Artikel von „Norbert Chmelar“ 51

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    Norbert Chmelar schrieb:



    30.) Wir glauben an die eine, heilige, allgemeine und apostolische Kirche. (Matthäus 16,18 / Epheser 2,19 ff.)

    "Und ich sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore des Totenreichs werden sie nicht überwältigen." (Matthäus 16,18) ===> dies ist das katholische Kirchenverständnis!


    "19 So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen,
    20 erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist,
    21 auf welchem der ganze Bau ineinandergefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem Herrn." (Epheser 2,19.20.21) ===> dies ist das evangelische Kirchenverständnis!

    Norbert Chmelar schrieb:

    31.) Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden. (Apostelgeschichte 2,38/ Apostelgeschichte 10,43)



    Apostelgeschichte 2, 38:
  • Neu

    Norbert Chmelar schrieb:

    13.) Für uns Menschen und zu unserm Heil (Apostelgeschichte 4,12) ist er vom Himmel gekommen, (1.Johannes 4,14)

    zu: Für uns Menschen und zu unserm Heil: "Und in keinem andern ist das Heil, auch ist kein andrer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, durch den wir sollen selig werden." (Apostelgeschichte 4,12)

    zu: ist ... vom Himmel gekommen: "Und wir haben gesehen und bezeugen, dass der Vater den Sohn gesandt hat als Heiland der Welt." (1.Johannes 4,14)

    Norbert Chmelar schrieb:

    14.) Christus hat Fleisch angenommen durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria und ist Mensch geworden. (Matthäus 1,22 ff.)


    22 Das ist aber alles geschehen, auf dass erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht (Jesaja 7,14):
    23 »Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den
  • Neu

    Norbert Chmelar schrieb:

    Dieses Glaubensbekenntnis, das weitgehend evangelische, katholische und orthodoxe Christen verbindet, ist - von wenigen späteren Zusätzen abgesehen - auf den Konzilien in Nizäa (325) und Konstantinopel (381) entstanden.

    1. Wir glauben an den einen Gott, (1.Korinther 8,6)
    2. den Vater, (Matthäus 6,9) den Allmächtigen, (Hiob 37,23)
    3. der alles geschaffen hat, Himmel und Erde, (1.Mose 1,1)
    4. die sichtbare und die unsichtbare Welt. (Römer 1,20)
    5. Und an den einen Herrn Jesus Christus, (Apostelgeschichte 16,31)
    6. Gottes eingeborenen Sohn, (Johannes 1,14.18 / Johannes 3,16)
    7. aus dem Vater geboren vor aller Zeit: (Sprüche 8,22)
    8. Gott von Gott, (Kolosser 2,9 / Hebräer 1,3) Licht vom Licht, (Johannes 1,4.9)
    9. wahrer Gott (1.Johannes 5,20) vom wahren Gott, (Johannes 17,3)
    10. gezeugt, (Hebräer 1,5 / Psalm 2,7) nicht geschaffen, (Johannes 1,1)
    11. eines Wesens mit dem Vater, (Johannes 10,30)
    12. durch ihn ist alles geschaffen. (Johannes 1,3.10 / Kolosser
  • Welche symbolische Bedeutung haben eigentlich die drei Geschenke (GOLD - WEIHRAUCH - MYRRHE) der Weisen aus dem Morgenland, die sie dem Jesuskindlein zu Füssen legten?
    Aus der Zahl der Geschenke haben Bibelausleger daher auch geschlossen, dass es drei Könige waren.


    Versuch einer Deutung:
    1. GOLD : bedeutet Jesu Königreich.
    2. WEIHRAUCH : bedeutet seine Gottheit, weil man Weihrauch zur Anbetung verwendet hat.
    3. MYRRHE : bedeutet sein bitteres Leiden.
  • 11.) Das griechische Wort petros bedeutet (kleiner) Stein, während Fels im Griechischen petra heißt. Hier macht Jesus einen Unterschied. Petrus ist nur ein Stein, aber sein Glaubensbekenntnis ist ein Fels.

    12.) Der Auftrag, "die Herde zu weiden" (Joh.21,15-17), galt nicht nur dem Petrus. Alle Apostel hatten diesen Auftrag. Petrus selbst fordert auch die Ältesten der örtlichen Geimeinde auf, die "Herde zu weiden" (1.Pet.5,1-4), wobei Jesus für ihn der oberste Hirte ist. ...

    13.) Nicht nur Petrus erhielt die Vollmacht, zu binden und zu lösen, sondern alle anderen Jünger auch (Mt. 18,18). Der Ausdruck "binden und lösen" bedeutet bei den Juden "verbieten und erlauben" (im Deutschen: verbindlich). Tatsächlich haben die Apostel die Vollmacht gehabt, die Fragen des christlichen Glaubens weiter auszuführen. So klärten sie die Frage der Beschneidung, der zeremoniellen Opfergesetze, des Essens von Götzenopferfleisch oder der Gemeindeorganisation. ...

    14.) Es gibt aber keinen Beweis oder…
  • Norbert Chmelar schrieb:

    In einem 3seitigem Brief des Hope Bibelstudien-Instituts auf meine Frage nach Matthäus 16,18 als theologisch-biblische Grundlage für das Papstamt erhielt ich eine ausführliche Stellungnahme, die ich hier in Auszügen mitteilen will:
    1. Man kann nicht nachweisen, dass Petrus irgendeine Vollmacht auf einen Nachfolger (angeblich Linus) in Rom übertragen hat.
    2. Petrus selbst war nicht der Führer der urchristlichen Gemeinde, sondern Jakobus. ...
    3. In den Aufzählungen der von Gott eingesetzten Ämter in der neutestamentlichen Gemeinde fehlt das Amt des Papstes (1.Kor.12,28-30; Eph.4,11). Als erstes hat Gott in der Gemeinde Apostel eingesetzt (keinen Papst). Das höchste Amt in der neutestamentlichen Gemeinde ist also laut Bibel das Apostelamt und nicht das Papsttum.
    4. Das Neue Testament spricht von keinem Nachfolger des Petrus, obwohl das letzte Buch der Bibel (die Offenbarung) um 100 n.Chr. geschrieben wurde, als der
  • Es gibt innerhalb der Christenheit 3 verschiedene Auffassungen, was uns Chrsitinnen und Christen nach unserem Tode erwartet. Ich möchte hier mal diese drei Auffassungen vorstellen:

    1. Wir bleiben tot und bewußtlos! .............. (Meinung der Adventisten! ......... - .... Bibl. Begründung: u.a. ...... Prediger 9,5)
    2. Wir sind sofort bei Jesus im Himmel ........ (Meinung der Evangelischen! ...... - .... Bibl. Begründungen: u.a. ... Lukas 23,43 / Philipper 1,23)
    3. Wir kommen ins reinigende Fegefeuer! .... (Meinung der Katholiken! .......... - .... Bibl. Begründung: u.a. ...... Jesaja 43,2 / 1. Korinther 3,15)
  • Da bald der 31.Oktober 2017 - der 500. Jahrestag der Reformation von 1517 erreicht ist, fordere ich hiermit - im Sinne von Luthers : "ECCLESIA SEMPER REFORMANDA!" ("Die KIrche ist stets zu erneuern!") meine EVANGELISCHE KIRCHE und die KATHOLISCHE KIRCHE auf folgende
    REFORMEN durchzuführen:

    ............EVANGELISCHE KIRCHE ............................................. KATHOLISCHE KIRCHE
    1. WIEDEREINFÜHRUNG DES SABBATS!1. WIEDEREINFÜHRUNG DES SABBATS!
    2. ABLEHNUNG DER LEHRE EINER
    EWIGEN VERDAMMNIS!
    2. ABLEHNUNG DER LEHRE EINER EWIGEN VERDAMMNIS!
    3. KINDERSEGNUNG STATT BABYTAUFE!3. KINDERSEGNUNG STATT BABYTAUFE!
    4. VOLKSWAHL DES LANDESBISCHOFS!4. UNFEHLBARKEIT DES PAPSTES ABSCHAFFEN!
    5. VOLKSWAHL DER PFARRER UND PFARRERINNEN!5. NICHT MEHR DIE ALLEIN-SELIG-MACHENDE KIRCHE!
    6. BEAMTENSATUS DER PFARRER


    ABSCHAFFEN!
    6. ZÖLIBAT ABSCHAFFEN!
  • Gestern hielt ein evang. Pfarrer in Schorndorf in der Versöhnungskirche einen Vortrag über das Thema : Der Garten Gottes ist bunt

    Da ging es um die diversen "Richtungen" im Christentum. Dabei war es interessant zu erfahren, dass so wie Israel aus 12 Stämmen besteht - so besteht auch der aus der Reformation vor 500 Jahren (1517) entstandene Protestantismus aus quasi ebenfalls "12 Stämmen":

    Vorläufer des Protestantismus waren die Waldenser (so um 1200) und die Hussiten (so ab ca. 1457)

    So wie es drei große Richtungen im Christentum gibt (Katholische Kirche/ Orthodoxe Kirche/ Protestantische Kirche) so gibt es auch im Protestantismus drei große Hauptrichtungen: Die Lutherische Kirche - Die Reformierte Kirche und - Die Anglikanische Kirche.

    Die "12 Stämme" des Protestantismus (in Klammern das Jahr ihrer ungefähren Gründung):

    1. Die Lutherische Kirche (1530)
    2. Die Wiedertäufer/ Mennoniten (1534/1536)
    3. Die Anglikanische Kirche (1535)
    4. Die Reformierte Kirche (1536)
    5. Die Kongregationalisten bzw.