Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 47.

  • Hallo Elli, ich will nur kurz meine Gedanken zur Problematik äußern: - Ich glaube das bestimmte Zeitpunkte (z.B. 31 n. Chr., 1844, etc...) in der Menschheitsgeschichte keinen Einfluss haben auf die Rechtfertigung, und zwar aus folgenden Gründen: Gott legt nicht unterschiedliche Maßstabe an. Für jeden Menschen galten und gelten die gleichen Prinzipien in Bezug auf die Rechtfertigung: Erkenntnis der Sünde, Reue, Buße, Sünde bekennen (auf Jesus übertragen), Umkehr (Prozess der Heiligung). All diese…

  • Die nichtbereuten Sünden trägt jeder (Ungläubige) selbst im Endgericht (Offenbarung 20,11-15). Weil diese Menschen kein Opfer haben, werden sie NUR nach ihren Werken gerichtet, und das ist nun mal tödlich. Die bereuten Sünden werden - meiner Meinung nach - auf Asasel gelegt. Über den "Umweg" des Opfers, des Priesters und der Reinigung des Allerheiligsten trägt am Ende Satan die Schuld des Sünders und kommt damit in der Wüste um. Je mehr Menschen sich zu Jesus bekehren, desto mehr Sünde (und Stra…

  • Zitat von Elli59: „Im Himmel kann nichts verunreinigt werden.“ Sicher? Hebräer 9,21-23 21 Aber auch das Zelt und alle Gefäße des Dienstes besprengte er ebenso mit dem Blut; 22 und fast alle Dinge werden mit Blut gereinigt nach dem Gesetz, und ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung. 23 Es ist nun nötig, dass die Abbilder der himmlischen Dinge hierdurch gereinigt werden, die himmlischen Dinge selbst aber durch bessere Schlachtopfer als diese. Sagen diese Verse nicht aus, dass die himmlischen D…

  • Zitat von wach auf: „Das Einzige, was im irdischen Heiligtum verunreinigt wurde war das Allerheiligste, wo die Sünde hingebracht wurde.“ Soweit ich es in 3. Mose 16 in lesen kann, wurde das Blut der Opfertiere des Hohenpriesters und des Volkes ins Allerheiligste gebracht, um dort das Heiligtum als ganzes zu reinigen: 3. Mose 16,14-16 14 Und er nehme etwas von dem Blut des Stiers und sprenge es mit seinem Finger auf die Vorderseite der Deckplatte nach Osten zu, und vor die Deckplatte soll er sieb…

  • Zitat von Elli59: „In Vers 23, heißt es für mich, dass das bessere Schlachtopfer, im Himmlischen Heiligtum Vergebung bewirkt. Wenn es eine Reinigung im Himmel gibt, dann werden die Sünder sinnbildlich im Himmel von ihren Sünden gereinigt.“ Dann verstehen wir diesen Vers erstaunlicherweise unterschiedlich. Für mich ergibt sich hier ganz klar aus dem Satzbau und der Grammatik, dass die himmlischen Dinge einer Reinigung bedürfen. 23 Es ist nun nötig, dass die Abbilder der himmlischen Dinge hierdurc…

  • Zitat von Elli59: „welche himmlische Dinge sollen durch das bessere Schlachtopfer gereinigt werden?“ Ich denke Hebräer 9,21.22 geben aufschluss darüber, auch wenn im Hebräerbrief keine Liste gemacht wird. Vers 11 und 24 verdeutlichen mir, dass es hier definitiv um das himmlische Heiligtum geht, welches gereinigt wird. Wenn man den ganzen Abschnitt von Vers 11 bis 28 liest, wird auch deutlich, dass es um zweierlei Reinigung geht: Sowohl das Volk wird mit dem reinigenden Blut besprengt (V 19), als…

  • Hallo Rilo1, ob die eine Zeitspanne von beispielsweise tausend Jahren Sinn macht oder nicht, können wir als Menschen doch garnicht beurteilen. Wenn Gott dazu 1000 Jahre festlegt, dann ist das so. Ich mein das jetzt auch ganz prinzipiel. Für Gott ist Zeit relativ: Bibelstelle 2Petr 3,8 Eins aber sei euch nicht verborgen, ihr Lieben, dass "ein" Tag vor dem Herrn wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag. Und zu den 1000 Jahren: Was ist denn deine alternative Auslegung von Offenbarung 20?…

  • Offenbarung 20,1-6 (EB) 1 Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabkommen, der den Schlüssel des Abgrundes und eine große Kette in seiner Hand hatte. 2 Und er griff den Drachen, die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist; und er band ihn tausend Jahre 3 und warf ihn in den Abgrund und schloss zu und versiegelte über ihm, damit er nicht mehr die Nationen verführe, bis die tausend Jahre vollendet sind. Nach diesem muss er für kurze Zeit losgelassen werden. 4 Und ich sah Throne, und sie…

  • Zitat von Rilo1: „Ich habe keine Erklärung oder Auflösung des Problems - deswegen frage ich ja ^^“ Hallo Rilo1, ich glaube, dir wurde hier schon eine Reihe von Antworten gegeben. Ein "biblisches" Gericht ist in seinen Ablauf möglicherweise nicht unbedingt so zu verstehen, wie wir es heute in unserer Gesellschaftsordnung gewöhnt sind. Kann es nicht sein, dass die Bibel, wenn sie von Gericht spricht, auch einzelne "Verfahrensschritte" meinen könnte, z.B. - die Urteilsfindung (Untersuchung) - die F…

  • Zitat von Rilo1: „Wenn ich es recht weiß, wurden die Texte aus Daniel zur Zeit des Exils geschrieben, der Tempel in Israel lag wüst und zerstört. Das naheliegende ist, dass sich die Zeitangaben tatsächlich auf die damalige Zeit 1-1 beziehen - es ist keineswegs zwingend aus 2300 "Abend-Morgen" 2300 Jahre zu machen. Abend-Morgen könnte auch auf halbe Tage (halbe Jahre hinweisen) - auch dies ist eine bereits bekannte mögliche Interpretation.“ Hierzu würde mich deine Sicht interessieren, zu welchen …

  • Zitat von Rilo1: „Es macht doch keinen Sinn zu sagen, wir halten an einer fraglichen Interpretation fest und machen sie zum Dogma weil wir keine bessere Alternative haben. “ "Wir" sagen ja nicht, dass sie fraglich ist, sondern du. Wenn der STA-Maintream diese Lehre im allgemeinen für fraglich halten würde, wäre sie auch kein Glaubenspunkt. Ich persönlich halte die Berechnung von 1844 für "wasserdicht". Die Alternativen, die ich bis jetzt kenne, halte ich für viel fragwürdiger.

  • Hallo Rilo, ich brauche keine Statistik in dem Sinne, wie du sie forderst. Es ist mir Statistik genug, dass ordnungsgemäß gewählte Deligierte aus der ganzen (adv.) Welt, über diesen Glaubenspunkt abgestimmt haben und noch abstimmen können. Und ich vertraue diesen Deligierten-System - durch welches die Heiligtumslehre im Form des Glaubenspunkte abgestimmt wurde - genauso wie einer weltweiten Umfrage. Wenn beide Ergebnisse nicht übereinstimmen würden, dann gibt es entweder ein System-Problem oder …

  • Du fragtest mich:Zitat von Rilo1: „Bemo, Du kennst den STA-Mainstream? Hast Du Statistiken?“ Und ich wollte mit meinen Beitrag sagen, dass der STA-Mainstream durch die 28 Glaubenspunkte repräsentiert wird. Diese können geändert werden durch Anträge bzw. durch die Deligierten, die wiederum die weltweite STA repräsentieren. Wenn es also zu keiner Änderung kam in den letzten Jahrzehnten, dann gehe ich davon aus, dass der 24. Glaubenspunkt immer noch den Mainstream repräsentiert - es sei denn das ga…

  • Zitat von Rilo1: „Aha! Du bist also der Meinung, ein Punkt der vor 150 Jahren einmal festgelegt wurde und über den heute (fast) niemand mehr spricht, repräsentiert noch den Mainstream? Vielleicht sollte man definieren was Du unter Mainstream verstehst.. Und Du bist also auch der Meinung, das das was die Bundesregierung tut, immer dem "Mainstream" der Bevölkerung entspricht??? viel weltfremder geht es nun nicht mehr!“ Ich bin der Meinung, dass die Beschlüsse der GK zu den Glaubenspunkten den welt…

  • Zitat von philoalexandrinus: „Die Parallele 3. Mose 16 - Hebräerbrief wollte einer der Autoren, welche in AUSS zu Wort kamen, ausschalten mit der Hebräer 9, 7. - 12. 25., 26. völlig negierenden Erklärung, im Hebräerbrief handle es sich um die Inaugurationsweihe des Heiligtums nach 1. Mose 40.“ Die (ins deutsche übersetzte) Argumentation von R.M. Davidson, dass es sich im Hebräerbrief nicht um den Versöhnungstag handelt, sondern um die Einweihung des himmlischen Heiligtums findest du hier: bibels…

  • Zitat von Elli59: „Daniel 8 11-14 Hr Lachmann geht davon aus, dass diese Stelle, den gr. Versöhnungstag symbolisch darstellen würde. Also ich sehe hier einen Aggressor gegen das Heiligtum. Derjenige der es zerstört (verwüstet) Und nach einer Zeit 2300 Abende und Morgen wird diese Heiligtum wieder geweiht. Also in seinen rechtmäßigen Zustand wieder hergestellt. Am gr. Versöhnungstag schenkt Gott seinem Volk die Sühnung und Versöhnung. Die Beziehung zu Gott wird wieder hergestellt. Jesus steht vor…

  • Zitat von Elli59: „Außerdem weihte Moses den Hohepriester Aron ein. Musste Jesus sich selbst vorher als Hohepriester einweihen?? Warum sollte Jesus ins Allerheiligste gehen, sich zuerst weihen und dann das Allerheiligste.??Musste Gott sich selbst weihen und reinigen??“ Ja, denk mal drüber nach, wodurch Jesus geweiht wurde. Was meinst du mit deiner letzten Frage? Es geht doch um Jesus (Gott-Sohn) und nicht Gott-Vater ? Willst du mich in die Dreieinigkeitsfalle locken? Zitat von Elli59: „Wenn im H…

  • Und noch etwas: A Der Vorhang (6:19-20) _B Das Priestertum (7:1-25) __C Das Opfer (7:26-28) ___D Das Heiligtum (8:1-5) ____E Der Bund (8:6-13) _____F Das Heiligtum (9:1-10) _____F’ Das Heiligtum (9:11-14) ____E’ Der Bund (9:15-22) ___D’ Das Heiligtum (9:23-28) __C’ Das Opfer (10:1-10) _B’ Das Priestertum (10:11-18) A’ Der Vorhang (10:19-20) Falls dieser Chiasmus stimmt, macht für mich eine Einweihung zu Beginn (Heb 6,19-20) wesentlich mehr Sinn, als wenn mit dem großen Versöhnungstag (dem wichti…

  • Also, wenn du das Dokument von Bruder Lachmann aufmerksam gelesen hast, dann ist dir sicher nicht entfallen, dass er nicht der Urheber dieser Einweihungs-These ist, sondern lediglich die Argumentation von R.M. Davidson verkürzt und auf deutsch wiedergibt inklusive den Gegenargumenten von N.H. Young. Das nur nebenbei, es ist aber eigentlich auch garnicht so wichtig, von wem sie kommt. Vielleicht wurde er dadurch geweiht: Bibelstelle Heb 2,17 Daher musste er in allem den Brüdern gleich werden, dam…

  • Hallo Elli, ich denke ich habe meine Erkenntnisse, die ich aus dem Dokument von Br. Lachmann bzw. Br. Davidson gezogen habe, relativ ausführlich dargestellt. Was du in #307 schreibst, empfinde ich im allgemeinen gesehen für richtig, im speziellen sehe ich aber manches anders, wie ich in den vorherigen Beiträgen versucht habe darzustellen. Insbesondere leuchtet mir deine Sicht über die himmlischen Dinge in Heb 9,23 nicht ein. Nach Hebräer 8,5 sind diese himmlischen Dinge die "Gegenstände" die Mos…