Blog

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neu

    Da der Forumsteilnehmer renato23 hier sich wiederholt kritisch mit dem Alten Testament (AT) beschäftigt hatte, möchte ich hier meinen Beitrag, den ich unter Konversationen als Privat-Nachricht an ihn gesendet hatte als Thema in den Blog stellen, weil er sich mit grundlegenden Thesen des AT auseinandersetzt und vielleicht ist dies auch eine Anregung für den ein oder anderen Forumsteilnehmer.

    Norbert Chmelar schrieb:

    Danke für Deine kritischen Beiträge! Ja, oft fragt man sich, warum alle diese von Dir gebrachten Stellen überhaupt im AT aufgeschrieben wurden...!
    In Sachen Exodus möchte ich auf »das Gesetz von Ursache und Wirkung« hinweisen - andere nennen es auch »Karma« / »Schicksal« oder auch »Vorsehung«. Im Alten Testament wird mit der Parole "Aug um Aug - Zahn um Zahn..." je geradezu darauf verwiesen, dass man für erlittenes Unrecht, nicht über das erforderliche Maß hinaus zur Rechenschaft gezogen werden darf. Also wer
  • Neu

    Vielleicht kennst Du das - Jemand hat Dich verletzt und es tut Dir immer noch weh. Jedes Mal wenn Du die Person siehst oder Dich auf sie erinnerst, empfindest Du Schmerz. Anstatt mit der Person zu reden, findest Du die Lösung im Ignorieren und im "Aus dem Weg gehen". Vielleicht magst Du denken, dass die Sache bereinigt ist - Doch ignorieren ist keine christliche Tugend und es ist weder Versöhnung noch Vergebung.

    In Lukas 17,3 - 4 spricht Jesus davon, dass wenn sich Jemand sieben Mal am Tag an uns versündigen würde und diese Person siebenmal auf uns zukommen würde und uns um Vergebung bitten würde, wir dieser Person auch vergeben sollten. Jesus geht davon aus, dass wir uns im Miteinander kränken. Dort wo Menschen miteinander sind, können sie aneinander schuldig werden. Manchmal hat man jedoch den Eindruck, als ob Christen verbittert nachtragend sind. Sie überfordern sich mit den Anspruch, dass einem so ein Verhalten als Christ nicht passieren dürfte. Jesus selbst sagt, dass es
  • In meinem letzten Blog-Beitrag bin ich auf die Kritik des deutschen Theologen Dr. Dietrich Hellmund an der "Neuen-Welt-Übersetzung" der Zeugen Jehovas eingegangen. Ein anderer Forenteilnehmer hat mich darauf hin gefragt, warum ich den "ziemlich unbedeutenden Artikel" von Dr. Hellmund besprochen habe, anstatt auf "prominente "Kritiker der NWT/NWÜ einzugehen. Dabei sind die Namen "Metzger" und "Barclay" genannt worden. In diesem Artikel werde ich mich mit Bruce Metzgers Kritik an der Wiedergaben von Johannes 1, 1 in der New-World-Translation befassen. Wer war Bruce Metzger?

    Wikipedia schrieb:

    Bruce Manning Metzger (* 9. Februar 1914 in Middletown, Pennsylvania; † 13. Februar 2007 in Princeton) war ein US-amerikanischer Bibelwissenschaftler. Er war Professor für Neutestamentliche Sprache und Literatur am Princeton Theological Seminary. Metzger war einer der führenden Experten für die Textkritik des Neuen Testaments und hat an
  • Benutzer online 74

    2 Mitglieder (davon 1 unsichtbar) und 72 Besucher - Rekord: 1.740 Benutzer ()

  • Statistik

    30 Autoren - 210 Artikel (0,3 Artikel pro Tag) - 579 Kommentare