Am 25. März war der Tag der Ankündigung der Geburt des Herrn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Da die Christenheit am 25. Dezember die Geburt des Herrn feiert, hat die kath. Tradition daher - 9 Monate vorher - also am 25. März den Tag der Ankündigung der Geburt des Herrn festgelegt. Am 25.3. wurde Maria somit "schwanger durch den Heiligen Geist". (siehe Lukas 1,26-38).
    Die Geburt Jesu war aber wohl am 24./25. März 5 v.Chr. Das schließt man daraus, dass die "Heiligen 3 Könige" am 18.Mai 5 vor erschienen sind. (Dieser 18.5. ist heute noch Feiertag in der Äthiop. Kirche!)
    Maria war nach christl. Tradition am 8. Sept. 19 v.Chr. geboren; sie war 5 v.Chr. also ca. 13/14 Jahre alt. Die Zeugung Jesu durch den Heiligen Geist war - wenn Jesus am 25.3.5 vor geboren wurde -somit am 24. Juno 6 v.Chr.

    • Warum kann der 25. Dezember als Geburtstag Jesu nicht stimmen?

    Nach christl. Tradition sei Jesus am 25.12.5 v.Chr. geboren; das kann aber nicht sein, da Ende Dez. keine Herden mehr auf den Feldern waren. Jesus sei tatsächlich am 9. / 10. März oder am 25. März 5 v.Chr. geboren. Am 18. Mai war der Tag "Heilige 3 Könige" (was heute noch in der Äthiop. Kirche ein Feiertag ist!) Am 1. Juli traf die "Heilige Familie" in Ägypten ein!

    Somit war die Zeugung Jesu durch den Heiligen Geist am 25. Juno 6 v.Chr. ==> Demnach war auch die Schwangerschaft von Elisabeth am 24. Dez. 7 vor, und Johannes des Täufers Geburt war tatsächlich am 24. Sept. 6 v.Chr., 1/2 Jahr vor der Geburt Jesu, die demzufolge am 24. / 25. März 5 v.Chr. war! ===> Die kath. Kirche hat somit Schwangerschaft und Geburt Jesu verwechselt!

    Quellen:
    Michael Hesemann: Jesus von Nazareth und
    M. Hesemann: Maria von Nazareth und
    Colin J. Humphreys: >>The Star of Bethlehem - a Comet in 5 BC - and the Date of the Birth of Christ<<, in: Quarterley Journal of the Royal Astronomical Society 32/1991, S.389 - 407. und Siehe auch
    C.J. Humphreys: >>The Star of Bethlehem, a Comet in 5 BC and the Date of Christ's Birth<<, in: Tyndale Bulletin, 43.1/1992, S. 31 - 56.

    1.908 mal gelesen

Kommentare 4

  • freudenboten -

    Aufgrund der Aussagen der alten Propheten, von Lukas und Matthäus in Verbindung mit dem biblischen Kalender lässt sich genügend Erkenntnis gewinnen über die Zeit der Empfängnis und Geburt Jesu.

    Die Traditionen/Termine der griechisch-römischen Kirchenväter widersprechen ganz klar den biblischen Textaussagen. Wegen dieser Traditionen und der sich daraus ergebenden Widersprüche halten viele selbständig denkende Menschen die Evangelien für Märchengeschichten.

    Aus Lukas 1 - 2 ergibt sich ganz klar:

    Zacharias kam nach seinem Priesterdienst nach Hause im 3. Neumond-Monat (nach Equinox).
    Elisabeth war sechs Monate schwanger im 9. Neumond des Jahres (Lukas 1:26.ff.)
    Aufgrund des Prophetenwortes Maleachi 3:1. kam der Engel Gabriel am 25. Tage im neunten Neumond (Tag der Tempelweihe/Leuchterweihe) zu Maria und sie wurde schwanger. (Lukas 1:34.-38.)
    Der 25. im neunten Neumond ist identisch mit dem altrömischen 25. Dezember (Neumond).
    Der gregorianische Kalender hat den Dezember verfälscht zum 12. Teil eines Jahres, ohne Rücksicht auf den Neumond.
    Die Schwangerschaft Marias, neun Monate, endete im Herbst des folgenden Jahres am Laubhüttenfest im 7. Neumond in Bethlehem.
    Lukas 2:21.ff. 22. Tag des siebten Neumonds + 8 Tage + 33 Tage = 3. Tag des neunten Neumonds.
    Danach kamen die Sternforscher aus dem Osten Matthäus 2:1.-18.
    Im Jahre 4 vor Null war Herodes tot - Rückkehr nach Nazareth.
    Ich vermute daher, dass die Flucht auch um die Zeit des Weihefestes/Chanukka geschah.

  • HeimoW -

    Alle diese Spekulationen sind absurd. Wenn Gott wollte, dass wir den "Geburtstag" Christi kennen, dann hätten uns die Evangelisten mehr Informationen gegeben!

    • Norbert Chmelar -

      Das frage ich mich schon seit langem, warum z.B. der Evangelist Lukas - der sehr viel über die Geburt Jesu geschrieben hatte - hier nicht mehr von den von ihm befragten Zeugen erfahren hat. (???) Maria, die Mutter Jesu, die ihm ja wohl am meisten in Sachen Geburt hätte erzählen können - inclusive genaues Geburtsdatum! - ist gemäss christl. Tradition entweder im Jan. 41 n.Chr. oder Aug. 48 n.Chr. bereits verstorben! Da Lukas sein Evangelium um 62/63 n.Chr. verfasst hatte, konnte er die Zeugin Maria wohl selber nicht mehr befragen. Die Früh-Geschichte Jesu müssen ihm daher wohl andere Zeugen (wer?) mitgeteilt haben. Aber es wäre für uns doch schon sehr interessant herauszufinden, wann genau der Heiland geboren wurde, denn schließlich wurde an diesem einen Tage "Gott Mensch!" (--> siehe Joh.1,14) Deshalb finde ich auch die Bücher von Hesemann - einem sehr gläubigen Katholiken und von Humphreys zu diesen Themen so sehr aufschlussreich und erhellend!

    • philoalexandrinus -

      Undass sei es gwsusst hätte ? Ohne Filofax in ihrem Archiv, ohne den KAlender von Outlook ? Dem landvolk waren die Tage und Daten ahrscheinlich sehr wurscht, solange sie nicht Hat Maria das berhaupt gewusstveschudet waren und die Kalenden / Iden Tage des Zinszahlens gewesen sind. Und Sozialversicherungsniummern gab es damals auch noch nicht.

      Und man bedenke bitte bei der Argumentation Winter = Keine SChafe adraussen : Gedenken an Geburten Prominenter, KAiser und Könige etwa, wernde nach den TAgend es besten Paradeweters festgesetzt !