Anschaffung eines neuen Hundes

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Meine Güte.
    Da überlegt man, nachdem es einen von vielen geraten wurde sich einen neuen Hund anzuschaffen, und was muß man feststellen?
    Um sich überhaupt einen (aus dem Tierheim) leisten zu können, muß man mindestens 4 oder 5 Monate noch warten um das Geld dafür zusammenzusparen. Für einen großen Hund sogar noch länger. :-/
    Und warum das ganze?
    Weil ich aufgrund einer Erkrankung arbeitsunfähig bin deshalb auf Hilfe vom Amt angewiesen bin, die noch nicht mal ausreicht sich schnell wieder einen neuen Hund anzuschaffen.
    Ich bedanke mich recht herzlich bei den Politikern, die daran etwas ändern könnten, wenn sie mal nicht so habgierig wären und auch mal etwas von ihrem Geld für solche Fälle abgeben würden. Denn, wieviele Tiere gibt es, die schon sehr lange auf ein neues Zuhause warten, es haben könnten und denen es durch Hundesteuer und Vermittlungsgebühr, so wie Anmeldung unmöglich gemacht wird so schnell wie möglich ein neues Zuhause zu bekommen, wo sie Liebe und Zuwendung erwartet!? :(

    1.019 mal gelesen

Kommentare 11

  • Flower.Child -

    Hallo Aaron,
    typisch Stadt! Ich meine: Garten weg, dafür eine Tiefgarage. :(
    Und wenn Du einen Hund aus dem Tierheim "in Pflege" nehmen würdest? Wie sieht das denn in so einem Falle finanziell aus?
    Es gibt auch Aufgaben im Tierheim, wie das tägliche Ausführen eines Hundes. Bestände da vorrübergehend Interesse?

    Viele Grüße
    Flower.Child

  • Aaron -

    Was das Zeit verstreichen angeht, lieber Tricky: Ich hab eh aus finanziellen Gründen keine andere Wahl als mindestens 5 Monate zu warten bevor ich mir einen neuen Hund leisten kann. Möchte ich wieder eine Rottweilerhündin, müßte ich sogar 8 Monate warten. :-/

  • Aaron -

    @Tricky: Ja, da schreibst du was wahres, Tricky. Die sind in der Tat echt teuer!!! Und auch ich dachte immer, dass die die Tierheime heilfroh sind, wenn sie einen Hund an den Mann oder die Frau bringen. Das ist in der Tat ´ne komische Welt. Ich meine: Wieso verlangt das Tierheim oder andere Organisationen oder Vereine denn von Leuten Geld für einen Hund, der angeblich DRINGEND ein Zuhause sucht und dann noch so viel? Man kann auch durch Spenden von Leuten die Kosten für die Behandlung der Tiere in dem Tierheim decken. Im übrigen: Jemand der Arbeit hat, kann sich bestimmt nicht so um ein Tier kümmern, wie jemand der keine Arbeit hat. Also nützt es von daher herzlich wenig, wenn man sich ein Tier leisten kann, dafür aber keine Zeit für es hat, die es so dringend bräuchte. Aber, hauptsache der Rubel rollt. :-/

  • Aaron -

    Hallo Flower. Child :)

    Nein, ich habe leider keinen Balkon und auch schon seit über 20 Jahren keinen Garten mehr. :(
    Da wo der Garten mal war steht jetzt eine Tiefgarage und ein Haus. :( Und Katzen mag ich zwar auch, aber ich bevorzuge lieber Hunde als Haustiere.

  • tricky -

    Wow, so ein Hund ist echt teuer. Noch dazu einer mit Vorbesitzer. Ich dachte immer, dass die die Tierheime heilfroh sind, wenn sie einen Hund an den Mann oder die Frau bringen. Komische Welt...

    Aaron, wenn ich dir einen Rat geben darf/soll (sag's ruhig, wenn ich nicht soll), dann lass eine Zeit verstreichen bis du dir einen neuen Hund zulegst. Ich würde so 3 - 6 Monate empfehlen. Ich denke, dass es wichtig wäre die Trauer um den verstorbenen Hund ausklingen zu lassen und erst dann einen Neubeginn zu starten.

  • Aaron -

    @Jacob der Suchende: Nee. Möchte, wenn dann wieder eine Hündin.

  • Flower.Child -

    Hallo Aaron,
    wie wohnst Du denn? Ich meine: Wohnung mit Balkon oder Garten?
    Bist Du nur ein Hundeliebhaber oder kämen da evtl. eine Katze/Kater (kastriert) in Frage?

    Es gibt genug Katzen im Tierheim, die aufgrund einer FIV pos. (Katzenaids, welches noch nicht ausgebrochen ist!) nur in Wohnungshaltung vermittelt werden dürfen. Diese Tiere haben leider ihr Leben lang "Stubenarrest" und sind super lieb.
    Viele Grüße Flower.Child

  • Jacob der Suchende -

    Willst du unbedingt einen Hund? Wie wäre es, 2 kleine süße Ratten?

  • Aaron -

    Rechne das alles zusammen, und du kommst, wenn du im dritten Monat wo die Hundesteuer fällig wäre (sagen wir mal, wie es sonst auch wieder gewesen wäre im August diesen Jahres) auf insgesamt auf 264€! Die müßte man zwar nicht direkt auf einmal bezahlen, das ist mir schon klar, aber um erst einmal einen Hund zu haben, müßte ich erst mal mindestens 3 Monate sparen, um überhaupt die Tiervermittlungsgebühr von 150€ zusammen zu bekommen. Und falls die Anmeldung auch wie bei meiner verstorbenen (großen) Hündin 90€ beträgt, müßte ich zusätzlich noch mal 2 Monate sparen! Erst dann könnte ich mir wieder einen neuen Hund leisten. Würde ich allerdings wieder eine Rottweilerhündin haben wollen, kann ich noch mal ca. 3 weitere Monate dranhängen, so, dass ich 8 Monate warten müßte, für einen neuen Hund. :-/

  • Aaron -

    @Jacob der Suchende: Das hängt von verschiedenen Dingen ab. Sollte ich mir einen aus dem Tierheim hier in Düsseldorf besorgen wollen z.B., ist erst mal eine Tiervermittlungsgebühr fällig! Wie hoch diese ausfällt, hängt vom Alter des Tieres ab. Ein Tier ab 8 Jahren, wäre da für mich am günstigsten, weil es am billigsten wäre. Nähere Informationen dazu findest du hier: tierheim-duesseldorf.de/tiervermittlung/kosten.html

    Dann kommt noch die Anmeldung beim Steueramt mit hinzu, die für einen großen Hund 90€ betragen würde. Wie der Preis für einen kleinen Hund wäre, weiß ich nicht. Aber wäre schon möglich, dass er ebenfalls soviel beträgt.

    Und dann hängt es auch noch davon ab, wann ich den Hund anmelde, wie teuer das alles zusammen für mich wird, da alle 3 Monate für einen kleinen Hund, 24€ fällig wären. Im Jahr sind das 96€.

  • Jacob der Suchende -

    Was kostet denn ein Hund?