Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 32.

  • Liebe Elli.. Wie schon gesagt wurde: um den Vorgang der Sündenvergebung zu verstehen, muss man den Opfer- und Tempeldienst des alten Testamentes sorgfältig studieren Dann wird auch klar, wie Gott im neuen Testament mit der Sündenvergebung verfährt. Man findet das alles i,m 3. Buch Mose. Ich will das mal kurz schildern. Gott hatte Mose auf dem Berg ein "Abbild" gezeigt, nach dessen Vorbild er den Schattendienst auf Erden einrichten sollte. Alles, was hier auf der Erde geschah, war also ein Sinnbi…

  • Hallo Elli. Es ist allgemeine Übereinstimmung unter Christen, dass das alttestamentliche Sündopfer eine „Schatten“, also ein Symbol, ein Hinweis für das eigentliche, wahre Opfer und Opferlamm Jesus ist. Genau so verhält es sich nach meinem Verständnis auch bei allen anderen Opferzeremonien im Tempel. Sie waren ein Schatten, also ein Symbol für die größere, himmlische Wirklichkeit. An den Handlungen im Heiligtum konnten die Teilnehmer lernen, was das alles in Wirklichkeit zu bedeuten hat. Deswege…

  • Hallo, liebe Elli. Ich will hier nur auf Deine Äußerungen zu bewussten und unbewussten Sünden ein gehen. In 3. Mose 4:2.13..22.27 wird darauf hin gewiesen, dass die Sündopfer nur gelten für Sünden aus Versehen. Ähnliche Vorstellungen, aber nicht so deutlich bezeichnet, finden sich im NT. Ich gehe aber davon aus, dass der in allen pharisäischen Auslegungen geschulte Paulus (als Schüler des berühmten Gamaliel) sehr wohl den Terminus „versehentliche Sünde“ kannte und auch sehr genau den Zusammenhan…

  • Hallo, liebe Elli. Du schreibst in Deinem Beitrag 55 „Das irdische Heiligtum können wir nicht eins zu eins ins Himmlische übersetzen. Wenn es so wäre, müssten dort noch Tiere geopfert werden. Wenn der Vorhang zerriss, dann ist es für mich logisch, dass im Himmlischen Heiligtum auch kein Vorhang mehr ist. Zumal es heißt, dass Jesus Fleisch der Vorhang war. Das blutige Tieropfer auf Erden war ja gerade ein Symbol (ein Schatten) für das viel größere Opfer, das Gott selbst brachte. Und Gottes Opfer …

  • Liebe Elli. Ich habe Deine beiden Links an gesehen. Der erste Link führte zu einem privaten Allianz-Forum, der JZ-Limk zu der Propagandaseite der Wachtturm-Gesellschaft, der Zeugen Jehovas. Den ersten Link habe ich gelesen, den zweiten erspare ich mir, weil die Wachtturm- Gesellschaft behauptet, dass sie der alleinige Kanal Gottes sei und nur sie die Bibel richtig auslegen könne. Das ist rein sektiererisch, und dafür ist mit meine Zeit jetzt zu schade. Im ersten Link wird behaupte, dass es am Be…

  • Hallo Heimo. Ich schreibe ja meistens direkt ins Forum, aber wenn ich eine Reihe von Gedanken aus vorherigen Beiträgen ab arbeiten muss, so muss ich dies vorweg schreiben (dabei springe ich zwischen Forum und Open Office hin und her) und kopieren, sonst gerät mir alles durch einander. Was dann letztlich als Schriftbild im Forum dabei raus kommt, gefällt mir so wenig wie Dir. Ich habe auch mal versucht, es zusammen zu schieben, aber leider ohne Erfolg. benSalomo.

  • Liebe Elli, es ist zwar hier nicht das Thema, aber wegen der Zeugen Jehovas kann ich Dir versichern, dass ich keinen STA kenne, der so viele Bücher der WT-Gesellschaft (früher) gelesen hat wie ich. Ich bin nicht nur über ihre gegenwärtigen, sondern auch über ihre früheren Lehren bestens informiert und weiß, welchen biblischen Unsinn sie teilweise verzapften (nach dem Motto: "Rin in die Kartoffeln, raus aus die Kartoffeln") Dass Adventisten behaupten, nur sie alleine könnten die Bibel richtig aus…

  • Liebe Rilo, ich finde Deine Gedanken, gelinde gesagt, etwas seltsam. Die Heiligtumslehre zweifelst Du an, hast aber nichts Besseres an zu bieten . das ist keine Art zu argumentieren. Mit dieser Anzweifel-Methode kannst Du alle Tatsachen anzweifeln und endest schließlich im Nichts,. im absoluten Abseits und zwischen allen Stühlen. Grundvoraussetzung für die Heiligtumslehre ist m.E. eine genaue Kenntnis des Versöhnungsdienstes im alten Bund in der Stiftshütte, wie er in 3. Mose genau beschrieben w…

  • Guten Tag zusammen, guten Tag, lieber Jakob. In unserer Kirche gibt es das Wort "Generalkonferenz " (GK) Dieses Wort bezeichnet zwei unterschiedliche Gremien. 1. General Conference in Sessiom: Dies ist die alle 5 Jahre stattfindende Gneralkonferenz aus Delegierten aus aller Welt. Für eine bestimmte Anzahl Gemeindegloieder wird ein Delegierter gewählt, zusätzlich gehören dort hin die Leitung der Weltkirche und aller Verbände. Nur und allein auf dieser "Generalkonferenz "wirrd über Glaibenspunkte …

  • Um noch einmal auf die Grunflagen zur Heiligtums Lehre und zum Untertsuchungsgericht zurück zu kommen: Für mich bilden die Opfergesetze in 3. Mose hierfür die Grundlage, und nicht der Hebräerbrief. Daniel kannte 3. Mose und konnte dort die Begriffe entnehmen. Er kannte aber nicht den Hebräerbrief. Der Hebräerbrief will auch nicht Dan. 7-9 erklären, sondern bemüht sich, den frommen Judenchristen, die ja an die Vergebung der Sünden über den Tempel Dienst, das dortige Sündopfer, verbunden mit der B…

  • Nach 3. Mose erfolgte die Sündenvergebung dadurch, dass das mittels Übertragung des Blutes auf die Hörner des Altars die Schuld der reuigen Sünders auf das Heiligtum verlagert wurde. Analog dazu war der Vorgang beim Morgen- und Abendopfer für all diejenigen, die nicht persönlich kommen und opfern konnten. Die Schuld war dem Einzelnen damit vergeben. Er war sie los. Aber sie existierte noch weiter, indem sie nun im Heiligtum "verwahrt" wurde. Das Heiligtum war also eine Art von "Badbank" der Sünd…

  • Hallo, DonDomi. Glaubst Du, was in der Bibel steht? Ich gehe von einem "JA" aus. In 3. Mose wird der Dienst im Tempel bzw. der Stiftshütte beschrieben. Und dort wird deutlich, dass die Sünden Israels durch das Opfer und den Dienst des Priesters auf das Heiligtum übertragen wurden. Der Sünder war durch das Opfer seine Schuld los, aber sie hatte sich nicht in Luft aufgelöst, sondern existierte noch. Sie ruhte jetzt auf dem Heiligtum Nach diesem alttestamentlichen Lehrbeispiel ruht jetzt unsere ver…

  • Hallo Elli und la roche. Je weniger Ahnung man von der Sache hat, desto lauter schreit man. Das kompensiert dann die Ahnungslosigkeit. Wer etwas über das Heiligtum und Gottes Umgang mit der Sünde aussagen möchte, sollte doch bitte vorher mal wenigstens oberflächlich das 3. Moses Buch lesen. Da steht alles deutlich drin. Ansonsten werden euer beider Ansichten hier nur ein dummes Gelaber. Liebe Grüße von benSalomo.

  • Guten Abend. Wer den Vorgang der Sünden Vergebung verstehen will, kommt um das 3. Moses Buch nicht herum. Mit ist auf gefallen, dass die meisten Protestanten "Vergebung Gottes" genau so verstehen wie Vergebung unter Menschen: Man reicht sich die Hand ,vergibt sich , und alles sollte vergessen sein - hoffentlich !" Doch so vergibt Gott eben nicht. Genau das lehrt er selbst in einem praktischen täglichen / jährlichen Anschauungsunterricht in 3. Mose. Der Gläubige kommt mit seiner Sündenlast und ei…

  • Guten Abend. Es ist interessant, die Kommentare von Menschen zu lesen bez. der Sünden Vergebung, die die Bibel nach anderen Kriterien aus legen als die STA. Da ist Norbert, der Dispensationalist. Seine moderne, erst in der (ungläubigen) Neuzeit hier in Europa verbreitete Methode zeigt mir, dass er vom Umgang Gottes mit der Sünde nicht einen Schimmer Ahnung hat. Trotzdem meint er aber, seine Auslegung sei das Non Plus Ultra der Bibel Auslegung.. Sei es drum. Norbert, ich werde nicht mit Dir strei…

  • Nachtrag: Es wäre nett von Norbert, wenn er seine Sonder Meinungen bzw. dispensationalistischen Darstellungen un ganz normaler Schrift verbreiten würde. Die fetten Großschreibungen wirken für den Leser eigentlich nur wie ein Anbrüllen, um seine Meinung durch zu setzen. Ich glaube, jeder kann hier lesen. Anbrüllen ist nicht nötig. L G v. benSalomo.

  • Zitat von DonDomi: „Es gibt nämlich einen wesentlichen Unterschied zur Sündenvergebung in Mose 3 und der Sündenvergebung heute: Bei Mose gab es noch kein Opfer Jesu, dass die Sünden auslüschen konnte, deswegen musste man eine derartige Zeremonie anwendenden. Wir aber leben nach dem Opfertod Jesu und das Opfer Jesu ist so gross, dass es alle Sünden auslöschen kann, da bleibt nichts mehr übrig. “ Ich halte Deine Aussage für einen Trugschluss. Die Opfer Zeremonien im alten Bund waren Teil des "Scha…

  • Wenn ich hier lese, was Protestanten zur Sünden Vergebung glauben und was die Bibel dazu lehrt, muss ich mich immer wundern. Auch bei meinen privaten Kontakten mit anscheinend gläubigen Menschen stelle ich immer wieder fest, dass Sünden Vergebung für sie ein Buch mit vielen Unbekannten ist. Dabei braucht man doch nur einen Blick in 3. Mose zu werfen, um die Sache deutlich zu erkennen. Was dort an Zeremonien im Heiligtum geschildert wird, ist doch nichts Anderes als ein Gleichnis auf das Handeln …

  • Ich finde, man sollte nicht mehrere Dinge in einen Topf werfen und dann kräftig um rühren, wie das einige, die die Lehren der STA / der Bibel nicht verstehen oder ablehnen, hier vor exerzieren. Zunächst geht es mal einzig und allein um die Bedeutung des Opfer Zeremoniells im Heiligtum, so, wie wir es bei Mose lesen. Wie das dann auf den Dienst Jesu im Himmel übertagen wird, ist eine weitere Frage. Und ganz zum Schluss kann man dann darüber reden,was das denn für das Ende der Welt bedeutet. Ich f…

  • Zitat von Seele1986: „Das Werk Jesu ist keine vergeistlichte Weiterführung des alten Ritus, sondern dessen Ende. Die Typologie, wie sie hier dargelegt wird, ist bekannt und nachvollziehbar und falsch. “ Liebe "Seele". Du kannst ja viel behaupten, aber ob es sich lohnt, Deinen obskuren "Weisheiten" zu folgen, steht auf einem ganz anderen Blatt. Typologie ist ein wesentliches Element der orientalischen, Bild reichen Sprache. Wenn Du sie nicht verstehst bzw. nicht verstehen möchtest, ist das Deine …