Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-14 von insgesamt 14.

  • Hiob 42: Gott rechtfertigt den Menschen = Hiob. Hiobs Freunde suchten "Gott zu rechtfertigen" Gott sagt: "Ihr habt nicht recht von mit geredet..." Gott kann sich nur rechtfertigen, indem er den sündigen Menschen rechtfertigt, durch Jesus, das menschgewordenen "Gesetz Gottes". Es gibt keinen "anderen" Weg der Rechtfertigung Gottes. Auch nicht durch menschliches "Halten seines Gesetzes". Von einer Rechtfertigung Gottes "außerhalb" seiner Schöpfung ist in der Bibel keine Rede. Zarathustra begründet…

  • Hiob war nicht perfekt, er verfluchte die Stunde seiner Geburt. Aber Hiob glaubte Gott (nicht seinen Freunden). Gott muss Satan nichts beweisen. Er will nur seine Geschöpfe retten. Durch diese Rettung wird auch Gott als Schöpfer gerechtfertigt.

  • Johannes 16:8.-11. 9. "... über die Sünde, dass sie nicht an mich glauben;..." Die Ursache der Sünde war Unglaube. [u]Vollkommenheit ist Gnade/Geschenk Gottes, nicht Menschenwerk[/u]

  • "... Denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf." Psalm 127

  • Dann lies doch den ganzen Psalm! Hebräerbrief 4:10.11. "Denn wer zu Gottes Ruhe gekommen ist, der ruht auch von seinen Werken so wie Gott von den seinen. So lasst uns nun bemüht sein, zu dieser Ruhe zu kommen,..." Im Text geht es um die Ruhe des Glaubens und des Sabbats. "Vollkommen" wie der Vater im Himmel (Matthäus 5:43.-48.) ist, wer "regnen lässt über Böse und Gute", wer "liebt" wo keine Liebe ist! Das ist Vollkommenheit bei Gott!

  • "Amazing grace, how sweet the sound..." 2. Mose 34:6.7. ""Ewiger, Ewiger, Gott, barmherzig und gnädig und geduldig...

  • Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich bin nicht gegen "biblische" Heiligung. Die "Kalvinische/Methodistische" Heiligung allerdings halte ich für einseitig/unvollständig.

  • Die "Erwählung" bei Kalvin zeigt sich durch "sichtbare" Segnungen, setzt den "Gehorsam" des Menschen voraus. Der Mensch muss "gut"/fromm sein, um von Gott berufen/gesegnet zu werden. Vergleiche die Erwählung Israels 5. Mose 7:7.8. Heiligung ist die Folge der Erwählung, nicht ihre sichtbare Voraussetzung. Hebräer 11:6. "Ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen;" Der Glaube Gottes an den Menschen beruht nur auf der Erlösung, die Gott schafft. Philipper 2:6.-11. Glaube "ohne Werke" ist zwar t…

  • Die STA-Weltkirche ist aus dem Puritanismus/Methodismus entstanden, welcher auf dem Kalvinismus arminianischer Prägung aufbaut. Arminius hatte die kalvinistische Lehre verbessert. ( - Bekehrungsgnade statt Erwählungsgnade) E. White war Methodistin, ehe sie sich der Miller-Bewegung anschloss. Die STA in Mitteleuropa sind, besonders in der Zeit L. R. Conradis, stärker vom Luthertum/Pietismus beeinflusst. Die Erwählung, wie sie Kalvin predigte, ist, auch in abgemilderter Form, die Basis für E. Whit…

  • Ich habe zusammengefasst, nicht was biblisch ist sondern wie sich ST-Adventismus historisch entwickelt hat. Dabei habe ich bemerkt, wie E. White sich hin zu einem biblischen Bekenntnis weiterentwickelte. Wie steht es um unsere eigene Weiterentwicklung/Reformation? Manchem scheint es genügen, eine "eigene" Meinung zu haben. Ich bezweifle, ob das genügt.

  • Was versteht ihr unter "der Welt Sünde" (Johannes 1:29.)? Ich hoffe, nicht dasselbe wie Mohammed? Jesus sprach sowohl von der Gebotsübertretung in Gedanken/Worten (Matthäus 5:17.ff.) als auch vom "Gesamt-Werk" des Teufels (1. Johannes 3:8.). "Erlösung vom Bösen" (der Welt) geschieht nicht durch Gehorsam sondern Glauben/Gottes Gnade! Der "Fehltritt" Davids sollte uns Demut/Reue lehren, nicht Überheblichkeit!

  • Verstoß gegen die Worte des "Koran" = Regelverstoß. Sünde hat bei ihm nur eine "gebotliche" Dimension. Gemäß Mohammed brauchte Jesus nicht sterben wegen der Sünde aller Menschen, noch nicht einmal wegen der Sünde einiger Menschen.

  • Die katholische (augustinische) "Erbsünde" ist nicht dasselbe wie "Ursprüngliche Sünde" der Bibel (Römer 5:12.) Der Unterschied: Erbsünde kann nur durch kirchliche Priester vergeben werden. Biblische Ursünde wurde von Jesus "auf sich"/"von uns weg" -genommen.

  • Augustinus stellte den Grundsatz auf, dass Häretiker zur "richtigen" Kirche durch staatliche Gewalt gezwungen werden "dürfen". (Johannes 20:23.) Warum? Die "Apostolische Sukzession"/Absolution berührt nicht nur die "kleinen Sünden"; sondern "Extra Ecclesiam Salus Nulla Est". D. h. ohne Mitgliedschaft in der orthodoxen/römischen Kirche gibt es keine Erlösung von der "Erbsünde". Daher muss der Mensch kirchlich getauft werden. Genau diesen Zwang stellte die atheistische Aufklärung in Frage. Die Bib…