste Adam" und der "zweite Adam"! “ Geht es in Römer 5,12ff wirklich um eine Gleichung oder Kompensation? Durch Adam kam für alle: Die Sünde --> die Übertretung --> das Urteil --> der Tod Durch Jesus kam für alle: Er selbst --> sein Gehorsam --> die Begnadigung --> das Leben Meines Erachtens geht es hier um eine Gegenüberstellung. Paulus will hier garkeine Rechnung aufmachen, wie viel Wert Adam …

  • Ich halte die Fragestellung schon für Murks. Gott "muss" nicht, er tut es einfach. Wie er uns erlöst, ist seine Sache. Dass Jesu Opfer ausreichend genug war, darin sind sich doch die meisten Trinitarier und Anti-Trinitarier einig. Was bleibt zu diskutieren? Welche Beschaffenheit hatte sein Opfer? 2. Korinther 5,15-21 sagt zum Beispiel, dass Gott in Jesus war. Heißt das eigentlich, dass jeder Mensch - wenn er sündlos geblieben wäre (theoretisch) - dieses Opfer hätte bringen können? (Ja, ich weiß,…

  • @HeimoW Es gibt auch Ausnahmen im AT: Ich denke da an Ninive oder auch (evtl.) einige Kanaaniter (Rahab, Gibeoniter). Wenn Gott will, kann er sein Gericht auch aussetzen bzw. verschieben - oder was auch immer tun

  • Apg. 10 - Reine und unreine Speisen

    Bemo - - Gottes Gebote

    Beitrag

    Zitat von philoalexandrinus: „Bemo, ich halte Deine Fragen für berechtzigt - sogar (sehr) wichtig. “ Und, hast du Antworten?

  • Apg. 10 - Reine und unreine Speisen

    Bemo - - Gottes Gebote

    Beitrag

    Es ist sehr interessant zu sehen, welche Aspekte die Diskussion um reine und unreine Speisen so aufweist. Da gibt es... 1. Die Gesundheits-Argumentation (s. a. die "Was Adventisten glauben"-Dogmatik) 2. Die "kultisch-sinnbildliche" Argumentation: Wir sollen - wie die Israeliten damals - lernen: Zu unterscheiden und was "heilig" ist. 3. Die "gesetzliche" Argumentation: Wir wissen zwar nicht warum, aber Gottes Einteilung in reines und unreines gilt weiterhin - zumindest bei den Tieren (siehe Noah,…

  • 1844 - Ein prophetisches Datum

    Bemo - - Endzeitereignisse

    Beitrag

    Zitat von Azatoth: „hebr. " ומן האחת מהם". Das grün markierte ist kein maskulinum und müsste auch kein femininum sein. Es ist lediglich ein Plural und wird für die hebräische Kollektivendung ים verwendet. Schon gut in Vers 3 zu sehen. Das grammatisch feminine Horn wird zu קרנים, und damit nicht zum maskulinum, sondern einfach nur zum Plural. Besonders deutlich wird das beim Plural für Weiber נשים (z.b. 1. Mose 4,19 und 1. Mose 6,2). Dieser Plural zeigt eine gemeinschaftliche Verbindung an, und n…

  • 1844 - Ein prophetisches Datum

    Bemo - - Endzeitereignisse

    Beitrag

    Zitat von Azatoth: „deine Erklärung ist aber nicht überzeugend. Sowohl Wind als auch Horn sind grammatisch femininum. “ Aber der "Himmel" ist maskulin. "...vier ansehnliche Hörner (feminin) wuchsen an seiner Stelle nach den vier Winden (feminin) des Himmels (maskulin) hin" "Und aus dem einen (feminin!) von ihnen (maskulin!) kam ein einzelnes Horn hervor..." Wenn das Horn aus einen von den vier Hörnern gekommen wäre, würde es "Und aus dem einen (feminin!) von ihnen (feminin!)" heißen. Das eine Ho…

  • 1844 - Ein prophetisches Datum

    Bemo - - Endzeitereignisse

    Beitrag

    Zitat von Azatoth: „Das letzte kleine Horn aus dem beschriebenen Ziegenbock, der für das Königreich Javan (Griechenland) steht, verursacht den verwüstenden Frevel und zertritt das Heer der Heiligen, nimmt das Beständige Oper weg und wirft Wahrheit und Heiligtum zu boden. Zur Zeit Esras herrschten noch die Perser, also das Weltreich, das in Daniel 8 mit dem Widder symbolisiert ist. “ Das letzte kleine Horn kommt nicht aus einen der vier Hörner sondern aus einen der vier Winde. Ich hatte das hier …

  • @Yppsi Also meiner Meinung nach legt der Text etwas anderes nahe: Die Erstlinge sind Synonym für das Beste der Herde und das Fett für das Beste vom Tier. Folglich opferte Abel das Beste vom Besten. Kains Opfer fehlt so eine Beschreibung: Es sind "lediglich" Früchte vom Feld. Auch von Früchten gibt es Erstlinge, die geopfert werden hätte können. Bei Abel steht es da, bei Kain nicht - warum wohl?

  • Zitat von DonDomi: „Für mich ist viel naheliegender, dass es sich bei Kain und Abel schlichtweg um ein Dankopfer handelte. “ Für Dankopfer gibt es im Hebräischen ein spezielles Wort, welches aber nicht in 1. Mose 4 verwendet wurde.

  • Zitat von HeimoW: „Es gibt meines Erachtens keinen Hinweis in der Bibel dass es bei Kain und Abel um ein Sündopfer ginge. “ Du hast in dem Sinne recht, dass der Schreiber von 1. Mose 4 nicht das hebräische Wort für Sündopfer verwendet hat sondern das für Speiseopfer (minshah). Das meiner Meinung nach eigenartige daran ist nur, dass ein Speiseopfer nach 3. Mose 2 unblutig hätte sein müssen. Die Fragen, die sich mir dabei nun stellen, sind: 1. Wenn 1. Mose 4 auf 3. Mose 2 referenziert: Warum wird …

  • Zitat von DonDomi: „Auf einmal ist entscheidet, was man opfert. Der Text der Bibel gibt diese Variante aber nicht vor. “ Meines Erachtens legt das auch nicht der Text oder Ellen White nahe - sondern es wird das Zusammenspiel aus Glaube und Opfer dargestellt. In diesem Zusammenhang würde ich von Glaubensgehorsam sprechen. Gott sieht nicht nur die Personen an, die opfern, sondern auch deren Opfer: (1. Mose 4,4-5) "Und Abel, auch er brachte von den Erstlingen seiner Herde und von ihrem Fett. Und de…

  • Sexualität

    Bemo - - Soziale Fragen

    Beitrag

    Zitat von Pfingstrosen: „Ws habt ihr nur für Probleme? “ Als mein Problem ist zum Beispiel, dass dieser Thread hier keine konkrete Fragestellung hat. Jeder schreibt drauf los was ihm zum Thema Sexualität einfällt - ist doch klar, dass es dann auch um alle möglichen Probleme geht?!? Von daher verstehe ich deine Beschwerde nicht

  • Ellen White ging es nicht direkt um die Art des Opfers, sondern um (Glaubens-)Gehorsam, der sich in der Art des Opfers ausdrückt. Der Gehorsame (Gerechte) bringt ein Tieropfer, welches nach Ellen White ein Hinweis auf Jesu stellvertretendes Opfer ist. Kain bringt im Gegensatz dazu seine eigenen Werke. Ellen White legt diese Geschichte "sehr plastisch" aus NT-Sicht aus. Und ja, wir wissen nicht in wie weit Gott Kain und Abel Opfervorschriften gab. Wir sehen aber, dass die Patriarchen schon vor de…

  • Sabbatgebot noch gültig?

    Bemo - - Gottes Gebote

    Beitrag

    Bei welcher Kalenderreform wurde der Wochenzyklus verändert? Wann war die Woche, die verlängert oder verkürzt wurde? Diese Veränderung - gäbe es sie - hätte dann ja nicht nur die christliche Welt mitgemacht, sondern auch das Judentum. "Es gibt keine Hinweise, dass die Abfolge der sieben Wochentage seit ihrer Einführung jemals unterbrochen worden wäre, auch nicht durch die Kalenderreform des gregorianischen Kalenders. Damit stellt sie den regelmäßigsten Bestandteil des julianischen sowie des greg…

  • Zitat von Norbert Chmelar: „Der Hebräer-Brief verneint die ständige Gnade Gottes und die ständige Umkehr des Menschen. Er schreibt sinngemäss, dass derjenige, der schon ein mal gläubig war - aber wieder vom Glauben abgefallen war, dass der nicht (mehr) errettet werden könne! “ Danke, Norbert, für ein weiteres Beispiel dieser Bibelauslegungsmethode. In der Regel gehen Adventisten nicht so an die Bibel ran. Leider habe ich dies in letzter Zeit aber auch schon in adventistischen Kreisen erlebt, ger…

  • Zitat von renato23: „ich finde es sowieso unverständlich, wenn der Hebräerbriefschreiber, dem man offenbar mehr Glauben schenkt als dem Sohn Gottes, verlautbaren kann: Es sei schrecklich in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen “ Entschuldigung, wenn ich mich jetzt hier reinhänge, aber mir ist bei dir und auch schon bei anderen aufgefallen, dass das "Zeugnis Jesu" gegen andere Bibelstellen (AT/NT) ausgespielt wird. Ich verstehe ja, dass manche biblischen Harmonisierungsversuche, die von Jesu…